Anhörung wegen Babyerstausstattung

Magie57

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
754
Bewertungen
238
Halllo liebe Foristen,

ich bräuchte bitte mal dringend Eure Hilfe für einen meiner Schützlinge.

Die junge Frau ist 19 Jahre alt und im 4. Monat schwanger und lebt NICHT mit dem Vater des ungeborenen Kindes zusammen.

Sie hat einen Antrag auf Schwangerschaftsbekleidung und Babyerstausstattung in EINEM Antrag beim JC gestellt und bekam nun deswegen eine Anhörung.(Weiter unten als Anhang).

Fragen:

1. Ist diese Anhörung so o.k. und muss sie die Fragen (Seite 2)beantworten?

2. Was kann/muss sie nun tun?

Das sie die Kosten für die Babyerstausstattung erst ca. 6-8 Wochen vor der Geburt bekommt, habe ich im Leitfaden zum ALG II gelesen.
Auch war die junge Frau schon bei "ProFamilia" um Leistungen aus der "Mutter und Kind Stiftung" zu beantragen. Dort sagte man ihr auch das sie diese erst ca. 6-8 Wochen vor der Geburt bekäme und sie den Leistungsbescheid des JC vorlegen solle.(Den sie zu dieser Zeit noch nicht hatte).

Momentan benötigt die werdende Mutter erstmal dringend die Hilfe zur Schwangerschaftsbekleidung die ihr ja ab der 13. SW-Woche zusteht.

Vielen Dank für Eure Hilfe im Voraus :icon_smile:


IMAGE0003.jpg IMAGE0004.jpg
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.635
Bewertungen
644
Schwangerschaftsbekleidung ist nicht unbedingt
das Problem, sie wird nicht gleich nach vier Monaten
nichts mehr anzuziehen haben, lose T Shirts und eine
Strickjacke gehen erst mal. Aber wichtig ist
ein Bett fürs Baby und so, das soll sie beantragen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Erst einmal braucht man wohl kein Bett, sondern die Bekleidung. Ich verstehe auch nicht, warum die das mit der Unterhaltspflicht schon schreiben. 6 Wochen vor der Geburt ist ja noch ein wenig hin. Die haben höchstwahrscheinlich kapiert, dass da auch Bekleidung beantragt wurde. Zu der Anhörung kann ich nichts weiter sagen.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo und guten Tag,

so wie ich das sehe versucht das JC sich aus der Leistungspflicht zu ziehen.
Im Anschreiben wird auf das Unterhaltsrecht nach dem BGB eingegangen. Dies gehört Eingeklagt. Deswegen hat die junge Dame aber noch keine Umstandskleidung. Ich denke die müßte über das SG per EA eingeklagt werden.
Zu den von dir kenntlichgemachten Fragen, da habe ich so meine Bedenken. Ich gehe bei der Beantwortung davon aus das die künftigen Eltern nicht mehr zusammen sind.

Zu 1 das Kind ist doch noch nicht geboren also wird der eventuelle Vater wohl auch keine Vaterschaft übernehmen. Die kann erst nach der Geburt eingeklagt werden.(Vaterschaftsklage genannt)

Zu 2 vielleicht keine weil die künftigen Eltern nicht mehr zusammen sind. (Der Erzeuger hat nicht mit dem Gehaltszettel gewedelt)

Zu 3 Antwort wie zu 2

Zu 4 Antwort wie zu 1

Fragen nach dem Vater sind zwar zulässig brauchen aber nach meinem Wissen nicht beantwortet werden. Besonders nicht vorm JC.
Das wird vielleicht später mal der Fall sein wenn es um Unterhaltssicherung für das der Zeit noch nicht geborene Kind geht.

Ich hoffe ich habe dir ersteinmal ein bisschen helfen können. Bedenke bitte das ist meine Meinung und nicht die eines Juristen.

Euch alles Gute
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.902
Bewertungen
15.029
Das Jobcenter will hier prüfen, weil

§ 1615l BGB Unterhaltsanspruch von Mutter und Vater aus Anlass der Geburt

(1) Der Vater hat der Mutter für die Dauer von sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt des Kindes Unterhalt zu gewähren. Dies gilt auch hinsichtlich der Kosten, die infolge der Schwangerschaft oder der Entbindung außerhalb dieses Zeitraums entstehen.
sie den Leistungsbescheid des JC vorlegen solle.(Den sie zu dieser Zeit noch nicht hatte).
Frage wann liegt die Bewilligung vor bzw. wann beantragt?

Und schau auch bitte hier mal rein und beachte der Muster - Antrag muß dahingehend
geändert werden, weil im Antrag noch der alte § geschrieben wurde:

Antrag auf einmalige Beihilfen gem. SGB II § 24 Abs. 3 Satz 1,2 bzw. § 31 SGB XII .
https://www.elo-forum.org/bedarfs-haushaltsgem-familie/111323-erstausstattung-schwangerschaft-antwort-arge.html

Bestimmt kommen noch Hinweise.:icon_pause:
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
754
Bewertungen
238
Schwangerschaftsbekleidung ist nicht unbedingt
das Problem, sie wird nicht gleich nach vier Monaten
nichts mehr anzuziehen haben, lose T Shirts und eine
Strickjacke gehen erst mal. Aber wichtig ist
ein Bett fürs Baby und so, das soll sie beantragen.
@Gaestin,

lies bitte richtig die junge Frau hat Schwangerschaftsbekleidung beantragt. Im 4 Monat passt ihr nun die "normale Kleidung" nicht mehr, ausserdem benötigt sie dringend Winterbekleidung!!!

Das Babybett kann sie noch in den nächsten Monaten kaufen. Wichtig ist momantan "wintergerechte Schwangerschaftsbekleidung. :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
Schwangerschaftsbekleidung ist nicht unbedingt
das Problem, sie wird nicht gleich nach vier Monaten
nichts mehr anzuziehen haben, lose T Shirts und eine
Strickjacke gehen erst mal. Aber wichtig ist
ein Bett fürs Baby und so, das soll sie beantragen.

Aber bei den zu erwartenden künftgen Minustemperaturen schon. Ich denke die Schwangere möchte auch mal nach Draußen gehen. Außerdem wird sie mit jeden Tag nicht schlanker. Liegt in der Natur.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.635
Bewertungen
644
gut, wir haben das in der Schwangerschaft alle nicht so gehandhabt, das war lässiger und man hat sich was geliehen
oder gebraucht für sehr wenig gekauft. Aber das war
vor längerer Zeit!
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
754
Bewertungen
238
Das Jobcenter will hier prüfen, weil

§ 1615l BGB Unterhaltsanspruch von Mutter und Vater aus Anlass der Geburt





Frage wann liegt die Bewilligung vor bzw. wann beantragt?

Antrag auf ALG II wurde am 10.10.2013 gestellt und am 19.11.2013 bewilligt, darin auch der Mehrbedarf bei Schwangerschaft von 17% soweit ok.

Antrag auf Erstausstattung und Schwangerschaftsbekleidung wurde am 24.10.2013 gestellt und am 20.11.2013 wurde die Anhörung erstellt.

Und schau auch bitte hier mal rein und beachte der Muster - Antrag muß dahingehend
geändert werden, weil im antrag noch der alte § geschrieben wurde:



Bestimmt kommen noch Hinweise.:icon_pause:
Erstmal vielen Dank @Seepferdchen
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
gut, wir haben das in der Schwangerschaft alle nicht so gehandhabt,
Wer ist alle? Du vielleicht und einige andere auch, aber darum braucht man keine Schwangerenbekleidung, weil einige früher in weiten Pullis herum gerannt sind. Eine Zeit lang waren weite Pullis etc. auch Mode.
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
754
Bewertungen
238
Hallo und guten Tag,

so wie ich das sehe versucht das JC sich aus der Leistungspflicht zu ziehen.

Meiner Meinung nach auch.

Im Anschreiben wird auf das Unterhaltsrecht nach dem BGB eingegangen. Dies gehört Eingeklagt. Deswegen hat die junge Dame aber noch keine Umstandskleidung.


Ich denke die müßte über das SG per EA eingeklagt werden.


Zu den von dir kenntlichgemachten Fragen, da habe ich so meine Bedenken. Ich gehe bei der Beantwortung davon aus das die künftigen Eltern nicht mehr zusammen sind.

Die Kindesmutter lebt NICHT mit dem Kindesvater zusammen.

Zu 1 das Kind ist doch noch nicht geboren also wird der eventuelle Vater wohl auch keine Vaterschaft übernehmen. Die kann erst nach der Geburt eingeklagt werden.(Vaterschaftsklage genannt)

Ebend :icon_wink:

Zu 2 vielleicht keine weil die künftigen Eltern nicht mehr zusammen sind. (Der Erzeuger hat nicht mit dem Gehaltszettel gewedelt)

Zu 3 Antwort wie zu 2

Zu 4 Antwort wie zu 1

Fragen nach dem Vater sind zwar zulässig brauchen aber nach meinem Wissen nicht beantwortet werden. Besonders nicht vorm JC.
Das wird vielleicht später mal der Fall sein wenn es um Unterhaltssicherung für das der Zeit noch nicht geborene Kind geht.

Ich hoffe ich habe dir ersteinmal ein bisschen helfen können. Bedenke bitte das ist meine Meinung und nicht die eines Juristen.

Euch alles Gute
Danke Dir :icon_smile:
 

Siri2012

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2012
Beiträge
115
Bewertungen
5
Das kommt mir bekannt vor :icon_pfeiff:

So eine ähnlichen Schrieb habe ich von meinem JC auch bekommen. Nur hat mein Ex (damals noch zusammen aber getrennt gelebt) die Vaterschaft auch noch nicht anerkannt.
Ich bin dann mit dem Hinweis hin, der Mann muss garnix, solange Kind noch nicht da ist. Und falls die liebe SB was über sein Einkommen wissen wolle, soll sie sich 3 Türen weiter bei der GruSi melden. :icon_twisted:

So habe ich das geregelt. Und die Schwangerschaftsbekleidung, da bin ich mit Beistand hin und hab das persönlich abgeholt.
Dazu muss ich sagen, ich hab ALG 2 erst im 5ten Monat beantragt, weil ich von ProFamilia hingeschickt wurde. :cool:
Erst wollte man sich dagegen sträuben, als aber die gute Dame sah, dass mir echt nix mehr passte. Hose ging nicht mehr zu usw. (sie ist auf den Trichter gekommen, man könnte ja Haargummis um den Knopf machen. :icon_party: Ganz toll und dann renn ich nicht nur mit offenen Knopf, sondern auch mit offenen Reißverschluss an der Hose rum und jeder kanns sehen. Tolle Show).

Also persönlich hin mit dem Mädel, damit man sieht dass echt nix mehr passt. Dann noch den Hinweis geben, Vaterschaft wird noch nicht anerkannt.
Hoffentlich klappt es.
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.391
Bewertungen
1.562
Ich lese "wohnen nicht zusammen" , können ja trotzdem noch zusammen sein.

Wenn bei den Eltern alles klar ist, kann der Vater auch vor der Geburt die Vaterschaft anerkennen.

Und dann würde ich auch den Fragebogen ausfüllen. Denn Unterhalt muss ja gezahlt werden - notfalls auch nachträglich
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.635
Bewertungen
644
und Betreuungsunterhalt für die Mutter ab
6 Wochen vor der Geburt
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
754
Bewertungen
238
Hallo zusammen,

wie ich nun erfahren habe, ist diese Anhörung in dieser Form O.K.

D.h. die werdende Mutti muss zu der Anhörung Stellung nehmen.

Ich werde der jungen Frau nun raten, die Fragen in der Anhörung schriftlich zu beantworten und sie zum Caritas oder zur Diakonie etc. schicken damit sie Geld aus der "Mutter und Kind" Stiftung bekommt.

Ausserdem werde ich ihr raten zum Jungendamt zu gehen und dort eine Beistandschaft zu beantragen.

Ich selbst bin zu weit weg und kann sie leider nicht begleiten, aber ich denke, das schafft sie auch alleine. Beim JC läuft das sowieso alles erstmal schriftlich.

Der Kindesvater ist zur Zeit noch ca. 1-1,5 Jahre in Ausbildung, also vorläufig nicht Leistungsfähig.

Ich werde mich wieder melden, wenn es was Neues gibt.

Vielen lieben Dank für Eure Hilfe. :icon_smile:
 
Oben Unten