Anrechnung vom Gehalt des Kindes

Aiko

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Mai 2019
Beiträge
10
Bewertungen
6
Hallo,

also ich habe folgendes Problem:
Unser Sohn (22 Jahre) wird ab Sommer evtl. eine Arbeit aufnehmen.
Dort bekommt er ca. 1489,-- € brutto und ca. 1124,81 € netto.
Zum Sommer ziehen wir für ein halbes Jahr in eine teurere Wohnung, weil unsere jetzige saniert wird. Danach ziehen wir wieder in unsere jetzige. Alles schon genehmigt.
Unser Sohn hat ab August einen ausgerechneten Bedarf von 607,75 €.
Was würde das JC anrechnen? Das volle Gehalt, so dass er aus der Bedarfsgemeinschaft rausfällt? Aber er zählt dann doch noch zur Hausgemeinschaft, so dass es mit der Wohnung keine Probleme geben dürfte.
Wenn man seinen Bedarf komplett rausnimmt, fehlen meiner Frau das Kindergeld und der Kinderzuschuss, insgesamt 250,-- €.
Selbst wenn man dann die 250,-- € gegenrechnet, weil das Einkommen fehlt, würden uns rund 350,-- € fehlen. Die können wir nicht mal so einfach auffangen. Klar würde er dann Haushaltsgeld abgegen müssen, aber nicht die 350,-- €.
Auch sind doch Kinder nicht dazu verpflichtet, die Eltern zu unterstützen. Quellen
Verstehe ich das richtig, dass das Kindergeld, welches für ihn nicht mehr bezahlt wird, uns trotzdem angerechnet wird?
Ich habe mal einen Hartz 4 Rechner zu Rate gezogen. Da kam dann rund -1300,-- € raus. Also kein Anspruch mehr. Dann könnten wir aber die neue Wohnung nicht mehr halten. Auszugstermin ist der 31.07.2019. Was dann?
Oder wird es anders berechnet oder gibt es andere Mittel und Wege?
Wie immer bin ich für jeden Ratschlag dankbar.
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.630
Bewertungen
1.503
Kein Problem!

Das Kindergeld kriegt Ihr nicht mehr, steht Euch ja auch nicht zu, wird Euch auch nicht mehr angerechnet.

Von seinem Gehalt zahlt er seinen Mietanteil (zuzgl. NK)und alles, was Ihr für ihn mit-einkauft (Wasch-, Putz-, Lebens...)mittel.
Für ihn kriegt Ihr natürlich gar nichts mehr vom JC.

Gehört er wirklich zu Eurem Haushalt? Oder werdet Ihr, wie eigentlich üblich, sobald Kinder selbst verdienen, eine Wohngemeinschaft sein, in der sich alle selbst versorgen?

Ja, natürlich wird die neue Zahl auf dem Kontoauszug erschreckend niedrig sein. Aber dazu zählt Ihr ja noch das, was Ihr von ihm kriegen werdet. Es wird Euch nicht (wesentlich) weniger Geld zur Verfügung stehen.
 

Aiko

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Mai 2019
Beiträge
10
Bewertungen
6
Hallo,

Danke für die Antwort.
Das BMAS erklärte mir das so, dass Kinder, die zwar verdienen aber noch keinen eigenen Hausstand haben, zur Hausgemeinschaft zählen.
Wie würde es denn aussehen, wenn wir als WG veranschlagt werden? Es geht ja nur um die Wohnungsgröße. Unsere jetzige Wohnung (85 m² mit 4 Personen) bleibt ja auch nach der Renovierung so groß. Damit und den Miet- und Nebenkosten liegt sie für 4 Personen in der Angemessenheitsgrenze. Eine Zusage vom JC für die Übernahme der Kosten haben wir schon. Nur bei Antragsstellung ging ich noch dvon aus, dass die Bedarfsgemeinschaft 4 Mitglieder beinhaltet und mein Sohn kein Einkommen hat.
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.630
Bewertungen
1.503
Das JC wird 3/4 der Miete übernehmen, Dein Sohn von seinem Gehalt das letzte Viertel.
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.412
Bewertungen
1.616
Ich denke, dass da nichts übrig bleibt und ihr weiterhin ALGII bekommt.

Denn vom Bruttoeinkommen werden ja vorerst die Freibeträge errechnet und vom Netto abgezogen.

Da bleiben dann zunächst ca 100 Euro "zu viel". Die müsste dein Sohn zur Hälfte zusätzlich beisteuern.

ABER:

Bei Haushaltsgemeinschaft hat der Verdienende einen Freibetrag vom DOPPELTEN Regelsatz + KdU.

Also ist da nichts weiter zu kürzen.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
834
Bewertungen
593
Bei Haushaltsgemeinschaft hat der Verdienende einen Freibetrag vom DOPPELTEN Regelsatz + KdU.
Das Kind ist doch eh nicht seinen Eltern gegenüber unterhaltsverpflichtet.

Wie schon geschrieben wurde, werden die KdU weiterhin "nach Köpfen" geteilt. Wenn kein Kindergeldanspruch mehr besteht, kann auch ein Überhang nicht mehr bei den Eltern als Einkommen angerechnet werden (Aufhebungsbescheid der Familienkasse in Kopie einreichen, zusammen mit der Veränderungsmitteilung über die Arbeitsaufnahme!).
 
Oben Unten