Anruf bei Arge, Bitte um Rückruf, verbotenes Handy

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Arbeitssuche2009

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
84
Bewertungen
4
Habe bei der Arbeitsagentur angerufen. Wollte wissen wie sich meine Fahrtkostenübernahme zusammensetzt, da man nur den halben Weg erstatten möchte. Bereits am Montag hatte ich in dieser Angelegenheit um Rückruf durch die ARGE gebeten, der jedoch nicht erfolgte.
Heute rief ich auf dem Rückweg von der Weiterbildung bei der ARGE an. Ich war auf dem Weg, Kopien für Bewerbungsmappen zu erstellen.
Da ich im Auto war, konnte sowohl die Mitarbeiterin im Call Center als auch ich nicht besonders viel verstehen.
Ich fuhr also rechts ran.
Als die Frau mitbekam, daß ich aus dem Auto anrufe, belehrte sie mich als erstes, daß mich ja nicht im Auto telefonieren darf. Und daß das ja sehr teuer wird, wenn ich es trotzdem mache.
Ich sagte, ich sei sowieso rechts ran gefahren und auserdem habe ich nachweisbar eine Freisprecheinrichtung.
Ich war nicht unhöflich, nur ein bißchen angenervt, weil ich jedesmal mein Geburtsdatum und die komplette Adresse duchsagen muss, obbwohl ich schon meine Kundennummer angegeben habe. Dann werden auch noch jedesmal beide TelNummern (Festnetz und Handy) abgeglichen.
Ist das überhaupt Rechtens?

Jedenfalls bat ich um den Rückruf durch irgendeinen Sachbearbeiter, der mir erklären kann, wie sich die Fahrtkostenerstattung zusammensetzt.
Die Dame sagte, man werde mich zurückrufen auf dem Festnetz.
Ich sagte, ich bin tagsüber niur auf dem Handy erreichbar und sie wisse doch aus den hinterlegten Angaben, daß ich tagsüber bis 15 Uhr 30 in einer Weiterbildung bin.

Dann meinte die Dame noch, ich solle das Handy in der Handtasche lassen und es auf lautlos schalten.
Ich sagte, wenn ich es auf lautlos schalte, kann ich ja nicht hören, wenn Sie mich anrufen!
Sie sagte, das Handy hat doch Vinbrationsalarm.
Ich sagte, mein Handy ist so alt, ich hab keinen Vibrationsalarm drin.
Dann sagte die CallCenterMitarbeiterin, daß ich dann jawohl doch nicht erreichbar sei???!
Ich sagte, klar bin ich erreichbar, sonst würde ich Ihnen nicht die Handynummer geben und um Rückruf bitten.
Daraufhin meinte die Frau dann, ich sei jawohl sehr patzig. Und ich könne absolut nix erwarten, wenn ich denn aus dem Auto bei der Arbeitsagentur anrufen würde.
Ich sagte denn nur noch "Als ob ich nicht vom Auto aus bei Ihnen anrufen darf! Ich glaub, es hakt!"
Dann hab ich aufgelegt.
Können die mir einen Strick da draus drehen?
Die zeichnen die Gespräche auf, oder?
 

Arbeitssuche2009

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
84
Bewertungen
4
Meinst Du damit, man muss alle Arten von Fragen schriftlich einreichen?
Da werde ich ja arm, wenn ich mir überlege, wieviel Porto das kostet.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
genau!

funktioniert auch per FAX (da automatisch Kopi)oder direkteinwurf bei ARGE/Jobcenter möglichst mit Zeugen.
 

Arbeitssuche2009

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
84
Bewertungen
4
Direkteinwurf kommt niemals in Frage, da 30 KM entfernt. Zeugen hab ich keine zur Verfügung, die verrückt genug sind und Zeit genug haben, da mit hinzugehen nur um zu sehen, daß ich etwas in den Briefkasten werfe.
 

petersbg

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2009
Beiträge
89
Bewertungen
0
also gespräche dürfen nur aufgezeichnet werden, wenn du davor in kenntnis gesetzt wurdest. bei einigen callcentern werden die gespräche zur qualitätssicherung aufgezeichnet - jetzt allgemein auf unternehmen bezogen.

d.h. man zeichnet das gespräch auf und wertet eventuelle fehler oder verbesserungsmöglichkeiten aus. ob das die callcenter der Bundesagentur auch so machen, weiß ich nicht.
aber auch da muss man eigentlich vorher informiert werden, dass das gespräch augezeichnet werden kann.

Unabhängig davon musst du alle anträge schriftlich einreichen und kannst in der tat nicht erwarten, dass du am telefon auskunft gibst. du musst bedenken, dass der Sachbearbeiter am telefon schnell mal eine falschauskunft geben kann, weil ihm informationen fehlen.
 

Arbeitssuche2009

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
84
Bewertungen
4
Kann ich nicht verstehen. Ich hab doch um die Auskunft gebeten im Zusammenhang mit einem Rückruf. Da hat doch selbst der dümmste Sachbearbeiter Zeit genug, sich schlau zu machen, BEVOR er zurückruft und mir ne Auskunft erteilt. Oder? Wenn ich jedesmal, wenn sich ne Frage ergibt ein Schriftstück einreichen würde, dann würde ich pro Monat ca. 30 Euro an Porto ausgeben. Das ist einfach nicht machbar. Meine Anträge auf Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen stelle ich per Mail, da es zuviele sind. Ausserdem dauert das schriftliche viel zu lange; ich bekomme um 9 Uhr einen Anruf und darf um 11 Uhr beim Vorstellungsgespräch sein, da hab ich keine Zeit, mich mit irgendwelchen Antragsformularen zu befassen....
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
also gespräche dürfen nur aufgezeichnet werden, wenn du davor in kenntnis gesetzt wurdest. bei einigen callcentern werden die gespräche zur qualitätssicherung aufgezeichnet - jetzt allgemein auf unternehmen bezogen.

darüber MUSS man dich VORHER informieren, davon abgesehen sind solcherlei aufzeichnungen ohne dein wissen nichts wert (nicht beweisrelevant)!


Arbeitssuche2009, du kannst auch aus dem flugzeug anrufen, das hat die kuh nicht zu interessieren, ich verstehe aber nicht warum du, wenn du dort schon anrufen must, deine nummer nicht unterdrückst.

Ich war nicht unhöflich, nur ein bißchen angenervt, weil ich jedesmal mein Geburtsdatum und die komplette Adresse duchsagen muss, obbwohl ich schon meine Kundennummer angegeben habe.

das ist nur schikane weiter nichts, kundenummer reicht völlig aus....

Ich sagte, ich bin tagsüber nur auf dem Handy erreichbar und sie wisse doch aus den hinterlegten Angaben, daß ich tagsüber bis 15 Uhr 30 in einer Weiterbildung bin.

ich bin NUR postalisch zu erreichen, das ist auch völlig ausreichend...

mfg physicus
 

Wurstpilot

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Bewertungen
5
das mit dem "bitte immer schriftlich" hat schon seine bewandtnis.
du bist immer auf der sicheren seite.
das porto für einschreiben musst du dir an´s bein binden, wenn du nicht mit jemandem als zeugen hinfahren kannst.
mag nervtötend sein, ist aber definitiv der einzig wahre jakob!
die erfahrung zeigt es schlicht und ergreifend.
 

Wurstpilot

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Bewertungen
5
das ist nur schikane weiter nichts, kundenummer reicht völlig aus....

ich denke, dass ist eher vorgetäuschter "ernstgenommener professioneller datenschutz".
ist doch nicht nur beim jc so, dass du alle nase lang alle deine angaben wiederholen musst...leider.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten