Anlage BEBE wird abgelehnt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

jslberlin

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2006
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo Allerseits,

ich habe insgesamt 7 Kinder, wobei 2 schon Erwachsen sind. Zu meinen 5 Minderjährigen Kindern habe ich regelmäßig Kontakt.

Eine Freundin von mir arbeitet in einem Schreibbüro und gab mir den Tipp, ich solle doch die Anlage BEBE beantragen um die Mehrkosten, die mir mit dem Umgang mit meinen Kindern enstehen, zu beantragen.

So sehen wöchentlich die Besuche meiner Kindern aus (beginnend mit den Jüngsten):

Tochter (4) & Sohn (3) gleichzeitig
Donnerstags von 15-19 Uhr
Sonntags von 9-13 Uhr

Sohn (6)
jeden 2. Samstag von 10-18 Uhr

Sohn (9)
jeden 2. Samstag von 10-20 Uhr. In den Ferien oft mehrere Tagen hintereinander, auch über Nacht.

Tochter (13)
jeden Donnerstag von 15-19 Uhr (Sie ist mit ihrer kleinen Schwester einHerz & eine Seele)
Sowie mehrmals im Monat auch mal über Nacht. In den Ferien oft mehrere Tage hintereinander.

Ich habe als Begründung folgenden Text angegeben:

Begründen Sie bitte das Vorliegen des besonderen bedarfs und legen entsprechende Nachweise vor.

Insgesamt 9 Besuche meiner Kinder (4) und (3) monatlich. 2 Besuche meines Sohnes (6) und 4 Besuche meiner Tochter (13) und meines Sohnes (9). Durch diese Besuche entstehen mit eindeutig ;ehrkosten. Ich muss die Kinder bei jedem Besche bewirten. Ich unternehme auch viel mit den Kindern, denn nur zu Hause sitzen und vor dem Fernseher, dazu müssen sie nciht zu ihrem Vater kommen, außerdem habe ich auch einen erzieherischen Auftrag gegenüber meinen Kindern. Besuche von Veranstaltungen und Spielparadiesen sind nirgends kostenlos. Ich mache pro Besuch jeweils 10,-- Euro geltend, was einer gesamten monatlichen belastung von 150,-- Euro bedeutet.


Nun hatte ich den Antrag schon im Februar gestellt, aber keinen schrifltichen Ablehnungsbescheid erhalten sondern ich fragte einfach mal mündlich nach und bekam folgende Antwort:

Das bekommen sie nicht ersetzt, denn dieses Geld ist nur dafür da, wenn Sie Fahrkosten zu ihren Kindern im Rahmen des Umgangsrechtes haben, wenn diese weiter entfernt wohnen, dann werden diese übernommen. Wenn ihre Kinder bei ihnen sind, dafür können sie keine Kosten beantragen.

Jetzt meine Frage hier an die Profis: Kann ich keinerlei Kosten für den Umgang mit meinen Kindern geltend machen?

Es ist nicht so, dass ich meine Kinder nicht gerne um mich habe, aber ich habe eindeutig Mehrkosten, die mit ALG II nicht wirklich begleichbar sind.

Über zahlreiche Antworten würde ich mich sehr freuen.

MfG Jerry
 
Oben Unten