Anhörung schreiben nach Massnahmen Abbruch

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Jambo6112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
39
Bewertungen
1
Hallo,Gemeinde und Helfer.
Habe ein Problem.Muss eine Anhörung schreiben,da ich eine Massnahme abgebrochen habe,gleich am ersten Tag.Nachdem erklärt wurde wie der ablauf ist.Bewewerbungstraining mit 2 Leuten.wobei dder eine nur bis Mittag und eine woche musste.Aber ich sollte 2 Wochen von 8-17.00 Bewerbungstraining.Es hörte sich so an ein stick Bewerbung erstellen.Und dann im internet schauen nach Stellen.Die hab ich abgebrochen.Dazu muss ich eine Anhörung schreiben.Hatte vor 1 1/2 Jahren ca auch schon so eine massnahme und zwar Jobbegleiter.Wie kann ich die anhörung schreiben ?.
Und wenn ich noch keine arbeit habe bekomme ich ab Februar wieder eine auf Auge gedrückt. die heisst Abitea oder so ähnlich.Das scheint das selbe zu sein.Kann ich die ablehnen irgendwie?
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Hallo Jambo6112,

Dir wurde sicherlich mitgeteilt, dass die Anhörung Dir die Möglichkeit geben soll, den Sachverhalt aus Deiner Sicht zu schildern. Du kriegst hier die Möglichkeit, zu erklären, warum Du die Maßnahme abgebrochen hast. Das kannst Du machen, musst Du aber nicht.

Du findest im Forum viele solcher Fälle. Da kannst Du mal schauen, wie Du im Februar vorgehen könntest.
 

Jambo6112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
39
Bewertungen
1
Danke für die Antwort.
Das ist richtig ist eine möglichkeit.Wie schreibt mann sowas ? wie ist es mit der nächsten sinnlosen Massnahme hat mann da eine chance.Wenn Fahrtkosten nicht im vorraus übernommen werden zb.Die zweite Massnahme geht über 8 Wochen und das sind mal eben ca 240 euro fahrtkosten
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Anhörungsschreiben ausreichend anonmyisiert hier hochladen. Besteht eine gültige Eingliederungsvereinbarung bzw. dessen ersetzender Verwaltungsakt und/oder ist Dir eine Zuweisung zugangen? Wenn ja, auch diese anonymisiert hochladen. Anders ist eine effektive Hilfe nicht möglich. Der Abbruch einer Maßnahme ohne wichtigen Grund (Gesetz ist relevant) wird 3 Monate x 30 Prozent Sanktion nach sich ziehen. Bisher erkenne ich keinen wichtigen Grund für deinen Abbruch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jambo6112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
39
Bewertungen
1
Habe nur die egv
 

Anhänge

  • img082.pdf
    52 KB · Aufrufe: 67
  • img083.jpg
    img083.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 107
  • img084.jpg
    img084.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 116
  • img085.jpg
    img085.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 67
  • img086.pdf
    29,4 KB · Aufrufe: 37

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Ist die EGV unterschrieben? In der steht eine Maßnahme. Handelt es sich um die, die du abgebrochen hast? Wenn ja, dann wird nach EGV Pflichtverletzung sanktioniert. Bitte auch die Anhörung einstellen. Und falls vorhanden bzw. zugegangen auch die Zuweisung. "Habe nur die EGV" ist mir als Antwort etwas dürftig. Kann auch bedeuten das du diese verbummelt hast.

Bitte mal mit offenen Karten spielen, ansonsten wird es von mir keine weitere Hilfestellung mehr geben.
 

Jambo6112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
39
Bewertungen
1
Die egv ist unterschrieben. Ja ist die abgebrochene massnahme. Eine zuweisung hab ich nicht.Nur noch die anhörung.
Dann wäre ja auch die anhörung eventuell hinfällig und nicht nötig oder
 

Anhänge

  • img087.pdf
    99,4 KB · Aufrufe: 67
  • img088.pdf
    676 KB · Aufrufe: 48
  • img089.pdf
    27 KB · Aufrufe: 47

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Welchen, nach Gesetz, wichtigen Grund wirst Du in der Anhörung angeben?

Die Anhörung ist IMMER durchzuführen, bevor der Staat in grundlegende Rechte von Bürgern eingreift.
 

Jambo6112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
39
Bewertungen
1
Also normal. Fahrtkosten nicht im vorraus bezahlt werden. 2 Wochen Bewerbungstraining von 8-17.00 ist bisschen sehr auf wendig um eine Bewerbung auf einen stick zu erstellen.Desweiteren nur Training zu zweit bis mitt 1 Woche und die zweite Woche alleine 8-17.00. Da ich auch schon Bewerbungstraining beim Jobbegleiter gemacht habe.ist es einfach sinnlos die hohe Kosten verursachen.Wie käme ich eventuell aus der zweiten raus ,wenn ich es nicht schaffe ein Job zu finden.Da es ja das selbe prinzip ist
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Du kannst das so anführen. Jedoch wird das Jobcenter auf die unterschriebene EGV pochen. Du hättest VOR Maßnahmebeginn Dir die Fahrtkosten auszahlen lassen können. Das grundsätzlich Fahrtkosten bezahlt werden steht in deiner EGV. Warum hast Du es nicht so gemacht? Einfach Maßnahme abbrechen weil Dir aufgefallen ist das die Fahrlkosten nicht zu stemmen sind, sieht nicht gut aus. Außerdem werden sie Dir ja zugesagt.

Das Du es "aufwendig" findest ist verständlich, aber sehr schwammig. Denn auch das die Maßnahme in Vollzeit stattfindet ist der EGV zu entnehmen. Durch den Antritt hast Du dich auch zu den Zeiten bereit erklärt. Das ist sogenanntes konkludentes Handeln . Denke auch das die Zeiten nicht vom JC festgesetzt wurden, wird ein dünnes Argument sein.
 

Jambo6112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
39
Bewertungen
1
e.Also sollte sie mir eine achtwöchige Massnahme auf auge drücken.Kann ich vorher die vorrauszahlung der Fahrtkosten verlangen oder wie.Es werden nur die kosten erstattet die entstehen und nicht vorraus
Und wenn ich bei der eröffnung nichts unterschreibe,was passiert dann
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Von der Verpflichtung das DU in Vorkasse gehen sollst lese ich in deiner EGV nichts. Und im Regelsatz ist für sowas nichts vorgesehen, da nur für private Vergnügen. Ob erstattet oder im vorraus spielt keine Rolle. Es zählt die Maßnahmeteilnahme. Will das Jobcenter die Fahrtkosten nicht in Vorkasse auslegen, dann brechen die die Maßnahme ab. Jedoch müssen die Kenntnis davon haben das Du es nicht vorverauslagen kannst bzw. willst.

Dafür ist es allerdings zu spät, da Du die Maßnahme einfach abgebrochen hast. Du hättest deinem SB um Überweisung der Fahrtkosten anfragen MÜSSEN. Oder alternativ das er Dir Tickets für den ÖPNV zuschickt. Das blieb von Dir aus.

Grundsätzlich ist eine EGV verhandelbar. Sollte das Jobcenter diese abbrechen und den Verwaltungsakt erlassen, kann man dagegen Rechtsmittel (Widerspruch, Klage) einreichen. Jedoch hast Du die EGv unterzeichnet.
 
D

Dinobot

Gast
Bewewerbungstraining mit 2 Leuten.wobei dder eine nur bis Mittag und eine woche musste.Aber ich sollte 2 Wochen von 8-17.00 Bewerbungstraining.Es hörte sich so an ein stick Bewerbung erstellen.Und dann im internet schauen nach Stellen.Die hab ich abgebrochen.

Was der andere Teilnehmer dort macht oder nicht -das kann dir egal sein, weil Teilnehmer zu dieser Maßnahme eben auf den Einzelfall hin zugewiesen wurden. Was sich dabei "so anhörte" oder nicht ist auch irrelevant. Wichtig ist und war der regulär vorgesehene Unterrricht, welcher in dieser Maßnahme aus einzelnen Bausteinen UNTERSCHIEDLICHSTER ART besteht. Es ist nicht erkennbar -welche da für dich gebucht wurden und wieso Du dann vor Ort plötzlich einen Rückzieher machst -trotz unterschriebener EGV, scheinbar ohne Wissen und Interesse, was wirklich auf dich zukommt, trotz schon vormaligen Erfahrungen mit Maßnahmen -wie du schreibst. Noch weniger ist zu verstehen, weshalb du jetzt erst hier anfragst -wegen der Anhörung. Denn , es hätte wahrscheinlich eine Möglichkeit bestanden, wenn Du dich im Nachhinein noch zur Teilnahme an der Maßnahme entschließen würdest -mit dem Angbot anderer Module. Denn ich hätte die Ausschreibung mit Details dazu, wo ich dir die Infos hätte geben können. Haken an der Sache. Diese Maßnahme endet nun offiziell am 02.01.2019. Und ich habe keine Info über eine Fortsetzung dessen. Könnte aber gut sein -dass das JC dich hier erneut separat zuweist -sofern eine Fortsetzung erfolgen würde. Das sollstest Du wissen und bei Deinem Text mit einkalkulieren. Trotzdem denke ich auch -es wird schwierig bis unmöglich einer Sanktion zu entgehen, sofern es keine Möglichkeit zur Nacherfüllung gäbe. Ich kenne Deine Vorgeschichte nicht, würde jedoch an Deiner Stelle als Argument aber das der Überforderung mit den Anforderungen dort einbringen wollen. Denn habe mithin den Eindruck dessen, (gepaart mit Gleichgültigkeit??) Denn

Und wenn ich noch keine arbeit habe bekomme ich ab Februar wieder eine auf Auge gedrückt. die heisst Abitea oder so ähnlich.Das scheint das selbe zu sein.Kann ich die ablehnen irgendwie?

Deine Art und Weise der Vermeidung ohne vorherige Strategie und Überlegung ist eine, die Sanktionen der Jobcenter Tür und Tor öffnet, das solltest Du verinnerlichen und Dein beabsichtiges Verhalten lieber hier im Vorfeld diskutieren und NIEMALS vorschnell Unterschriften leisten oder so einfach Maßnahmen abbrechen -denn du lieferst damit den Sb eine Steilvorlage -dich deswegen auch noch -möglicherweise -in längerfristige und sehr spezielle Maßnahmen zuzuweisen.

Damit meine ich nicht die von Dir genannte -sondern eine neu ausgeschriebene Maßnahme Deines Jobcenter mit der Bezeichnung "Förderzentrum" Die Teilnahme daran kann bis zu 12 Monate möglich sein. Inkl. einer Verlängerung auf dann insgesamt 18 Monate. Diese Maßnahme soll am 01.04.2019 dort starten. Erfahrungsgemäß werden -was eine Auswahl und Zuweisung betrifft, die Jobcenter schon 4 Wochen früher tätig. Ich empfehle Dir wirklich dringend -in Sachen Maßnahmen Dein Verhalten auf präventiv unzustellen und hier die Handhabe der Jobcenter nicht zu unterschätzen.

Wie gesagt -versuche das Thema Überforderung zu erwähnen. In Hinsicht der Fahrtkosten habe ich da allerdings wenig Hoffnung. Für die Maßnahme hätte es 2 Wochentickets bedurft, Die Kosten hättest du sofort zur Erstattung einreichen können. Allerdings hättest du dann auch an der Maßnahme teilnehmen müssen. Fahrgeld im Vorfeld gibt es hier nicht, weil das Jobcenter nur wirklich beanspruchte Fahrtkosten anerkennt. Ansonsten nur bei einer nachweisbaren Notlage im voraus. Das steht auch so in der Ausschreibung zu der Maßnahme Bewerbercenter drin. Alles andere aus der EGV -die du unterschreiben hast, das kannst du auch nicht anführen, weil die eben unterschrieben wurde.

Ich würde dir noch zu einer Antwort auf einer separaten Seite raten, weil du damit verhinderst, dass das JC nicht noch darauf ein Feld ankreuzt, was so von Dir nicht gewollt wurde.
 

Frodo

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
83
Bewertungen
90
Möglicherweise wurde sie auch vor Ort unter Druck gesetzt oder beleidigt (die können das sehr gut), und dann gab es kaum Informationen zu dieser Maßnahme, und sie hat deshalb direkt unterschrieben.
Aber das lässt sich natürlich im Nachhinein nicht beweisen.

Wenn ich mir überlege, dass diese Behörde vor allem bei Kunden mit Sprachschwierigkeiten da faktisch frei walten und handeln kann (wer kennt sich denn im SGBII so komplex aus, um das vor Ort alles verstehen zu können?).
Der Großteil der eLB unterschreibt den gesamten Kram vor Ort, weil sie gar nicht verstehen, um was es überhaupt geht oder gutgläubig sind oder Angst haben oder überfordert sind oder oder oder ....

Wenn das wirklich alle eLB verweigern oder in Ruhe überprüfen würden, wären die Maßnahmenträger arbeitslos.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.158
Bewertungen
28.594
Ich glaube ein HauptProbrlrm ist einfach, dass der Normalbürger sich nicht vorstellen kann, dass in einem deutschen Amt etwas nicht rechtmäßiges abläuft. Und alle Papier, die von da kommen müssen dann natürlich auch von Haus aus korrekt sein und können deshalb ungeprüft unterschrieben werden. Kommmt ja vom Amt, ist so, muss so, war schon immer so und wird nicht hinterfragt.
 

Frodo

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
83
Bewertungen
90
Das trifft bei den anderen Ämtern sicher auch zu, denn weder bei der Wohngeldstelle noch beim Finanzamt und auch im Einwohnermeldeamt wird man nicht so über den Tisch gezogen und bewusst belogen.
Das ist die Gutgläubigkeit oder besser die Normalität, in der sich dann die Jobcenter mit ihren verbrecherischen Ausbeutungs- und Beschäftigungsprogrammen suhlen können.
 

Jambo6112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
39
Bewertungen
1
So habe bis jetzt noch keine Sanktionen bekommen,muss morgen den 24.1. zur Sb,wahrscheinlich wegen den Sanktionen.
Aber jetzt kommts ,Egv war ja nur unterschrieben für die abgebrochene Massnahme. Jetzt vorgestern Post bekommen für einen Termin zur SB und schon eine Einladung zur Massnahme AVIBa.Die am 4.2. beginnen soll.Das ist doch nicht normal ohne vorherige Unterhaltung und Klärungen zu der Massnahme,wie zb Fahrtkosten vorrauszahlung usw.Hab nur ein Flyer dazu bekommen.Die Massnahme geht 5 Tage die Woche von 8-17.00 freitag glaube 15 Uhr.Was kann mann da machen ?
 

Jambo6112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
39
Bewertungen
1
es gab bis jetzt noch keine ,hab ja morgen erst Termin bei meiner SB.
Ich gehe davon aus ,das sie mir was erzählt wegen Sanktion zu der abgebrochenen Massnahme .Anörung hatte sie ja schon bekommen
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.601
Bewertungen
2.154
So habe bis jetzt noch keine Sanktionen bekommen,muss morgen den 24.1. zur Sb,wahrscheinlich wegen den Sanktionen.
Aber jetzt kommts ,Egv war ja nur unterschrieben für die abgebrochene Massnahme. Jetzt vorgestern Post bekommen für einen Termin zur SB und schon eine Einladung zur Massnahme AVIBa.Die am 4.2. beginnen soll.Das ist doch nicht normal ohne vorherige Unterhaltung und Klärungen zu der Massnahme,wie zb Fahrtkosten vorrauszahlung usw.Hab nur ein Flyer dazu bekommen.Die Massnahme geht 5 Tage die Woche von 8-17.00 freitag glaube 15 Uhr.Was kann mann da machen ?


Nehme wenn möglich einen Beistand mit zum Termin. Beistand muss zugelassen werden Paragraph 13 SGB X.
 

Jambo6112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
39
Bewertungen
1
Ja gut und dann

Noch eine Anmerkung,am 21 .12 eine Egv unterschrieben mit Eigenbemühungen Bewerbungen.
Hab aber erst am 10.1. ein Attest ,das ich kein Gartenhelfer im moment aus führen kann wegen Rücken.
Hatte Vermittlungsvorschlag als Gartenhelfer bekommen. Wie soll ich bis Ende Januar 4 Bewerbungen vorlegen mit Rückenproblemen.Das Attest sagt vorrausichtlich bis ende Februar leichte sitzende Tätigkeiten.ich kann wohl rückenprobleme in Bewerbung schreiben
 

Jambo6112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
39
Bewertungen
1
das ist schon eine Zuweisung ? und ohne Klärung der Fahrtkosten usw muss ich dahin.Ohne das es vorher besprochen wird.Da steht nur einladung am 4.2 Ihre Teilnahme an der massnahme zur Aktievierung und Vermittlung mit intensiver beratung und Anwesenspflicht
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Bist Du sicher, dass das alles ist, was da steht? Das bezweifle ich, ehrlich gesagt...
Magst Du dieses Schreiben mal anonymisiert hier einstellen?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten