Anrechnung von Weihnachtsgeld des Partners

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

radado

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2008
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo, ich kämpfe nun schon seit August 2008 mit der Arge. Inzwischen habe ich zwar für Sept, Okt, Dez 08 und Jan 09 Leistungen erhalten, aber für Feb - Mai 09 noch keinen Cent.
Ich lebe in einer Bedarfsgemeinschaft und mein Partner ist Berufstätig. Da er aber mehrere Lohnpfändungen hat, kann er mich nicht unterstützen. Nach mehrere Widersprüchen hat die Arge das auch kapiert. Nun ist es so das ich heute die Arge angeschrieben habe und gefragt habe wann ich mit der Zahlung der ausstehenden Monaten rechnen kann. Netterweise hat meine SB auch mal geantworte und meinte ausser einem Zuschuss zur Krankenversicherung würde ich wohl nichts erhalten wegen dem Weihnachtsgeld meines Partner.
Ich bin der Meinung das, das Weihnachtsgeld auf 6 Monate aufgeteilt wird. Also von Nov 08- April 09. Ist das richtig oder befinde ich mich da in einem Irrtum?
Eins muss ich noch dazu sagen, das mein Partner im Mai 09 Urlaubsgeld erhalten hat, aber das dürfte doch nichts mit den Monaten Nov 08-April 09 zu tun haben oder?
Kann mir jemand sagen wie das gehandhabt wird?
Ich bin einfach hingegangen und habe das Nettogehalt vom Nov08 - April 09 zusammengerechnet und dann durch 6 geteilt. Also den Durchschnitt von 6 Monaten aber Nov genommen. Ist das richtig?

Wäre nett wenn mir jemand dazu eine Antwort geben könnte, da ich doch im Moment ziemlich verwirrt bin.
Danke schonmal:icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Es müssen Leistungsbescheide vorliegen. Auch für die letzte Zeit.

Telefonisch ist uninteressant. Die sollen Dir sofort einen aktuellen Leistungsbescheid aushändigen; darauf hast Du Anspruch. Der kann dann geprüft werden.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Es kommt auf die Höhe der einmaligen Einnahme an. Es müssen keine 6 Monate sein, es können aber auch mehr sein.

Alg-II-Verordnung zur Berechnung von Einkommen meinte:
Einmalige Einnahmen sind, soweit nicht im Einzelfall eine andere Regelung angezeigt ist, auf einen angemessenen Zeitraum aufzuteilen und monatlich mit einem entsprechenden Teilbetrag zu berücksichtigen.
Quelle: https://www.arbeitsagentur.de/zentr...etzestext-11-SGB-II-Zu-beruecks-Einkommen.pdf

Unter Punkt 1.2.2 im Link findest Du mehr zur "Anrechnung von einmaligen Einnahmen"
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Da ist es "Einmalige Einnahmen". Die wurden zwar im Lohnzettel oben ausgewiesen , aber unten wurde bescheinigt, dass diese nicht an den Arbeitnehmer ausgezahlt wurden. Damit steht/stand der Betrag nie komplett zur Verfügung. Somit kann ARGE nur den verbliebenen kläglichen Rest auf die Zeit verteilen.
ARGE muss mit den tatsächlich ausgezahlten Beträgen rechnen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten