Angst vor Mobbing bei neuer Arbeit- was tun?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

meeresheldin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2019
Beiträge
50
Bewertungen
24
Seitdem ich denken kann, habe ich Mobbing erfahren. Nur in der Grundschule ist es mir nicht so ergangen. Ich bin in der Öffentlichkeit sehr zurückhaltend und zu lieb und zu nett, wie mir nachgesagt wird.
Ich bin in meinem Leben über Jahre gemobbt wurden. In der Oberstufe, im Studium, im Praktikum, im Nebenjob. Es verläuft immer nach dem gleichen Schema. Anfangs geht es. Mit der Zeit merken die potenziellen Mobber, dass ich schwächer und zu lieb bin und bohren total rein.

Geprägt von den Erfahrungen habe ich mittlerweile nicht mehr Angst vor der Arbeit, sondern Angst wieder das gleiche zu erleben. Ich weiß, dass mein Fass fast übervoll ist und das nicht mehr viel fehlt, dass ich nicht mehr kann, wenn ich noch einmal Mobbing erlebe.

Was kann ich tun, um diese Ängste abzubauen? Geht es jemandem von euch ähnlich?
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Seitdem ich denken kann, habe ich Mobbing erfahren.

Was kann ich tun, um diese Ängste abzubauen?

In einer Therapie das ganze „aufarbeiten“ und mit dem Therapeuten Strategien für dein Verhalten und den Umgang mit Kollegen, Vorgesetzten, Menschen ganz generell, entwickeln.

Auch wenn du das jetzt sicherlich nicht hören magst. Wenn dir das immer wieder, in völlig unterschiedlichen Situationen und mit völlig unterschiedlichen Personen passiert, wird en Teil der Problemlösung ganz sicherlich auch von dir zu erbringen sein.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
Auch wenn du das jetzt sicherlich nicht hören magst. Wenn dir das immer wieder, in völlig unterschiedlichen Situationen und mit völlig unterschiedlichen Personen passiert, wird en Teil der Problemlösung ganz sicherlich auch von dir zu erbringen sein.
Problemlösung - jep- aber man sollte die Kausalität nicht unbeachtet lassen, da ist ein Trupp Menschen, die erkannt haben, da ist jemand ANDERS.
Und Andersartigkeit muß/kann nicht nur sein, wie bei TE, nett und zurückhaltent und es läßt sich die Schwäche erkennen, die/der fällt es schwer sich zur Wehr zusetzen, auch einer starken Persönlichkeit kann es passieren und das auch nicht selten, von einer Gruppe durch Mobbing in die Mangel genommen zu werden. Ein ätzendes Spiel, Menschen an die Wand zufahren.

Ja, ich bin zu nett. Das ist mein Fehler.
Dann wird es Zeit daran zuarbeiten, die Nettigkeit auch nur da anzubringen, wo sie dankend angenommen wird.
Ein Psychologe könnte dir helfen daran zuarbeiten, der ist auch in der Materie Mobben und andere Unflätigkeiten besser bewandert als Psychotherapeut.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Problemlösung - jep- aber man sollte die Kausalität nicht unbeachtet lassen, da ist ein Trupp Menschen, die erkannt haben, da ist jemand ANDERS.
Und Andersartigkeit muß/kann nicht nur sein, wie bei TE, nett und zurückhaltent und es läßt sich die Schwäche erkennen, die/der fällt es schwer sich zur Wehr zusetzen, auch einer starken Persönlichkeit kann es passieren und das auch nicht selten, von einer Gruppe durch Mobbing in die Mangel genommen zu werden. Ein ätzendes Spiel, Menschen an die Wand zufahren.

Ich bin selbst Aufgrund diverser psychischer Störungen des öfteren in Tageskliniken, vollstationär und auch in Reha Kliniken in Behandlung gewesen.

Aus Erfahrung kann ich dir sagen, daß die Patienten die dort wg. „Mobbing-Erfahrungen“ (gehöre selbst nicht dazu) waren, regelmäßig die waren, die sich „Ruck Zuck“ zu einer Gruppe/zu Gruppen zusammen geschlossen haben und sich das eine oder andere Opfer heraus gesucht haben, daß dann bearbeitet wurde.

Die „Mobbing-Opfer“ waren z. B. nach Gruppenstunden stets die ersten, die die Stunde „im kleinen Kreis nachbearbeitet“ haben und über andere Patienten her gezogen sind. Die Null Problem hatten, die Schwächen und das „Anderssein“ anderer zu ihren eigenen (vermeidlichen) Vorteilen zu nutzen.

Ich würde jetzt mal rückschliessend auf meine laienhafte Beobachtung und das daraus folgende laienhafte Urteil sagen und behaupten, daß 80% der angeblichen „Mobbing Opfer“ Opfer ihrer selbst und ihres eigenes Verhaltens sind. Das (die 80%) sind Menschen, die alles was nicht nach ihrem Kopf und Willen abläuft, als Mobbing und Angriff gegen ihre Person werten.
 

serg

Elo-User*in
Mitglied seit
20 August 2017
Beiträge
162
Bewertungen
40
Hey,

du hast ein sehr niedriges Selbstwertgefühl. Schüchternheit ist sonst nichts anderes als niedriges Selbstwertgefühl. Man hält sich für minderwertig, die anderen als bessere Menschen. Das muss angegangen werden. Sprich, Selbstwertgefühl ist erlernbar.

Zufälligerweise kenne ich mich mit Psychologie sehr gut aus. :) Darum kannst du 100% auf die folgende Methode dich verlassen. Dieses Wissen habe ich auch von Psychologen.

1)Du nimmst eine Liste. Schreibst zu den folgenden 5 Punkten (Ausssehen, Intelligenz, Charakter, Errungenschaften, Besonderheiten) je 10 Punkte, die dich positiv auszeichnen.

Als Beispiel:

Beim Aussehen könnte sein:
-schöne Augen
-breites Kreuz
-dichtes Haar
-schöne Frisur
-maskuliner Hals
Usw....

Bei Charakter:
-großzügig
-konfliktlos
Usw...

bei Errungenschaften, alles was du erreichst hast. Es muss ja keine Entdeckung der Amerika sein. Kleine Sachen reichen aus. Wie Schule abgeschlossen. 10 jahre Berufserfahrung gesammelt. Familie gegründet usw...

Bei Besonderheiten schreibst du, was du kannst, was die Leute in deiner Umgebung nicht können. Wie z.B Beherschung einer bestimmten Sprache oder eines Musikinstruments. Deine persönliche Besonderheiten.


Die Liste liest du 3mal am Tag, und jedes weiteres mal, sobald du wieder den Gedanken bekommst, dass du minderwertig bist-Schnell die Liste holen und alle Punkte nacheinander durchlesen. Wie Mantra.


2) Dann versuche bei deinen Mitmenschen negative Sachen zu sehen wie : sein Haar ist schlecht, meines ist viel schöner. Oder: er hat bescheuerte Schuhe an. Ich habe bessere.
 
E

ExUser 67103

Gast
du hast ein sehr niedriges Selbstwertgefühl. Schüchternheit ist sonst nichts anderes als niedriges Selbstwertgefühl. Man hält sich für minderwertig, die anderen als bessere Menschen.

Das finde ich jetzt ganz schön frech. Schüchternheit ist nichts anderes als Unsicherheit im Kontakteknüpfen, die sich später legt.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
2.023
Bewertungen
1.637
maskuliner Hals, breites Kreuz, konfliktlos? Positiv???????

Ich finde eher, dass zu nett ein sehr schöner Charakterzug ist, trotzdem kann es bedeuten,
dass man ausgenutzt wird. Man muss lernen, mit Konflikten umzugehen und ihnen nicht aus dem Wege zu gehen. Und
mach mal eine Liste Deiner bestimmt zahlreichen schönen Eigenschaften und denke immer wieder an DIESE.
 

serg

Elo-User*in
Mitglied seit
20 August 2017
Beiträge
162
Bewertungen
40
Das finde ich jetzt ganz schön frech. Schüchternheit ist nichts anderes als Unsicherheit im Kontakteknüpfen, die sich später legt.

..ob du das frechfindest oder nicht ändert nichts an der Tatsache. Und überhaupt wenn man ein Proglem lösen will, muss man die Ursache wissen, auch wenn sie unangenehm ist. Schöngerede schadet nur. Und willst du mir ernsthaft erklären was Schüchternheit ist?? Diese Info habe ich vom Psychologen. Du? Unsicherheit ist auch nichts anderes als niedriges Selbstwertgefühl. Du hast anscheinend keine Ahnung wovon du redest sorry.
 

serg

Elo-User*in
Mitglied seit
20 August 2017
Beiträge
162
Bewertungen
40
Deine Reaktion spricht Bände.
Was soll der Schmarn bedeuten? Ein Totschlag-Argument oder wie.....naja..


@meeresheldin

Ja, jeder ist selbst Schuld für seine jetztige Lage. Wenn du gemobbt wirst, bist du selbst Schuld. Weil du es mit dir machen lässt. Du zeigst keine Grenzen. Du musst also daran arbeiten, nicht aufgeben oder zurückziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
2.023
Bewertungen
1.637
Jeder ist nicht schuld an seiner eigenen Lage. Es gibt Leute, die aufgrund ihrer Herkunft, Erziehung etc. Probleme haben für die sie überhaupt nichts können. Und meeresheldin erkennt ihre Probleme und möchte daran arbeiten. Es gibt sehr erfolgreiche Selbsthilfegruppen für Leute mit Mobbing-Problemen. Da würde ich ansetzen.
 

meeresheldin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2019
Beiträge
50
Bewertungen
24
Ja, jeder ist selbst Schuld für seine jetztige Lage. Wenn du gemobbt wirst, bist du selbst Schuld. Weil du es mit dir machen lässt. Du zeigst keine Grenzen. Du musst also daran arbeiten, nicht aufgeben oder zurückziehen.

Genau. Deshalb mobben wir am besten alle Schwächeren und schließen sie systematisch aus, sodass nur noch die Starken und Tollen die Oberhand haben. Die Schwächeren können ja gerne verrecken.

Überprüf mal deine Lebenseinstellung. Mobbing ist nie gut. Ich wünsche dir nicht das zu erleben, was mir passiert ist. Auch wenn ich nicht weiß, ob das auf Gegenseitigkeit beruht.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.310
Bewertungen
26.830
Ich bezweifle, das ein Psychotherapeut behauptet, eine Lösung könne für jeden funktionieren. Und hier im Forum gibts gar keine Therapeuten. Einige Sadisten, aber das ist letztendlich auch ein zu therapierendes Problem, muss man nur angehen wollen.

Die Idee mit der Selbsthilfegruppe finde ich auch gut.
 

Tricia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2016
Beiträge
471
Bewertungen
1.074
Wenn man jemanden mit seiner Küchenpsychologie ein sehr niedriges Selbstwertgefühl attestiert und dann noch ein "selbst Schuld an deiner Lage!" hinterherschmeißt, dann ist diese Verurteilung doch nichts anderes als Mobbing.
Diese Schuldzuweisung ist eine Rechtfertigungsstategie derjenigen, die eben aktiv das Mobbing betreiben...
Quelle: #NichtMeineSchuld - ein Mobbing-Opfer erzählt
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
Ja, jeder ist selbst Schuld für seine jetztige Lage. Wenn du gemobbt wirst, bist du selbst Schuld.
Demnach bist auch Du selbst Schuld an Deiner eigens diagnostizierten ADS. :icon_pfeiff:
Warum bitte hast Du für Dein Selbstverschulden überhaupt Hilfe gesucht?

Du ignorierst übrigens diverse Abhängigkeiten, machst es Dir also sehr einfach.
Das ist hier ein Hilfeforum und keine Plattform zur Verbreitung kruder Vorurteile.
Wenn Du Betroffenen nicht wenigstens Mut zusprechen kannst,
dann lasse doch einfach mal die Finger von der Tastatur- oder Deinen Frust anderswo ab.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Mobber sind offensiv anzugehen.

SH-Gruppe kann vieles sein, schlimmstenfalls eine Gruppe von Schafen, die darüber philosophieren, wie man Wölfen begegnet. Schafe aber werden das Wesen des Wolfs niemals begreifen, oftmals erkennen sie ihn nicht einmal, wenn er vor ihnen steht.

Such dir Hilfe bei Wölfen, nicht bei Schafen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.310
Bewertungen
26.830
Mobber sind offensiv anzugehen.

SH-Gruppe kann vieles sein, schlimmstenfalls eine Gruppe von Schafen, die darüber philosophieren, wie man Wölfen begegnet. Schafe aber werden das Wesen des Wolfs niemals begreifen, oftmals erkennen sie ihn nicht einmal, wenn er vor ihnen steht.

Such dir Hilfe bei Wölfen, nicht bei Schafen.
Meist ist einer unter den Schafen, der sich erfolgreich hat behandeln lassen.
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
482
Bewertungen
448
Als ich auf dem Gymnasium war, bin ich ebenfalls brutal gemobbt worden. Mir hat Psychotherapie geholfen, das Ganze zu bewältigen, außerdem (und das noch mehr) Kampfsport, sowohl im Verein als auch spezielle Selbstverteidigungskurse für Frauen. Diese Kurse können Frauen - wenn sie gut sind - eben auch ein Gespür für die eigenen Grenzen zu entwickeln, welche von anderen Menschen auf keinen Fall überschritten werden dürfen. Außerdem hat es mir Spaß gemacht, obwohl ich sonst eher Sportmuffel bin.

Auch später im Berufsleben hatte ich Mobbingerfahrungen gemacht, konnte aber die Notbremse ziehen und so dafür sorgen, dass es mich nicht so fertig macht.

Ich habe aber auch schon in sehr netten Teams in positivem Arbeitsklima gearbeitet. Nicht überall wird gemobbt, es gibt auch "anständige" Firmen - nur Mut :)!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten