Anrechnung von Einkommen meiner Tochter während der letzten Schulferien

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dorit

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
2
Hallo,
ich bin neu hier und hoffe, dass ich klarkomme.
Ich bin AlG-II-Empfänger im Rentenantrag. Meine Tochter hatte zeitweise manchmal einen Minijob. Die normalen Verdienstgrenzen waren ihr bekannt und sie hatte sich damit abgefunden, einen Großteil ihres Einkommens nicht behalten zu können.
Nun hatte sie in diesem Jahr aber auch Ferienarbeit gemacht. Also 1 Woche bei Karls Erdbeerhof an einem Stand gearbeitet und auch ein paar Wochen bei ihrer regelmäßigen monatlichen Arbeit bei Rewe mehr Stunden gearbeitet.
Sie hatte vorher schriftlich beim JC um Auskunft bezüglich der Anrechnung der Ferienarbeit nachgefragt, aber keine Antwort erhalten.
Da hatten wir uns im Internet belesen. Aber scheinbar war doch alles falsch interpretiert.
Meine Tochter hatte das Abitur beendet, als die Ferienarbeit machte. Ihren Ausbildungsvertrag hatte sie aber in der Tasche. Es betraf also die Zeit zwischen der Schule und der Ausbildung.
Nun soll meine Tochter (wohnt mittlerweile alleine in Göttingen) eine riesige Summe dem JC zurückbezahlen, weil wir angeblich Leistungen zu viel erhalten haben.
Ich mache mir totale Vorwürfe. Ich weiß auch heute gar nicht mehr, wo ich die Information genau her hatte. Aber ich hatte die Information von irgendwem bekommen, dass meine Tochter zwischen Schule noch den Status eines Schülers hat. Sie bekam ja noch kein Ausbildungsentgeld.
Soll es denn tatsächlich so ungerecht zugehen, dass in diesen letzten Ferien die Jugendlichen keine Ferienarbeit ohne Anrechnung machen können?
Ich hoffe so sehr, dass mir hier jemand bestätigt, dass dies vom JC falsch interpretiert wurde.
Hier der Text des JC, bezüglich der Ferienarbeit:
"Zur Beschäftigung in den Schulferien: Schulferien bezeichnen die Zeit zwischen zwei Schulabschnitten, d. h. nicht die Ferien nach dem letzten Schuljahr"
Kann jemand sagen, ob das richtig ist, dass der Ferienjob meiner Tochter in dem Fall angerechnet werden darf?
Vielen Dank!
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Moin @Dorit, und :welcome:
Meine Tochter hatte zeitweise manchmal einen Minijob.
Ich gehe davon aus, dass die Einkünfte auch an das JC übermittelt wurden?
Nun hatte sie in diesem Jahr aber auch Ferienarbeit gemacht. Also 1 Woche bei Karls Erdbeerhof an einem Stand gearbeitet und auch ein paar Wochen bei ihrer regelmäßigen monatlichen Arbeit bei Rewe mehr Stunden gearbeitet.
Wurden denn diese Einkommen auch gemeldet?
Sie hatte vorher schriftlich beim JC um Auskunft bezüglich der Anrechnung der Ferienarbeit nachgefragt, aber keine Antwort erhalten.
Einkommen aus einem Ferienjob werden nicht angerechnet sofern der Betrag im Kalenderjahr innerhalb 4 Wochen (auch geteilt) nicht höher als 1200 € beträgt. Sollten die 4 Wochen oder die 1200 € überschritten werden, könnte das Einkommen unter Berücksichtigung der Freibeträge ggf. angerechnet werden (§ 11b Abs. 3 SGB I) § 11b SGB II Absetzbeträge Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) Grundsicherung für Arbeitsuchende

Weiteres entnehme aus dem §1 Abs. 4 ALG II Verordnung. Auszug daraus:
(4)
1 Nicht als Einkommen zu berücksichtigen sind Einnahmen von Schülerinnen und Schülern allgemein- oder berufsbildender Schulen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, aus Erwerbstätigkeiten, die in den Schulferien für höchstens vier Wochen je Kalenderjahr ausgeübt werden, soweit diese einen Betrag in Höhe von 1.200 Euro kalenderjährlich nicht überschreiten.

2 Für die Bemessung des Zeitraums nach Satz 1 bleiben in den Schulferien ausgeübte Erwerbstätigkeiten mit einem Einkommen, das monatlich den in § 11b Absatz 2 Satz 1 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch oder in Absatz 1 Nummer 9 genannten monatlichen Betrag nicht übersteigt, außer Betracht. 3Satz 1 gilt nicht für Schülerinnen und Schüler, die einen Anspruch auf Ausbildungsvergütung haben. 4Die Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes bleiben unberührt.
Quelle: § 1 Alg II-V Nicht als Einkommen zu berücksichtigende Einnahmen Arbeitslosengeld II/Sozialgeld-Verordnung

Weitere Info gibt es auch hier: Ferienjobs: Schüler dürfen bis zu 1.200 Euro anrechnungsfrei dazuverdienen
 

Dorit

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
2
Mit dem Abitur ist die Schulzeit beendet.
Nach dem Ende der Schulzeit gibt es keine Schulferien mehr.

Viele Grüße

Cha

Hallo Cha,
habe jetzt durch noch mehr recherchieren herausgefunden, dass die Schulzeit nach Abitur nicht unbedingt beendet ist. Es gibt ja verschiedene Arten von Ausbildungen. Meine Tochter erhält kein Ausbildungsentgelt. Es ist eine schulische Ausbildung, die sie absolviert. Sie erhält Schüler-Bafög. Also in diesem Fall zählt die Zeit zwischen Abitur und schulischer Ausbildung als Ferienzeit.
Allerdings hat meine Tochter jetzt einen Beratungsschein beim Amtsgericht beantragt, um sich anwaltliche Hilfe einzuholen. Sicher ist sicher. Wir haben einfach schon zu viel erlebt, leider. Den Widerspruch hat sie erstmal eingelegt und geschrieben, dass die Begründung etwas später per Anwalt erfolgt.

Vielen Dank trotzdem.
Dorit
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten