• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Anhörung bezüglich Sanktion (Hilfe)

Matze87

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
90
Gefällt mir
1
#1
Hallo miteinander,
habe ein Schreiben vom Jobcenter erhalten, bezüglich einer Anhörung, wegen einem möglich Eintritt einer Sanktion !

Mir ist am 15.10.2013 eine Arbeitsstelle angeboten worden, an diesem Tag erhielt ich das Angebot, von meinem Arbeitsvermittler, da ich der Einladung gefolgt bin !

Kurz daraufhin habe ich mich wie immer Beworben. Tjo seit diesem Zeitpunkt habe ich auch nichts von dieser Zeitarbeitsfirma gehört !

Nun steht in dem Schreiben unter "Der Arbeitgeber hat hierzu folgendes mitgeteilt: Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch lehnt Herr XY ab mit der Begründung, er müsse an einem Lehrgang teilnehmen."

Bitte WAS ? Da war ich schon leicht gereizt...:icon_motz:

Diese Firma hat mit mir weder Telefoniert, mir einen Termin zu einem Vorstellungsgespräch per Post oder per Email zugeschickt !

Das ist eine bodenlose Frechheit !
Ich habe mir nie etwas zu Schulden kommen, bin immer den Terminen vom Jobcenter gefolgt, Bewerbe mich jeden Monat, hatte noch nie eine Sanktion ! Und jetzt sowas ?

Ich weis net was ich da machen soll ? Bitte euch um Rat
 

EMRK

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Aug 2013
Beiträge
2.009
Gefällt mir
746
#2
Beratungshilfeschein holen und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht aufsuchen.

PS. Beschwerde an das Kundenreaktionsmanagement kann auch nicht schaden.
 

Anhänge

Mitglied seit
30 Apr 2013
Beiträge
664
Gefällt mir
406
#3
Alternativ, eine Stufe weniger heftig.
Anhörungstermin wahrnehmen.
1. Mit ausserfamiliären Beistand
2. Mit Beweis, das Du Dich bei der ZAF beworben hast
3. Einsicht in die Kundenakte vorher beantragen, denn wenn Du diesbezülich nichts abgelehnt hast, kann es kein Schriftstück geben.
Sonst hättest Du bereits über Urkundenfälschung gewonnen
4. Sage der SB, das die Fakten nicht stimmen und verlange einen Beleg über Deine Ablehnung. Wenn die SB dann nur damit kommt, das Du angerufen hättest, was Du aber nicht hast, dann lege einen Einzelverbindungsnachweis vor.
Und so gehst Du systematisch an die Sache ran.
Alles widerlegen und dann, wenn die ernst macht, dann Widerspruch und allerspätenstens dann zu Gericht.
ABER, diese Variante hier ist nur gut, wenn Du ein einigermassen normales Verhältnis zur SB hattest. Wenn die vorher schon Dinge versucht hat oder leicht mal durchdreht, dann eher die Variante meines Vorredners EMRK.
 

Lady Jane

Elo-User/in

Mitglied seit
11 Feb 2010
Beiträge
137
Gefällt mir
26
#4
Also ich würde das ebenso handhaben wie Zerstörer und alle meine Unterlagen bzw. Beweise sammeln und erst mal ein persönliches Gespräch mit SB suchen, natürlich mit einem Beistand als Zeugen, bevor ich heftigere Maßnahmen ergreife.
 

Matze87

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
90
Gefällt mir
1
#5
Danke für eure Antworten !
Also ich soll das Anhörungsschreiben bis zum 28.10 beim Jobcenter einreichen (einfach abgeben).

Mit meinem SB komme ich eigentlich recht gut klar, mit dem kann man mal Reden wenn was ist.

Habe mir schon überlegt, ihr erstmal eine Email zu schreiben um das ganze zu erklären, bevor ich das Anhörungsschreiben im Jobcenter abgebe.

Den einzigen Nachweis wo ich habe, ist die abgeschickte Email
 

Surfing

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
2.319
Gefällt mir
1.603
#6
Ich würde in die Anhörung das schreiben was du hier geschrieben hast. So wie es gelaufen ist. Sollten die dann trotzdem sanktionieren kannst du den Rat von EMRK befolgen!
 

Matze87

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
90
Gefällt mir
1
#7
Hey
Habe jetzt ein Schreiben aufgesetzt, kann ich das so abgeben ? Eventuell hilfreiche Paragraphen einfügen ?

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit nehme ich Stellung zum Vorwurf eine Arbeitsstelle abgelehnt zu haben.

Am 15.10.2013 bin ich der Einladung von Frau XY gefolgt. Diese Bot mir eine Arbeitsstelle bei der Firma XY an.

Kurz daraufhin habe ich mich für diese Arbeitsstelle per Email beworben. Seit diesem Zeitpunkt, hörte ich von der Firma XY nichts mehr !

Und das der Arbeitgeber mitteilt, dass ich ein Vorstellungsgespräch ablehne, weil ich an einem Lehrgang teilnehme, ist eine absolute bodenlose frechheit.

Ich wurde weder für ein Vorstellungsgespräch Angerufen, per Post oder per Email Kontaktiert.

Möchte einen Nachweis von dem Arbeitgeber sehen, wo ich mich so darüber geäußert habe.

Sollte ich Sanktioniert werden, obwohl es nicht meine Schuld ist, werde ich gerichtliche Schritte beim Sozialgericht einleiten.

Mit freundlichen Grüßen
XY
 

EMRK

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Aug 2013
Beiträge
2.009
Gefällt mir
746
#8
Ein Schreiben sollte sachlich (frei von Emotionen) und in korrektem Deutsch verfasst sein.
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Gefällt mir
2.311
#9
Hey
Habe jetzt ein Schreiben aufgesetzt, kann ich das so abgeben ? Eventuell hilfreiche Paragraphen einfügen ?
Und das der Arbeitgeber mitteilt, dass ich ein Vorstellungsgespräch ablehne, weil ich an einem Lehrgang teilnehme, ist eine absolute bodenlose frechheit.

Der angegebene Sachverhalt des Arbeitgebers entspricht nicht der Wahrheit.

Ich habe mich am beworben seither habe ich von der Zeitfirma nichts mehr gehört.

Eine Kopie vom Bewerbungsanschreiben beilegen.

Die gerichtliche Schritte würde ich nicht erwähnen. Widerspruch und wenn dann Sanktionsbescheid kommt, gehst du zum Anwalt.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.758
Gefällt mir
10.772
#10
Ein Schreiben sollte sachlich (frei von Emotionen) und in korrektem Deutsch verfasst sein.
Prima Hilfe... ^^
Hey
Habe jetzt ein Schreiben aufgesetzt, kann ich das so abgeben ? Eventuell hilfreiche Paragraphen einfügen ?
Hier etwas überarbeitet, Emo rausgenommen, da lachen die nur....

Vorschlag:
Betreff: Stellungnahme zur Unterstellung, eine Einladung zum Vorstellungsgespräch abgelehnt zu haben.


Sehr geehrte Damen und Herren, (Name vom Anschreiben, wenn vorhanden)

am 15.10.2013 bin ich der Einladung von Frau XY gefolgt. Sie bot mir eine Arbeitsstelle bei der Firma XY an.
Per Email habe ich mich am dd.mm.yy xx:xx Uhr für diese Arbeitsstelle beworben. (Siehe Anlage)
Bisher hat die Firma XY bedauerlicherweise nicht reagiert.

Die (zu belegende) Behauptung, daß ich ein Vorstellungsgespräch ablehne, weil ich an einem Lehrgang teilnähme, ist nicht nachvollziehbar, da völlig aus der Luft gegriffen.
Weder wurde ich telefonisch zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, noch per Post oder Email.

Der Fa XYZ ist ein folgenschwerer Irrtum unterlaufen, Vorsatz möchte ich (noch) nicht untersellen.
Bitte klären Sie das umgehend.

Falls Ihnen ein Nachweis von Fa XYZ vorliegen sollte, in dem diese falsche Behauptung nochmals bekräftigt wird, fordere ich Sie auf, mir die Belege zu übermitteln, damit der Rechtsweg gegen diese Unterstellung beschritten werden kann.

Eine Sanktion ist bei dem Sachverhalt nicht in Betracht zu ziehen.
Die unnötig entstandenen Kosten für Schriftverkehr und Kopie in Höhe von xxx € bitte ich Sie, bis zum dd.mm.yy auf mein Konto zu überweisen.

Mit freundlichen Grüßen
XY

Anlage:
Kopie der Email - Bewerbung an Fa. XYZ
Das gibst NACHWEISBAR, entweder mit Stempel-Abholen ab, oder folgst meiner Version:
doppelt gemoppelt (1)

doppelt gemoppelt (2)
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.408
Gefällt mir
14.048
#11
Die unnötig entstandenen Kosten für Schriftverkehr und Kopie in Höhe von xxx € bitte ich Sie, bis zum dd.mm.yy auf mein Konto zu überweisen.
Diesen Satz würde ich raus lassen, der geht zu 100% in das Abseits.

Kosten kann man gelten machen bei stattgegeben Widerspruch.:icon_pause:
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.758
Gefällt mir
10.772
#12
Diesen Satz würde ich raus lassen, der geht zu 100% in das Abseits.

Kosten kann man gelten machen bei stattgegeben Widerspruch.:icon_pause:
Nee, ist mit Absicht drin.
Schließlich sind JETZT schon unnötige Kosten entstanden.
Somit ist - falls es in eine weitere Runde geht - dokumentiert, daß man auch DIE Kosten anrechnen wird.
Daß das zunächst nicht gezahlt wird, ist mir auch klar. Vorauseilenden Gehorsam vermeiden, deshalb ruhig eigene Nebelkerzen zünden und selber auf den Busch schlagen.
Zielt auf das Unterbewußtsein des SB - und - ist unschädlich.
Falls der Vorgang zu Gunsten des Angegriffenen eingestellt wird, würde ich das generös unter den Tisch fallen lassen.
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.408
Gefällt mir
14.048
#13
Hmm die Anhörung muß vom JC geschrieben werden und noch ein kleiner Einwand
in der Regelleistung enthalten sind dafür 27,98€ andere Waren und Dienstleistungen.

Somit ist - falls es in eine weitere Runde geht - dokumentiert, daß man auch DIE Kosten anrechnen wird.
Dann würde ich den Satz anders formulieren, weil auch der Verweis auf Belege drin enthalten sein sollte und eine pauschale Angabe leider nichts bringt!

Gut das nur mal so am Rande, mag der TE entscheiden was er schreiben will.

:icon_pause:
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.758
Gefällt mir
10.772
#14
Dann würde ich den Satz anders formulieren, weil auch der Verweis auf Belege drin enthalten sein sollte und eine pauschale Angabe leider nichts bringt!
:icon_pause:
Immer gut, mehrere Pfeile im Köcher zu haben.
Schreib einfach eine andere Formulierung hier rein, dann kann er sich eine aussuchen.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.758
Gefällt mir
10.772
#15
Die Zeit war um, so konnte ich den Nachtrag nicht mehr einpflegen.

A) hat Seepferdchen keinen konkreten Verbesserungsvorschlag gemacht - ihr Icon läßt mich vermuten, daß sie in der Kaffee-Pause ist.
B) hinterließen Seepferdchens Formulierungen bei mir Verwirrung:
Hmm die Anhörung muß vom JC geschrieben werden
??? Toller Service. Wo kann man den abrufen?
Das JC muß/soll einen AnhörungsBOGEN zusenden. Stellung nehmen, sprich SCHREIBEN, muß der HE meines Wissens nach alleene.
und noch ein kleiner Einwand in der Regelleistung enthalten sind dafür 27,98€ andere Waren und Dienstleistungen.
Wofür? WO ist festgelegt, WER bestimmt, WELCHE Dienstleistungen (Taxi, Pediküre, Zahnreinigung), WELCHE andere Waren (bunte Möppelkondome, Cindy-aus-Marzahn- oder Gogol-Bordello-CDs) davon erworben werden/dürfen?
Ich lasse mir nicht fremdbestimmt das eh schon knappe Budget verballern und mache Kosten in dem Moment geltend wenn sie entstehen - besonders wenn ich sie nicht zu vertreten habe.
 

Matze87

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
90
Gefällt mir
1
#16
Danke für die Hilfe !
Werde das überarbeitete Schreiben von Pixelschieberin verwenden.

In dem Schreiben vom Jobcenter steht ja, dass ich den ausgefüllten Antwortvordruck einreichen soll.

Kann ich das ganze auch meinem SB geben ? Da ich ja das ganze von ihr erhalten habe. Nicht dass ich das ganze in der Eingangszone abgebe und es auf einmal "verloren" gegangen ist
 

hobocharly

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2012
Beiträge
129
Gefällt mir
27
#18
Danke für die Hilfe !
Werde das überarbeitete Schreiben von Pixelschieberin verwenden.

In dem Schreiben vom Jobcenter steht ja, dass ich den ausgefüllten Antwortvordruck einreichen soll.

Kann ich das ganze auch meinem SB geben ? Da ich ja das ganze von ihr erhalten habe. Nicht dass ich das ganze in der Eingangszone abgebe und es auf einmal "verloren" gegangen ist
der antwortvordruck ist kein muss. wie du deine antwort gestaltest, ist dir überlassen.
eine abgabe in der eingangszone ist (normalerweise) unproblematisch. die abgabe kannst du dir auf einem von dir angefertigten schreiben gegenzeichnen (datum, stempel, unterschrift) lassen. so kannst du - falls das schreiben verschütt geht - das fristgemäße einreichen nachweisen.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.758
Gefällt mir
10.772
#19
Nicht dass ich das ganze in der Eingangszone abgebe und es auf einmal "verloren" gegangen ist
Siehe Post# 10
Unter dem Vorschlag/Anschreiben sind zwei Verfahrensweisen aufgeführt.
Aus Kostengründen nehme ich meist die Fax PLUS Brief-Variante. (Zwei Tickets sind hier teurer. Dem Geld hinterherlaufen bringt selten Punkte.)
Je nach Wichtigkeit, bringe ich Papiere zum Empfang und lasse mir die Kopien für meine Akten dort abstempeln/Eingang bestätigen.
Du kannst auch bei der SB vorstellig werden. Außerplanmäßige persönliche Kontakte mit SBs vermeide ich; geschriebene Worte kann ich belegen.
 

Matze87

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
90
Gefällt mir
1
#20
Habe Heute eine Einladung zum 14.11 (Berufliche Situation etc.) von meinem SB erhalten. Werde das Schreiben, dann an diesem Termin meinem SB übergeben (Da ja Zeit bis 28.11)
 

schokopudel

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Nov 2013
Beiträge
62
Gefällt mir
8
#21
warum fahrt ihr immer gleich die Hörner aus und wollt alles und jeden verklagen, drohen, Teamleiter sprechen, oder weiß der Geier??

Wenn Matze87 sich immer an alles gehalten hat und seiner Mitwirkungspflicht nachkam, dann wird sein SB das doch wissen und ihn in Ruhe zu dieser Lage befragen und zu Wort kommen lassen?

Natürlich kann ich mir nicht anmaßen, mir darüber ein Urteil zu bilden, aber die vom Amt können doch bestimmt gut einschätzen, wer ein stetiger Drückeberger ist und wem man glauben kann?

Und diese Briefe sind doch Standart, da steht immer alles mögliche Zeug drin, dass muss ja nicht heißen, dass der SB denselben scharfen Ton angibt, wie der Brief.

Ich hätte gleich nach dem Schreiben angerufen und den Sachverhalt geklärt und nicht irgendwelche Drohbriefe aufgesetzt...damit macht man es meistens nur noch Schlimmer!
 

Matze87

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
90
Gefällt mir
1
#22
Thema kann geschlossen werden @Mods
Konnte sich alles zum guten klären :icon_wink:
 
Oben Unten