Anschaffung eines Laptop - welche Regelung gilt?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Struwwelliese

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2012
Beiträge
207
Bewertungen
29
Hallo zusammen,
auf Nachfrage beim JC, da ich bald ein neues Laptop für die Arbeit brauche, bekam ich die Auskunft, ich könnte dafür einen Kredit aufnehmen und müsste diesen dann zurückzahlen. Und ich könnte das Laptop nicht einfach in der EKS unter den Betriebsausgaben in der EKS aufführen.

Wieso fällt die Anschaffung eines Laptops nicht unter Betriebsausgaben oder Investitionen?
Muss die Anschaffung vorher beantragt werden?
Gibt es eine Vorgabe, was ein Laptop kosten darf?
Viele Fragen...

Vielleicht kennt sich damit jemand aus, das wäre toll!
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.880
Bewertungen
11.302
Hallo zusammen,
auf Nachfrage beim JC, da ich bald ein neues Laptop für die Arbeit brauche, bekam ich die Auskunft, ich könnte dafür einen Kredit aufnehmen und müsste diesen dann zurückzahlen. Und ich könnte das Laptop nicht einfach in der EKS unter den Betriebsausgaben in der EKS aufführen.

Wieso fällt die Anschaffung eines Laptops nicht unter Betriebsausgaben oder Investitionen?
Muss die Anschaffung vorher beantragt werden?
Gibt es eine Vorgabe, was ein Laptop kosten darf?
Viele Fragen...

Vielleicht kennt sich damit jemand aus, das wäre toll!

Der "Kredit" von der Arge würde zuerst einmal als "Einkommen" gerechnet.
Dann die monatliche Rückzahlung/Rate, als Ausgabe gewertet.

Einige, ganz schlaue Jobcenter rechnen den "Kredit" auch nicht als "Einkommen" an weshalb das dann auch nicht als "Ausgabe" erscheinen darf.
 

Struwwelliese

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2012
Beiträge
207
Bewertungen
29
Damit ist meine Frage aber noch nicht beantwortet, ob ich das Laptop nicht einfach unter Investitionen eintragen kann, ohne dafür einen Kredit zu beantragen.

Für Investitionen über 100,- € muss ich aber auch einen Antrag stellen, wurde mir mitgeteilt. Wie sieht so ein Antrag aus?

Und wie gehe ich damit um, wenn der Antrag abgelehnt oder die angesetzten Kosten manipuliert werden?
 

jaykay19

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2018
Beiträge
426
Bewertungen
309
Was soll denn manipuliert werden? Es wird halt geschaut, ob der Laptop für die selbständige Tätigkeit notwendig ist und ob in dem Fall nicht auch ein günstigerer reicht.
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
778
Bewertungen
351
Ich musste bei diesem Post an das Thema Abschreibungen denken und mich würde interessieren, wie man Wertverluste des Laptops ggf. beim Jobcenter geltend machen kann.

Aus steuerlicher Sicht könnte man einen Laptop kaufen, der unter den Geringwirtschaftliche Güter-Betrag fällt und laut Gesetz kann man diesen Gesamtbetrag sofort abschreiben.

Ansonsten haben Computer und Laptops eine Laufzeit von drei Jahren laut AfA-Tabelle und den Wertverlust könnte man (theoretisch) Monat für Monat als Kosten ansetzen. Ob es im EKS-Formular ein entsprechendes Feld gibt, weiß ich leider auch nicht.

Bilanztechnisch wäre die Aufnahme eines Kredits eine Aktiv-/Passivmehrung: Das Konto Bank steigt um den Kreditbetrag und gleichzeit entstehen Verbindlichkeiten gegenüber der Bank um gleiche Höhe.

Der Kauf wäre ein reiner Aktivtausch: Konto Bank wird um den Betrag des Kaufpreises des Laptops gemindert und der Posten Anlagegüter wird um den gleichen Preis erhöht.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.344
Steuerrechtliche Vorschriften gelten im H4 nicht. Abschreibung etc. ist nicht als Ausgabe absetzbar. Ausschließlich tatsächlich getätigte Ausgaben.

Meine Empfehlung, kaufe einen guten Gebrauchten im unteren Preissegment und mache damit die Buchhaltung. Da Du vom Gesetzgeber gezwungen wirst, Deine Stuerern digital zu erklären, hast DU gute Chancen, diesen Laptop bei Gericht als notwendiges Arbeitsmittel durch zu bekommen.

Fakt ist die kleinen "Könige" Namens SB denken, sie wissen wie wirtschaftliches Handeln aussieht und machen Vorschriften, für die es keine rechtliche Grundlage gibt. So auch nicht zur Investitionskontrolle, Investitionsgenehmigung. Einzig eine gute Begründung brauchst DU um später vor Gericht zu siegen.

Handle und klage vor Gericht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten