Angst um Jobs bei Großdruckerei in Itzehoe (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Die Zukunft der Großdruckerei Prinovis in Itzehoe (Kreis Steinburg) ist weiter ungewiss. Das ist das Ergebnis einer Betriebsversammlung am Mittwoch. Nach mehr als zwei Stunden verließen die meisten Mitarbeiter enttäuscht das Werksgelände. Insgesamt 750 Beschäftigte bangen um ihre Jobs. Grund für die Situation sollen Verluste im Millionenbereich sein. Bis Ende 2013 gibt es eine Beschäftigungsgarantie - und bis dahin keine Entlassungen. Wie es danach weitergehen soll, dazu wurde auf der Versammlung nichts gesagt.

Eine komplette Schließung mit Beginn des Jahres 2014 scheint nach wie vor möglich.*


Das macht doch nichts....ganz tolle JC vor Ort!

Angst um Jobs bei Großdruckerei in Itzehoe | NDR.de - Regional - Schleswig-Holstein
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Die haben wir uns mal angesehen. Bzw den Vortrag der Menschenmarktfirma. Bei der Frage nach dem Geld sind gleich einige zum Rauchen gegangen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Nun bald alle Leiharbeiter.....


Prinovis-Druckerei in Itzehoe vor dem Aus | shz.de


Herber Schlag für die 700 Mitarbeiter und mehr als 300 Leiharbeiter der Prinovis-Druckerei in Itzehoe: Der Standort wird 2014 geschlossen. Die Produktion soll im August kommenden Jahres komplett eingestellt werden.



Itzehoe. Aus für die Itzehoer Druckerei Prinovis: Nach Informationen des sh:z soll am Mittwoch in einer Betriebsversammlung die Stilllegung des Betriebs für August 2014 bekannt gegeben werden. Ein Unternehmenssprecher wollte dazu am Dienstag noch keine Stellungnahme abgeben. Betroffen sind von der Schließung rund 700 Mitarbeiter, darunter 20 Auszubildende, sowie mehr als 300 Leiharbeiter.
Die Druckerei, in der unter anderem Magazine wie "Spiegel" und "Stern" gedruckt werden, hatte seit Jahren mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Der Prinovis-Konzern hatte wie die gesamte Tiefdruckbranche an Überkapazitäten und rückläufigen Auflagen bei Magazinen und Katalogen zu knabbern. Erstmals wurde eine Schließung des Itzehoer Standorts im vergangenen Jahr offiziell thematisiert.
Mitarbeiter hatten seit Jahren zum Teil weitreichende Zugeständnisse gemacht, um ihre Arbeitsplätze zu retten - vergeblich. Das zum Bertelsmann-Konzern*** gehörende Unternehmen unterhält weitere Standorte in Ahrensburg, Dresden, Nürnberg und Liverpool.


*** Hier nicht richtig dargestellt:

Prinovis wurde im Jahr 2005 als Zusammenschluss der Tiefdruckaktivitäten von arvato (Bertelsmann), Axel Springer und Gruner + Jahr gegründet. Anfänglich hielten arvato und Gruner + Jahr je 37,45 Prozent an Prinovis. Mittlerweile steuert die Bertelsmann SE & Co. KGaA 74,9 Prozent der Anteile direkt. 25,1 Prozent werden von der Axel Springer AG gehalten. Das Unternehmen firmiert unter der Rechtsform einer Limited & Co. KG. Es gehört zu Be Printers, dem Zusammenschluss von Druckaktivitäten der Bertelsmann SE & Co. KGaA. CEO der Unternehmensgruppe Prinovis ist Dr. Bertram Stausberg.


Prinovis Ltd. & Co. KG - Gesellschafter/Board
 

VoPi35

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
167
Bewertungen
58
Harter Schlag für alle Beschäftigten und für die gesammte Druckbranche, die sowieso vor dem Kollaps steht. Meldungen über Druckereiinsolvenzen sind inzwischen fast täglich nachzulesen in der Fachpresse, auch der Druckmaschinenhersteller manroland war ja insolvent.
Ich, als derzeit arbeitsloser Offsetdrucker, mache mir keine grosse Hoffnungen mehr, in dieser Branche alt zu werden.
Leider habe ich vor Jahren den falschen Beruf erlernt, eine Umschulung hält das Amt für "nicht notwendig". Hilfsabeit ich komme...
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Harter Schlag für alle Beschäftigten und für die gesammte Druckbranche, die sowieso vor dem Kollaps steht. Meldungen über Druckereiinsolvenzen sind inzwischen fast täglich nachzulesen in der Fachpresse, auch der Druckmaschinenhersteller manroland war ja insolvent.
Ich, als derzeit arbeitsloser Offsetdrucker, mache mir keine grosse Hoffnungen mehr, in dieser Branche alt zu werden.
Leider habe ich vor Jahren den falschen Beruf erlernt, eine Umschulung hält das Amt für "nicht notwendig". Hilfsabeit ich komme...
Warum lässt du dich mit so einer Aussage abspeisen? Hast du überhaupt mal einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gestellt?
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Leider habe ich vor Jahren den falschen Beruf erlernt, eine Umschulung hält das Amt für "nicht notwendig". Hilfsabeit ich komme...
Haben wir doch alle, irgendwie.........
 

VoPi35

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
167
Bewertungen
58
Warum lässt du dich mit so einer Aussage abspeisen? Hast du überhaupt mal einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gestellt?
Ich hatte bisher mehrere Gespräche (mit Beistand), aber noch keinen schriftlichen Antrag. Werde ich aber auch nochmal versuchen/nachholen.

Die Aussage bisher war, das es ausreichend ausgeschriebene Stellen im Umkreis gibt und daher eine Umschulung nicht notwenig sei. (Schlicht verarsche, es gibt derzeit 8 Stellen im Pendelbereich, alleine 6 davon sind Zeitarbeitsbuden, die für ein und den selben Arbeitsplatz suchen für eine Firma, wo ich schonmal rausgeflogen bin).
Zudem wurde gesagt, das eine Umschulung eh nur dann in Frage käme, wenn ich einen Betrieb vorweisen könne, der mir zusichert, mich nach der Umschulung für mindestens 1 Jahr zu übernehmen. :icon_kinn:

OK letzteres werden die schriftlich wohl so nicht wiederholen, vermutlich...

Haben wir doch alle, irgendwie.........
Das ist wohl so, ja...
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Ich hatte bisher mehrere Gespräche (mit Beistand), aber noch keinen schriftlichen Antrag. Werde ich aber auch nochmal versuchen/nachholen.
:icon_neutral: Dann mach das mal schleunigst. Du verschenkst nämlich Zeit! Natürlich versuchen die dir im Vorfeld sowas madig zu reden, damit du dich damit zufrieden gibst und die Geld sparen können. Hat ja bis jetzt super funktioniert:icon_neutral: Anträge, Anträge, Anträge....Erst ein schriftlicher Antrag muss auch schriftlich begründet werden. Und dann kann man sich sowas notfalls einklagen.
Die Aussage bisher war, das es ausreichend ausgeschriebene Stellen im Umkreis gibt und daher eine Umschulung nicht notwenig sei.
Auf Aussagen musst du einen Schei$ geben. Die versuchen alles, um dich davon anzuhalten.
Zudem wurde gesagt, das eine Umschulung eh nur dann in Frage käme, wenn ich einen Betrieb vorweisen könne, der mir zusichert, mich nach der Umschulung für mindestens 1 Jahr zu übernehmen. :icon_kinn:
Auch das ist Schwachsinn. Tu dir selber einen Gefallen. Fülle den folgenden Antrag JETZT aus und schicke ihn noch HEUTE an die Rentenkasse, sonst wird das NIE was!

==> Deutsche Rentenversicherung - Rehabilitation - Antragspaket Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Schicksal besiegelt:

Dr. Bertram Stausberg, CEO der Prinovis Ltd. & Co. KG: "Die Entscheidung, den Standort Itzehoe und damit eine der großen deutschen Traditionsdruckereien schließen zu wollen, ist uns sehr schwer gefallen. Es ist jedoch die Aufgabe des Prinovis-Managements, das Wohl der gesamten Gruppe im Auge zu haben, und als Resultat daraus mussten wir diese schmerzhafte unternehmerische Entscheidung treffen."
Itzehoe verfüge unter allen Prinovis-Betrieben über die mit Abstand schlechteste Prognose, so Stausberg. Mit der geplanten Schließung wolle das Management die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der verbleibenden deutschen Druckereien und damit der gesamten Prinovis-Gruppe gewährleisten.



Prinovis plant Schlieung des Tiefdruckstandortes Itzehoe | Pressemitteilung Prinovis Ltd. & Co. KG




Viel Spaß beim örtlichen JC und mit der tollen Arbeits- und Sozialpolitik Mädels........

ggf. mal den einen oder anderen Leiharbeiter fragen... die haben in der Regel schon Erfahrungen als Aufstocker und wissen über den kompetenten Kundenservice der JCer sicher etwas zu berichten....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Ja, Ja und JA

Zuletzt Heidelberg Speedmaster XL 75, davor KBA Rapida 142 und Roland 300
Wo steht denn eine 142er Rapida im Norden?

STUMME/NEEF ist seit einiger Zeit ja weiter in den Süden....(also HH und tschüß.... haben da viel Karten für Falk und so gedruckt)

Smurfit?

Hat Eversdruck so was?

Kenne sonst keinen der im 6er Format druckt.... ich tippe auf einen Verpackungsdrucker.....?!?
 

VoPi35

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
167
Bewertungen
58
Wo steht denn eine 142er Rapida im Norden?

STUMME/NEEF ist seit einiger Zeit ja weiter in den Süden....(also HH und tschüß.... haben da viel Karten für Falk und so gedruckt)

Smurfit?

Hat Eversdruck so was?

Kenne sonst keinen der im 6er Format druckt.... ich tippe auf einen Verpackungsdrucker.....?!?
Ich schick ma ne PN
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Gerade mal so die ersten Stimmungen abgefangen:

Einige Tiefdrucker meinten, man hätte ja den Standort retten können, in dem man die Weiterverarbeitung ausgegliedert hätte (genau dort haben viele Leiharbeiter gearbeitet....noch billiger?!?).

Da haben aber einige etwas nicht gepeilt:

Die Überkapazitäten beziehen sich eher auf den Druck..... oder wollten die die Hefte oder Kataloge ungebunden zum Kunden schicken?

Die Hose und das Hemd..... jaja.... immer auf die Schwachen....

Gerade diesen Druckern wünsche ich eine "Erdung" beim JC...... und eine neue Karriere in einer Leihbude....... muss man nur weiter fahren.... die nächste Tiefdruckbude ist nicht um die Ecke!
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Die Druck-Branche ringt um ihre Zukunft. Aber das ist auch nicht verwunderlich, oder? Selbstverständlich werden die Druckmaschinen in sehr vielen Bereichen (Verpackungen beispielsweise) weiterlaufen, aber wer auf Erzeugnisse von Verlagen setzt, hat schon verloren. Das Zeitungsgeschäft wird immer uninteressanter und in nicht allzu ferner Zukunft komplett ins Internet abwandern.

DWDL.de - 1000 Arbeitsplätze bei Druckerei Prinovis in Gefahr
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Solange man viele Inhalte im Internet für lau anbietet ist das zu befürchten..... das haben einige Verlage schön verpennt....

Das hier Tiefdruckerein in die Knie gehen liegt eher auch an den Überkapazitäten.... das war früher anders....

Witz aus guten Zeiten:

Was war der "bequemste" Job beim SPIEGEL oder STERN?

Anzeigenverkaufsleiter= "NEIN...rufen Sie nächstes Jahr wieder an, wir sind voll ausgebucht"

Heute rufen die eher die Werbekunden an und müssen sich etwas einfallen lassen...... um das Heftchen zu finanzieren.


Hinzukommt:

Rollenoffset ist auch "breit und schnell" geworden.... billiger war er schon immer...aber nun auch für Millionenauflagen eine echte Alternative zum Tiefdruck.


Es gibt aber Menschen die wollen oder mögen Ihre Zeitung/Zeitschrift aus Papier.... ich will z.B. in der S-Bahn nicht im Notebook lesen....nicht mal umsonst.....

Und "Totgesagte" leben oft ziemlich lange...

Erfindung des Radios = Print ist tot!............

Erfindung des TV= Print ist tot!...............

Erfindung Online-Journalismus = Print ist tot?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
20.07.2009 | Prinovis
"Der Spiegel" verlängert Druckvertrag


Der Spiegel-Verlag und Prinovis haben eine vorzeitige Verlängerung des Druckvertrags bis zum Jahr 2014 vereinbart. Künftig soll das Wochenmagazin aber nur noch an zwei Standorten gedruckt werden.


link:


Prinovis : "Der Spiegel" verlängert Druckvertrag : druck-medien.net


Kann sich ja jeder seinen Teil denken...
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Gerade gelesen:

PRINOVIS Itzehoe hat die angeblich die höchsten Lohnstückkosten unter den Standorten....

Knapp 300 der Mitarbeiter sind ja ZAF-/Leihsklaven (mit wohl oft dem Hintergrund der SGB II-Aufstockung)......

Wie drücken denn die anderen Standorte die Lohnstückkosten unter das Niveau?


Oder bezahlt woanders die BA das Personal in Gänze?

Oder wird das als "Maßnahme" finanziert (Druckerei spielen)?
 

Nichtjenny

Neu hier...
Mitglied seit
9 Dezember 2011
Beiträge
12
Bewertungen
3
Ahrensburg macht mit Horden von Leiharbeitern, da hatte ich mal ein kurzes Gastspiel. Bin übrigens Bogenoffsetdrucker und schon laaange in der Hilfsarbeit gelandet.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Ob nun Automobil- oder Druckindustrie..... Facharbeiter die für Facharbeiterlohn arbeiten, werden sich in D wohl zu einer Minderheit entwickeln....

Dafür gibt es dann das "Jobwunder"..... Teilhabe für schmales Geld...aber dann für viele...
 
Oben Unten