Anrechnung von Gewinne (z.B. von Glücksspielen)

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

jens_78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 November 2007
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

habe leider bis jetzt nichts passendes zu folgendem Thema gefunden. Was geschieht, wenn ich zum Beispiel 2000 € gewinne bei einem Online Casino?

Muss man dem Gesetz nach, diesen Gewinn der Arge mitteilen? Gilt solch ein Gewinn als Einkommen? Und wenn es als Einkommen gilt, was bedeutet das genau? Bekomm ich dann Hartz 4 gekürzt?

Oder muss man so ein Gewinn erst der Arge melden, wenn es den Freibetrag von 150 € pro Lebensalter übersteigt?

Ich frage deshalb, weil ich über 200 € bei einem Online-Casino gewonnen habe und mir jetzt das Geld auf mein Konto überweisen möchte. Kann es da Probleme mit der Arge geben?

Vielen Dank für Eure Antworten.

Gruß Jens
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.268
Du musst es angeben und gibt auch keine Erwerbstätigenfreibeträge. Allerdings kannst du dir den Betrag auf 12 Monate aufteilen lassen.

Aber Das weißt du ja selbst, wenn du dir deinen Bescheid über ALG II mal genau anschaust.
 

Syndrom

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2006
Beiträge
162
Bewertungen
1
Hallo Jens,

so viel ich weiß, gibt es immer Probleme beim Zufluss von Geld auf sein eigenes Konto. Von der ARGE wird dies grundsätzlich immer als "Einkommen" verrechnet.

Vielleicht kennt sich hier aber noch jemand besser aus als ich...?
(Wurde von Martin eben beantwortet - danke!)
 

Andi_

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
Scheinbar ist die Regelleistung für dich wohl doch zu hoch. Zumindest sind Glücksspiele darin nicht vorgesehen. Wer sein Geld für Glücksspiele aufwenden kann / will, sollte lieber in die Spielbank, zu Pferderennen etc. gehen. Dort werden Gewinne bar ausbezahlt. Was niemand weiß, macht niemand heiß. Dein Konto solltest du jedenfalls nicht zur Auszahlung verwenden. Sonst gerätst du unweigerlich in Erklärungsnot. Dann schon eher vielleicht das Konto der Oma in Rente? ;)
 
E

ExitUser

Gast
Scheinbar ist die Regelleistung für dich wohl doch zu hoch. Zumindest sind Glücksspiele darin nicht vorgesehen. Wer sein Geld für Glücksspiele aufwenden kann / will, sollte lieber in die Spielbank, zu Pferderennen etc. gehen. Dort werden Gewinne bar ausbezahlt. Was niemand weiß, macht niemand heiß. Dein Konto solltest du jedenfalls nicht zur Auszahlung verwenden. Sonst gerätst du unweigerlich in Erklärungsnot. Dann schon eher vielleicht das Konto der Oma in Rente? ;)
Vorsicht, das ist Anstiftung zum Sozialbetrug. Den Rat, auch wenn er möglicherweise nur ironisch gemeint ist, sollte man auf gar keinen Fall befolgen. Erfährt die ARGE auf irgendeine Weise doch davon, dann sind die Folgen ausgesprochen übel und da kann man sich nicht so einfach herausreden.
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
Ich frage deshalb, weil ich über 200 € bei einem Online-Casino gewonnen habe und mir jetzt das Geld auf mein Konto überweisen möchte.
Und Du bist sicher, dass die 200 Euro auch ankommen? Wie hoch war dein Einssatz?
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Sowas sollte man nicht tun, wenn man Kontoauszzüge vorlegen muss. Online-Casinos sind in Deutschland nicht legal, und selbst wenn der Betreiber im Ausland sitzt, hast Du nach deutschem recht an illegalem Glücksspiel teilgenommen.

Ich habe aber keine Ahnung, ob das -neben der Anrechnung durch die ARGE- irgendwelche Konsquenzen hat. Nur soviel weiss ich: wenn der Casinobetreiber Dir Deinen Gewinn einfach nicht auszahlt, hat Du keine Rechtsmittel zur Vefügung, um irgendetwas dagegen zu tun.
 

Andi_

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
Vorsicht, das ist Anstiftung zum Sozialbetrug. Den Rat, auch wenn er möglicherweise nur ironisch gemeint ist, sollte man auf gar keinen Fall befolgen. Erfährt die ARGE auf irgendeine Weise doch davon, dann sind die Folgen ausgesprochen übel und da kann man sich nicht so einfach herausreden.
Wenn Herr Schumacher seine Millionen in Monaco vor dem deutsches Fiskus in Sicherheit bringt, schreist du "Hurra Herr Weltmeister". Und ausgerechnet Du willst mir was von Anstiftung zum Sozialbetrug erzählen?
 

Vater Flodder

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
14 Februar 2007
Beiträge
332
Bewertungen
0
Wenn Herr Schumacher seine Millionen in Monaco vor dem deutsches Fiskus in Sicherheit bringt, schreist du "Hurra Herr Weltmeister". Und ausgerechnet Du willst mir was von Anstiftung zum Sozialbetrug erzählen?
Wo der Tom recht hat, da hat er eben recht :icon_daumen:

Das eine ist völlig legal, das andere strafbar.

Man mag das moralisch infrage stellen, aber so sieht es nunmal aus.

Oder möchtest du die vielen Auswanderer auch steuerlich zur Ader lassen ?

Das Steuerrecht in Deutschland ist eh schon ein Skandal an sich.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten