Anhörung und sanktions drohung trotz AU (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

fungirl19

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2013
Beiträge
189
Bewertungen
9
Hallo liebe Leute

Ich bin seit kurzem hier angemeldet . Also wemm ich im falschen Abteil dieses Forums bin bitte verschieben Danke.

Ich habe derzeit viele propleme mit dem Jobcenter zu mir bin noch u25 in zwei Monaten ca 25.

Bin seit Anfang Dezember krank geschrieben was ich dem Amt und der ganzen sinnlos Maßnahme namens ein Euro job bei der dekra zu verdanken habe.

Nun mein eigentliches Proplem, ich hatte am 14.02 einen Termin wo direkt drin stand dass ich eine wegeunfähigkeits Bescheinigung vor bringen sollte da ich vorher seit 10.2. Au war habe abgesagt mit der Begründung dass ich au bin und angefragt welche Rechtsgrundlage besteht für diese Bescheinigung . keine Antwort erhalten und heute flattert die Anhörung ins haus .

Was noch aber nicht verstehe ich bin u25 und man Wilk mir ab 1.4 bis 30.6 10% kürzen aber im April bin ich ja noch 24 und ab Mai 25 dass heißt dass meine SB dann ja so nicht mehr für mich zuständig ist . Für Hilfe wäre ich sehr dankbar da ich bei der SB echt auf Ignoranz und Willkür stoße.

:danke:
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
@fungirl19;


Hast du die AU-Bescheinigungen immer pünktlich abgegeben?

Warst du schon mehrfach bei Meldeterminen krank?


Dieses Thema wurde hier schon zick mal diskutiert.

https://www.elo-forum.org/alg-ii/12...rdert-bettlaegerigkeitsbescheinigung-mir.html


Ich kann dir nur raten zu dieser Anhörung schriftlich Stellung zunehmen, indem du begründest und auf die AU hinweist.

Falls deine SB versucht dich zu sanktionieren, dann schaltest du einen Rechtsanwalt ein.
 
E

ExitUser

Gast
Meldeaufforderung trifft auf Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
Zitat:
Lernresistente JC-Mitarbeiter fordern weiterhin eine sog. „Bettlägerigkeits-, Wegeunfähigkeits- Transportunfähigkeits- o. ä. Fantasiebescheinigungen“, die zusätzlich zu einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) eines Vertragsarztes erbracht werden soll. Diese nun von den JC ständig reflexhaft vorgebrachte pauschale Forderung stützt sich auf die Interpretation einer Einzelfallentscheidung des LSG RP vom 23.07.2009 – L 5 AS 131/08 in der ein Leistungsberechtigter mehrere Meldeaufforderung mit einer AU umgangen hat. Diese Einzellfallentscheidung ist jedoch weder allgemein verbindlich für alle erkrankten Betroffenen, noch ersetzt sie geltendes Recht, noch befähigt sie die JC von dir solcherlei Bescheinigungen pauschal zu verlangen. Treffend stellt daher auch die Fachliteratur folgendes fest
Zitat:
Diese Bescheinigung soll nach der Rechtsprechung ausnahmsweise nicht ausreichen, wenn begründete Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die bescheinigte Arbeitsunfähigkeit nicht gleichzeitig die – für § 32 entscheidende – Unfähigkeit zur Wahrnehmung eines Meldetermins begründet;[...]dem ist allenfalls bei greifbaren Anhaltspunkten für eine missbräuchliche AU zuzustimmen. Nur unter diesen Voraussetzungen ist es auch gerechtfertigt, dem Leistungsberechtigte(r) aufzugeben, zukünftig ärztliche Bescheinigungen vorzulegen, aus denen ersichtlich ist, dass der Eingeladene krankheitsbedingt nicht zu Meldeterminen erscheinen kann; die Kosten eines solchen Attestes können in angemessenem Umfang vom Leistungsträger übernommen werden (DH-BA, § 32 [Stand 20.6.2012], Rn 32,9a: 5,37 €) Berlit in LPK-SGB II, 5. Aufl., § 32, Rn 15.
Willkommen im Forum!

Dein Problem ist hier wohl bekannt. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist ein wichtiger Grund im Sinne des SGB, diesen Termin nicht wahrzunehmen. Dies würde ich auch so in die Anhörung schreiben, mit dem Verweis aus diesem thread:

https://www.elo-forum.org/alg-ii/11...besch-einigung-fordern-trotz-au-sanktion.html
 
S

schnuckelfürz

Gast
Hallo liebe Leute

Nun mein eigentliches Proplem, ich hatte am 14.02 einen Termin wo direkt drin stand dass ich eine wegeunfähigkeits Bescheinigung vor bringen sollte da ich vorher seit 10.2. Au war habe abgesagt mit der Begründung dass ich au bin und angefragt welche Rechtsgrundlage besteht für diese Bescheinigung . keine Antwort erhalten und heute flattert die Anhörung ins haus .

:danke:
Rechtsgrundlage hier: Rechtsprechung: B 4 AS 27/10 R - dejure.org

https://www.elo-forum.org/alg-ii/12...ang-anhaltender-rentenantrag.html#post1601914
 

fungirl19

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2013
Beiträge
189
Bewertungen
9
Danke für die bisherigen antworten

Ich habe mich hier in den anderen treats auch schon belesen

Und es auch so gemacht wie es beschrieben war

Au sind immer pünktlich eingegangen habe ich von einer zuverlässigen Person hin bringen lassen und Januar hatte ich einen Termin und bin trotz au auch hin gegangen und alle au s waren da

Ich habe noch nie einen Amt Termin sausen lassen.

Meiner SB habe ich auf die au schon hingewiesen als die Einladung kam und nun halt die Anhörung weil ich die Wege dings bums nicht gebracht habe aber auf mein Fax mit welcher Grundlage und so kam ja nix gestern habe ich meine Ärztin gefragt und die kennt das gar nicht geschweige den hat SE so was schon mal ausgestellt sie will sich aber mal schlau machen...

Ich hasse dieses Amt langsam.... die machen echt was SE wollen...... und kommen damit auch noch durch....
 
Oben Unten