Anhörung nach §24 sgb x Fragebogen zur aufrechnung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

redan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hi,

habe ein Schreiben vom Jobcenter bekommen in dem sie von mir 680 EUROs zurückverlangen, weil zu "unrecht" erhalten. Vermutlich haben sie bei dem Verlänergungsantrag mein Weihnachtsgeld aufgerechnet.
Als Anlage gibt es einen Fragebogen, in dem zu letzt ein Feld zum Ausfüllen ist:
"Ich erkläre mich freiwillig und bis auf widerruf damit einverstanden, dass mntl.____€ von meinem Leistungsanspruch gekürzt werde."
Frage:
1) Kann ich da einen Betrag frei wählen, was wäre denn realistisch?
2) Muss ich widerrufen, wenn der Betrag getilgt ist, oder machen die das automatisch?
3) Was ist wenn ich gar nicht antworte, ziehen sie dann den ganzen Betrag aufeinmal (bzw. auf"zwei"mal) ab?
3) Bekomme ich jetzt überhaupt noch weiterhin Unterstüzung? Denn davon steht in dem Schreiben nichts drin!

Vielen Dank für eure Hilfe.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Hi,

habe ein Schreiben vom Jobcenter bekommen in dem sie von mir 680 EUROs zurückverlangen, weil zu "unrecht" erhalten. Vermutlich haben sie bei dem Verlänergungsantrag mein Weihnachtsgeld aufgerechnet.

STOP! Wenn man was anrechnet kann doch keine Rückforderung entstehen? Es wurde der ARGE gemeldet und bei der Kalkulation berücksichtigt. Warum also die Rückforderung? Es muss nicht alles stimmen was die ARGE schreibt. Besonders in Zeiten wo die BA grosse Ausgaben hat kann die ein oder andere Forderung "zweifelhaft" sein.


Als Anlage gibt es einen Fragebogen, in dem zu letzt ein Feld zum Ausfüllen ist:
"Ich erkläre mich freiwillig und bis auf widerruf damit einverstanden, dass mntl.____€ von meinem Leistungsanspruch gekürzt werde."

Nix da. Sowas muss man erst mal auf Richtigkeit prüfen und evtl. widersprechen. Nenn mal mehr Details bitte.

Frage:
1) Kann ich da einen Betrag frei wählen, was wäre denn realistisch?

Sofern die Forderung berechtig ist - was wir ja noch nicht wissen - würde ich den kleinstmöglichen Betrag wählen.

2) Muss ich widerrufen, wenn der Betrag getilgt ist, oder machen die das automatisch?

Bestimmt nicht. Die haben dann doch ne Flatrate zu deinem Konto.

3) Was ist wenn ich gar nicht antworte, ziehen sie dann den ganzen Betrag aufeinmal (bzw. auf"zwei"mal) ab?

Dann wird das Geld eingetrieben. Mahnung (+Mahnkosten) und dann Vollstreckung. Kann bis zum Besuch eines Gerichtsvollzieher kommen. Reagieren must du schon. Aber nicht so wie die ARGE es gerne hätte. Erst mal prüfen und dann widersprechen. Das verschafft Zeit.

3) Bekomme ich jetzt überhaupt noch weiterhin Unterstüzung? Denn davon steht in dem Schreiben nichts drin!

Hast du einen Bewilligungsbescheid erhalten?

Vielen Dank für eure Hilfe.
Gruss

Paolo
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
STOP! Wenn man was anrechnet kann doch keine Rückforderung entstehen? Es wurde der ARGE gemeldet und bei der Kalkulation berücksi
Das weißt Du nicht, ob es gemeldet wurde.

Aus eigener Erfahrung: rückwirkende Einkommensanrechnung nach Ablauf des Bewilligungszeitraums bei unterschiedl. hoch ausfallendem Erwerbseinkommen nach Vorlage der zurückliegenden Gehaltsabrechnungen/Kontoauszüge (Einkommenszufluss) bei Einreichung Weiterbewilligungsantrag. Weihnachtsgeldzahlung wird nicht bekannt gewesen sein, wurde also jetzt nachträglich berücksichtigt ---> Änderungsbescheide.


2) Muss ich widerrufen, wenn der Betrag getilgt ist, oder machen die das automatisch?

Bestimmt nicht. Die haben dann doch ne Flatrate zu deinem Konto.
Aus eigener Erfahrung: wird automatisch eingestellt.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Als Anlage gibt es einen Fragebogen, in dem zu letzt ein Feld zum Ausfüllen ist:
"Ich erkläre mich freiwillig und bis auf widerruf damit einverstanden, dass mntl.____€ von meinem Leistungsanspruch gekürzt werde."
Hi,

mag sein das es so ist. Generell darf man aber nicht davon ausgehen, dass die Schergen der ARGE ihren Schädel für was anderes benutzen als einen Hutständer. Deshalb. Sofern die Forderungen berechtigt sind nach Ablauf der "Abzapfung" diese Erklärung widerrufen.

Gruss

Paolo
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ja, grundsätzlich hast Du ja Recht. ;)

Da die Abzahlungssumme jedoch in den Computer eingegeben ist und sich der Tilgungsbetrag immer weiter reduziert ...

Ach nee, mir fällt gerade ein: Ist ja das A2LL-Programm, somit nehme ich alles zurück! :icon_twisted:




Ich kann trotzdem nur sagen: Bei mir hat's geklappt.
 

redan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hi,

also den Antrag, um den Bedarf zu Verlängern, habe ich vor 3 Wochen gestellt. Dann wollten sie Lohnabrechnungen für die letzten 4 Monate haben. Dadurch -denke ich- hat es sich für sie ergeben, dass ich für einen Monat zuviel bekommen habe- weil Weihnachtsgeld. Weiterhin haben sie dann noch mal vor Jan - März 09 6 EURO, als zuviel erhalten berechnet. Summa summarum ca.680 EUROs.

Was den Fragenbogen angeht, so steht im Schreiben drin, dass dieser freiwillig auszufüllen sei. Es würde auch nach Aktenlage entschieden werden können.

Einen neuen Bewilligungsbescheid habe ich nicht bekommen.

Habt ihr noch eine Idee, ob der Verlängerungsantrag abgelehnt wird; und was soll ich für einen Betrag im Fragebogen angeben? 5 EURO?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Hi,

also den Antrag, um den Bedarf zu Verlängern, habe ich vor 3 Wochen gestellt. Dann wollten sie Lohnabrechnungen für die letzten 4 Monate haben. Dadurch -denke ich- hat es sich für sie ergeben, dass ich für einen Monat zuviel bekommen habe- weil Weihnachtsgeld. Weiterhin haben sie dann noch mal vor Jan - März 09 6 EURO, als zuviel erhalten berechnet. Summa summarum ca.680 EUROs.

Ok. Das erklärt dann die Sache wobei ich nochmal den Berechnungsbogen studieren würde und schauen würde ob auch alle Freibeträge berücksichtig wurden.

Was den Fragenbogen angeht, so steht im Schreiben drin, dass dieser freiwillig auszufüllen sei. Es würde auch nach Aktenlage entschieden werden können.

Soweit ich weiss werden diese Forderungen von einer zentralen Landesstelle eingetrieben. Von denen bekommst du dann auch Post und kannste die Modalitäten aushandeln. Dieses Schreiben soll wohl diesen Weg überflüssig machen.

Einen neuen Bewilligungsbescheid habe ich nicht bekommen.

Ja gut. Wenn du den erst vor 3 Wochen gestellt hast könnte das noch ein wenig Zeit in Anspruch nehmen. Oder man macht es Abhängig von deiner Reaktion um die Sache ab zu schliessen.
Gruss

Paolo
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ohne einen Änderungsbescheid würde auch ich nicht, genau wie Paolo, zurückzahlen bzw. unterschreiben.

Mein Widerspruch gegen eine Rückforderung, weil Änderungsbescheide für die betreffenden Monate fehlen, um die Rückforderungssumme überprüfen zu können, ist seit Herbst 2008 nicht beantwortet. Der Widerspruch hat aufschiebende Wirkung. Die Regionaldirektion NRW hatte ich darüber informiert; sie nehmen dann Kontakt mit der zuständigen ARGE auf.
 

redan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
Ohne einen Änderungsbescheid würde auch ich nicht, genau wie Paolo, zurückzahlen bzw. unterschreiben.

Mein Widerspruch gegen eine Rückforderung, weil Änderungsbescheide für die betreffenden Monate fehlen, um die Rückforderungssumme überprüfen zu können, ist seit Herbst 2008 nicht beantwortet. Der Widerspruch hat aufschiebende Wirkung. Die Regionaldirektion NRW hatte ich darüber informiert; sie nehmen dann Kontakt mit der zuständigen ARGE auf.
Ja, schon klar. Ich befürchte aber, dass bei einem Widerspruch dann auch kein Bewilligungsbescheid kommt und ich dann kein Geld bekommen, bis der Widerspruch durch ist. Das ist finanziell für mich nicht Verkraftbar.

Gruß,
ReDan
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Ja, schon klar. Ich befürchte aber, dass bei einem Widerspruch dann auch kein Bewilligungsbescheid kommt und ich dann kein Geld bekommen, bis der Widerspruch durch ist. Das ist finanziell für mich nicht Verkraftbar.

Falsch! Hast du den Weiterbewilligungsantrag nachweislich abgegeben? Also per Einschreiben mit Rückschein oder mit einem Beistand bei der ARGE? Angekommen sein muss er ja sonst hätte die ARGE ja nicht - wie geschildert - reagieren können.

Ich würde 2 Wochen vor Ablauf des Bewilligungszeitraums ein Erinnerungsschreiben verfassen und auf den ausstehenden Bescheid bestehen.

Tritt der Fall ein, dass du dann kein Geld bekommst kannst du Antrag auf eine einstweilige Verfügung beim Sozialgericht stellen. Vorlage dazu siehe hier:


Beispiel-Antrag auf eine einstweilige Anordnung —

Hier noch eine kleine Info zum Thema einstweilige Anordnung:
https://www.elo-forum.org/alg-ii/36...szeitraum-weiterbewilligung-3.html#post397338

Gruß,
ReDan
Gruss

Paolo
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ja, schon klar. Ich befürchte aber, dass bei einem Widerspruch dann auch kein Bewilligungsbescheid kommt und ich dann kein Geld bekommen, bis der Widerspruch durch ist.
Also bei mir war das nicht der Fall, das wäre ja auch noch schöner!
Dein weiterer Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II muss auch von einem Widerspruch unberührt bleiben.
 

redan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hi,

die Arge wird mit den kommenden Bezügen den zuviel gezahlten Betrag verrechnen. Allerdings hat sie auch ein Schreiben geschickt, in dem sie mir mit einer Geldbuße von 5000EURO androhen, weil ich sie nicht rechtzeitig über die Änderung informiert habe. Wie soll ich mich verhalten??

Redan
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Von: Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Anhörung nach §24 zehntes Sozialgesetzbuch Allgemeine Fragen 30
O Anhörung nach §24 wegen "angeblichem" nichtbewerben Allgemeine Fragen 6
T Frage zur "Anhörung nach §24 SGB X" Allgemeine Fragen 15
K Anhörung nach §24 Allgemeine Fragen 3
A Anhörung nach §24 SGB X Allgemeine Fragen 17
T Anhörung Überzahlung ( Einkommen mit Nachzahlung ) Allgemeine Fragen 1
V Anhörung nach § 24 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch wegen Kapitalerträgen Allgemeine Fragen 1
S Anhörung nach § 24 SGB X - Überzahlung - dazu Fragen Allgemeine Fragen 42
S Anhörung nach § 24 SGB X zum möglichen Eintritt einer Sanktion Allgemeine Fragen 5
S Anhörung nach § 24 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) wegen Überzahlung Allgemeine Fragen 16
MarcoS Unzulässige Anhörung nach § 24 SGB X? Allgemeine Fragen 3
R Kommt eine Antwort nach Anhörung zu einer mögl. Sanktion? Allgemeine Fragen 6
Kongo Otto Anhörung nach § 24 Zehntes Buch (SGB X) Allgemeine Fragen 12
S Anhörung nach § 24 SGB X Allgemeine Fragen 20
E Anhörung nach § 24 SGB X Allgemeine Fragen 8
Taxi Anhörung nach § 24 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) Allgemeine Fragen 36
B Brauche dringend Hilfe Anhörung nach § 24 SGB X Allgemeine Fragen 4
J Einladung zum Termin nicht erhalten, jetzt Folgeinladung und Anhörung in einem Schreiben. Wie weiter vorgehen? Allgemeine Fragen 9
C Anhörung zur Geltendmachung eines Ersatzanspruchs bei sozialwidrigem Verhalten Allgemeine Fragen 21
X Heute Anhörung erhalten: "Ihre Bewerbung ist darauf ausgelegt den angebotenen Arbeitsplatz nicht angeboten zu bekommen" Allgemeine Fragen 57
Y Zwei Anhörung zum Eintritt einer möglichen Sanktion Allgemeine Fragen 14
U Wohngeld - Anhörung, die Zusatzvorsorgekasse wurde nicht berücksichtig,Stellungnahme was kann ich schreiben? Allgemeine Fragen 6
R Sanktionsandrohung - Anhörung zum möglichen Eintritt Allgemeine Fragen 31
B Kinder einer Freundin für 5 Wochen aufgenommen, jetzt Anhörung wg Überzahlung. Was tun? Allgemeine Fragen 3
Y Anhörung zum Eintritt einer möglichen Saktion (angeblich nicht auf Stelle beworben) Allgemeine Fragen 14
G Anhörung gem. §24 Zehntes Buch Absatz 1 Sozialgesetzbuch II Fragen aufgekommen Allgemeine Fragen 36
DoppelPleite Folgeeinladung Sanktionsanhörung Termin nicht wahr genommen Gelber Brief wichtiger Grund Allgemeine Fragen 10
DoppelPleite Anhörung Arbeitsverhältnis Kündigung zumutbare Arbeit Sanktion Allgemeine Fragen 54
L 1 Monat ZAF, jetzt Anhörung zu einer Überzahlung Allgemeine Fragen 13
nemesiz Anhörung zu einer Überzahlung (brauche da Hilfestellung) Allgemeine Fragen 16
Proxima Anhörung zu einer Überzahlung mit dem Vorwurf des Betruges! Allgemeine Fragen 11
D Anhörung zur einer Überzahlung-Bedarfsgemeinschaft Allgemeine Fragen 2
A Anhörung zu einer Überzahlung/Hilfe-Richtig berechnet? Allgemeine Fragen 20
C Mitwirkungspflicht - Anhörung zur Versagung der Leistungen Allgemeine Fragen 15
roro Frage zu einer Anhörung und was damit zusammen hängt Allgemeine Fragen 2
L Anhörung zu einer Überzahlung .. ? Allgemeine Fragen 9
K Anhörung zur Geltendmachung eines Ersatzanspruches bei sozialwidrigem Verhalten Allgemeine Fragen 7
J Anhörungsbogen wegen zuviel gezahlten Fahrgeld Allgemeine Fragen 5
C Eure Meinung zu einer Anhörung Allgemeine Fragen 10
Nick Aufrechnung von Überzahlung ohne Anhörung rechtens? Allgemeine Fragen 3
K Anhörung wegen Bewerbungsunterlagen Allgemeine Fragen 82
S Konto-Datenabgleich - Anhörung: Was tun Allgemeine Fragen 7
J Anhörung zwecks Überzahlung Allgemeine Fragen 9
B Anhörung zum Eintritt einer Sanktion und meine Antwort Allgemeine Fragen 36
D Nebenkostenabrechnung - Anhörung zu einer Überzahlung Allgemeine Fragen 4
C Anhörung - nicht gemeldete Nebeneinkünfte Allgemeine Fragen 2
A Arge hat Mann angezeigt nun Vorladung zur Anhörung bekommen! Allgemeine Fragen 155
S Anhörung wegen Aufrechnung von Leistungen erhalten. Bitte um Hilfe Allgemeine Fragen 18
E Aufforderung zur Rückzahlung von ALG-2: Anhörung chancenreich? Allgemeine Fragen 4
A Anhörung zum Eintritt einer Sanktion wegen Beschäftigungsverhältnis Allgemeine Fragen 6
Ähnliche Themen


















































Oben Unten