Anrechnung von Weihnachtsgeld bei Aufstocker

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Odessa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
21
Bewertungen
0
Hallo,

ich erhalte erstmals als Aufstocker zum Ende Monats Weihnachtsgeld. Mir ist klar, dass dieses als Einmalzahlung auf das ALG 2 angerechnet wird, aber wie verhält es sich da mit dem Freibetrag?

Bin da nicht ganz sicher, weil ich diese Situation noch nie hatte. Es wäre super, wenn ihr mir da mal weiterhelfen könntet. Oder gibt es da noch mehr zu beachten?

Danke!
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.112
Bewertungen
9.586
Das kommt jetzt drauf an. Wenn du ALG2 nur vorläufig erhältst, wird das Weihnachtsgeld einfach ins Durchschnittseinkommen des Bewilligungsabschnitts einfließen und mit seinem Teilbetrag das Brutto und Netto erhöhen. Und dann entsprechend auch den Freibetrag, soweit dein Lohn ansonsten unter 1200 bzw. 1500 Euro liegt.

Wenn es keine vorläufige Bewilligung ist, wird es im Monat des oder im Monat nach Zufluss angerechnet. Auch hier wird dann aus dem Gesamtbrutto der FB errechnet (bis zur Deckelung). Würde bei voller Anrechnung kein Anspruch auf ALG2 bestehen, wird das bereinigte Weihnachtsgeld auf 6 Monate verteilt, da hier § 11b Absatz 1 Satz 2 SGB II gilt:

Bei der Verteilung einer einmaligen Einnahme nach § 11 Absatz 3 Satz 4 sind die auf die einmalige Einnahme im Zuflussmonat entfallenden Beträge nach den Nummern 1, 2, 5 und 6 vorweg abzusetzen.
 

BananenHund

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
32
Bewertungen
18
Weihnachtsgeld ist ein leidiges Thema ... mit meinem Weihnachtsgeld 2017 wurde so verfahren, dass ich für November 2017 (in dem Monat ist es zugeflossen) keine Leistungen erhalten habe. Das war für mich okay, auf die Weise hatte ich noch etwas davon. Nun ist es allerdings so: Wenn durch das Weihnachtsgeld im Zufluss-Monat der Leistungsanspruch verfällt, nehmen die Jobcenter die Differenz zwischen "Normal-Netto" und "Weihnachtsgeld-Netto", teilen das durch 6 - und rechnen diesen Betrag für die kommenden 6 Monate als Zusatzeinkommen an.

Also Vorsicht. Von meinem Weihnachtsgeld 2018 sind durch diese Regelung unterm Strich sage und schreibe 18 Euro übrig geblieben. War ziemlich ätzend, weil ich mir Anfang 2019 eine neue Matratze und einen neuen Kühlschrank gekauft hab. Ich dachte, ich hätte das Geld ...

Für dies Jahr weiß ich Bescheid. Bei mir wird's - wenn ich mich nicht grob verrechnet habe - dies Mal sogar so sein, dass ich von Dezember 2019 bis Mai 2020 komplett aus dem Leistungsbezug falle. In der Zeit gibt's wahrscheinlich auch keine vergünstigte Monatskarte für mich ...
 
Oben Unten