Anhörung über Sanktion auf Stelle nicht beworben

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Neelya88

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2019
Beiträge
9
Bewertungen
2
Hallo ich hätte mal eine Frage,
Gestern ist der Brief mit der Anhörung bei mir eingetroffen weil ich mich auf eine Stelle nicht beworben habe. Mir drohen 30% Sanktion.
Ich bin alleinerziehend mit 3 Kindern und bekomme nach der Trennung von meinem Mann seid Mai ALG2.
In meiner EGV steht:
Ziele
Stabilisierung der familiären Situation
Teilnahme am Coaching
( Coaching ist AVGS )
Hatte im Juli Termin mit meiner SB da wurde ausgemacht das ich ab Septemer in das Coching gehe weil ich jetzt in den Sommerferien keine Betreung für meine Kinder habe.
Dies wurde auch mit der Coachingbetreiberin besprochen da sie auch jetzt im Urlaub ist.
Jetzt hab ich diese eine Stelle echt total wegen familiären Stess vergessen...ansonsten bewerbe ich mich auf alles.
Ich weiß ich bin selbst schuld ist natürlich blöd von mir gewesen.
Bin momentan aber aus psychisch nicht so ganz fitt...nimmt mich alles noch sehr mit mit der Trennung und die Kinder auch.
Möchte jetzt einen Termin beim Psychologen machen hab gehofft ich schaff es so aber scheint nicht so.
Jetzt nach dem Brief bin ich natürlich völlig fertig.
Jetzt zu meiner Frage, kann ich dagegen was tun?
Wie sieht die Sanktion aus...gilt die nur für meinen Regelsatz oder für alles komplett mit Miete und das für die Kinder?
Danke schonmal :)
 

Neelya88

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2019
Beiträge
9
Bewertungen
2
Der Vermittlungsvorschlag kam mit der Post. Also könnte ich einfach behaupten der wäre nicht angekommen?
Ja hatte ne Rechtsfolgebelehrung und zumutbar war sie auch.
Ärger mich selbst tierisch darüber es vergessen zu haben.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.186
Bewertungen
9.636
Wenn der Vorschlag nicht mit PZU (gelber Umschlag) kam... Und du das nicht zur Gewohnheit machen willst....

Wenn der Job so gut war/ist, schau doch in die JOBBÖRSE der Agentur, ob das Angebot noch drin steht und bewirb dich, falls er noch offen ist "eigeninitiativ".
 

Neelya88

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2019
Beiträge
9
Bewertungen
2
Nein kam nicht in einem gelben Brief.
Tatsächlich kamen schon 2 Briefe nicht an...waren aber nicht vom JC.
Ja da hat ich schon drüber nachgedacht nur denke ich meine SB hat da angerufen...in der Anhörung steht Arbeitgeber hat gesagt ich hab mich nicht beworben/gemeldet. Weis nicht wie gut das jetz noch kommt.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.460
Bewertungen
2.835
Ich hätte die Befürchtung dass das nicht mehr glaubwürdig wäre.

Wieso?

TE hat den ersten Brief nicht bekommen und von der Existenz des VV erst durch das Anhörungsschreiben erfahren. Da er den Job gutfindet, hat er sich also nachträglich beworben, falls die Stelle noch offen steht. Läuft das ganze dann trotzdem auf eine Sanktion hinaus (was ich nicht glaube), sammelt er sich einen Pluspunkt vor dem Sozialgericht.
 

Sumo1

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2019
Beiträge
22
Bewertungen
1
Nur wenn es so in der EGV steht, ansonsten nicht.
Ist das auch 100% sicher,weil ich kenne mich gar nicht aus und wollte einen VV ohne RBF und die EV hier eröffnen leider kann ich kein Thread eröffnen.
Erstmal danke für die Antwort über eine weitere würde ich mich sehr freuen.Bzw kann ich das hier in dem Thread hochladen?

LG Sumo
 
Zuletzt bearbeitet:

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.831
Du kannst in solchen Fällen ja mal auf die Inet-Seite der Firma gucken.
Findest da ne passende Stellenausschreibung, bewirbste Dich einfach darauf und gut is.

Ich habe grad keine EGV.
Mein SB meinte, er gibt mir nen VV ohne RFB mit, auf den ich mich bewerben kann aber nicht muss - eben da ohne RFB.
 

Sumo1

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2019
Beiträge
22
Bewertungen
1
Ich habe grad keine EGV.
Mein SB meinte, er gibt mir nen VV ohne RFB mit, auf den ich mich bewerben kann aber nicht muss - eben da ohne RFB.
Kannst du bitte dir das mal anschauen ich bin sehr verunsichert.Ich lade die Anhänge hoch.
Lg Sumo
 

Anhänge

  • S1.jpg
    S1.jpg
    101,3 KB · Aufrufe: 53
  • S2.jpg
    S2.jpg
    117,4 KB · Aufrufe: 54
  • Eingliederung V..jpg
    Eingliederung V..jpg
    52,8 KB · Aufrufe: 50

Sumo1

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2019
Beiträge
22
Bewertungen
1
Kann mir jemand bitte helfen 2 Beiträge höher mit Anhang,ob ich mich bei einem VV ohne RFB vorstellen muss?
Ich bin die ganze Zeit im Forum am lesen und bin total verwirrt weil in jemand in einen Beiträg trotzdem Sanktionen von der Afa zugeschickt bekam.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Ist das die gamze EGV?

Die hätte so nie abgeschlossen werden dürfen. Wenn deine Leistungsfähigkeit noch nicht geklärt ist, dann kann man noch keine EGV erstellen. Und der Rehaabschlussbericht gehört, wenn man ihn denn übberhaupt vorlegt, nur direkt zum ärztlichen Dienst und nicht auf den Schreibtisch der Arbeitsvermittlung.

Ich sehe keine Pflicht, sich auf diesen VV zu bewerben, in der EGV steht dazu nichts. Und wie möchhte dein Arbeitsvermittler eigentlich beurteilen, ob du das überhaupt machen kannst, wenn deine leistungsfähogkeit noch festgestellt werden muss? Das klingt für mich nach schwerer körperlicher Arbeit und der Imgang mit Chemikalien ist auch oft gesundheitlich belastend.
 
H

HowEver0815

Gast
Hallo,

richtig.

Der Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung mit einem Hilfebedürftigen mit fraglicher Erwerbsfähigkeit verstößt gegen den elementaren Leistungsgrundsatz des § 7Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB II und ist daher gem. § 58 SGB X i.V.m. § 134 BGB nichtig.

„Die Prüfung der Erwerbsfähigkeit ist nicht tauglicher Regelungsgegenstand einer Eingliederungsvereinbarung. Eine mit einem Hilfebedürftigen, dessen Erwerbsfähigkeit zweifelhaft ist, geschlossene Eingliederungsvereinbarung ist nichtig.
Vgl. Hessischen Landessozialgerichtes L 7 AS 251/08 B ER und L 7 AS 252/08 B ER 17.10.2008.

Na ja, auch ohne EGV sollte man sich auf einen VV bewerben, § 2 SGB II, allerdings so gesundheitlich zumutbar und fachlich geeignet, §10 SGB II.

Ein VV ist kein Verwaltungsakt
Vgl. dazu u.a. SG Karlsruhe, Urteil vom 27.03.2013 - S 12 AS 184/13

Deshalb ist meiner Ansicht nach eine Rechtsfolgebelehrung in einem VV vollkommen irrelevant.

Die Pflicht zur Bewerbung ergibt sich aus § 2 SGB II,man ist verpflichtet, eben alles zu tun, um seine Hilfebedürftigkeit zu beenden bzw. zu verringern.

Ich sehe das allerdings genauso im Fall von @Sumo 1, erstmal ist die Erwerbsfähigkeit abzuklären, bevor man ihm(ihr) VV s zustellt.
Denn die Abklärung der Erwerbsfähigkeit ist ja maßgebend für die Vermitttlung.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.979
Bewertungen
8.876
Sehe ich auch so.

Wenn man auf Seite 2 unten guckt, steht da als Voraussetzung: Abfüller Expertenkenntnisse (Chemikalien).
Und diesen Vorschlag macht man jemandem, dessen Erwerbsfähigkeit geklärt werden soll, zur Feststellung der Leistungsfähigkeit.
Da wundert man sich doch sehr.

Es wäre erstmal der ärztliche Dienst einzuschalten zur Feststellung des Leistungsvermögens.
Rehabericht und ärztliche Stellungnahmen gehen zum ärztlichen Dienst. Nix anderes.

Den Vermittlungsvorschlag in diesem Zusammenhang, das wäre ein Fundstück für die Satirezeitschrift oder ähnliches. Finde ich.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten