Anschaffung Labtop als Betriebsausgabe (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Maddy1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
47
Bewertungen
2
Hallo,

ich brauche demnächst einen neuen Labtop, da mein alter langsam aber sicher den Geist aufgibt, bzw. schon etwas kaputt ist. Was muss ich beachten, um den neuen (oder einen Teil davon) als Betriebsausgabe geltend zu machen? Ich werde ihn natürlich auch privat nutzen, brauche ihn aber auf jeden Fall auch betrieblich.
Ich weíß jetzt nur, dass ich das vorher beantragen muss. Da ich gerade einen neuen Antrag stelle, will ich das dort in der Schätzung bei der Anlage EKS berücksichtigen (erstmal grob geschätzt, da ich mich noch nicht für einen bestimmten entschieden habe), und außerdem demnächst ein extra Schreiben abgeben, in dem ich den Antrag auf Berücksichtigung als Betriebsaugabe stelle, wenn ich etwas Genaueres im Auge habe. - Geht das so?
Dann stellt sich die Frage, wie teuer er sein darf. - Sicher darf er nicht allzu viel kosten. Und wieviel vom Kaufpreis kann ich dann tatsächlich betrieblich geltend machen? Geht das anteilig, wenn ja, wieviel % betriebl., wieviel privat? Oder sogar ganz?
Was, wenn mir gewisse Eigenschaften bei einem solchen Gerät wichtig sind, die SB das aber anders sieht, und der Meinung ist, es müsste der allerbilligste sein? Kann ich dann trotzdem ein etwas teureres Gerät kaufen, und den Rest eben selbst drauf zahlen, während ich einen Teil betrieblich geltend machen kann?

Vielen Dank für Eure Antworten.
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
709
Bewertungen
288
Hallo Maddy1,

wie die Agentur für Arbeit das handhabt, weiss ich leider nicht. Ich kann insofern weiterhelfen, dass die Abschreibungsperiode laut AfA-Tabellen bei Computern 3 Jahre beträgt. Wenn Du also ein Gerät für 300 Euro kaufst, kannst Du jedes Jahr 100 Euro/Jahr geltend machen.

Meinen Laptop habe ich 2011 neu bei notebooksbilliger.de für 299 Euro gekauft. Mittlerweile sind die Preise aber nochmal stark gefallen und man bekommt schon um die 250 Euro Geräte. Musst ja nicht gleich ein Macbook Pro kaufen.

Ich kaufe, wie mein Name schon sagt, immer ohne Betriebssystem und nutze freie Software wo immer es nur geht. Meinen Laptop habe ich auch über die Zeit aufgerüstet: Von 1 GB RAM auf 4 GB und noch eine SSD eingebaut. Das lief dann über Reparaturen.

Woran hakts denn bei deinem Laptop? Software- oder Hardwareproblem? Ich selbst versuche meine Komponenten möglichst lang zu nutzen und aktualisiere nur wenn ich wirklich muss, ich das Geld über habe und wenn es wirklich Verbesserungen bringt. Von der SSD bin ich beispielsweise enttäuscht.
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.639
Hallo Maddy1,

wie die Agentur für Arbeit das handhabt, weiss ich leider nicht. Ich kann insofern weiterhelfen, dass die Abschreibungsperiode laut AfA-Tabellen bei Computern 3 Jahre beträgt. Wenn Du also ein Gerät für 300 Euro kaufst, kannst Du jedes Jahr 100 Euro/Jahr geltend machen.
Das ist falsch, im Bereich des SGB gibt es keine fiktiven Ausgaben, wie z.B. Abschreibungen.

Wenn die vEKS vom JC akzeptiert ist, dann ist auch die Anschaffung akzeptiert. Deshalb gibt man ja die vEKS ab. Dann brauchst Du nichts extra zu schreiben, würde ich auch nicht machen - warum schlafende Hunde wecken?
 

Maddy1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
47
Bewertungen
2
Danke für die Antworten.
Das Problem ist, dass sich das JC hier immer seeehr viel Zeit lässt mit der Bearbeitung. Ich weiß nicht, wann ich dann erfahre, ob das so akzeptiert wird oder nicht, deshalb wollte ich einen extra Antrag stellen, mit Frist zur Beantwortung, sozusagen. (Allerdings werden solche Anträge gern komplett ignoriert, wie ich erfahren musste.)
 

Maddy1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
47
Bewertungen
2
Und irgendwas mit selber Aufrüsten und so'n Zeugs kommt für mich nicht in Frage, da habe ich keine Ahnung von. Ich darf dann aber schon einen Labtop mit Betriebssystem, etc. kaufen, oder?
Und wie ist das mit der Anrechnung? Wird so ein Ding voll als Betriebsausgabe anerkannt, auch wenn er auch privat genutzt wird, oder zieht man da pauschal 50% oder so ab?
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
709
Bewertungen
288
Ich darf dann aber schon einen Labtop mit Betriebssystem, etc. kaufen, oder?
Die Software macht die Teile des Laptops letztendlich zum Produktivitätswerkzeug. Ohne die Software kannst Du mit dem Gerät nichts anfangen.

Bei einem Laptopkauf mit Windows 8.1 mit Bing macht das auch nicht so viel aus, was man dazu zahlen muss. Windows 8.1 kannst Du notfalls auch kostenlos auf Windows 10 aktualisieren, was ja kürzlich veröffentlicht wurde.

Wenn Du dann aber beispielsweise Microsoft Office noch dazu kaufen musst und die 2003er Version nicht mehr kompatibel mit Windows 8.1/10 ist, ist das auch nicht unerheblich. Ansonsten gibt es halt noch das Office-Abomodell Office365. Ich selbst nehme LibreOffice, das reicht mir. Kommt halt auch darauf an, ob deine Geschäftspartner ein bestimmtes Dokumentenformat bevorzugen. Das gleiche Thema gilt bei Photoshop, InDesign etc. Für mich reichen Gimp und Scribus aber wenn jemand High-End-Design macht, ist Adobe wahrscheinlich die bessere Wahl.

Computerschrauber gibts aber an jeder Ecke. In dem Computerladen, wo ich damals einen 2 GB RAM Riegel gekauft habe, wurde sogar kostenlos eingebaut.
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.639
Danke für die Antworten.
Das Problem ist, dass sich das JC hier immer seeehr viel Zeit lässt mit der Bearbeitung. Ich weiß nicht, wann ich dann erfahre, ob das so akzeptiert wird oder nicht, deshalb wollte ich einen extra Antrag stellen, mit Frist zur Beantwortung, sozusagen. (Allerdings werden solche Anträge gern komplett ignoriert, wie ich erfahren musste.)
Warum - bekommst Du nicht zu Beginn des neuen BWZ einen neuen vorläufigen Bescheid. Grundlage dieses Bescheids ist die vEKS - und wenn JC nicht darauf hingewiesen hat, in der vEKS wurde die Position "Investition" nicht anerkannt weil..... dann darfst Du darauf vertrauen, dass es genehmigt ist.
 

Maddy1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
47
Bewertungen
2
Es wird sich aber etliche Monate Zeit gelassen, wenn überhaupt etwas bearbeitet wird. Das JC versucht, mich mit allen Mitteln aus der Statistik zu drängen. Da wurden bereits absolut eindeutig notwendige und angemessene Betriebsausgaben nicht als solche anerkannt. - Sie versuchen's eben, und machen da ein Spiel draus. Aufgrund dessen gehe ich auch davon aus, dass die Anschaffung des Labtops nicht genehmigt wird. - Gibt es irgendeine Handhabe, mit der ich dagegen vorgehen kann, was jetzt diese Labtopgeschichte betrifft, sollte das abgelehnt werden?
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.639
Du willst also sagen, Du stehst zu Beginn eines jeden Bewilligungszeitraum etliche Monate ohne einen Cent vom JC da? Kein vorläufiger Bescheid zu Beginn des BWZ?
 

Maddy1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
47
Bewertungen
2
Nicht nur zu Beginn des BWZ. - O.k., ich stelle meine Anträge auch nicht lange vorher, wenn der Bescheid dann später da ist - und ich was bekomme - ist mir das auch recht. In letzter Zeit wird allerdings gerne falsch berechnet, mir ein Ablehnungsbescheid zugeschickt, und dann mein Widerspruch einfach nicht bearbeitet.
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.639
Das ist mir nur einmal passiert, dass zu Beginn des BWZ kein Bescheid da war (und auch kein Geld).

Seit dem hab ich meinen Weiterbewilligungsantrag stets in der ersten Woche des laufenden BWZ abgegeben. JC hat zwar gemeckert, das ginge nicht, konnte mir aber keine Rechtsgrundlage nachweisen, warum das nicht geht und war auch nicht bereit, meinem Vorschlag folgend mir rechtsverbindlich eine maximale Bearbeitungszeit für Weiterbewilligungsanträge zu nennen. Tja, und daraus hab ich dann den Schluss gezogen, lieber zu früh als zu spät.:icon_mrgreen:
 

Maddy1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
47
Bewertungen
2
Meinst Du, Du hast am Anfang eines BWZ schon den Weiterbewilligungsantrag für den darauffolgenden BWZ gestellt? Oder in der ersten Woche des neuen? Im ersteren Fall fände ich es schwierig, einigermaßen genau zu schätzen. Aber vielleicht sollte ich das auch mal so machen. Ich stehe jetzt in der Tat seit über einem Jahr ohne einen Cent vom JC da, weil die sich nicht rühren. Wenn ich nicht klage, bekomme ich nichts. Das ist jetzt deren Strategie.
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.639
Richtig, die Schätzung war sehr ungenau, aber wenn JC so lange für eine Bearbeitung braucht, was will man dann machen?
 

Brill

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
23
Bewertungen
6
Notebooks gibt es bei ibääh von Lenovo ab 115,00 € wie Sand am Meer.

Habe von Lenovo auch mehrere in Betrieb, die laufen alle sehr zuverlässig, diese sind komplett zerlegbar zwecks Reparatur regelmäßiger Wartung oder Aufrüstung.

Für Abschreibungen verwende ich die AfA-Tabelle - Abschreibungstabelle, afa-tablle link

Brill
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.639
Erst nachdem ich den neuen Bescheid in der Hand hab. Im Moment gen ich da gar nix mehr ab, bin im "Ruhestand".
 

Maddy1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
47
Bewertungen
2
Aber vorher ginge das auch so zeitig, oder? Wenn ich auf einen ernstzunehmenden Bescheid warten würde, könnte ich überhaupt keine Anträge mehr stellen.
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.639
Was verstehst Du unter einen "ernstzunehmenden" Bescheid?
 
E

ExitUser

Gast
Ich werde ihn natürlich auch privat nutzen, brauche ihn aber auf jeden Fall auch betrieblich.
Du wirst den neuen Laptop ausschließlich beruflich nutzen.

Für privat nutzt du den alten. :icon_hihi:

(Mir wollte mal ein Richter einen Strick drehen, weil meine damalige Frau studierte und schließlich den neuen Rechner mit nutzen müsse.
Glücklicherweise besaß sie zu diesem Zeitpunkt einen alten Laptop.) :biggrin:
 
Oben Unten