Anrechnung des freiwilligen sozialen jahr

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Stanisa

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo zusammen !
Meine frage an euch , denke ich mal betrifft einige . Mein Sohn hat ein freiwilliges soziales Jahr geleistet in der Altenpflege und will auch eine Ausbildung darin beginnen . Er hat keinen Realabschluß und könnte aber durch eine Schulausbildung in der Pflegehelferschule , die 2 Jahre dauert , einen erlangen . Mein Sohn hat sich um eine entsprechende schule gekümmert die aber nur durch einen Vermittlungs gutschein finanziert werden kann. Und dort würde ihm das FSJ anerkannt . Die Arbeitsstelle , wo mein Sohn das FSJ geleistet hat würde ihn nach dieser schulischen ausbildung , weiter ausbilden . Nun sagt die arge nein du bist zu jung für den schein ( er ist 22 Jahre alt ) du kannst eine Ausbildung von uns haben aber das FSJ wird nicht anerkannt . Alle Argumente die wir vorgetragen hatten , sind als nichtig abgewiesen worden . Auch die Tatsache das er danach weiter ausgebildet werden würde , damit er examinierter Altenpfleger wird , ist kein Grund für die arge . Meine frage : Gibt es ausnahmen für den schein und ist es richtig das man das FSJ nicht anerkannt bekommt , wenn man von der arge lebt ?
Was kann man noch versuchen ?
Lg. Stanisa
 
H

hass4

Gast
Also so weit mir bekannt ist haben bezieher von ALG I einen anspruch auf den Gutschein, bei ALG II liegt es im ermessen des sb oder vermittlers.

Haben die dir das denn schriftlich mitgeteilt oder nur mündlich?

wenn schriftlich kannst du widerspruch gegen diese entscheidung einlegen.
 
H

hass4

Gast
ja, das ist ja im letzten jahr alles geändert worden. zuvor hatten auch alg II bezieher anspruch auf den gutschein,

Du kannst den gutschein ja nochmal schriftlich beantragen, mit deiner begründung und darauf aufmerksam machen dass die schriftlich mit rechtsfolgenbelehrung antworten.

dann kannst du widerspruch einlegen, der wird dann auch wieder abgelehnt.
damit kannst du dann zum sozialgericht gehen.

das ganze wird dann so viel zeit in anspruch nehmen, besonders wenn du in berlin lebst, dass es besser wäre das angebot vom jobcenter gleich anzunehmen.

das jahr wäre so oder so verschenkt. trotzdem hat dein sohn ja dann später für seine bewerbungsunterlagen den nachweis über das soziale jahr!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten