Ankündigung: am 25.02.2013 in Berlin: "Jobcenter Inside"

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Ankündigung:
am 25.02.2013 in Berlin: "Jobcenter Inside"
Inge Hannemann, selbstbewusste Mitarbeiterin des Jobcenters in Hamburg Altona und engagierte Kämpferin für die Menschenrechte, berichtet über Ihre Auffassungen und Erlebnisse und steht für unsere Fragen zur Verfügung
https://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/sheets/vortraege/2013/2013-02-25%20Inge%20Hannemann.htm

Sehr geehrte Bundesagentur für Arbeit

Wie viele Tote, Geschädigte und geschändete Hartz IV-Bezieher wollen Sie noch auf Ihr Konto laden? Wie viele Dauerkranke, frustrierte und von subtiler Gehirnwäsche geprägte Mitarbeiter wollen Sie in Ihrem Konstrukt Jobcentermaschine durchschleusen?

Fragen, die mich als Jobcenter-Mitarbeiterin bewegen. Fragen, auf die ich keine Antwort erhalte. Und Fragen, die öffentlich Ihrerseits diskutiert werden sollten.
Und die Bundesagentur für Arbeit schaut zu « altonabloggt
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
!!!ENDLICH!!! hat von denen nach fast 8 Jahren mal eine/r den Ar§sch in der Hose, um auch bei laufender Beschäftigung diese Zustände in dieser Pseudo-Behörde öffentlich anzuprangern! Zustände, die sie durch ihr jahrelanges Schweigen aber gebilligt haben! Schade nur, dass dazu Opfer - im wahrsten Sinne - auf beiden Seiten nötig waren, damit der Mumm bei den JC-Mitarbeiter, dagegen etwas zu unternehmen, größer ist als der "Jobverlust". Hoffentlich bleibt das kein Strohfeuer und andere nehmen sich daran ein Beispiel. Jedes Schweigen verfestigt dieses System und die daraus erwachsenden Konsequenzen.
 
E

ExitUser

Gast
das wird genauso untergehn wie andere dinge was JC und h4 angeht auch

ist nur ein kleines flämmchen
ausser man bleibt mit der breiten masse nu am ball
das es wirkt sonnst wie gesagt gehts unter und ist mit der zeit vergessen da es noch zuviele sadisten menschen gibt
denen der job beim JC viel spass macht macht aus zu üben um konntrolle zu haben über andere menschen

wie man sehr oft sehen kann an VAs die sich nicht mehr an recht und gesetz orientieren
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
denen der job beim JC viel spass macht macht aus zu üben um konntrolle zu haben über andere menschen

Selbst wenn man keinen "Spaß" als SB daran hat :

Es gibt ja auch Vorgaben, die zu erfüllen sind..... wer das nicht hinbekommt/umsetzt sägt in der Regel an dem Ast auf dem er sitzt.....

(Prinzip: Meine SB-Hose ist mir näher als das Elo-Hemd)
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
mutig,respekt. in ihrem satz '....vielleicht riskiere ich damit meinen arbeitsplatz....' würde ich das wort vielleicht streichen. denn solche mutigen und mitteilungsbedürftigen mitarbeiter werden erstmal in der registratur zwischengeparkt und dann wenn sich die wogen wieder etwas geglättet haben, unauffällig entsorgt.
das ist leider so aber solange nur einzelpersonen aufstehen ändert sich daran nichts.
 
E

ExitUser

Gast
Inge Hannemann, selbstbewusste Mitarbeiterin des Jobcenters in Hamburg Altona und engagierte Kämpferin für die Menschenrechte

Ich will der guten Frau ja nicht zunahe treten aber irgendwie mehren sich derzeit die Paradoxen.
Gestern les ich im entsprechenden Thread von wegen "die Würde des JC" und heute das.
:confused:

Was kommt jetzt als nächstes? Der Friedensnobelpreis für einen (US)amerikanischen Präsidenten?
Oder ein Gedenkstein für einen überzeugten Nationalsozialisten?
:icon_kinn:
 
Mitglied seit
20 September 2012
Beiträge
254
Bewertungen
75
Ich ziehe meinen Hut vor Frau Hannemann und jeder hier im Forum sollte dieser Frau vollen Respekt entgegenbringen, anstatt es klein bzw. schlecht zu reden.

Die Medien wären bei diesem Treffen sehr zu empfehlen.
Damit die Gesellschaft einmal mehr wachgerüttelt wird.
 

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
735
Bewertungen
224
Ich durfte Sie selber bei einer Linken Veranstaltung kennen lernen.

Sehr nett .Ich habe kurz mit ihr gesprochen .Sie möchte das Menschenunwürdige Hartz 4 System so nicht mehr unterstützen , und kämpft mit uns auf unserer Seite.

Sie bekommt Morddrohnungen , und sehr viele Missachtungen /Anfeindungen ihrer Kollegen ,weil Sie so engagiert ist.
Abmahnungen hat Sie auch schon erhalten .Konnte sich gegen die Schikanen aber immer wehren.

Trotzdem möchte Sie diese perfide Hartz4 System nicht mehr unterstützen ,und kämpft mit uns .:icon_klatsch:

Ich würde mir wünschen es gebe noch mehrere engagierte Sacharbeiter die so handeln wie Sie.
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.020
Bewertungen
3.815
Inge Hannemann, selbstbewusste Mitarbeiterin des Jobcenters in Hamburg Altona und engagierte Kämpferin für die Menschenrechte, berichtet über Ihre Auffassungen und Erlebnisse und steht für unsere Fragen zur Verfügung

Ich war heute Beistand auf dem JC-Altona, und aus Neugierde machte ich mich auf die Suche nach Frau Hannemann.

In allen vier Etagen - von der Leistungsabteilung, Arbeitsvermittlung über das Fallmanagement habe ich jede Tür abgeklappert,
aber keine Frau Hannemann gefunden. :confused:

In dem Gebäude befinden sich vier Mitarbeiter deren Familienname mit "mann" endet:

Herr H........mann
Frau G.......mann
Frau Z.......mann
Frau B.......mann*




* Die Anzahl der Punkte zwischen den Buchstaben geben keinen Aufschluss über die tatsächliche Länge des Klarnamens.

Ehrlich gesagt weiß ich jetzt nicht was ich davon halten soll.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
[...]
Sie möchte das Menschenunwürdige Hartz 4 System so nicht mehr unterstützen , und kämpft mit uns auf unserer Seite.
Also möchte Sie trotz allem an einem repressiven System festhalten? Hartz-IV 2.0? Abgespeckt? Etwas mehr RS und nicht mehr so viele Sanktionen oder wie? Das §cheiß muss weg. Alternativlos, in einer Welt, wo sich Arbeit durch technischen Fortschritt verknappt.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Ich denke man soll nicht immer alles so schlecht reden.
Wenn einer genug Mut hat etwas zu tun, muss man ihn unterstützen, wenn man sich Veränderung wünschst.
Immer nur zu reden, bringt keiner weiter.
Nur Einigkeit und Zusammenhalt schafft Veränderung.

Jeder Anfang ist schwer......
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.020
Bewertungen
3.815

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Nichts gegen den Mut dieser SB (mal fiktiv unterstellt es gibt sie denn auch)....

Aber was hat so eine Meinungsäußerung für Betroffene für einen Nährwert (Soll man vor dem SG sagen....."aber Frau H. hat gesagt".....?)

Hier reicht doch ein Blick übers Forum, um sich einen ersten Eindruck zu machen wie das "Fordern und Fördern" tägliche Praxis bei den JC ist...

Ausser einem "Minijobwunder" (hier noch mal den wichtigsten Effekt anmerk: Atypische Beschäftigung=typische Altersamrmut***) ist da nicht viel bei rum gekommen....erfolgreiche Arbeitsmarktpolitik mag den gleichen Grundgedanken haben, aber die Praxis sieht in anderen (vergleichbaren) Ländern doch eher anders aus....


*** SGB XII als Grusi im Alter für große Teile der Bevölkerung? WER soll das denn bezahlen ? Logische Folge wird dann sicher sein, dass das staatliche Versorgungspaket aber knackig zusammengestrichen wird...
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Na ja etwas aufzubauen und zu verändern braucht Zeit.
Statt zu sagen "Es bringt eher nichts" wäre besser zu unterstützen.
So erreicht man was, wenn man standhaft bleibt.

Klar hat jeder seine Meinung zu äussern, aber wir müssen uns eigentlich freuen,
dass es überhaupt Leute gibt, die was tun möchten für diese Veränderung.
Jeder Anfang ist schwer....

Ich finde, die Dame hat ganz viel Mut :icon_daumen:

Also ich freue mich dafür :icon_smile:
 

sunny2012

Neu hier...
Mitglied seit
25 Dezember 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Altona-west wäre in Osdorf - Achtern Born. ?
Jobcenter Altona-West - www.arbeitsagentur.de

Ja, das ist natürlich gut möglich.

JC-Kielerstrasse halte ich für ziemlich ausgeschlossen- da bin ich regelmässig Beistand, und kenne da beinahe jeden MA
(ist ja auch ein sehr kleines JC.)

Vllt. mal hier schauen:

Mit freundlichem Gruss

Inge Hannemann
- Arbeitsvermittlung U25 -

< OLE-Objekt: Picture (Device Independent Bitmap) >>
Standort Altona

Kieler Strasse 39
22769 Hamburg
tel 040. 380 14.141
fax 040. 380 14.454
E-Mail: inge.hannemann@jobcenter-ge.de

Haus 1 - 1. Stock - im Haus der Agentur für Arbeit, wohl aus Platzgründen
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Na ja etwas aufzubauen und zu verändern braucht Zeit.
Statt zu sagen "Es bringt eher nichts" wäre besser zu unterstützen.
So erreicht man was, wenn man standhaft bleibt.

Klar hat jeder seine Meinung zu äussern, aber wir müssen uns eigentlich freuen,
dass es überhaupt Leute gibt, die was tun möchten für diese Veränderung.
Jeder Anfang ist schwer....

Ich finde, die Dame hat ganz viel Mut :icon_daumen:

Also ich freue mich dafür :icon_smile:

Gut erkannt.... leider sind z.B. meine Kontigente da etwas begrenzt.... und da ich nicht 200 Jahre alt werde und im Regelsatz nicht so viel Getränke vorgesehen sind (Mund fusselig sabbeln)..... gebe ich es nach und nach eben auf....

Die Marschrichtung der deutschen Sozialpolitik dürfte klar sein.... nach eitel Sonnenschein sieht das eher nicht aus.

Wer auf Mini-Jobs und folglich Altersarmut steht.... findet im SGB seinen Fundus.... und wird sich in Deutschland auch wohl fühlen...
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.020
Bewertungen
3.815
JC-Kielerstrasse halte ich für ziemlich ausgeschlossen- da bin ich regelmässig Beistand, und kenne da beinahe jeden MA
(ist ja auch ein sehr kleines JC.)
Aufklärung um das Rätsel "Frau Hannemann":

Mich erreichte heute über Admin2 eine PN, in der sich Fr. Hannemann mit mir in Verbindung setzte.

Sie ist SB in der Kielerstrasse, Abtlg. U-25 hier in Hamburg.

Obwohl ich dort mehrfach Beistand war - allein und gemeinsam mit anderen Usern dieses Forums - bin ich Frau Hannemann bis heute noch nie begegnet, was vermutlich damit zu tun hat, dass wir/ich uns mit dem jeweiligen Anliegen sehr erfolgreich (!) i.d.R. direkt an den TL Herrn D. wandten.

Das Angebot von Frau Hannemann sie in ihrem Büro aufzusuchen, um sie persönlich kennenzulernen, werde ich in den nächsten zwei Wochen umsetzen.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.671
Bewertungen
915
??
??

Bei aller Freude über das späte öffentliche Bekenntnis einer SB und ehemaliger SBs, dass sie ihr Menschsein trotz miesem Job nicht vergessen hätten...

Hmm - könnte es vielleicht sein, dass wir es künftig wieder vermehrt mit den ach-gar-lieben Arbeiterkindern der SPD - im 8.Jahr (!) von Hartz IV ! - zu tun bekommen?

... ein wenig öffentliche Reue zu Hartz IV und Anti-Hartz-Auftritte bei den Erwerbslosen so kurz vor den Wahlen...

Naja, ich möchte diese Überlegung einfach mal noch bei aller Freude über diese sehr späten Outings mit zu bedenken geben.

Aber klar: Schauen wir erstmal, wie das Zusammenkommen , das "Gespräch"... über die eigentlich sehr klare Grenze zwischen auf der einen Seite Erwerblosen unter der Knute von Hartz IV und auf der anderen Seite Lohneinheimser von Gnaden HartzIV, nun, im 8. Jahr von Hartz IV vielleicht gemeint ist...

Werde leider morgen abend nicht hinkönnen, bin aber an Berichten dazu interessiert.
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.160
Bewertungen
626
Aufklärung um das Rätsel "Frau Hannemann":

Mich erreichte heute über Admin2 eine PN, in der sich Fr. Hannemann mit mir in Verbindung setzte.

Sie ist SB in der Kielerstrasse, Abtlg. U-25 hier in Hamburg.

Obwohl ich dort mehrfach Beistand war - allein und gemeinsam mit anderen Usern dieses Forums - bin ich Frau Hannemann bis heute noch nie begegnet, was vermutlich damit zu tun hat, dass wir/ich uns mit dem jeweiligen Anliegen sehr erfolgreich (!) i.d.R. direkt an den TL Herrn D. wandten.

Das Angebot von Frau Hannemann sie in ihrem Büro aufzusuchen, um sie persönlich kennenzulernen, werde ich in den nächsten zwei Wochen umsetzen.

Sehr komisch das ganze. Wenn die SB dich einfach so einläd, dann muss Sie hier unterwegs sein. Oder wie lässt sich erklären, dass Sie einfach irgend wen zu einem Besuch einläd?
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.020
Bewertungen
3.815
Sehr komisch das ganze. Wenn die SB dich einfach so einläd, dann muss Sie hier unterwegs sein. Oder wie lässt sich erklären, dass Sie einfach irgend wen zu einem Besuch einläd?
Frau Hannemann hat mich nicht eingeladen.
Sie hat mir angeboten, sie an ihrem Arbeitsplatz aufzusuchen.

Dieses Angebot ist auch nicht auf mich beschränkt, sondern kann von jedem wahrgenommen werden.
Weitere Informationen findest du in diesem Thread #18.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.671
Bewertungen
915
Hier mal noch ein paar links, wo man ein wenig vorab lesen kann, was Inge Hannemann so denkt - sie scheint schon sehr kämpferisch, die Frau! - Und meine vorige Vermutung, wo sie politisch vielleicht steht, dürfte eher verkehrt sein: wenn irgendwo an eine Partei gebunden, dann wohl eher grün als spd...Na ja. Wer hingeht, kann sie das ja mal morgen auch fragen. :icon_kinn:

Hier wie Inge Hannemann ihre Berufstätigkeit im JC kurzgefasst sieht:
Unternehmen - ingehannemann_Homepage!

Und hier wirklich Mutiges für eine SB über Jobcenter:
Jobcenter-Infos - ingehannemann_Homepage!

Und hier gut geschrieben, wie die JC-Mitarbeiter nach der BA-Geige hamplen:
Kritische Mitarbeiter in den Jobcentern – bis das Rückgrat bricht? | altonabloggt

Vielleicht denkt sie ja an einen gelegentlichen publizistischen Ausstieg aus ihrer JC-Job-Mühle oder wenn sie dort nicht mehr weiterkommt, wer weiß...?!

Hier jedenfalls eine sicher sehr interessant zu lesende publizistische Arbeit (die wir hier im Forum wohl auch bereits einmal andiskkutiert haben - bin mir aber grad nicht ganz sicher ?):
Auswirkungen durch Hartz IV - Blog von inge.hannemann

Also, bestimmt jemand , die weiß, wovon sie redet.

***
Natürlich bleibt für mich bisher nicht nachvollziehbar, wie jemand 8 Jahre in dieser Repressionsbehörde offenbar angestellt bleibt und auch bleiben will, obwohl sie ebenfalls, wie die meisten Aktiven hier im Forum, die von aussen Widerstand gegen das Jobcenter machen, nicht im Geringsten daran glaubt, dass diese Mammut- Behörde von innen her irgendwie zu reformieren sei...
 
Mitglied seit
20 September 2012
Beiträge
254
Bewertungen
75
Natürlich bleibt für mich bisher nicht nachvollziehbar, wie jemand 8 Jahre in dieser Repressionsbehörde offenbar angestellt bleibt und auch bleiben will, obwohl sie ebenfalls, wie die meisten Aktiven hier im Forum, die von aussen Widerstand gegen das Jobcenter machen, nicht im Geringsten daran glaubt, dass diese Mammut- Behörde von innen her irgendwie zu reformieren sei...
Nur wer an der Quelle sitzt, kann glaubhaft Missstände aufdecken und der Öffentlichkeit preisgeben.
Das Thema hier heißt " WACHRÜTTELN" und Reflektion aus Sicht von Frau Hannemann, die in dieser Institution arbeitet und Probleme offenbart und ändern möchte.

ABER das kann niemals von innen her reformiert werden.
Ich bin mir Sicher, dass dies Frau Hannemann und jeder hier weiss.

Etwas zu korrigieren und zu ändern, ist alleinige Aufgabe der Politiker und deren Gesetze und da gilt nur eines, damit sich etwas ändert.
Aufwachen und Kämpfen!
Öffentlichkeitsarbeit und Protest!
Solang das hier und in unserem "demokratischen" Land keiner begreift und vor allem in Taten umsetzt, solange wird sich daran nichts ändern.

Es bringt nichts, sich mit seinem Schicksal zu vereinbaren und in der Versenkung zu verschwinden! Entweder man tut etwas gegen Ungerechtigkeit oder man man lässt genau dieser freien Lauf.

Ich finde nicht gut, wie manch einer hier Chancen, wie diese hier, schlecht redet oder gar von vornherein ein derartiges Misstrauen entgegenbringt und
damit eine angagierte Öffentlichkeitsarbeit in ein schlechtes Licht rückt und von vornherein als gescheitert sieht.

Manchmal frage ich mich, wieviel User hier Wirklichkeit und kein Fake sind.
Aber es steht mir hier nicht zu dies zu beurteilen.

Lasst uns gemeinsam für eine bessere Zukunft kämpfen,
lasst uns Möglichkeiten und wege finden, dies Öffentlich zu tun,
damit auch andere, die nicht betroffen sind, zum Nachdenken gebracht werden. Erst dann wird sich etwas ändern können.

Ansonsten, braucht sich keiner in seinem Elend beklagen.
Weder hier noch anders wo.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten