• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

anhörung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

seegurke2001

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Mrz 2007
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#1
kurz zu meiner situation...

ich konnte am 4.05. durch eine krankschreibung einen termin bei der arge nicht einhalten. den krankenschein hab ich sofort, mit der entsprechenden einladung, zum amt geschickt. heute bekam ich post mit ner androhung von leistungskürzung um 10 % weil ich angeblich unentschuldigt dem termin fern geblieben bin. außerdem soll ich am 14.5. zur anhörung erscheinen. frage: wie verhalte ich mich jetzt korekt?

ich meine ich weiss ja das ich in dem sinne nichts falsch gemacht habe und trotzdem verbreiten solche briefe bei mir immer noch angst und schrecken. aber ich will da keineswegs am 14.5. wie ein geprügelter hund erscheinen.
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#2
Lampenfieber

seegurke2001 sagte :
wie verhalte ich mich jetzt korekt?

ich meine ich weiss ja das ich in dem sinne nichts falsch gemacht habe und trotzdem verbreiten solche briefe bei mir immer noch angst und schrecken. aber ich will da keineswegs am 14.5. wie ein geprügelter hund erscheinen.
Üb halt ein wenig vor dem Spiegel, Kopf hoch, Brust raus. Aber nicht übertreiben. :biggrin:
 

justina

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Apr 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
#3
Hallo Gurke,
warum so besorgt? Du hast doch schließlich eine unangreifbare Rechtsposition, und mit genau diesem Bewusstsein würde ich an deiner Stelle auch auftreten. Beschaffe dir zunächst mal eine Zweitausfertigung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Existiert womöglich noch das Doppel für die Krankenkasse (Diagnose schwärzen)?
Desweiteren solltest du das Schreiben mit dem Anhörungstermin auf eine Rechtsfolgenbelehrungen hin untersuchen. Da vermutlich keine Rechtsfolgen angedroht sind, kannst du den Termin ignorieren und schriftlich nochmals auf den wichtigen Grund für das Fernbleiben verweisen.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#4
Bei einer Anhörungsaufforderung ist sicher eine Rechtsfolgenbelehrung dabei
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Gefällt mir
1.637
#5
Du hast doch schließlich eine unangreifbare Rechtsposition,
???? Das möchte ich heftig bezweifeln. Krank heißt keineswegs bettlägerig und solange Letzteres nicht ausdrücklich vom Arzt vorgegeben ist, reicht die Krankmeldung als Grund nicht aus.

Ich weiß, es wird vielfach der Irrglaube genährt - krank = ich brauch einen Termin bei der ARGE nicht wahrzunehmen, ist aber völlig falsch.

Daher mein Rat: Am 14.5. (natürlich mit Zeugen) den Termin unbedingt wahrnehmen und dort dann durchaus argumentieren "ich hab doch 100-mal gelesen, das ich nicht zu kommen brauch, wenn ich krank bin - wenn das falsch sein sollte - Entschuldigung - tut mir schrecklich leid - kommt nicht mehr vor"
Die meisten SB's (hoff ich zumindest) wissen, dass ihre halbe Kundschaft in dem geschilderten Irrglauben verhaftet scheint und die meisten SB's (hoff ich zumindest) sind menschlicher Regungen fähig. Also hin und auf ein gutes Ergebnis hoffen, ich seh die Chancen da nicht allzu schlecht und drück die Däumchen.
 
E

ExitUser

Gast
#7
Das ist leider kein Unfug. Bei der sogenannten Krankmeldung handelt es sich um eine "Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung". So wie man ja auch Arzttermine wahrnehmen kann, entbindet die AU auch nicht von Argeterminen, es sei denn, man ist bettlägerig. @ seegurke2001, kann dein Arzt dir Bettlägerigkeit bescheinigen?
 

Unwichtig

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2007
Beiträge
296
Gefällt mir
0
#8
???? Das möchte ich heftig bezweifeln. Krank heißt keineswegs bettlägerig und solange Letzteres nicht ausdrücklich vom Arzt vorgegeben ist, reicht die Krankmeldung als Grund nicht aus.

Ich weiß, es wird vielfach der Irrglaube genährt - krank = ich brauch einen Termin bei der ARGE nicht wahrzunehmen, ist aber völlig falsch.

Davon steht aber nichts im Gesetz, da steht nur "arbeitsunfähig". Von nicht kriechen können steht da nichts, oder wie kommst Du auf diese Idee?

Das mit dem Bettlägerig sein hat sich bestimmt ein Sachbearbeiter ausgedacht.
 
E

ExitUser

Gast
#9
Davon steht aber nichts im Gesetz, da steht nur "arbeitsunfähig". Von nicht kriechen können steht da nichts, oder wie kommst Du auf diese Idee?

Das mit dem Bettlägerig sein hat sich bestimmt ein Sachbearbeiter ausgedacht.
Es gibt da Richtlinien, auch für Ärzte für Erstellung einer AU-Bescheinigung bei Arbeitslosen. Ich habe die zur Zeit nicht zur Hand, vielleicht hat sie jemand von euch?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#10
Rüdiger und koelschejong haben recht, irgendwo hier im Forum ist das auch schon mal ausführlich behandelt worden, wenn man sich zum Beispiel den Arm gebrochen hat, kann man durchaus einen Termin bei der ARGE wahrnehmen, so wie man ja auch sonst damit spazierengeht
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#11
Es kannaber Krankheiten geben, die zwar nicht bettlägrig machen, aber es unmöglich machen, das Amt aufzusuchen (Psychische Erkrankungen z.B.) Was bescheinigt der Arzt denn dann?
 
E

ExitUser

Gast
#12
Es kannaber Krankheiten geben, die zwar nicht bettlägrig machen, aber es unmöglich machen, das Amt aufzusuchen (Psychische Erkrankungen z.B.) Was bescheinigt der Arzt denn dann?
Wenn ich mir ein Bein gebrochen habe, kann ich auch nicht die Arge ausuchen, bin aber nicht bettlägerig. Auch in dem von dir geschilderten Beispiel wird der Arzt eine entsprechende Bescheinigung ausstellen
 
E

ExitUser

Gast
#13
AU-Bescheinigung

Das haben wir doch hier im Forum alles bereits bis ins kleinste Detail ausdiskutiert. Hier vertritt das LSG NRW indirekt mal meine Meinung zum Meldetermin und der AU-Bescheinigung.

LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 18.04.2007, Az. L 19 B 42/06 AL

Aber, Betroffene müssen sich auf ihren behandelnden Arzt verlassen können, sonst kann das hier passieren:

L 8 AL 349/01 Meldepflicht trotz arbeitsunfähig erkrankt?


Die Gesetze wie auch die Durchführungshinweise kennen nur die AU-Bescheinigung.


§ 56 SGB II - Anzeige- und Bescheinigungspflicht bei Arbeitsunfähigkeit
§ 311 SGB III - Anzeige- und Bescheinigungspflicht bei Arbeitsunfähigkeit

§ 59 SGB II - Meldepflicht
§ 309 SGB III - Meldepflicht

AU-Richtlinen:

Bei einem Arbeitslosen liegt dann AU, wenn er auf Grund gesundheitlicher Einschränkungen nicht mehr in der Lage ist, Arbeiten in einem zeitlichen Umfang zu verrichten, für den er sich der Arbeitsverwaltung zwecks Vermittlung zur Verfügung gestellt hat.
 

larifari33

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Feb 2007
Beiträge
296
Gefällt mir
10
#14
Wenn ich mir ein Bein gebrochen habe, kann ich auch nicht die Arge ausuchen, bin aber nicht bettlägerig. Auch in dem von dir geschilderten Beispiel wird der Arzt eine entsprechende Bescheinigung ausstellen

Laut meines Anwalts musst du bei einer Ärztlichen Bescheinigung keinerlei Termine wahrnehmen ( nicht ein mal einen Gerichtstermin !!!!) ---- hatte dieses Problem vor zwei Monaten --- allerdings eintscheiden die Sozialgericht von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich !

Grüße aus München

Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen.Jean-Jacques Rousseau (11)
28.06.1712 - 02.07.1778
frz.-schweizer. Philosoph, Schriftsteller & Dichter
 
E

ExitUser

Gast
#15

andrea35

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Jan 2007
Beiträge
66
Gefällt mir
0
#16
Bettlägrigkeitsgescheinigung heißt es und muss vom Arzt ausgestellt sein, die normale AU ist zuwenig, denn du konntest ja auch zum Arzt gehen, dann steht einem Besuch der Arge auch nichts im Weg.

Auch ein gebrochenes Bein ist kein Grund nicht zu erscheinen, oder liegst du damit den ganzen Tag im Bett

Andrea 35
 
E

ExitUser

Gast
#17
Bettlägrigkeitsgescheinigung

Diesen Unsinn kennen weder das SGB II, das SGB III, die anderen SGB und genausowenig die entsprechenden Durchführungshinweise. Ebenso die AU-Richtlinien für die Ärzte.

Bei der Einstufung in der Pflege gibt es bettlägrig.

Bei Zweifel an der AU ist der MD zuständig.

Wichtig ist aber, die rechtzeitige Mitteilung, wenn möglich. Aber, die Lagzeitarbeitslosen- Verwahr-, Mobbing- und Schikanier-Anstalt ist wohl eher nicht zu ereichen.

Und, ihr müsst euch auf euren Arzt verlassen können, spätestens vor Gericht, wie ich bereits angemerkt habe.



Geht hin und kotzt denen im wahrsten Sinn des Wortes auf die Schreibtische, denn ihr seid ja krank.



Hier mal eine der vielen Diskussionen:

Krank
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#18
Protest

Rüdiger_V sagte :
... @ seegurke2001, kann dein Arzt dir Bettlägerigkeit bescheinigen?
Sorry, das geht mir aber jetzt entschieden zu weit. Ein wenig sollten wir schon für unsere Persönlichkeitsrechte tun. Ich verweise hier auch auf die Beiträge von mambo.

Seegurke möchte nicht wie ein geprügelter Hund dort erscheinen. Ihr macht es ihm wirklich schwer, denn jetzt soll er dazu auch noch katzbuckeln! :icon_motz:
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#19
kurz zu meiner situation...

ich konnte am 4.05. durch eine krankschreibung einen termin bei der arge nicht einhalten. den krankenschein hab ich sofort, mit der entsprechenden einladung, zum amt geschickt. heute bekam ich post mit ner androhung von leistungskürzung um 10 % weil ich angeblich unentschuldigt dem termin fern geblieben bin. außerdem soll ich am 14.5. zur anhörung erscheinen. frage: wie verhalte ich mich jetzt korekt?

ich meine ich weiss ja das ich in dem sinne nichts falsch gemacht habe und trotzdem verbreiten solche briefe bei mir immer noch angst und schrecken. aber ich will da keineswegs am 14.5. wie ein geprügelter hund erscheinen.
Und da lag der Fehler. Kein Einschreiben, keine Zeugen....Auf normalen Postweg verschwindet bei denen gern etwas. Aber das kann man hier ja in ..zig Threads nachlesen.:confused: Und in ...zig Threads wurde darauf schon hingewiesen.:icon_cry:
 
E

ExitUser

Gast
#20
Sorry, das geht mir aber jetzt entschieden zu weit. Ein wenig sollten wir schon für unsere Persönlichkeitsrechte tun. Ich verweise hier auch auf die Beiträge von mambo.

Seegurke möchte nicht wie ein geprügelter Hund dort erscheinen. Ihr macht es ihm wirklich schwer, denn jetzt soll er dazu auch noch katzbuckeln! :icon_motz:
Verstehe deinen Einwand nicht, wir machen es dem Fragesteller nicht schwer, die Arge macht das. Wir versuchen nur zu helfen.

Er wird zum Anörungstermin erscheine müssen, ansonsten drohen weitere Sankzionen. Das ist die Realität, ich kann sie nicht schön reden.
 

Unwichtig

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2007
Beiträge
296
Gefällt mir
0
#21
Bettlägrigkeitsgescheinigung heißt es und muss vom Arzt ausgestellt sein, die normale AU ist zuwenig, denn du konntest ja auch zum Arzt gehen, dann steht einem Besuch der Arge auch nichts im Weg.

Auch ein gebrochenes Bein ist kein Grund nicht zu erscheinen, oder liegst du damit den ganzen Tag im Bett

Andrea 35

Du quatscht echt eine Sülze. Wenn man ein gebrochenes Bein hat, dann hat man erstens Schmerzen beim Gehen und zweitens ist man stark eingeschränkt wegefähig, wenn überhaupt.

Und im übrigen heisst das Bettnäßrigkeitsbeschleunigung und nicht das was Du da sagst.
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#23
Nur keine Panik

Rüdiger_V sagte :
Verstehe deinen Einwand nicht, wir machen es dem Fragesteller nicht schwer, die Arge macht das. Wir versuchen nur zu helfen.

Er wird zum Anörungstermin erscheine müssen, ansonsten drohen weitere Sankzionen. Das ist die Realität, ich kann sie nicht schön reden.
Magst vielleicht recht haben, von Schönreden halte ich auch nichts, mit Realitäten kann man umgehen. Als Realität stehen 10% Sanktion und weitere 30% im Raum. Hier lohnt sich Ensatz. :wink:

Danach würde ich mein weiteres Handeln ausrichten. Und dabei kenne ich durchaus auch Grenzen.

Seegurke will den Termin am Montag wahrnehmen. Ich wünsche, dass er/sie die Sache möglichst angstfrei vertritt und alles gut geht. :icon_stern:

Aber mögliche weitere Atteste können erst mal warten. :tongue:
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#24
???? Das möchte ich heftig bezweifeln. Krank heißt keineswegs bettlägerig und solange Letzteres nicht ausdrücklich vom Arzt vorgegeben ist, reicht die Krankmeldung als Grund nicht aus.

Ich weiß, es wird vielfach der Irrglaube genährt - krank = ich brauch einen Termin bei der ARGE nicht wahrzunehmen, ist aber völlig falsch.

Daher mein Rat: Am 14.5. (natürlich mit Zeugen) den Termin unbedingt wahrnehmen und dort dann durchaus argumentieren "ich hab doch 100-mal gelesen, das ich nicht zu kommen brauch, wenn ich krank bin - wenn das falsch sein sollte - Entschuldigung - tut mir schrecklich leid - kommt nicht mehr vor"
Die meisten SB's (hoff ich zumindest) wissen, dass ihre halbe Kundschaft in dem geschilderten Irrglauben verhaftet scheint und die meisten SB's (hoff ich zumindest) sind menschlicher Regungen fähig. Also hin und auf ein gutes Ergebnis hoffen, ich seh die Chancen da nicht allzu schlecht und drück die Däumchen.
Da eine Arge auf dem gelben Schein keine Diagnose mitgeteilt wird (Sachbearbeiter sind nicht befugt Entscheidungen zu treffen die irgendetwas mit medizinischen Dingen zu tun haben) können sie garnicht beurteilen ob Du nun mit Grippe bettlägrig bist oder nur wegen gebrochenem Arm zZt nicht vermittelbar.

Und da sie es nicht wissen, und auch nicht wissen dürfen, worunter Du leidest können sie nicht einfach davon ausgehen daß Du zwar arbeitsfähig aber fähig bist dort anzutanzen.

Verstehst Du? Die Arge hat keinen Anspruch darauf zu erfahren was Du hast, das fällt unter die ärztliche Schweigepflicht, und nur die Krankenkasse und die kassenärztliche Vereinigung erfährt davon. Und evtl ein Gutachter.

Deshalb hat die Arge keine Möglichkeit nachzuprüfen ob Du nun kommen kannst oder nicht.
 

hartzhasser

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
649
Gefällt mir
28
#25
Da eine Arge auf dem gelben Schein keine Diagnose mitgeteilt wird (Sachbearbeiter sind nicht befugt Entscheidungen zu treffen die irgendetwas mit medizinischen Dingen zu tun haben) können sie garnicht beurteilen ob Du nun mit Grippe bettlägrig bist oder nur wegen gebrochenem Arm zZt nicht vermittelbar.

Und da sie es nicht wissen, und auch nicht wissen dürfen, worunter Du leidest können sie nicht einfach davon ausgehen daß Du zwar arbeitsfähig aber fähig bist dort anzutanzen.

Verstehst Du? Die Arge hat keinen Anspruch darauf zu erfahren was Du hast, das fällt unter die ärztliche Schweigepflicht, und nur die Krankenkasse und die kassenärztliche Vereinigung erfährt davon. Und evtl ein Gutachter.

Deshalb hat die Arge keine Möglichkeit nachzuprüfen ob Du nun kommen kannst oder nicht.
das sehe ich auch so, es geht der Arge nichts an ob ich ein gebrochenes Bein habe oder chronische Schweissfüße.


lg hartzhasser
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Gefällt mir
1.637
#26
Deshalb hat die Arge keine Möglichkeit nachzuprüfen ob Du nun kommen kannst oder nicht.
Richtig - ich verstehe - und so hoffe wir zum Himmelszelte das dies auch für die ARGE gelte!

Es ist schon immer wieder recht amüsant oder bedrückend, wie hier im Forum berechtigte Fragen auf das Große, Grundsätzliche, Ewig Wahre reduziert oder maximiert werden.

Unsere Seegurke möchte keine Sanktion! Punkt, Schluss, Ende.

Krieg und Streit mit der ARGE bedeuten für die Seegurke, zunächst mal Sanktion, dann Widerspruch, dann SG und dann (siehe die diversen hier angeführten Urteile) mit relativ großer Wahrscheinlichkeit - Niederlage. Die Seegurke hat also genau das bekommen, was sie vermeiden möchte. Daher noch mal mein Rat, hingehen, vernünftig mit dem SB reden und schauen, was dabei heraus kommt. Wenn dann trotzdem die Sanktion kommt, dann kann ich mich auch dem Großen, Grundsätzlichen und Ewig Wahren widmen, aber bitte doch erst dann.
 
E

ExitUser

Gast
#27
AU

Beim Lohnabhängigen hat das Direktionsrecht der Arbeitgeber, beim Arbeitslosen das zuständige Amt. Bestehen Bedenken gegen eine AU, ist der MD einzuschalten.

Die ARGE hat somit immer die Möglichkeit zur Nach- bzw. Überprüfung, wie eben bei den Arbeitgebern.

Amüsement kann ich hier nicht erkennen.
Bedrückend ist nur, wenn Betroffene alles über sich ergehen lassen, ohne sich zu wehren.

Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er Amboss oder Hammer sein will. (Frei nach Goethe)

Wenn ich die hier vorgebrachten Arguments richtig für Betroffene anwende, und das habe ich bisher immer getan und mache es auch weiter, kommt es zu keinen Sanktionen. Weder in der Vergangenheit noch im Heute. Die Zukunft ist noch nicht einzuordnen, denn es gab und gibt immer wieder Stimmen, die für Arbeitslose sofort nach dem Amtsarzt rufen.
 

larifari33

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Feb 2007
Beiträge
296
Gefällt mir
10
#28
das sehe ich auch so, es geht der Arge nichts an ob ich ein gebrochenes Bein habe oder chronische Schweissfüße.


lg hartzhasser

Bravo ......!!!!!!:icon_klarsch::icon_klarsch:

Grüße aus München


Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.Mahatma Gandhi (21)
02.10.1869 - 30.01.1948
indischer Freiheitskämpfer
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Gefällt mir
1.637
#29
Und nochmals:
Mir ist vollkommen bewußt, dass hier die allermeisten Ratschläge gegeben werden, um bestmöglich zu helfen. Weiterhin ist da jeweilige Vorgehen natürlich vom persönlichen Temperament abhängig. Aber es hat meines Erachtens nichts aber auch gar nicht mit Amboss und Hammer zu tun, wenn ich einen objektiv vorhandenen Sachverhalt versuche meinem SB objektiv darzulegen.
Objektiv hat Seegurke eine Krankschreibung
objektiv hat Seegurke die an die ARGE geschickt und geglaubt, damit sei der ARGE Termin hinfällig.
Objektiv befand sich Seegurke also in dem von mir dargelegten Irrglauben.

Und jetzt muss Seegurke selbst entscheiden, wie sie glaubt am ehesten die von ihr nicht gewünschten Sanktionen vermeidet.

Sie kann zum SB gehen und ihm/ihr genau den geschilderten Sachverhalt darlegen,
oder,
sie kann zum SB gehen und ihn fragen, was er denn überhaupt wolle. Sie habe ihm eine Krankschreibung eingereicht und damit sei der Termin hinfällig. Es gehe ihn absolut gar nichts an, ob Seegurke nun bettlägerig gewesen sei oder nicht, wenn er Zweifel an der Krankmeldung gehabt hätte, dann hätte er Seegurke eben zu einer anderweitigen, neutralen medizinischen Begutachtung "verdonnern" müssen. Auch letztere Darstellung scheint mir objektiv richtig zu sein, ob sie aber geeignet ist, die Verhängung von Sanktionen von Anfang an zu verhindern, genau das bezweifele ich.
 

seegurke2001

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Mrz 2007
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#30
zunächst mal bedanke ich mich für eure vielen beiträge. es ist so... natürlich hab ich noch die durchschrift der krankschreibung die eigentlich zur krankenkasse gehört und natürlich hab ich auch eine zeugin das ich den krankenschein zur arge geschickt habe. selbige zeugin hat mir nun versichert bei meinem morgigen termin mit anwesend zu sein. es ist eine person die beim rechtsanwalt arbeitet :) zu meinem sachbearbeiter sei noch folgendes anzumerken. das ist ein typ der ursprünglich aus der werbebranche kommt und da er inzwischen anfängt mich zu schikanieren glaube ich das er mal von oberer stelle angehalten wurde die leute unter androhung von sanktionen irgendwie zu fordern. ich hatte vorher keine probleme mit dem mann. aber bereits beim letzten gespräch erzählte er plötzlich das alle menschen manipulierbar seien und wenn mir ne maßnahme oder arbeitsangebot nicht gefällt könne ich auch nein sagen oder einen krankenschein schicken. desweiteren bemerkte er das er dann die leistung kürzen könne und fragte mich ob das cool sei.
... und genau so ein verhalten bereitet mir kopf zerbrechen weil ich absolut nicht weiss was der typ als nächstes "ausheckt".
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#31
Herausforderung

...
aber bereits beim letzten gespräch erzählte er plötzlich das alle menschen manipulierbar seien
Und? Ist der SB kein Mensch? :tongue:
 
E

ExitUser

Gast
#32
Objektiv - subjektiv

Objektiv liegt hier eine AU vor. Objektiv ist auch, dass diese abgeschickt worden ist.
Daraus werden nun aber Schlussfolgerungen abgeleitet. Das ist nicht mehr objektiv, sondern subjektiv. (punctum saliens).

Denn, die Gesetze sind eindeutig.

Wenn Sachabearbeiter meinen, sie müssen ihre "Herrschaft" über Menschen auskosten, so ist das objektiv höchst unmoralisch, wenn nicht gar ungesetzlich. Subjektiv ist jetzt wieder, wie die Betroffenen damit umgehen. Kusche ich, oder agiere ich. Bin ich also Amboss oder bin ich Hammer.


Ein Anderes

(Johann Wolfgang von Goethe)

Geh! Gehorche meinen Winken,
Nutze dein jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Wage
Steht die Zunge selten ein;
Du mußt steigen oder sinken,
Du mußt herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboß oder Hammer sein.


Auch vom Goethe:

Beherzigung

Ach, was soll der Mensch verlangen?
Ist es besser, ruhig bleiben?
Klammernd fest sich anzuhangen?
Ist es besser, sich zu treiben?
Soll er sich ein Häuschen bauen?
Soll er unter Zelten leben?
Soll er auf die Felsen trauen?
Selbst die festen Felsen beben.
Eines schickt sich nicht für alle!
Sehe jeder, wie ers treibe,
Sehe jeder, wo er bleibe,
Und wer steht, daß er nicht falle!
 
E

ExitUser

Gast
#34
Man muss einen wichtigen Grund benennen...

Will man einem Termin fernbleiben, muss man einen wichtigen Grund haben. Ein solcher Grund kann eine AU-Bescheinigung sein.

Eine Arbeitsunfähigkeit kann nur einen wichtigen Grund darstellen, wenn sie die Meldung unmöglich oder die Wahrnehmung des Termins sinnlos macht. So die Argumentation einiger Sozialgerichte in ihren Urteilen.

Siehe auch unter Mambo: www.tacheles-sozialhilfe.de
 

AnjaSD

Elo-User/in
Mitglied seit
12 Aug 2007
Beiträge
146
Gefällt mir
2
#35
ich konnte mir nicht leisten auf die 180 im monat zu verzichten
LG
Herr Graf
Hallo Herr Graf,

ich bin jetzt etwas verwirrt!
Ich wusste garnicht das ein Hartzler 180-.€ monatlich dazuverdienen darf?
Ich habe erst vor kurzem angefragt wieviel mir bei einem Minijob (um die 20 - 30 Std/Woche) hängen bleibt und mir wurde mitgeteilt das ich davon nur 100.-€ als Freibetrag habe und dann 20% angerechnet an dem Rest.....:icon_kinn:....
Was denn nu?

LG Anja
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#36
wenn ich das richtig verstehe ging es bei ihm um einen 1,50 Euro Job
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten