Anruf vom Arbeitgeber - wie soll ich mich verhalten?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Maxirub

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2016
BeitrÀge
286
Bewertungen
62
Eben bekam ich einen Anruf eines Arbeitgebers. Ich habe mich auf einen VV mit Rechtsfolgebelehrung darauf beworben.

Er rief an und fragte, ob ich es sei. Ich verneinte und legte auf. Darauf sprach er kurz darauf auf dem Anrufbeantworter und sagte "Guten Tag. Ich bin der xy. Wohnt in dieser Anschrift xyz? Er hatte sich bei uns beworben und soll mich unter meiner Handynummer zurĂŒckrufen. Ich habe keine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse von ihm bekommen". - Da liegt der Verdacht nahe, dass das JC ihm meine Nummer gegeben hat. Obwohl meine AV eigentlich bis morgen noch Urlaub hat.

Mein Antrag auf Löschung der Telefonnummer usw. wurde vor ca. 2 Monaten auch stattgegeben. Gleiches auch von meiner Mutter (wegen U25-BG), allerdings gÀbe es da noch eine Frist, die einzuhalten sei (meine bis Anfagn JunI).

In zwei Monaten habe ich das GlĂŒck und bin vorerst nicht mehr auf das JC angewiesen. Darum die Frage, wie ich jetzt reagieren soll. Ihn zurĂŒckrufen? Dann könnte ich ihn auf die Fahrkosten zm BewerbungsgesprĂ€ch ansprechen. In der Stellenanzeige steht nichts davon, dass er sie aussschließt. Oder doch besser schriftlich?

Oder einfach ignorieren, oder was kann ich sonst tun? Alleine, woher er meine Nummer hat....
 

Maxirub

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2016
BeitrÀge
286
Bewertungen
62
Irgendwo EintrĂ€ge in TelefonauskĂŒnften? Vergessen ein Kreuz zu setzen oder eins auszulassen?
Oder eben das JC hats ihm gesteckt, per mail oder fernmĂŒndlich... .

Kleines Update: Unsere Nummer hatte ich sofort bei google gefunden. Kann doch möglich sein, dass er es aus dem Telefonbuch etc hat. Meiner AV traue ich auch so weit ĂŒber den Weg, als sie vor 2 Wochen beim Meldetermin sagte, dass sie bis zum 31. Mai Urlaub habe.

Ich bin immer noch am grĂŒbeln, wie es weiter gehen soll. In zwei Monaten bin ich vom JC eh weg, aber das Geld bis dahin habe ich schon anderweitig verplant und möchte daher keine Sanktion bekommen.

FĂŒr den Fall eines VorstellungsgesprĂ€ches bin ich auf dem ÖPNV angewiesen. Je nachdem wann es stattfindet, sind die Pendelzeiten unterschiedlich. Wenn ich um ca. 10:00 Uhr dort sein soll sind es nur 47 Minuten. Und im zwei Stundentakt spĂ€ter, sind es dann ca. 02:41 Minuten. Dazu kommt noch einmal ca. 2 km Fußweg bis zum nĂ€chsten Dort, von wo aus die Busse abfahren. Ob das mit der Zumutbarkeit auch fĂŒr VorstellungsgesprĂ€che gilt?

Dabei wundert es mich, dass ich eingealden worden bin. u.a. auch deswegen, weil es laut Stellenbeschreibung "von Vorteil sei einen FĂŒhrerschein mit Auto zu haben". Ersteres habe ich, zweiteres nicht. Ich hatte den AG auch nur das Anschreiben zugesendet....
 

Maxirub

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2016
BeitrÀge
286
Bewertungen
62
Ein anderer Gedankengang:

in ca. 4 - 6 Wochen werde ich das nÀchste GesprÀch bei meinem AV haben.
Wenn ich keinen Anruf erhalten habe, stehe ich dann in der Pflicht es zu beweisen, dass der AG sich bei mir gemeldet hat?

Wie wahrscheinlich ist es, dass das JC dort nachhakt?
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
BeitrÀge
7.478
Bewertungen
16.253
[...]
Wenn ich keinen Anruf erhalten habe, stehe ich dann in der Pflicht es zu beweisen, dass der AG sich bei mir gemeldet hat?
[...]

Im Sozialrecht gilt die umgekehrte Beweislast.
Wenn also das JC das Recht auf eine Sanktion ableiten will, muss es den Anruf und seine Entgegennahme durch Dich bzw. Deinen Anrufbeantworter, der auch tatsÀchlich funktionsfÀhig sein muss :)wink:), beweisen.
Das ist recht schwierig. Armes JC.

Langer Rede kurzer Sinn: Anruf? :biggrin:

(Und sollte wider Erwarten das Thema aufkommen, wĂŒrde ich als Erstes fragen, woher denn der potentielle Arbeitgeber die angebliche Telefonnummer her hat.
Da könnte es viel zu Schweigen geben.)
 

webeleinstek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2013
BeitrÀge
1.046
Bewertungen
816
Langer Rede kurzer Sinn: Anruf? :biggrin:
Den Anruf könnte das JC noch beim Arbeigeber nachfragen und sich von dem bestÀtigen lassen.

Daher wĂŒrde ich einen anderen Weg gehen.
Seit einigen Wochen ist der AB des TE kaputt. Da lief nur die Ansage, aber aufzeichnen tut das GerĂ€t seit einiger Zeit nicht mehr. Warum lĂ€sst sich nicht feststellen. Geld fĂŒr einen neuen AB hat der TE nicht.

Also kann es durchaus sein, dass der Arbeitgeber angerufen hat. Aber der TE hat es nicht mitbekommen. Wenn der Arbeitgber keine 70Cent fĂŒr einen Brief hat, dass kann man dem TE nicht anlasten.
 

Maxirub

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2016
BeitrÀge
286
Bewertungen
62
Im Sozialrecht gilt die umgekehrte Beweislast.
Wenn also das JC das Recht auf eine Sanktion ableiten will, muss es den Anruf und seine Entgegennahme durch Dich bzw. Deinen Anrufbeantworter, der auch tatsÀchlich funktionsfÀhig sein muss :)wink:), beweisen.
Das ist recht schwierig. Armes JC.

Hat denn das JC das Recht es bei mir zuhause zu prĂŒfen? Können die das auch ĂŒber meinen Telefonanbieter tun?
 

Maxirub

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2016
BeitrÀge
286
Bewertungen
62
Den Anruf könnte das JC noch beim Arbeigeber nachfragen und sich von dem bestÀtigen lassen.

Daher wĂŒrde ich einen anderen Weg gehen.
Seit einigen Wochen ist der AB des TE kaputt. Da lief nur die Ansage, aber aufzeichnen tut das GerĂ€t seit einiger Zeit nicht mehr. Warum lĂ€sst sich nicht feststellen. Geld fĂŒr einen neuen AB hat der TE nicht.

Also kann es durchaus sein, dass der Arbeitgeber angerufen hat. Aber der TE hat es nicht mitbekommen. Wenn der Arbeitgber keine 70Cent fĂŒr einen Brief hat, dass kann man dem TE nicht anlasten.

Ich denke so werde ich auch verfahren. Telefonisch/mĂŒndlich zĂ€hlt nicht wie schriftlich!

Wenn ich den Post des Vorschreibers richtig verstanden habe, mĂŒsste dann das JC auch beweise, dass mein AB kaputtt ist?

Ich denke aber nicht, dass es soweit kommt. Zumindest nicht, wenn nur mein AV anwesend ist. Beim letzten Mal war jedoch der Teamleiter anwesend. Aber dafĂŒr werde ich beim nĂ€chsten Mal einen Beistand mitnehmen . :wink:
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 MĂ€rz 2014
BeitrÀge
1.321
Bewertungen
1.063
Der AG mĂŒsste erstmal beweisen dass er dich angerufen hat.
Kann er auch nicht, wie auch, er hat es nicht aufgenommen und selbst wenn wĂŒrde er sich strafbar machen.
Du hast nie einen Anruf bekommen, fertig aus. Anrufbeantworter hast du nicht.
Ich wĂŒrde dann aber auch den Anrufbeantworter ausstecken fĂŒr die Zeit die du noch mit dem JC zu tun hast.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
BeitrÀge
7.478
Bewertungen
16.253
Den Anruf könnte das JC noch beim Arbeigeber nachfragen und sich von dem bestÀtigen lassen.
[...]

Ja, das können sie.
Und wie sÀhe es dann mit dem Inhalt des GesprÀchs aus und der Identifikation der GesprÀchsteilnehmer?
Die Beweiskraft einer Aussage des potentiellen Arbeitgebers wĂŒrde meiner Meinung nach fĂŒr nichts reichen.

Er glaubt, er habe Maxirub angerufen. Er glaubt, er habe diese und jene Aussagen getroffen.
Wo wÀre denn da die Substanz?

Ein Sanktionsversuch mit der Beweislage wĂ€re mutwillig und spĂ€testens vor dem SG abzuschmettern, wenn nicht die Widerspruchsstelle schon den Sanktionsbescheid aus "formalrechtlichen" GrĂŒnden aufhebt.

Es bleibt also bei: Welcher Anruf?
(Hier gehen immer wildfremde Besoffene ans Telefon, der Anrufbeantworter ist Honeckers Rache aus DDR-Produktion, der Sowieso aus Delmenhorst war zu Besuch und hat seine seelischen Probleme immer noch nicht im Griff, ... :wink:)

[...]
Wenn ich den Post des Vorschreibers richtig verstanden habe, mĂŒsste dann das JC auch beweise, dass mein AB kaputtt ist?
[...]

Das JC mĂŒsste beweisen, dass der AB funktioniert und von dem richtigen Menschen mit dem richtigen Text besprochen wurde und dass Du ihn abgehört hast und nicht die Putzfrau die "Alle Nachrichten löschen"-Tast gewienert hat und ...

Freu Dich einfach darauf, dass Du in zwei Monaten mit solchen GedankengÀngen nichts mehr zu tun hast. :wink:
Und ansonsten weißt Du von keinen Anrufen.
 

Maxirub

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2016
BeitrÀge
286
Bewertungen
62
Aber der TE hat es nicht mitbekommen. Wenn der Arbeitgber keine 70Cent fĂŒr einen Brief hat, dass kann man dem TE nicht anlasten.

Anders gefragt: Kann ich (nicht auf diese Stelle bezogen) auch mit 70 Cent meine Bewerbung in den ĂŒblich, großen brĂ€unlichen UmschlĂ€gen wegschicken? Bis jetzt kaufe ich mir immer die 1,45er Marken....
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 MĂ€rz 2012
BeitrÀge
7.685
Bewertungen
8.828
Anders gefragt: Kann ich (nicht auf diese Stelle bezogen) auch mit 70 Cent meine Bewerbung in den ĂŒblich, großen brĂ€unlichen UmschlĂ€gen wegschicken? Bis jetzt kaufe ich mir immer die 1,45er Marken....

Nee, das geht natĂŒrlich nicht!
Da musste dann auch kleinere UmschlÀge nehmen und die Zettel mehrfach falten! :biggrin:
Und, Du musst auf das Gewicht des Briefchens achten!
 

webeleinstek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2013
BeitrÀge
1.046
Bewertungen
816
Anders gefragt: Kann ich (nicht auf diese Stelle bezogen) auch mit 70 Cent meine Bewerbung in den ĂŒblich, großen brĂ€unlichen UmschlĂ€gen wegschicken? Bis jetzt kaufe ich mir immer die 1,45er Marken....
Die grossen UmschlĂ€ge gehen ĂŒberhaupt nicht mit 70 Cent, sondern 1,45 Euro.

Bei den kleinen UmschlÀgen kommt es, wie Texter schon geschrieben hat, auf das Gewicht an.

Als Faustformel habe ich mir gemerkt, bis zu 4 Din-A4-Seiten kann ich mit einem normalen Brief (70 Cent) versenden. Danach ist auf jeden Fall die grĂ¶ĂŸere Marke fĂ€llig.
Ist das Papier natĂŒrlich schwerer, dann sind es weniger als 4 Seiten.

Die einzelnen Preise und maximalen Abemssungen stehen hier.
 

webeleinstek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2013
BeitrÀge
1.046
Bewertungen
816
Der AG mĂŒsste erstmal beweisen dass er dich angerufen hat.
Kann er auch nicht, wie auch, er hat es nicht aufgenommen und selbst wenn wĂŒrde er sich strafbar machen.
Du hast nie einen Anruf bekommen, fertig aus. Anrufbeantworter hast du nicht.
Ich wĂŒrde dann aber auch den Anrufbeantworter ausstecken fĂŒr die Zeit die du noch mit dem JC zu tun hast.

Ja, das können sie.
Und wie sÀhe es dann mit dem Inhalt des GesprÀchs aus und der Identifikation der GesprÀchsteilnehmer?
Die Beweiskraft einer Aussage des potentiellen Arbeitgebers wĂŒrde meiner Meinung nach fĂŒr nichts reichen.

Er glaubt, er habe Maxirub angerufen. Er glaubt, er habe diese und jene Aussagen getroffen.
Wo wÀre denn da die Substanz?

Ein Sanktionsversuch mit der Beweislage wĂ€re mutwillig und spĂ€testens vor dem SG abzuschmettern, wenn nicht die Widerspruchsstelle schon den Sanktionsbescheid aus "formalrechtlichen" GrĂŒnden aufhebt.

[...]

Und ansonsten weißt Du von keinen Anrufen.

Gebe ich Euch beiden Recht. Aber ich bin immer dafĂŒr gleich von vornherein keine Munition fĂŒr Angriffspunkte zu liefern und denen den Wind aus den Segeln zu nehmen. Man weiss nie, was die konstruieren und sich einfallen lassen.

Wenn z.B. der AB sich ganz klar meldet mit "Hier ist der AB von Maxirub. Leider bin ich zur Zeit nicht zu Hause, sprechen sie nach dem Piep, ich rufe umgehend zurĂŒck.", dann wird der AG dies dem JC so angeben und schon ist der Nachweis erbracht, dass der Anruf erfolgt ist, zudem beim richtigen Teilnehmer. Also hat der TE hier dann das Problem sich eine neue Ausrede einfallen zu lassen. In wieweit diese dann glaubwĂŒrdig ist, was das JC sich daraus einfallen lĂ€sst, kann keiner voraussagen. Selbst wenn die Sanktion hinterher vom SG kassiert wird, hat der TE erst einmal Stress und unnötigen Aufwand. Daher wĂŒrde ich den Vorschlag von mir wĂ€hlen. Am Ende kommt es auf dasselbe raus. Der TE weiss nichts von einem Anruf. Was der TE letztendlich macht, muss er selbst entscheiden.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
BeitrÀge
1.934
Bewertungen
3.646
Warum man immer wieder etwas HanebĂŒchenes erfinden will (Anrufbeantworter kaputt), um irgendjemanden Rechenschaft ablegen zu können. Da braucht man doch kein Faß aufmachen. Es gab keinen Anruf Punkt




Darauf sprach er kurz darauf auf dem Anrufbeantworter und sagte "Guten Tag. Ich bin der xy. Wohnt in dieser Anschrift xyz?


Der scheint aber auch schwer von Begriff zu sein, wenn er nach deinem Nein, nochmals dieselbe Nummer anruft, um auf den Anrufbeantworter zu sprechen. HÀtte der Gute nochmal angerufen hÀtte ich Ihn gefragt, ob ich eine undeutliche Aussprache habe und mir weitere BelÀstigungen strikt verbete.
 

Maxirub

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2016
BeitrÀge
286
Bewertungen
62
Wenn z.B. der AB sich ganz klar meldet mit "Hier ist der AB von Maxirub. Leider bin ich zur Zeit nicht zu Hause, sprechen sie nach dem Piep, ich rufe umgehend zurĂŒck.", dann wird der AG dies dem JC so angeben und schon ist der Nachweis erbracht, dass der Anruf erfolgt ist, zudem beim richtigen Teilnehmer.

Wenn jemand auf unseren AB spricht, ist von einem Namen oder eine Nachricht unsererseits keine Rede. Es wird nur die Nummer erwÀhnt mit der Möglichkeit nach dem Signalton eine Nachricht zu hinterlassen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
BeitrÀge
24.619
Bewertungen
27.821
Und selbst wenn jemand behauptet, eine Nachricht hinterlassen zu haben, beweist das gar nichts. Mir haben auch schon Leute erzaehlt, sie haetten auf AB oder Mailbox gesprochen und da war nichts obwohl beides normal gut funktioniert. Ich Weiss bi heute nicht, wo die angerufen haben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten