Anhörung mit interessanter Auslegung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

BlauerMolch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2013
Beiträge
27
Bewertungen
2
Hallo zusammen,

ich würde gerne mal ein paar Meinungen zu folgendem Sachverhalt hören:

Erstmal vorab ich habe seit gestern eine neue Arbeitsstelle für welche der Arbeitsvertrag schon per Post auf dem Weg zu mir ist. Die Stelle selbst ist GENAU das was ich gesucht habe und ich bin sehr glücklich.
Jetzt kommt der HAMMER:
Heute lagen zwei Anhörungsbögen im Briefkasten zu den entsprechenden Stellen.

Fall 1:
Firma: Zeitarbeitsfirma mit einer Stelle als Versicherungskaufmann
Fakten: Der Herr konnte mir im Vorstellungsgespräch kaum Fakten nennen und teilte mir auch laut Tarifvertrag mein künftiges NETTO mit und zwar 1049,-
Ich bekomme aber aktuell 980,- Arbeitslosengeld und habe deshalb (nach der Rücksprache mit einem Personaler) das Angebot aufgrund der Verdienstes abgelehnt (6 1/2 Monate).

Vorwurf: Mir wird laut Brief zur Last gelegt, ich hätte die Stelle aufgrund des BERUFES abgelehnt. FAKT ist aber ich habe aufgrund des Gehalts abgelehnt. Das habe ich meinem Vermittler auch bei einem Regeltermin schon mitgeteilt.

Fall 2:
Firma: Eine große Versicherungsgesellschaft
Im Gespräch habe ich angedeutet dass mir eine Tätigkeit im Büro mehr zusagen würde als eine Aussendienstbeschäftigung. Damit wollte ich kein Anstellungsverhältnis verhindern, sondern nur meine Handlungsspielraum ausnutzen um das BESTE aus einer eher ungewünschten Bewerbung zu machen. Im Gespräch bat mir der Herr X auch an sie würden nach einer Stelle für mich suchen und mich ggf. informieren! Das Interesse seitens des Arbeitsgebers war sehr groß mir entgegenzukommen.

Vorwurf: Mir wird vorgeworfen ich hätte bewusst die ausgeschriebene Stelle abgelehnt und hätte auf eine nicht vorhandene Stelle angespielt. Fakt ist jedoch dass ich nie abgelehnt, nur meinen persönlichen Handlungsspielraum im Gespräch versucht zu nutzen eine "sinnlose" Vermittlung in eine Interessante Richtung zu lenken.

---
Was sagt ihr zu diesen Fällen?
Anzumerken sei noch das Fall 2 erst eine Woche alt ist und ich bisher noch keinen Termin hatte. Angesprochen hätte ich dies ohnehin. In meinen Augen steht hier Aussage gegen Aussage. Ich hasse dieses unfähige Pack in diesem Schuppen. :icon_dampf:
 

margotsch

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
11 März 2013
Beiträge
87
Bewertungen
0
Fakt ist doch du hast Arbeit. Das teile noch einmal sachlich mit. Das andere fasst du kurz zusammen. Falsch ist ...XXX Richtig ist ...XXX
Alles andere halte ich für Zeit- und Energieverschwendung. Konzentriere dich auf deine Arbeit.
 

Onkel Melker

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Januar 2012
Beiträge
176
Bewertungen
55
Fall 1:
Firma: Zeitarbeitsfirma mit einer Stelle als Versicherungskaufmann
Fakten: Der Herr konnte mir im Vorstellungsgespräch kaum Fakten nennen und teilte mir auch laut Tarifvertrag mein künftiges NETTO mit und zwar 1049,-
Ich bekomme aber aktuell 980,- Arbeitslosengeld und habe deshalb (nach der Rücksprache mit einem Personaler) das Angebot aufgrund der Verdienstes abgelehnt (6 1/2 Monate).

Hmm, versteh ich nicht. Was rechnest Du denn von den 1049 EUR noch runter, dass Du unter die 980 EUR ALG1 kommst? Fahrtkosten??
 

BlauerMolch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2013
Beiträge
27
Bewertungen
2
Ich hab einen Personaler (Leitung) im Bekanntenkreis der mir versichert hat das ich Fahrtkosten + sonstige Aufwendungen noch abziehen dürfte. Aber allein die Fahrtkosten haben locker ausgereicht.

Edit:
Wie oben geschrieben wusste mein Vermittler vor 4 Wochen über den Sachverhalt schon bescheid und nickte das Ganze auf eine Minute ab ohne weiter drauf einzugehen. Jetzt kommt er plötzlich damit dass ich das abgelehnt hätte. Soll er doch mal in sein exkrement Protokoll schauen was er mit seiner Kleinkinder-Schrift jedesmal festhält. :icon_neutral:
 
M

Minimina

Gast
Wovon hast Du denn bis jetzt gelebt? Hast Du Alg 1 oder Alg 2 bezogen oder was sonst? Fürchtest Du eine Sanktion?

Grundsätzlich darf ein Arbeitsangebot nicht wegen zu geringem Gehalt/Lohn abgelehnt werden, es sei denn der Lohn ist so gering, dass es gegen die guten Sitten verstößt.

Bei Punkt zwei dürftest Du damit durchkommen, dass Du nur Deine Präferenzen dargelegt hast und nicht den Job abgelehnt hast und ausserdem Du in den Bewerberpool für Bürotätigkeiten wolltest, falls die Stelle anderweitig vergeben wird.

LG MM
 

BlauerMolch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2013
Beiträge
27
Bewertungen
2
Wovon hast Du denn bis jetzt gelebt? Hast Du Alg 1 oder Alg 2 bezogen oder was sonst? Fürchtest Du eine Sanktion?

Grundsätzlich darf ein Arbeitsangebot nicht wegen zu geringem Gehalt/Lohn abgelehnt werden, es sei denn der Lohn ist so gering, dass es gegen die guten Sitten verstößt.

Bei Punkt zwei dürftest Du damit durchkommen, dass Du nur Deine Präferenzen dargelegt hast und nicht den Job abgelehnt hast und ausserdem Du in den Bewerberpool für Bürotätigkeiten wolltest, falls die Stelle anderweitig vergeben wird.

LG MM

Hallo Minimina,

vielen Dank für deine Antwort. Ich "lebe" aktuell noch von ALG1 und hab auch keine Probleme mit einer Sperre. Allerdings gehts mir hier knallhart ums Prinzip.

Du darfst eine Stelle aufgrund des Gehalts ablehnen wenn der Verdienst:
- in den ersten 3 Monaten unter 20% des vorherigen Gehalts liegt
- in den ersten 6 Monaten unter 10%...
- ab 6 Monaten wenn es weniger als der aktuelle ALG1-Bezug ist

WICHTIG: Diese Regelung gilt NUR für ALG1 und gilt NICHT für ALG2!

In meinem Fall käme das hier zum Zuge.
 

BlauerMolch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2013
Beiträge
27
Bewertungen
2
Auf Anhörung wurde nun gänzlich verzichtet.

Aufgrund meiner Stellenaufnahme wird nun auf eine Anhörung in den genannten Fällen verzichtet. Dies habe ich natürlich schriftlich.

Ebenfalls der Bonus als Ersttäter zu gelten bleibt erhalten.

Schön auch mal positive Neuigkeiten von der AfA zu erhalten.

Auf zurück ins Berufsleben! Wohooooo! Geliebter Lebensstandart ich komme!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten