• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel beworben.

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

captainahab

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2015
Beiträge
179
Gefällt mir
46
#1
Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel beworben.

Hallo vor einigen Tagen erreichte mich eine Saktionsanhörung, weil ich mich angeblich nicht als Spülhilfe bei einem Hotel beworben habe.

Natürlich habe ich mich dort beworben, denn um einen solchen "Vermittlungsvorschlag" als Diplomingenieur zu vereiteln, ist nichts besser als sich dort ordnungsgemäß mit dem Universitätsdiplom zu bewerben und auf die Absage zu warten, denn wer stellt schon den Diplomingenieur als Tellerwäscher ein??? Ich wäre ja schön bescheuert mich nicht zu bewerben!

Wegen der besseren Nachweisbarkeit habe ich mich per Email beworben und hierbei explizit auf die Erstattung der Bewerbungskosten per Briefbewerbung verzichtet und nun auch nachträglich einen Screenshot der gesendeten Bewerbung sofort auch per Mail an die SB-Tante geschickt. Vor der Anhörung hatte ich nur eine Liste der getätigten VV-Bewerbungen geschickt.

Das Hotel behauptet in einem Telefonat mit mir, man erinnere sich nicht an meine Bewerbung, diese habe ich ein weiteres mal an das Hotel per Email geschickt und wieder keine Reaktion erhalten.

Was haltet Ihr davon? Sollte ich nun eine Sanktion erhalten wäre dies ja ein impliziter Vorwurf der Fälschung des Bewerbungsnachweises und möglicherweise dann auch strafrechtlich relevant!?
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.734
Gefällt mir
6.569
#2
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Was stand im VV, wie man sich bewerben soll?
[>Posted via Mobile Device<]
 

captainahab

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2015
Beiträge
179
Gefällt mir
46
#3
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Was stand im VV, wie man sich bewerben soll?
Oh habe ich jetzt nicht griffbereit. Auf jeden Fall war die Emailadresse des Hotels angegeben. Und auch wenn dort eventuell "schriftliche Bewerbung" stand, so ist doch eine Emailbewerbung auch eine Art der schriftlichen Kommunikation und somit als "schriftliche Bewerbung" zu zählen. Ansonsten sollte das JC schon "per Briefpost" schreiben.

Aufgrund der besseren Nachweisbarkeit bewerbe ich mich NUR per Email, denn wie soll ich nachweisen, dass ich einen Brief verschickt habe? Dann müsste man sich per Einschreiben bewerben, und auch dann ist nicht nachgewiesen, was eigentlich mit dem Einschreiben verschickt worden ist.
 

Vyenna

Elo-User/in
Mitglied seit
5 Aug 2015
Beiträge
193
Gefällt mir
39
#4
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

ruf die Tante doch nochmal an und sag, du hast am soundsovielten um soundsoviel Uhr eine Email verschickt und sie soll mal schauen, ob sie die hat. Wenn sie sie dann gefunden hat, bittest du sie, darauf kurz zu antworten und den Eingang zu bestätigen. Das gibst du dann dem JC ab.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.734
Gefällt mir
6.569
#5
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Okay, wenn die Mailaddi im VV stand geht das klar.

Ich hatte nur die Idee, dass es Leute gibt, die sich eine Mailaddi zulegen, "weil m heute sowas haben muss" und dann niemals indas Postfach schauen. Aber wenn die Addi angehen wurdeAn darf man als Bewerber auch davon ausgehen, dass die Mails gelesen werden.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Nena

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Okt 2015
Beiträge
880
Gefällt mir
490
#6
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Natürlich habe ich mich dort beworben, denn um einen solchen "Vermittlungsvorschlag" als Diplomingenieur zu vereiteln, ist nichts besser als sich dort ordnungsgemäß mit dem Universitätsdiplom zu bewerben und auf die Absage zu warten, denn wer stellt schon den Diplomingenieur als Tellerwäscher ein???
Das ist ein Irrtum. Warum sollte jemand mit Diplom schlechter Teller spülen können als jemand anderes, der das vorher noch nie gemacht hat?
 

Merse

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Mrz 2015
Beiträge
508
Gefällt mir
872
#7
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Ja, schon. Aber wen würdest du einstellen: Den Tellerwäscher, der seit zehn Jahren nichts anderes macht und sich längst damit abgefunden hat, oder den Diplomingenieur, der spätestens morgen eine Zusage für einen besseren Job hat?
 

RobbiRob

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
1.877
Gefällt mir
1.169
#8
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

oder den Diplomingenieur, der spätestens morgen eine Zusage für einen besseren Job hat?
Der - gesuchte - Dipl.Ing. ohne Vermittlungshemmnisse, würde aber erst gar nicht ins Alg2 rutschen.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.734
Gefällt mir
6.569
#9
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Naja, so direkt nach dem Studium kann das kurzzeitig schon passieren.
[>Posted via Mobile Device<]
 

gila

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.023
#10
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Ich persönlich finde das Ganze eigentlich sehr ABSURD!

Ob ein Mensch mit Diplom ebenso spülen kann wie einer ohne - das stellt sich mir hier überhaupt nicht - es ist m.E. völliger KAPPES, dass ein SB einem Dipl. Ing. überhaupt einen solchen Vermittlungsvorschlag sendet und nun mit Sanktionen droht!

Die Sachbearbeiter sind ebenso gehalten, PASSENDE Vermittlungsvorschläge zu senden und auch keine, die voraussichtlich eh zum Scheitern verurteilt sind, denn es dürfte eigentlich klar sein, dass ein Betrieb keinen vollkommen überqualifizierten Dipl.-Ing. für solche Arbeiten einstellt, da man davon ausgehen muss, dass so ein Arbeitsverhältnis nicht lange bestehen wird.

Im Übrigen bin ich der festen Überzeugung, dass so eine Sanktion keinen Bestand haben würde - weder im Widerspruchsverfahren bei der Widerspruchsstelle, noch ggf. vor Gericht, wenn man dermaßen unterhalb seiner Qualifikationen zu einer solchen sinnfreien Bewerbung "genötigt" wird.

Ergo würde ich pers. in die Offensive gehen, kurz Stellung nehmen: ich habe mich entgegen Ihrer Darstellung am ...und am ... nachweislich per Email beworben.
Im Übrigen möchte ich Sie darauf hinweisen, dass Sie als Sachbearbeiter gehalten sind, PASSENDE Vermittlungsvorschläge zu senden, wo es auch für mich als Dipl. Ing. SINN macht, sich zu bewerben.
Erstattungen für Bewerbungskosten sind Steuermittel, mit denen auch die Behörde sorgsam umzugehen hat.
Bewerbungen auf Stellen, für die man von Hause aus überqualifiziert ist, und Absagen zu erwarten hat, sind nicht nur
sinnfrei, sondern belasten und verärgern auch die ArbeitGEBER, die sich hiermit auseinandersetzen müssen.

Einer möglichen "Sanktion" Ihrerseits sehe ich entgegen und werde entsprechende Rechtmittel einlegen sowie auch Ihrem Vorgesetzten zur Beschwerde bringen!


VERARSCHEN lassen muss man sich nun wirklich nicht auch noch!
:mad:

Und Dir würde ich raten, schleunigst mal eine Menge "passende" Bewerbungen als Eigenbemühungen zu streuen und vorzulegen!
 

captainahab

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2015
Beiträge
179
Gefällt mir
46
#11
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Und Dir würde ich raten, schleunigst mal eine Menge "passende" Bewerbungen als Eigenbemühungen zu streuen und vorzulegen!
Das tue ich ja schon die ganze Zeit, bekomme sogar ne Menge Vorstellungsgespräche bei Behörden, die allesamt zu geizig sind, die Reisekosten zu zahlen. Nun kommt das JC auf den Trichter zu behaupten Bewerbungen als Ingenieur seien nicht mehr zielführend. In meinem EGVA steht drin: Nur noch Bewerbungen als Helfer und im Tagespendelbereich werden unterstützt. Es wurde auch bereits die Unterstützung für ein Vorstellungsgespräch als Ingenieur im Tagespendelbereich abgelehnt, weil das ja nicht dem "Zielberuf Helfer" entspräche.

UND auch die diesbezüglichen Widersprüche werden abgelehnt, so dass ich jetzt klagen muß, um die Reisekosten wiederzubekommen.
https://www.elo-forum.org/reise-fah...ngsgespraeche-ausbildungsberuf-ingenieur.html
Wirklich sinnvolle Vorschläge zur Begründung der Widersprüche / Klagen sind hier aus dem Forum leider noch nicht gekommen.

Darüber hinaus versucht man zum wiederholten Male mich einer Maßnahme für Neukunden des JC zuzuweisen, bei der es hauptsächlich um die Erstellung von Bewerbungsunterlagen geht. Der Diplomingenieur soll sich nun zum X-ten Male anhören, wie man eine Bewerbung schreibt...
https://www.elo-forum.org/eingliede...st-unterschrift-massnahme-erhalten-algii.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Zerberus X

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
1.133
Gefällt mir
351
#12
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Darüber hinaus versucht man zum wiederholten Male mich einer Maßnahme für Neukunden des JC zuzuweisen, bei der es hauptsächlich um die Erstellung von Bewerbungsunterlagen geht. Der Diplomingenieur soll sich nun zum X-ten Male anhören, wie man eine Bewerbung schreibt...
https://www.elo-forum.org/eingliede...st-unterschrift-massnahme-erhalten-algii.html
Wundert dich das 6 Jahre beworben und nicht ein Job,hast du nach dem Studium überhaupt schon mal Geld verdient oder irgendwie Erfahrungen gesammelt? wer stell schon jemad ein der 6 Jahre nirgends untergekommen ist,die schauen dein Diplom wohl gar nicht an da reicht schon der Lebenslauf.
 

captainahab

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2015
Beiträge
179
Gefällt mir
46
#13
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

wer stell schon jemad ein der 6 Jahre nirgends untergekommen ist,die schauen dein Diplom wohl gar nicht an da reicht schon der Lebenslauf.
Wie ich bereits eingangs weiter oben erwähnt hatte, werde ich nach Umstellung der Bewerbungsstrategie nun häufig bei Behörden eingeladen, was ja hinreichender Beweis sein sollte, dass sich das jemand angeschaut hat und auch der Meinung ist, das das passen könnte!!! Darüber hinaus war ich seit 2011 lange chronisch krank (Chemikaliensensibilität) und konnte mich einige Jahre fast nicht mehr in Innenräumen aufhalten. Zum Arzt gehen ging auch nicht, wegen PKV mit 1400 Euro Selbstbeteiligung und wirklich behandelbar ist das eh nicht....
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.734
Gefällt mir
6.569
#14
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Wir hatten hier im Forum gerade nen Fall, wo jemand im öffentlichen Dienst eingestellt wurde, nur weil er die Formaligen erfüllte. Auch jahrelang raus. Ich glaube musiker01war das.
[>Posted via Mobile Device<]
 

captainahab

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2015
Beiträge
179
Gefällt mir
46
#15
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Wir hatten hier im Forum gerade nen Fall, wo jemand im öffentlichen Dienst eingestellt wurde, nur weil er die Vormaligen erfüllte. Auch jahrelang raus. Ich glaube musiker01war das.
[>Posted via Mobile Device<]
Der wurde wenigstens eingestellt, ich werde immer nur eingeladen und mit dem "Bewerbungs-Schnacki-Schnacki" klappts dann nicht so wie es sollte, das können andere leider besser als ich...

weil er die Vormaligen erfüllte.
[>Posted via Mobile Device<]
Soll wohl Formalien heissen, diese Handyautokorrektur taugt halt nicht immer was! :biggrin::icon_hihi:
 

RobbiRob

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
1.877
Gefällt mir
1.169
#17
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Wie ich bereits eingangs weiter oben erwähnt hatte, werde ich nach Umstellung der Bewerbungsstrategie nun häufig bei Behörden eingeladen, was ja hinreichender Beweis sein sollte, dass sich das jemand angeschaut hat und auch der Meinung ist, das das passen könnte!!!
Dir ist das Auswahl- und Einstellungsverfahren im öffentlichen Dienst bekannt?

Jeder, der das Anforderungsprofil erfüllt ist grundsätzlich einzuladen.
Das erfüllst Du natürlich, wenn Du auf dem Papier eine Ausbildung absolviert hast.

„Bewerberinnen und Bewerber, welche das Anforderungsprofil, also die Einstellungsvoraussetzungen, erfül- len, müssen Sie grundsätzlich zum Auswahlgespräch einladen.“

https://www.uni-goettingen.de/de/do...den Stellenausschreibung-Stellenbesetzung.pdf

Bevor die sich irgendwelchen Stress mit dem Personalrat antun, laden die lieber alles ein, was nicht weglaufen kann.

Trotzdem ist das schon der richtige Weg, denn gerade öffentliche Arbeitgeber haben es schwer überhaupt Leute im Ingenieurbereich zu kriegen.

Der Verdienst ist einfach im Vergleich zu niedrig und Aufstiegschancen auch meist verbaut.

Evtl. solltest Du im öffentlichen Dienst eine Qualifikations-Stufe tiefer Dein Glück versuchen?

Ein GDB vorhanden bei Deinen Erkrankungen?
Öffentlicher Dienst stellt da bevorzugt ein. Auch zwangsweise.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.172
Gefällt mir
13.130
#18
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Hallo vor einigen Tagen erreichte mich eine Saktionsanhörung, weil ich mich angeblich nicht als Spülhilfe bei einem Hotel beworben habe.
[...]
Nur für den Fall, dass es Uni-Hater im JC gibt und diese eine Kulturrevolution planen:
Nachweis der Bewerbung
2.8 SG Lüneburg, Urteil vom 13.11.2013 - S 37 AS 844/10
Sanktion rechtswidrig - Zugang der Bewerbung beim Arbeitgeber
Leitsätze (Autor):
Eine Sanktion ist rechtswidrig, denn der nicht nachgewiesene Zugang erfüllt im vorliegenden Fall nicht den Tatbestand der "Weigerung".
Insbesondere ist keine konkludente Weigerung aus den Umständen abzuleiten, da ein misslungener Zugang auf unterschiedlichen Ursachen beruhen kann, die auch außerhalb des Einflussbereichs des Absenders liegen können. Der Zugangsnachweis eines postalisch versandten Schriftstücks kann i. d. R. nur geführt werden, wenn die Zustellung - relativ kostenintensiv - mit Einschreiben/Rückschein erfolgt. Dies wurde jedoch von den Beteiligten bei Bewerbungen üblicherweise so nicht praktiziert.
Nach dem in allen Bereichen des Sozialrechts geltenden Grundsatz der objektiven Beweis- und Feststellungslast sind die Folgen der Nicht-Aufklärbarkeit einer Tatsache von demjenigen zu tragen, der aus dieser Tatsache ein Recht herleiten will. Für das Tatbestandsmerkmal der „Weigerung“ i. S. d. § 31 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 b und c SGB II trifft die Beweislast daher das Jobcenter.
Eine Verlagerung der Beweislast auf den Leistungsbezieher ist gesetzlich ausdrücklich nur für den Fall normiert, in denen eine Weigerung bereits positiv festgestellt ist, der Leistungsbezieher jedoch einen wichtigen Grund für sein Verhalten nicht darlegen und nachweisen kann (§ 31 Abs. 1 S. 2 SGB II). Da es sich bei der Verhängung einer Sanktion um einen Eingriff in eine geschützte Rechtsposition im Rahmen der existenziellen Grundsicherung handelt, ist keine rechtliche Grundlage zuerkennen, um eine entsprechende Umkehr der Beweislast auch auf das Tatbestandsmerkmal der Weigerung zu erstrecken, zumal der Antragsteller - ohne dass die Kosten für ein Einschreiben mit Rückschein vom Jobcenter übernommen würden - in einen Beweisnotstand hinsichtlich des Zugangs der Bewerbung geraten würde.
Quelle: Rechtsprechung der niedersächsischen Justiz

Antwortschreiben des Arbeitgebers keine Pflicht zum Bewerbungsnachweis
Nachweis bedeutet substanziierte, nachprüfbare Angabe über vorgenommene Bemühungen, nicht den Vollbeweis (Sonnhoff in jurisPK SGB II § 15 Rn 100, 102)[...] Die Nachweismodalitäten dürfen das Leistungsvermögen des Hilfesuchenden nicht übersteigen und müssen berücksichtigen, dass bei Initiativbewerbungen oftmals keine Eingangsbestätigungen oder formelle Absagen ergehen. Regelmäßig ausreichend sind Angaben, die im Bedarfsfall eine gezielte Überprüfung der Angaben des Leistungsberechtigten ermöglichen (Spellbrink in Eicher / Spellbrink SGB II § 15 Rn 27).
==> Quelle: Berlit in LPK-SGB II, 4. Aufl, § 15, Rn 28
http://nomos-shop.de/Münder-Sozialgesetzbuch-II/productview.aspx?product=12324
http://www.elo-forum.org/einglieder...nur-rueckantwort-arbeitgeber.html#post1216403
Diesen Vorgang ...
[...]
Das Hotel behauptet in einem Telefonat mit mir, man erinnere sich nicht an meine Bewerbung, diese habe ich ein weiteres mal an das Hotel per Email geschickt und wieder keine Reaktion erhalten.
[...]
... würde ich persönlich auch noch dokumentieren, auch den Anruf (möglich über Einzelverbindungsnachweis online beim Provider und dem Journal des Routers).

Kannst Du eventuell aus anderen Quellen recherchieren, ob die angegebene E-Mailadresse valide oder eben invalide ist?
 

captainahab

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2015
Beiträge
179
Gefällt mir
46
#19
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Evtl. solltest Du im öffentlichen Dienst eine Qualifikations-Stufe tiefer Dein Glück versuchen?
Dann bin ich hierfür wieder überqualifiziert und bekomme eine Absage...

Ein GDB vorhanden bei Deinen Erkrankungen?
Öffentlicher Dienst stellt da bevorzugt ein. Auch zwangsweise.
Leider nein, es wird zum Glück auch langsam besser. 2011 dachte ich, wenn es noch schlimmer wird, kann ich nur noch vom Hochhaus springen. Es wurde dann nach Entfernung eines wurzelgefüllten Zahnes besser. Verursacht Leichengifte und chronische Belastung des Immunsystems, interessiert niemanden und die Zahnmedizin hat überhaupt keine Toxikologischen Kenntnisse. Umweltmediziner gibt es fast keine, auch werden notwendige Untersuchungen dann nicht von der Gesetzlichen bezahlt, aber die PKV kann ich mir eigentlich als Harzi auch nicht leisten. Absurdistan....
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.734
Gefällt mir
6.569
#20
Kannst Du eventuell aus anderen Quellen recherchieren, ob die angegebene E-Mailadresse valide oder eben invalide ist?
Wozu das? Wenn die auf dem VV steht und keine Fehlermeldung zurueckkommt, kann man ja wohl als Bewerber davon ausgehen, dass die stimmt.
[>Posted via Mobile Device<]
 

gila

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.023
#21
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

NOCH haben wir in der BRD das Recht auf freie Berufswahl ... und auch das SGB sagt in erster Linie mal, dass es dazu da ist, den Erwerb des Lebensunterhalts durch eine frei gewählte Tätigkeit zu ermöglichen.

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_1/__1.html

Interessant wäre, ob du durch deine lange Erkrankung einen "Grad der Behinderung" erhalten hast - und somit eine Förderung über die "Rehaschiene" möglich wäre.

Eine meiner Töchter war nun durch einen nächtlichen Überfall lange Zeit nicht gearbeitet, vorher im studierten Abschluß nix bekommen ... nun also mit 35 "Berufsanfänger"... keine wirkliche Erfahrung ... nach Traumatherapie und viel Ärger mit dem JC inkl. Beschwerden bis in höchste Zuständigkeiten läuft es nun wie am Schnürchen ...
über den VDK lief das mit der Anerkennung eines GdB beim Versorgungsamt - nun wird sie von einem kompetenten und wirklich netten Rehaberater unterstützt, macht eine Umschulung für 24 Monate, hat ein sehr schönes Auto erhalten, weil es bei ihr ansonsten nicht geht mit den Öffentlichen ... jetzt geht es mit Samthandschuhen ;-) und endlich Licht am Ende vom Tunnel.

Manchmal muss man sich notwendige Unterstützungen leider hart erkämpfen und allen "Verhinderern" gehörig auf den Geist gehen!

Vielleicht lässt du dich auch mal von einem Anwalt beraten, was du tun kannst? Das kann die Zeit und den Ärger verkürzen ...#
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.172
Gefällt mir
13.130
#22
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Wozu das? Wenn die auf dem VV steht und keine Fehlermeldung zurueckkommt, kann man ja wohl als Bewerber davon ausgehen, dass die stimmt.
[>Posted via Mobile Device<]
Ein technisch funktionierender Account bedeutet nicht, dass die Personalabteilung diesen auch bedient.

Und irgendeinen Grund muss es schon haben, dass zwei E-Mails verschütt gingen.

(Wie dargelegt muss man das nicht nachweisen, aber es wäre natürlich günstig, wenn in alten Stellenanzeigen die benutzte Adresse auftauchte und in neuen eine andere.)

BTW: Wenn auch auf die zweite Bewerbung keine erkennbare und nachweisbare Reaktion erfolgt, würde ich eine nachweisbare Bewerbung versuchen.
Das bedeutet zwar Mehraufwand, würde aber die Position in einem eventuellen SG-Verfahren wahrscheinlich verbessern.
 

captainahab

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2015
Beiträge
179
Gefällt mir
46
#23
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Also die 2te Bewerbung hat das Hotel bestätigt.

Kommunikation mit dem Hotel:

Sehr geehrte Frau XXX,

nun wäre noch Interessant, ob Sie meine Bewerbung vom 02.10.18 noch irgendwo finden, denn verschickt habe ich sie über den gleichen Weg. In unserem Telefonat erwähnten Sie, dass zu dieser Zeit Ihre EDV-Anlage umgestellt wurde. Wenn Sie mir dies noch einmal kurz schriftlich in einer Antwortmail bestätigen könnten, wäre ich Ihnen dankbar.

Mit freundlichem Gruß
Captainahab

Von: hotel@hotel.de [mailto.....]
Gesendet: Montag, 3. Dezember 2018 22:48
An: captain@ahab.de
Betreff: AW: Androhung von Sanktionen des Jobcenters, wei ich mich angeblich nicht bei Ihnen beworben habe, WG: Bewerbung als Mitarbeiter für die Spülküche, Ref.: XXXXXXXXXXXXXX-S

Die Bewerbung ist am 29.11.2018 eingetroffen.
Frau XXXXX
Hotel
 

NoAvail

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Jul 2018
Beiträge
48
Gefällt mir
38
#24
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

War dem gleichen Käse ausgesetzt, allerdings noch länger als der Captain, mit ähnlicher Qualifikation.

Ein Tipp an den Captain:
Am besten bewirbst du dich auf VVs schriftlich. Allerdings muss jemand beim Eintütungsvorgang und beim Einwurf dabei sein, also dass er bezeugen kann was eingetütet wurde und das es versendet wurde.

Desweiteren solltest du in die Anhörung schreiben, dass du dich am xx.xx.xxxx beworben hast. Also ganz schlicht, ohne Verweise auf Rechtsmittel oder andere Hinweise. Du hast dir nichts zu Schulden kommen lassen. Und in Zukunft würde ich es an deiner Stelle genau dabei belassen, also ohne erneute Kontaktaufnahme zu dem Arbeitgeber. Das kann am Ende auch nach Hinten losgehen. Wer am Ende den Fehler mit der Nichtbewerbung gemacht hat interessiert nicht, Hauptsache du hast ein reines Gewissen.

Und alle die hier meckern, können sich ja gerne als Spülhilfe bewerben. Nur weil sowas als VV kommt, muss man das noch lange nicht machen. Leider gibt es zuviele ALG2-Empfänger (oder auch Nicht-Empfänger!) die alles dafür tun würden nur um nicht in ALG2 zu verweilen. Nur am Ende interessiert es wirklich niemanden, was aus den betroffenen Personen wird, egal wie sehr sie sich bemüht haben oder wie sehr sie bereit waren jedwede angebotene Tätigkeit anzunehmen.

Jaja, die alte Mär vom Tellerwäscher zum Millionär :feiern:.

Ich halte es mit dem Captain, sich ja nicht verheizen zu lassen. Kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es durchaus Arbeitgeber gibt, die es schätzen wenn sich Leute nicht verheizen lassen sondern ihr Ziel verfolgen (egal wie lange). Bei diesen Arbeitgebern haben die "Lemminge" null Chance. Das gibt es auch andersrum, genau deshalb kann jeder mit seiner Handlungsweise glücklich werden :peace:.:idea:
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.734
Gefällt mir
6.569
#25
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Ein technisch funktionierender Account bedeutet nicht, dass die Personalabteilung diesen auch bedient.
Und genau das kann ka woehl nicht das Problrm des Bewerbers sein, wenn die Mailaddi sogar auf dem VV steht.
 

NoAvail

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Jul 2018
Beiträge
48
Gefällt mir
38
#26
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Und genau das kann ka woehl nicht das Problrm des Bewerbers sein, wenn die Mailaddi sogar auf dem VV steht.
Hatte ich auch schon. Da ist sogar eine Error-Mail im Spam-Ordner gelandet, dass die eMail nicht zugestellt werden konnte. Nur ist das kaum dem HE anzulasten. Ist wie bei der Bewerbung per Post. Es muss lediglich nachgewiesen werden, dass die eMail/Post versendet wurde. Auf alles Weitere hat der HE keinen Einfluss.
Selbst wenn der HE einen Fehler in der eMail-Adresse machen würde, kann ich mir nur schwer eine Sanktion vorstellen. Da hätte vermutlich sogar ein Richter Verständnis, denn wir sind alle nur Menschen.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.734
Gefällt mir
6.569
#27
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Also wenn eine Fehlermeldung zurückkommt, sollte man da schon mal nachfassen, denke ich. Wenn die natürlich im SPAM landet, ist das unglücklich.
 

captainahab

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2015
Beiträge
179
Gefällt mir
46
#28
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Und genau das kann ja woehl nicht das Problem des Bewerbers sein, wenn die Mailaddi sogar auf dem VV steht.
Auch hier hatte ich mal einen Fall, dass eine falsche Emailadresse im VV stand, es war sich zu bewerben bei:

storehamburg@northsales.de

Diese Emailadresse gab es aber gar nicht, denn korrekt wäre "northsails" gewesen, da haben die Leute von der BA das verbockt.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.734
Gefällt mir
6.569
#29
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Diese Emailadresse gab es aber gar nicht, denn korrekt wäre "northsails" gewesen, da haben die Leute von der BA das verbockt.
Dann ist das erst recht nicht Dein Problem. Könnte man, wenn man sich auskennt, vielleicht merken, weil die Domain meistens den Firmennamen enthält, aber das muss nicht jeder wissen.

Ist nur blöd, wenn de Bewerbung dann eventuell ganz wo abdes landet.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
2.858
Gefällt mir
1.706
#30
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

da haben die Leute von der BA das verbockt.
Das haben nicht die Leute von der BA verbockt, sondern der AG selbst. Schließlich erstellen die AG die Stellenanzeigen in der Jobbörse der AfA selbst. Aus diesen Stellenanzeigen werden dann die VV generiert. Soviel Zeit muss schein sein :wink:
 

captainahab

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2015
Beiträge
179
Gefällt mir
46
#31
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

War dem gleichen Käse ausgesetzt, allerdings noch länger als der Captain, mit ähnlicher Qualifikation.
Aber angeblich gibt es ja einen so großen Fachkräftemangel, dass die Unternehmen niemanden mehr finden. Aus einem Fernsehbericht weiß ich, dass die Zahlen für arbeitslose Ingenieure mit 7 multipliziert werden, "da ja nicht alle freien Stellen der BA gemeldet werden".

So schafft man sich dann seinen Fachkräftemangel wie man ihn braucht, bzw wie Lobbyisten das vorschlagen. Die Industie kann sich dann die Besten herauspicken, der Rest landet auf der Resterampe beim JC...

Desweiteren solltest du in die Anhörung schreiben, dass du dich am xx.xx.xxxx beworben hast. Also ganz schlicht, ohne Verweise auf Rechtsmittel oder andere Hinweise. Du hast dir nichts zu Schulden kommen lassen.
Ich nenne dann doch lieber ein paar Rechtsgrundlagen und das Referenzurteil vom Ozymandias, so dass denen gleich klar wird, dass sie KEINE Chance haben und auch mitbekommen, dass ich die Rechtsgrundlagen verstanden habe.
 

Burke

Elo-User/in
Mitglied seit
20 Apr 2018
Beiträge
75
Gefällt mir
24
#32
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Auch wenn ich jetzt der Böse bin...
Nach einer Ausbildung keine Arbeit bekommen, dann gilt man beim JC nach einer gewissen Zeit als ungelernt.
Nach dem Studium 6 Jahre ohne Arbeit, da empfinde ich einen Jobvorschlag als Tellerwäscher schon zumutbar...
 

gila

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.023
#33
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Auch wenn ich jetzt der Böse bin...
Nach einer Ausbildung keine Arbeit bekommen, dann gilt man beim JC nach einer gewissen Zeit als ungelernt.
Nach dem Studium 6 Jahre ohne Arbeit, da empfinde ich einen Jobvorschlag als Tellerwäscher schon zumutbar...
WIE BITTE?


Erstaunlich, wie viel Unsinn man immer noch lesen kann hier :icon_motz:

Es hätte schon längst eine gescheite FÖRDERUNG erfolgen müssen, vor allem, wenn eine doch wohl nicht unerhebliche Krankheit für diesen Bruch verantwortlich war - ggf. Prüfung ÄD ... Übergabe an einen Rehafachmann oder an einen FALL-Manager.
Möglichkeiten über das Fördertöpfchen sind genügend vorhanden.

Dazu sind die Leute da und haben ein recht auskömmliches Gehalt von unseren Steuergeldern!

Fördern und fordern? Ich hätte hier wohl als Mensch mit einem abgeschlossenen Studium längst mal GEFORDERT!

Das kann auch mit einem "sanfteren" Einstieg nach so langer Auszeit beginnen - aber als "Tellerwäscher"? Welchen SINN soll das machen, um für die ZUKUNFT im Berufsleben Fuß zu fassen.

Ich glaub es einfach nicht ...
 

NoAvail

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Jul 2018
Beiträge
48
Gefällt mir
38
#34
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Auch wenn ich jetzt der Böse bin...
Nach einer Ausbildung keine Arbeit bekommen, dann gilt man beim JC nach einer gewissen Zeit als ungelernt.
Nach dem Studium 6 Jahre ohne Arbeit, da empfinde ich einen Jobvorschlag als Tellerwäscher schon zumutbar...
Zumutbar ist fast alles, darum geht es nicht.

Nur führt ein Job als Spülhilfe beim Durchschnitts-Akademiker wohl eher zur geistigen Verkümmerung, als dass er durch diesen Job in einem ihm zuträglichen Beruf Fuß fassen könnte. Und wo doch eh Fachkräftemangel herrscht, sollte man einen Akademiker möglichst nicht als Spülhilfe verheizen, egal wie lange er schon sucht. Dabei gibt es Menschen, die gerne als Spülhilfe arbeiten (würden) bzw. damit auch voll ausgelastet sind.

Ich habe mich während meiner Arbeitssuche geistig und fachlich fit gehalten. Das wäre mit einem Job als Spülhilfe wohl unmöglich gewesen, da einfach die Zeit gefehlt hätte.

Auch ist es fraglich, ob ich über den Job als Spülhilfe überhaupt an den jetzigen Job gekommen wäre, oder mich der Arbeitgeber gleich aussortiert hätte, da er mich als nicht mehr fähig eingestuft hätte. So wusste er nur von der langen Arbeitslosigkeit, ohne weitere Hintergründe.

Wenn sich nun jemand von 1€ Job zu 1€ Job oder von Maßnahme zu Maßnahme hangelt, ist doch für jeden Arbeitgeber direkt ersichtlich, dass er ALG2 bezieht und evtl. keine Ressourcen mehr zur Verfügung hatte um sich zu entwickeln.
Denn arbeitsuchend zu sein bedeutet nicht im Umkehrschluss Stillstand oder Verkümmerung der eigenen Fähigkeiten. Das passiert nur, wenn man Sachen macht (oder auch nicht macht) die zu diesem Zustand führen.

Und wie hoch ist nochmal der prozentuale Anteile derer, die einmal im Niedriglohnsektor (einfache Tätigkeiten) über ALG2 bzw. Sanktionsandrohungen landen und da dann nicht mehr rauskommen? Und dann wundert man sich darüber, das es im Land immer mehr Niedriglöhner und Fachkräftmangel gibt und dieses Damoklesschwert quasi über jedem Arbeitnehmer schwebt? :censored:
 

Nena

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Okt 2015
Beiträge
880
Gefällt mir
490
#35
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

als "Tellerwäscher"? Welchen SINN soll das machen, um für die ZUKUNFT im Berufsleben Fuß zu fassen.
Was ist die Alternative? Weiter fruchtlose Bewerbungen schreiben?
Wie lange noch? Noch zehn Jahre? Zwanzig? Wo ist die Grenze?
 

Burke

Elo-User/in
Mitglied seit
20 Apr 2018
Beiträge
75
Gefällt mir
24
#36
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Zumutbar ist fast alles, darum geht es nicht.
Ich meinte damit auch eher die allgemeine umgangssprachliche Zumutbarkeit, dass vom Gesetz her alles zumutbar ist sollte klar sein.
Mein Text bezog sich eher auf den Beitrag mit den "passenden Vermittlungsvorschlägen".

Ich persönlich finde das Ganze eigentlich sehr ABSURD!
Die Sachbearbeiter sind ebenso gehalten, PASSENDE Vermittlungsvorschläge zu senden
Nach 6 Jahren in ALG2 sehe ich alles als passend an...
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.313
Gefällt mir
3.919
#37
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Was ist die Alternative? Weiter fruchtlose Bewerbungen schreiben?
Wie lange noch? Noch zehn Jahre? Zwanzig? Wo ist die Grenze?
Würdest du den Job machen wollen ?

Nach 6 Jahren in ALG2 sehe ich alles als passend an...
Und du auch ?
 

NoAvail

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Jul 2018
Beiträge
48
Gefällt mir
38
#38
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Was ist die Alternative? Weiter fruchtlose Bewerbungen schreiben?
Wie lange noch? Noch zehn Jahre? Zwanzig? Wo ist die Grenze?
Da gibt es keine Grenze, das darf jeder für sich entscheiden.

Auch für ihn gibt es sicherlich bessere Alternativen wenn es nur darum geht Geld zu verdienen. Nur wurde ihm der Job als Spülhilfe unter Sanktionsandrohung angeboten.

Welcher Hotelier wird denn einen Akademiker als Spülhilfe einstellen? Mal ganz davon ab mit dieser Arbeitskraft nicht langfristig planen zu können, wird er sich die Unzufriedenheit in Person schon mit Vertragsunterzeichnung ins Haus holen. :doh:

Viele Menschen unterschätzen was ein (Universitäts-)Studium bedeutet. Aus eigener Erfahrung ist das 2 Stufen über einer schulischen bzw. beruflichen Ausbildung, also absolut nicht vergleichbar. Wenn man beides nicht selbst erlebt hat, ist es einfach nur schwer vorstellbar! Diese Menschen dann als Spülhilfe verheizen zu wollen kommt ja fast einer Bankrotterklärung gleich.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.313
Gefällt mir
3.919
#40
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Ernsthafte Frage? Ich putze.
Ich habe, als ich noch studierte, auch als Reinigungskraft Abends gearbeitet. von 16:00 - 18:00 (+/- 30 Minuten, so genau weiß ich das nicht mehr).

Ich dachte, wir hätten in der BRD einen akuten Fachkräftemangel ? Detlef Scheele meinte sogar: Um den Arbeitsmarkt zu begenen, bräuchten wir jedes Jahr 400.000 Menschen Netto, um der Nachfrage gerecht zu werden.

... und dann bleibt für den TE nur Tellerwäscher übrig ?
 

Couchhartzer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
5.140
Gefällt mir
8.217
#41
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Was ist die Alternative? Weiter fruchtlose Bewerbungen schreiben?
Die Alternative könnte ja manchmal schon sein, dass man dann einfach mal anfängt darüber nachzudenken, warum möglicherweise wohl diese ganzen Bewerbungen fruchtlos gewesen sein könnten und ob das wirklich immer nur an allen absagenden Arbeitgebern gelegen haben kann. :wink:
 

RobbiRob

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
1.877
Gefällt mir
1.169
#42
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

... und dann bleibt für den TE nur Tellerwäscher übrig ?
Nein, aber er sollte sich eine Ebene tiefer umsehen, statt krampfhaft im erlernten, aber nicht mehr aktuellen Beruf umzusehen.

Jede Art von Ausbildung bringt ein gewisses Maß an Bildung mit sich, das sollte jeder wissen, der schon mal ausgebildet wurde.

Warum sind denn die meisten im Alg2 ohne jemals eine Ausbildung gesehen zu haben?

Hinzu kommt, dass es gerade explizit für diese Gruppe total unsinnig ist einen Job anzunehmen.
Ohne Ausbildung werden die nie signifikant mehr als Alg2 erwirtschaften.

Der Weg für die wenigen Akademiker im Alg2 muss sein, irgendwie wo reinzurutschen, um sich beweisen zu können.
Und ja, selbst der Alg2 Bezug an sich ist für einen AG schon ein Hemmnis.

Die meisten begehen den Fehler im Bezug von Alg1 keine Abstriche machen zu wollen beim Gehalt.
Einmal im Alg2 drin wird es sehr schwer.

Ich habe auch die letzten 15 Jahre im Job fern von meinem erlernten Beruf gearbeitet.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.313
Gefällt mir
3.919
#43
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Ich möchte nochmal etwas konkreter auf meine Antwort eingehen.

Nein, aber er sollte sich eine Ebene tiefer umsehen, statt krampfhaft im erlernten, aber nicht mehr aktuellen Beruf umzusehen.
Das machen doch viele Erwerbslose schon. Nur wo fängt das Tiefer an ? Wenn du einen Abschluss auf Management-Ebene hast, dann kannst du nicht viel "tiefer" gehen. Und solche Stellen werden selten ausgeschrieben. Account Manager, Projektmanager und dann ist auch gut. Ich bin mittlerweile von da oben auf "Systemadministration (Linux)" und "Anwendungsentwicklung (Linux) runtergegangen. Nix.

Warum sind denn die meisten im Alg2 ohne jemals eine Ausbildung gesehen zu haben?
Das ist einfach eine schlichtweg blödsinnige Behauptung.

Der Weg für die wenigen Akademiker im Alg2 muss sein, irgendwie wo reinzurutschen, um sich beweisen zu können.
Ich bin der festen Überzeugen, dass es so wenige garnicht sind, die im ALG2 Bezug leben.

Die meisten begehen den Fehler im Bezug von Alg1 keine Abstriche machen zu wollen beim Gehalt. Einmal im Alg2 drin wird es sehr schwer.
Diese Aussage ist partial richtig! Leider kannst du nicht allzuviel Abstriche gegenüber einem "nicht ALG1&2 bekommer" machen. Das Problem wird dann sein, dass dich die Arbeitgener nicht einstellen, weil sie die Gefahr sehen, dass ihr Unternehmen als Sprungbrett missbraucht werden. Du musst mit der Kohle schon einigermaßen im realen Umfeld des Marktüblichen bleiben. Ansonsten bist du schon in der Vorselektion verschwunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

RobbiRob

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
1.877
Gefällt mir
1.169
#44
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Ich bin der festen Überzeugen, dass es so wenige garnicht sind, die im ALG2 Bezug leben.
4,2% im SGB II beim Alo-Bestand.
https://statistik.arbeitsagentur.de...rziehend/alleinerziehend-d-0-201806-xlsm.xlsm

Stand Juni. In Zahlen 64.987.
Seite Tabellenblatt.

Kannst Du ja selber bewerten und zur Bewertung natürlich den Anteil Akademiker zuziehen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Akademikerquote

Mal zum Vergleich ohne Schulabschluss 359.842!
Ohne Ausbildung 969.736!

Noch Fragen? Das bitte immer bedenken, wenn hier auch über Grundeinkommen etc. gefaselt wird.

Faktenbasiert sieht die Welt abseits der eigenen Lage nämlich anders aus.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.313
Gefällt mir
3.919
#45
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Stand Juni. In Zahlen 64.987.
Seite Tabellenblatt.
Ja die Statistik der Arbeitsangentur... In deren Statisitk bräuchte die BRD 400.000 Menschen Zuwanderung Netto pro Jahr, um den Arbeitsbedarf zu decken... Aber am 24.12. kommt ja jemand durch den Schornstein und füllt die Socken...
 

RobbiRob

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
1.877
Gefällt mir
1.169
#46
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Wenn Du an der Statistik zweifelst, können wir uns jegliche Diskussion sparen und am Stammtisch treffen.

Ich negiere allerdings nicht, dass Statistiken Dinge anders darstellen können.

Du bist zuviel im Elo-Forum unterwegs, hole Dir andere Meinungen bitte auch ein.

Spreche mal mit örtlichen Handwerksmeistern, ich kenne einige.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.313
Gefällt mir
3.919
#47
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Wenn Du an der Statistik zweifelst, können wir uns jegliche Diskussion sparen und am Stammtisch treffen.
Solange die Praxis besteht, dass man nach vier Jahren wieder als ungelernt darsteht, solange kann man auch die Statistiken hinbretzeln wie man möchte.

Spreche mal mit örtlichen Handwerksmeistern, ich kenne einige.
Wenn die örtlichen Handwerksmeister nicht in der Lage sind, ziegerichtet Ausbildungsplätze zu generieren. Bzw. die Anforderungen an einen Steine und Zementschlepper mit einem Fachabitur verknüpfen, solange werden sie halt "mimimi" rumheulen.

Natürlich suchen die örtlichen Handwerksmeister gerade jetzt nach Helfer und stürmen bisweilen die Jobcenter. Billige untertarifliche Arbeitskräfte und Subventionen in Form von Lohnzuschüssen vom Staat.

Das ändert aber nichts aus der Sicht eines studierten Akademikers oder Menschen mit entsprechender Ausbildung. Beruf kommt von Berufung und der wird man nachgehen wollen.

Es gibt hier immer unterschiedliche Standpunkte und Sichtweisen, die zu einem Nenner finden müssen. Das klappt nicht immer.

Wenn ich Maurer werden wollte, hätte ich mich als Maurer beworben und darin eine Ausbildung gemacht. Wollte ich nicht!

Jetzt mit der anstehenden globalen Grenzöffnung werden wir uns in 20 Jahren selbst um Tellerwäscher Jobs schlagen.
 

RobbiRob

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
1.877
Gefällt mir
1.169
#48
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Hör doch bitte auf mit dem Unsinn, dass Du in der Statistik als ungelernt auftauchst, wenn Du x Jahre im Alg2 Bezug bist.

Glaub von mir aus was Du willst, oder irgendwelche Frustrierten hier absondern.

Die in der Statistik ausgewiesenen Personen ohne Ausbildung haben jedenfalls niemals eine Ausbildung erhalten.

Worauf Du anspielst, ist die Tatsache, dass Du nach langer Arbeitslosigkeit natürlich auch Stellen ohne Ausbildungsvoraussetzung annehmen musst.

Und die vor Jahren erhaltene Ausbildung nach x Jahren nichts mehr wert ist.

Ich halte Dich für intelligent genug, den Unterschied zu erkennen.
Bei allem Verständnis für Resignation sollte man das Denken nicht einstellen.

Genug von meiner Seite zur Statistik.

Abschließend zu den Handwerksmeistern kann ich Dir versichern, dass der Wille da ist auszubilden.
Leider sind heutzutage manche Jugendliche gar nicht ausbildungsfähig.

Und jeder der was kann will Akademiker werden und sich ja nicht die Hände schmutzig machen.
Wir drehen uns im Kreis und sorry für OT.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.313
Gefällt mir
3.919
#49
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Hör doch bitte auf mit dem Unsinn [...]

Und die vor Jahren erhaltene Ausbildung nach x Jahren nichts mehr wert ist.
Man sollte Anderen nicht Unsinn unterstellen, wenn man selbst Unsinnigkeit verbreitet.

Wenn du als Akademiker X Jahre für den öffentlichen Auftraggeber (z.B. Bundeswehr) gearbeitet hast, dann würdest du verstehen, dass da noch mehr zugehört, als das, was du in deiner Ausbildung gelernt hast.

- Kundenkommunikation
- Branchenkenntnis
- Kenntnisse der Einsatzsysteme
- Netzwerk (im persönlichen als auch technischen Sinn)
- Erfahrungen
- IP Konzepte der Bundeswehr
- Lesen und verstehen von GAFTO und BESAN
- Verstehen was VS-NFD und Co. sind
- Sicherheitsüberprüfungen
- Lernen der Bundeswehrlandschaft
- Lernen der Infrastrukturen
- Wissen was eine Fregatte, Korvette oder ein Schnellboot ist
- usw.

Nach X Jahren definitiv nicht nichts mehr wert. Ganz im Gegenteil - die Unternehmen brauchen X Jahre, um dich erstmal dort hinzubekommen, wo du hinsollst.

Gerade Bundeswehr ist recht konservativ eingestellt und sehr behutsam, was deren Infrastruktur betrifft.

Also nix mit alt... Ein Koch wird auch nach 20 Jahren noch Zwiebeln schneiden - auch wenn er keine Türmchen bauen möchte. Ein Maurer wird noch Mörtel anrühren können und ein Tischler wird wohl noch in der Lage sein, seinen Gartenzaun selbst zu reparieren.

Alleine diese Argumentation... Man kann ja alle Arbeiten machen ... selbst auch Helfertätigkeiten... So ? Also als Helfer muss ich dann nicht wissen, wie man einen Hammer schwingt, eine Flex in der Hand hält oder bei McDonalds die Fritten nach 5 Minuten aus der Friteuse holt ? Dort setzen die nämlich auch ein gewisses selbstständiges Handeln voraus.

Also sorry... Ich bin da nicht ganz bei dir und auch nicht wirklich überzeugt...

Wenn ein Detlef Scheele meint, er bräuchte eine Zuwanderung von 400.000 Menschen Netto pro Jahr, dann würde mich mal interessieren, was das für Jobs sein müssen...

Mich stellt sich in diesem Zusammenhang auch die Frage, ob man die Leute nicht durch die Freizügigkeit europaweit anwerben könnte, statt jetzt die Grenzen für gänzlich ungelernte zu öffnen (klingt etwas provokant - aber man sollte mal darüber nachdenken).

Abschließend zu den Handwerksmeistern kann ich Dir versichern, dass der Wille da ist auszubilden. Leider sind heutzutage manche Jugendliche gar nicht ausbildungsfähig.
Das gleiche Mimimi, wie wir Akademiker, die wir nicht als Tellerwäscher arbeiten wollen... Der Wille ist da, aber dann doch nicht...

Edit:

Vielleicht ist das Handwerk auch einfach unattraktiv geworden, weil die Handwerkskammern den Zahn der Zeit nicht erkannt haben. Da könnte man so viele Wege beiführen, wie man das Handwerk attraktiver gestalten könnte.

z.B. Realschulabschluss oder Abitur, wenn man den Gesellenbrief mit entsprechender Benotung abgeschlossen hat.

... und endlich mal den schei*s einstellen, wo man einem Altgesellen weiterhin die Zeitung bringen muss oder sein Schappi für die Mittagspause aufwärmt ...
 
Zuletzt bearbeitet:

RobbiRob

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
1.877
Gefällt mir
1.169
#50
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Worauf Du anspielst, ist die Tatsache, dass Du nach langer Arbeitslosigkeit natürlich auch Stellen ohne Ausbildungsvoraussetzung annehmen musst.

Und die vor Jahren erhaltene Ausbildung nach x Jahren nichts mehr wert ist.
Du manipulierst durch weglassen......, Dein ganzer Beitrag ist völlig an meiner Aussage vorbei, die sich auf Handlungsweisen des JC bezieht.

Ich bin der letzte, der behauptet, dass man Basics und einmal Erlerntes verlernt.

Das reicht aber nicht aus für den heutigen Arbeitsmarkt!

Belassen wir es bitte dabei, wir zershreddern den Thread ...
 

gila

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.023
#51
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

wenn's ja nicht so traurig wäre ... wäre dieser "Erfahrungsbericht" hier geradezu "amüsant" und von kabarettistischem Wert - heute noch aktuell ... :

https://www.academics.de/ratgeber/arbeitslose-akademiker


und dann gibt es noch solche Förderprogramme wie dieses hier: https://www.bundesanzeiger.de/ebanz...c296f90b8&fts_search_list.destHistoryId=74913

https://www.vdi.de/wirtschaft-politik/arbeitsmarkt/aqua-bildungsangebot/


https://www.iwwb.de/weiterbildung.html?kat=meldungen&num=106


... womit man mal beim "kundigen" SB auflaufen kann und sich erklären lassen, a) warum man davon anscheinend nix weiß und b) wie man an so eine Förderung und Qualifizierung schnellstens gelangen kann ... vielleicht noch c) warum da bisher wohl NIX geschehen ist!


Ich denke mal - ähnlich wie bei meiner Tochter 1, die als Fremdsprachenkorrespondentin ohne Berufserfahrung auch nix bekommen hatte - ist es für den Personenkreis wichtig, dass das ganze Studium und Wissen sich nicht bei einem Spüljob buchstäblich "in Brühe auflöst", sondern aktualisiert wird und hier Möglichkeiten gesucht werden, durch Weiterbildung, Auffrischung, Anpassung, Praktika, Erfahrungssammlung etc. eine baldige Integration in einen der Bildung und Eignung angemessenen Job zu schaffen.
Was auch LANGFRISTIG sinnvoll ist und was ins spätere Rententöpfchen bringt.

Ich würde wohl auch nicht mehr mit dem SB verhandeln, sondern meinen Fall mal ein paar Etagen höher aufhängen und da mal "anfragen" ... auch Schilderung und Nachfrage an die Bundesagentur, was bis jetzt gelaufen ist und wie es denn eigentlich zu sein HÄTTE.

Das hier dreht sich nur im Kreise für den TE und womöglich endet diese unsägliche Sanktionsandrohung noch für Steuergroschen vorm ohnehin schon überlasteten Richter - der dann hoffentlich darüber - selbst Akademiker - nur den Kopf schütteln wird!
:doh:
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.172
Gefällt mir
13.130
#52
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Und genau das kann ka woehl nicht das Problrm des Bewerbers sein, wenn die Mailaddi sogar auf dem VV steht.
Ich habe auch nicht behauptet, dass es ein Problrm des Elos wäre.

Aber wäre es nicht prickelnd, den nicht erfolgten Zugang anders als mit Böswilligkeit des Dauerdelinquentens erklären zu können? Hm? Nein?

Den Trick tut ja Gott sei Dank eine Hardcopy der E-Mail über die wundersame EDV-Umstellung.
Womit auch gleich ein möglicherweise zu ladender Zeuge benannt wäre. :biggrin:
 

gila

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.023
#53
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

....

Das reicht aber nicht aus für den heutigen Arbeitsmarkt!
Solche Aussagen sind in den allermeisten Fällen lediglich platte und pauschale Aussagen von Arbeitsvermittlern ... und fußen auf ..... ???? NIX!

Sollten diese "Fachleute" dort diese Erkenntnis - die zu belegen wäre - bei einem Ingenieur haben ... dann sollten sie die Möglichkeit nutzen, diesem "Manko" mit gezielter Unterstützung entgegenzuwirken.
Dafür werden sie eingesetzt und bezahlt.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.313
Gefällt mir
3.919
#54
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Dein ganzer Beitrag ist völlig an meiner Aussage vorbei, die sich auf Handlungsweisen des JC bezieht.
Gut! Welche Jobs gibt es denn, wo keine Ausbildungsvorraussetzung (Du hast das im Edit wieder weggenommen) gibt... und wer von denen stellt einen Akademiker ein ?

Das reicht aber nicht aus für den heutigen Arbeitsmarkt!
Das sehe ich ähnlich! Nur ist es realitätsfern, einen Akademiker auf solche Jobs anzusetzen. Vollkommen utopischer Vermittlungsvorschlag. Und das wissen die beim Jobcenter. Denen geht's um Erniedrigung, Machtausübung, Diskreditierung, Demütigung. Nichts anderes.
 

gila

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.023
#55
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Denen geht's um Erniedrigung, Machtausübung, Diskreditierung, Demütigung. Nichts anderes.
Richtig! Denn "Fachkompetenz" und "Pflichterfüllung" kam hier wohl eindeutig nicht zum Einsatz :doh:

(vielleicht ist der Arbeitsvermittler ein "Quereinsteiger" gewesen? Womöglich ein arbeitsloser Ingenieur? :icon_hihi::blink:)
 

NoAvail

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Jul 2018
Beiträge
48
Gefällt mir
38
#56
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Und jeder der was kann will Akademiker werden und sich ja nicht die Hände schmutzig machen.
Wir drehen uns im Kreis und sorry für OT.
Das ist eben nicht richtig. Oder meinst du jeder fähige Handwerker (oder was auch immer) hat Lust darauf zur Uni zu gehen? Und umgekehrt.

Ganz davon abgesehen, dass man nicht automatisch zu einem Uni-Absolventen wird wenn man in seinem Beruf sehr gut ist. Wie gesagt, um eine Uni erfolgreich hinter sich zu bringen gehört viel mehr. Natürlich wird auch nicht jeder Uni-Absolvent ein guter Handwerker.

Selbst ein guter Meister oder Techniker eignet sich nicht zwingend für eine universitäre Ausbildung. An der Uni fängt man da an wo ein Techniker/Meister aufhört.

Würdest du sagen, dass sich ein Techniker/Meister oder ein Handwerker noch als "Spülhilfe" beweisen muss? Würdest du über einen Akademiker das Gleiche sagen, obwohl er sich noch nicht "die Hände schmutzig gemacht" hat?
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.288
Gefällt mir
1.448
#57
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Bist du Bauingenieur?

Die Stadt Hamm sucht 3 davon und bietet eine Kreuzfahrt.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Anlando

Elo-User/in
Mitglied seit
11 Mai 2017
Beiträge
4
Gefällt mir
9
#58
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Solange die Praxis besteht, dass man nach vier Jahren wieder als ungelernt darsteht, solange kann man auch die Statistiken hinbretzeln wie man möchte.
Du solltest dich vielleicht mal besser mit der Statistik vertraut machen, bevor du solch haltlose Behauptungen aufstellst. In der ALO-Statistik der BA gibt es nur die Qualifikationsstufen gelernt, ungelernt und Akademiker. Wieder-Ungelernt gibt es nicht.

Dass im Jobcenter gelegentlich von Wieder-Ungelernten gesprochen wird, ist einzig und allein auf eine Formulierung im § 81 SGB III zurückzuführen, in dem es in Abs. 2 heißt:

"Anerkannt wird die Notwendigkeit der Weiterbildung bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wegen fehlenden Berufsabschlusses, wenn sie 1. über einen Berufsabschluss verfügen, jedoch auf Grund einer mehr als vier Jahre ausgeübten Beschäftigung in an- oder ungelernter Tätigkeit eine dem Berufsabschluss entsprechende Beschäftigung voraussichtlich nicht mehr ausüben können."

Dies ist vor der Ausgabe eines Bildungsgutscheines zu prüfen, hat aber hinsichtlich der Führung der Person in der Alo-Statistik keinerlei Relevanz. Wer vor 30 Jahren ein Studium erfolgreich absolviert hat und seit 15 Jahren arbeitslos ist, wird in der ALO-Statistik dennoch als Akademiker geführt.

Fakt ist schlicht, dass die wenigsten Akademiker arbeitslos sind. Zwar arbeiten längst nicht alle Akademiker in akademischen Berufen (sondern im Extremfall wirklich nur als Tellerwäscher), aber Arbeit finden fast alle, die wirklich zu arbeiten bereit sind.

Ich selbst bin auch Akademiker (mit Promotion) und arbeite weit unter meiner Qualifikation, weil ich einfach keine adäquate Stelle (mehr) finde. Toll finde ich das auch nicht. Und auch ich bin sehr unzufrieden. Aber so sieht es nun mal aus.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.313
Gefällt mir
3.919
#59
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Dass im Jobcenter gelegentlich von Wieder-Ungelernten gesprochen wird, ist einzig und allein auf eine Formulierung im § 81 SGB III zurückzuführen, in dem es in Abs. 2 heißt:

"Anerkannt wird die Notwendigkeit der Weiterbildung bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wegen fehlenden Berufsabschlusses, wenn sie 1. über einen Berufsabschluss verfügen, jedoch auf Grund einer mehr als vier Jahre ausgeübten Beschäftigung in an- oder ungelernter Tätigkeit eine dem Berufsabschluss entsprechende Beschäftigung voraussichtlich nicht mehr ausüben können."
So ganz habe ich den Paragraphen nie wirklich verstanden.

Click dich Mal durch einige meiner älteren Beiträge. Ich hatte im November einen Meldetermin bei meinem "neuen" Sachbearbeiter. Im Meldetermin war die Rede von "Sie gelten nunmehr als ungelernt" und weiterhin "Sie haben alle Angebote (die es nie gab) einer Weiterbildung, Fortbildung und Umschulung abgelehnt" ... "Mit Ihrer Haltung gefährden Sie die Wiedereingliederung in Arbeit". Das liegt mir schriftlich vor.

Als der Meldetermin kam, wurde mir regelrecht der Hintern aufgerissen. Ich würde ja nun als "ungelernt" im System geführt werden und könnte ja gerne Flaschen sammeln gehen, um meine pflegebedürftigen Eltern (nachgewiesen) zu pflegen. Meine Ausbildungen wären alle nichts mehr wert und ich müsste mich damit abfinden nur noch Helfertätigkeiten anzunehmen.

Mein Gespräch dauerte ca. 25 Minuten, war in keinster Weise irgendwie Zielführend. Man hatte sich nicht einmal für die Bewerbungsbemühungen interessiert. Der Kern drehte sich dabei nur, das man nichts mehr wert ist, die Ausbildungen alle für den Popo sind und man nur noch für Helferstellen geeignet sei.

Es fand weder eine Information noch Aufklärung statt, sondern eine einseitige Ansage in Form von Anschreien. Bitte das rot-markierte beachten.

Als ich dann anfing zu recherchieren, kam ich hier im ELO-Forum auf ähnliche "Sachverhalte", wonach Erwerbslose regelrecht "gebrochen" wurden und man ihnen sogar die Bewerbungen im alten Job als nicht mehr zielführend auslegte und sogar sanktionierte.

Quelle:
https://www.elo-forum.org/2267128-post30.html

PS: Ich brauche keinen Bildungsgutschein mit Mitte 40, sondern eine Arbeit. Ich habe keine Zeit, eine Ausbildung nach der Anderen zu absolvieren, nur um am Ende im HartzIV zu verweilen.

Zumal ich noch nicht einmal an dem Punkt eines Bildungsgutscheins kam, da man mit mir überhaupt nichts dergleichen besprochen habe.

Nur so Randgequatsche, um mich in eine Maßnahme oder dergleichen abzustellen. Es ist weder etwas konkretes ausgehandelt noch vereinbart worden.

Das Ganze ist nun ca. 2 Monate her und ich bin immer noch mit den Nerven am Boden.

Vielleicht sollte man unqualifizierte Sachbearbeiter erst garnicht auf Erwerbslose loslassen, dann würden sich auch nicht solche Abgründe eröffnen. Früher war das mal ein Ausbildungsberuf, wo gewisse Kompetenzen gefragt wurden.

Und ja! Der Statistik der BA traue ich kein Stück. Aber danke für das Feedback Nutzer mit 2 Kommentaren.

Und ja! Ich halte es für sinnvoll, meine Ansichten so verbreiten zu dürfen, wie ich sie wahrnehme und empfinde - auch wenn sie nicht stimmig sind.

Statisitk hin oder hier. Dieses miese, abartige, menschenverachtende, schikanöse, gängelnde Dreckssystem gehört abgeschafft. Für den Fall, dass du so eine Stelle in so einer Einrichtung bekleidest, so tust du mir unendlich leid.

PS: Man muss etwas Verständnis für die Situation eines Menschen zeigen und auch die Reaktion (meine) darauf mit etwas Empathie begegnen. Seit ca 6 Jahren versuche ich hier im Forum zu helfen. Noch nie hat es mich selbst so getroffen, wie beim letzten Gespräch.

PPS: Man muss schon hohl genug sein, so einen Job beim Jobcenter nachzugehen. Hohler muss man aber sein, wenn man das Gängeln des Kunden auch noch - wie in meinem Fall - in die Gesprächsnotizen aufnimmt. Wird mir sicherlich bald sehr dienlich sein - wenn der große Knall kommt...
 
Zuletzt bearbeitet:

Annie

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Sep 2015
Beiträge
290
Gefällt mir
196
#60
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Hallo zusammen,

also ich bin auch Dipl.-Ing. Direkt nach dem Studium war ich mir aber nicht zu schade 3 Monate als Lagerarbeiterin zu arbeiten. Gab damals noch gutes Geld für sowas (D-Mark). Es gab halt keine Stelle im Umkreis. Man muss sich das auch mal vorstellen, ca. 60 Leute machen gleichzeitig ihr Diplom und wohnen alle in der Unistadt bzw. im Umkreis. Die möchten dann alle direkt eine Anstellung haben. So viele Stellen gibt es natürlich überhaupt nicht.

Irgendwo im Lager oder nachts am Flughafen Pakete einscannen ist nie ein Problem. Da kannst du morgen anfangen.

Aber wieso machst du dich nicht selbstständig? Das habe ich dann auch irgendwann gemacht und es nie bereut. Ok, das erste halbe Jahr dann doch :p Ich war mir damals aber auch nicht zu schade mein Wochenende zu opfern um Pizzataxi zu fahren. Muss halt jeder selber entscheiden wie er es macht.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.313
Gefällt mir
3.919
#61
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

also ich bin auch Dipl.-Ing. Direkt nach dem Studium war ich mir aber nicht zu schade 3 Monate als Lagerarbeiterin zu arbeiten.
Damit wir uns nicht falsch verstehen. Auch diese Jobs muss man als Akademiker heute bekommen.

Was mich an der medialen Debatte stört - und meinen Puls immer wieder auf Kopfhöhe treibt - ist folgendes: Seit einiger Zeit philosophiert der Scheele, dass die BRD eine Nettozuwanderung von jährl. 400.000 Menschen bräuchte, um die Arbeitskapazitäten zu erfüllen.

Da frage ich mich dann ernsthaft, um welche Art von Arbeiten da die Rede ist.

Wenn du als Dipl-Ing. bereits im Lager als Lagerhelfer arbeiten musstest, dann frage ich mich weiter: Welche Arbeit bleibt dann für den Rest der Arbeitslosen übrig ? Sprich: Wenn du schon von gaaaaanz oben, nach gaaaanz unten suchen musstest.

Die Zeiten haben sich vollends verändert. Mit der Automatisierung und Globalisierung hat sich vieles verändert. Mit der arbeitstechnischen Freizügigkeit in der EU hat sich nochmals vieles verändert. Alle suchen hier, aber niemand dort. Das wird man doch verstehen können.

Was die Statisikt der BA betrifft (ich war gerade etwas spazieren, um mal wieder runterzukommen), so spreche ich hier aus eigener Erfahrung.

Als ich damals in den ALG1 Bezug kam, so wurde von mir ein Profil in der Datenbank der BA angelegt. Erst viel später erfuhr ich durch Zufall, dass die sich bei der Erhebung meiner Daten absolut keine Mühe gemacht haben.

Meine Ausbildungen (ich habe zwei), mein Studium, meine Aufstiegsfortbildung usw. wurden überhaupt nicht im System erfasst. Meine ganzen schulischen Abschlüsse wurden als "nicht bestanden" gekennzeichnet.

Als ich beim (wirklich) letzten Meldetermin, bevor ich in ALG2 rutschte, die Dame beim Arbeitsamt darauf ansprach, sagte sie mir, dass sie ein neues Computersystem erhielten (Was nicht sein konnte, da ich aus dem Unternehmen ausschied, welches für die Systemintegration eben dieser zuständig war) und die Felder nicht belegt sind.

Sie griff zur Eingabemaske und gab in der Begründung der Felder jeweils "ddddd" oder "eeeee" ein (wahllos wurde da auf einer Taste herumgedrückt) und die neuen Daten erhoben.

Ich kann mir jetzt bildlich gut vorstellen, dass dies beim Jobcenter - wo eine eklatante Fluktuation von hochmotivierten Mitarbeitern herrscht - es nicht anders gehandhabt wird.

Daher bin ich der Ansicht, dass die Statisitik nichts taugt, da die Datensätze nichts taugen.

Wer von uns ELOs hat denn letztendlich etwas davon ? Niemand von uns wird sich davon etwas zu essen oder zu trinken kaufen können.

Ich kann den TE hier schon verstehen, dass er nicht als "Spülhelfer" arbeiten möchte. Da steckt er seine ganze Energie ins Studium. Macht seinen Abschluss... Seine Familie stellte sich 100% hinter den TE... ggf. wurden Abstriche und Schulden gemacht, um das Studium zu einem Erfolg zu verhelfen.

... und dann darf er Teller waschen gehen ...

Akademiker als Tellerwäscher, Lagerhelfer, Taxifahrer... Wozu brauchen wir nochmals jährlich 400.000 Menschen als Zuwanderung, für welche Arbeit nochmal ? Ich kann das leider nicht begreifen. Das sind Dimensionen, die mein Gehirn nicht erfassen kann.

Was ich jedoch begreifen kann, ist der Unmut der Arbeitslosen. Dabei ist es unerheblich ob ALG1 oder ALG2. Wenn man im Jobcenter bereits Pfefferspray, Not-Knopf, Sicherheitsdienst und Polizeitdienststelle braucht, dann stimmt etwas in der BRD nicht mehr.

Aber wieso machst du dich nicht selbstständig? Das habe ich dann auch irgendwann gemacht und es nie bereut.
Vor 2007 war es keine Pflicht, sich krankenversichern zu lassen. Da konnte man sich einfacher selbstständig machen. Ab 2007 (+/-) ist es in der BRD pflicht, sich krankenversichern und pflegeversichern zu lassen. Zudem kommt die Zwangsabgaben der GEZ.

Das Geld muss erstmal durch selbstständige Arbeit erwirtschaftet werden. Kurzum: 350€ für die KV+PV und 20€ für die GEZ... Also das Geld was schonmal wech geht für nix.

Für Selbstständige mit geringem Einkommen ist das leider nicht tragbar.

Ab nächstes Jahr hat man die Bemessungsgrenzen von 2240€ auf 1120€ herabgesenkt, so dass man nur noch 220€ für KV und nochmal 20-30€ für die PV zahlen muss..

Gut ?

Nein !

Weil man auch darüber nachdenkt eine Arbeitslosenversicherung für Selbstständige auf Zwang einzuführen... Also steigen die Kosten letztendlich.

Aber was philosophier ich hier... War ja schon dort und habe alles miterlebt... Von außen redet es sich immer einfach daher... Mach dich mal selbstständig...

PS: Ungarn 28€ mtl., Österreich 48€ mtl., Holland x < 1000€ jährl. Krankenversicherung für Selbstständige... Aber die BRD hat mal wieder die Nase vorne...
 
Mitglied seit
26 Apr 2014
Beiträge
265
Gefällt mir
167
#62
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Vor 2007 war es keine Pflicht, sich krankenversichern zu lassen. Da konnte man sich einfacher selbstständig machen. Ab 2007 (+/-) ist es in der BRD pflicht, sich krankenversichern und pflegeversichern zu lassen
Es ist keine gute Voraussetzung für eine Selbständigkeit, wenn diese bereits an den Kosten für den notwendigsten Versicherungsschutz ins wackeln gerät oder gar der Weg in die Selbständigkeit dadurch als schwierig angesehen wird!!

Dann bitte Finger weg auch von der Überlegung sich Selbständig zu machen - in die Tonne damit!!!

Thema TE:
Für mich gehört ein Akademiker und Berufsausgebildeter nicht in eine Spülküche und auch nicht in andere Hilfsarbeit.
Die offenen Positionen/Hilfsarbeit sollten auch vorrangig an die vermittel werden, die keinen Berufsabschluss haben.
Ich bin noch nicht in den Genuss gekommen mich auf eine Hilfsarbeit bewerben zu müssen - mein Armani-Kostüm und die Prada Handtasche würden dazu beitragen, das ich den Job nicht bekomme - wir ELOS sollen gepflegt und gut gekleidet beim Vorstellungsgespräch erscheinen:icon_hihi:
Es gibt viele Möglichkeiten, den Weg in die Hilfsarbeit zu verhindern.
Ich verstehe aber auch nicht, das viele der Erwerbslosen keinen Bock haben auf Weiterbildung - ich hatte im letzten Jahr erst eine über 6 Monate und ich könnt schon wieder gehen und das sogar gerne!!!
 

Gollum1964

Elo-User/in
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
895
Gefällt mir
788
#63
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Wenn du als Dipl-Ing. bereits im Lager als Lagerhelfer arbeiten musstest, dann frage ich mich weiter: Welche Arbeit bleibt dann für den Rest der Arbeitslosen übrig ?

Was die Statisikt der BA betrifft (ich war gerade etwas spazieren, um mal wieder runterzukommen), so spreche ich hier aus eigener Erfahrung.
nabend Hartzverdient,

völlig richtig:

Auf der einen Seite wird von der Wirtschaft und Politik am laufenden Band von Fachkräftemangel geredet.
Auf der anderen Seite (auch von einigen Foristen hier) wird behauptet, dass mindestestens die Hälfte der Hartzer keine Ausbildung und/ oder Schulabschluss hat und es für diese auch kaum noch passende Jobs gibt.

Weshalb muß man dann unbedingt Akademiker mA auf Teufel komm raus für Lagerjobs, als Spülhilfen oder wie bei mir in die Call-Center-Branche oder als Datenerfasser verramschen? Die Jobcenter-Logik habe ich bisher nie verstanden. Ist wohl zu hoch für mich.

Zu der Datenerfassung in den Jobcentern kann ich auch ein Lied singen. Anfang des Jahres hatte ich einen Termin im Jobcenter bei meiner Intensivbetreuerin. Ich solle mich langsam um unbezahlte Praktika bemühen, da ich angeblich schon 6 Jahre in ALG2 hänge. Die haben in meinem Profil doch glatt 3 Jahre Selbständigkeit von 2013-2015 unterschlagen und als ALG2-Bezug umfunktioniert. Auch die Jahre, in denen ich meine Abschlüsse absolviert habe, waren völlig irreal.
Hätte ich so in der freien Wirtschaft gearbeitet, wäre ich nach spätestens 2 Wochen aus dem Rennen gewesen.

A
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.313
Gefällt mir
3.919
#64
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Ich verstehe aber auch nicht, das viele der Erwerbslosen keinen Bock haben auf Weiterbildung - ich hatte im letzten Jahr erst eine über 6 Monate und ich könnt schon wieder gehen und das sogar gerne!!!
Einige ELOs werden eines Tages alle ihre Weiterbildungen noch mit ins Grab nehmen.

Jetzt hast du all die tollen Weiterbildungen gemacht und bist, wenn ich mal raten darf, immer noch im Bezug.

Weiterbildung ist immer gut. Sie sollte aber einen Return bringen.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.734
Gefällt mir
6.569
#65
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Weiterbildung ist gut, wenn es denn echte Weiterbildung ist und nicht der Schrott, den AfA und JC als solche bezeichnen.
[>Posted via Mobile Device<]
 

RobbiRob

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
1.877
Gefällt mir
1.169
#66
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Auf der einen Seite wird von der Wirtschaft und Politik am laufenden Band von Fachkräftemangel geredet.
Auf der anderen Seite (auch von einigen Foristen hier) wird behauptet, dass mindestestens die Hälfte der Hartzer keine Ausbildung und/ oder Schulabschluss hat und es für diese auch kaum noch passende Jobs gibt.
Den letzten Absatz hast Du Dir aber schön selber reingemogelt.
(„und es für diese auch kaum noch passende Jobs gibt.“)

Den Unterschied einer Behauptung und Fakten der Statistik erkläre ich jetzt nicht nochmal.

Für einen erwerbsfähigen ohne Ausbildung und/oder Schulabschluss besorge ich Dir zum Mindestlohn sofort eine Stelle.

Das Problem ist doch, dass sich das für den Ungelernten je nach Familienstand gar nicht lohnt oder viele andere Hemmnisse vorhanden sind.
Der Akademiker will es gar nicht aufgrund seiner Qualifikation.

Und Ausbildung wollen oder können die meisten ohne Schulabschluss überhaupt nicht absolvieren.
Hier wird laviert über die zahlenmäßig vernachlässigbare Gruppe an Akademikern im Alg2 und die überwiegende Mehrheit, der als arbeitslos erfassten Ungelernten im Alg2 negiert.

Ich präzisiere mal weiter: wenn man das weiter runterbricht auf die erwerbsfähigen Alg2 Empfänger, die > 5 Jahre im Alg2 hängen, wird der Anteil der Ungelernten immer größer in Richtung 3/4!

Hier reden sich einige die Situation zurecht, wie es gerade passt.
 
Zuletzt bearbeitet:

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.313
Gefällt mir
3.919
#67
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Für einen erwerbsfähigen ohne Ausbildung und/oder Schulabschluss besorge ich Dir zum Mindestlohn sofort eine Stelle.
Das erklärt auch, warum der Scheele dringends eine jährliche Netto-Zuwanderung von 400.000 Menschen anstrebt. Es werden wohl die Menschen ohne Ausbildung und Schulabschluss benötigt, um die Belange und Interessen der Unternehmen zu decken.

Hier wird laviert über die zahlenmäßig vernachlässigbare Gruppe an Akademikern im Alg2 und die überwiegende Mehrheit, der als arbeitslos erfassten Ungelernten im Alg2 negiert.
Gut! Vernachlässigen wir diese Gruppe! Was ist mit den Menschen im ALG2 Bezug, die eine oder mehrere Berufsausbildungen, Facharbeiterbriefe oder Meisterbriefe in der Tasche haben ?

Ich präzisiere mal weiter: wenn man das weiter runterbricht auf die erwerbsfähigen Alg2 Empfänger, die > 5 Jahre im Alg2 hängen, wird der Anteil der Ungelernten immer größer in Richtung 3/4!
Präzisiere den Ausdruck "ungelernt" etwas genauer! Ungeachtet der Akademiker gibt es - wie ich im letzten Absatz schrieb - zahlreiche Menschen im ALG2 Bezug, die eines der von mir benannten Kriterien erfüllen (Beruf, Meister und Co.). Du schreibst selbst das sie nach x > 5 Jahren im ALG2 Bezug als ungelernt betrachtet werden.

Wer oder was ist eigentlich das Arbeitsamt bzw. Jobcenter, wenn dir schlecht ausgebildete Sacharbeiter deine rechtmäßig erworbene berufliche Ausbildung mit rechtlich bestehendem Nachweis in Abrede stellt ? Genau das wird doch durch diese Dequalifizierung versucht.

Dabei geht man so dilettantisch vor und tut so, als wenn das ein endgültiger Fakt wäre. Statt den Erwerbslosen die "angeblich" und meist "unspezifizierten" fehlenden Kenntnisse (das redet man sich dort gerne ein) auf den aktuellen Stand zu bringen, wird gleich ein Bildungsgutschein für eine vollkommen neue Umschulung oder Berufsausbildung ausgestellt.

Mich stört an der Sache, dass eine wildfremde Person, welche man vorher vielleicht 5x im Leben gesehen hat, einem dies so einredet. Ohne jegliche juristische Fachkompetenz wird über dein Schicksal entschieden.

Das ist so nicht hinnehmbar!

Was mich auch stört ist der mediale Mist - und da geht die Bundesagentur und die Jobcenter auch nicht zwischen, um das Bild zu korrigieren - das die Leute ausgebildet, fortgebildet und weitergebildet werden sollen.

Soll ja offensichtlich nicht, wenn, wie oben durch @RobbiRob dargestellt, offensichtlich ungelernte und Menschen ohne Berufsausbildung wohl schneller an einen tariflichen Job gelangen.
 

RobbiRob

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
1.877
Gefällt mir
1.169
#68
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Präzisiere den Ausdruck "ungelernt" etwas genauer! Ungeachtet der Akademiker gibt es - wie ich im letzten Absatz schrieb - zahlreiche Menschen im ALG2 Bezug, die eines der von mir benannten Kriterien erfüllen (Beruf, Meister und Co.). Du schreibst selbst das sie nach x > 5 Jahren im ALG2 Bezug als ungelernt betrachtet werden.
Ich gebe auf.

Sei mir nicht böse, aber es macht keinen Sinn.

xxxx

Viel Glück.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

TazD

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
4.617
Gefällt mir
5.394
#69
AW: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion erhalten, weil angeblich nicht als "Spülhelfer" bei einem Hotel bewor

Wir oder besser gesagt, ihr zwei, seid mittlerweile meilenweit von der eigentlichen Fragestellung weg und daher schließe ich an der Stelle.
Sollte der TE das Bedürfnis haben, weitere "Hilfestellungen" und/oder auch wirkliche Hilfe zu bekommen, weil seine Frage noch nicht beantwortet ist, dann bitte kurze PN an mich oder einen anderen Mod. Dann kann man hier wieder für hoffentlich zielführendere Beiträge öffnen.

:closed_2:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten