Angestellt ohne Vertrag

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

fritz4u

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2013
Beiträge
17
Bewertungen
0
Ich hatte mich mal bei einer Spedition vorgestellt, wo es um eine Bürostelle ging (Abfertigung von LKWs etc.). Im Gespräch mit dem Chef wurde mir eröffnet, dass man keinen "Wert" auf einen Vertrag legt und die monatliche Gehaltszahlung doch ein genügender Beleg dafür sei, dass man dort angestellt ist.

Meine Frage ist jetzt: Ist das heutzutage öfters üblich bzw. modern, dass die Leute keinen Vertrag mehr bekommen oder ist es das, was ich vermute, und man kann sich halt so schnell von Mitarbeitern von heute auf morgen lösen?

Vielleicht irre ich mich ja und ich mich unflexibel. Gibt ja auch Leute, die haben nen Vertrag und laufen ihrem Geld hinterher.
 
E

ExitUser

Gast
Grundsätzlich finde ich das sehr befremdlich. Wenn ich mich darauf einlassen würde, dann nur unter der Bedingung, daß das Gehalt im Voraus bezahlt wird. Sonst arbeite ich nachher vier oder sechs Wochen, Chef zahlt nicht, und ich habe keine Handhabe dagegen, weil ich nicht beweisen kann, für ihn gearbeitet zu haben.


Kenne da einen, der nach ein paar Wochen im Lieferdienst - mit 16 Stunden am Tag Minimum - krank geworden ist. Der Chef behauptete, der Mensch habe nie für ihn gearbeitet, und hat ihn noch beim Arbeitsamt angeschwärzt, weil er angeblich die Arbeit nie angetreten hätte.
 

VoPi35

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
167
Bewertungen
58
Also von heute auf morgen kann er dich auch ohne Vertrag nicht raushauen.
Wenn du keinen Vertrag hast und es keinen Tarifvertrag oder Haustrarif gibt, gelten die gesetzlichen Regelungen.
Das würde nicht nur die Künigungsfristen betreffen, sondern auch z.B. den Urlaub.

Ich habe selber schon ohne Vertrag gearbeitet und damals sogar ein Kündigungsschutzverfahren laufen gehabt bei diesem Arbeitsverhältnis.
 
E

ExitUser12345

Gast
@TE

Grundsätlich spricht nichts dagegen, da Privatautonomie & Vertragsfreiheit herrschen.
m.W.n, ist die Form des mündlichen AV, heute noch, bzw. verstärkt, im Bereich des Handwerks anzutreffen.

Anhand der Vertragsform, lässt sich leider nicht auf die Zahlungsmoral des AG schließen, dahingehend, was bei rummkommt oder ob überhaupt was bei rumkommt, dass bleibt bis Ende jedes Monates offen. :icon_party:

:icon_pause:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
man sollte darauf achten, dass man seine tätigkeit nachweisen kann. gegen einen mündlichen vertrag spricht eigentlich nix :icon_daumen:
 

fritz4u

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2013
Beiträge
17
Bewertungen
0
@Indeclinabilis

Du scheinst mir sehr kundig in solchen Dingen zu sein, darum habe ich folgende Frage: Wieso erwartet man eigentlich vom Arbeitnehmer immer die "vorauszahlung" seiner Arbeitsleistung? Wenn es sowieso nur um relativ wenig Geld geht (diese Berufe häufen sich), wäre doch eine vorauszahlung vor Arbeitsleistung legitim, oder?

Ich habe keine Probleme, mal nen Tag Probe zu arbeiten, aber dann erwarte ich auch am Ende des Tages mein Geld, wenn alles in Ordnung ist.

Mittlerweile meine ich auch unseriöse Firmen/Arbeitgeber daran erkennen zu können, dass sie eine zügige Bezahlung ablehnen. Mag ja sein, bei Unter nehmen wie Amazon etc. wegen der Struktur, aber bei kleinen Firmen scheint es mir unglaubwürdig, dass man die Leute nicht täglich/wöchentlich bezahlen könnte.
 
E

ExitUser

Gast
Wieso erwartet man eigentlich vom Arbeitnehmer immer die "vorauszahlung" seiner Arbeitsleistung?

Erwartet man nicht "immer". Ich z.B. habe zu Anfang meiner Berufstätigkeit mein Gehalt am 15. eines Monats bekommen, zur Hälfte im Voraus, zur Hälfte im Nachhinein. Vor ungefähr 15 Jahren hat die Firma das dann umgestellt, seitdem bekomme ich mein Gehalt am 1. eines Monats im Voraus.

aber bei kleinen Firmen scheint es mir unglaubwürdig, dass man die Leute nicht täglich/wöchentlich bezahlen könnte.
Täglich/Wöchentlich? Naja, gewaltiger Verwaltungsaufwand, auch für die Sozialversicherung usw...
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
ich habe mal vor über 20 jahren:icon_party:koch gelernt. zum damaligen nachweis meiner kentnisse und als zulassungskriterium für (zwischen)prüfungen, wurde das führen eines sog. "berichtsheftes".
gefordert

ich habe 2 jahre als aussendienst-monteur für ölpumpumpen und elektromotoren gearbeitet.
zur abrechung meiner leistungen, bzw zur rechnungsstellung an den kunden, musste ich minutiös alle arbeiten aufführen. ausserdem hatte ich von jeder maschine fotos und die technischen daten auf dem computer(eigenleistung)
aufgrund meiner sicherheitstechnischen spezialqualifiaktionen, musste ich mir auch im falle von unfällen/schäden, den rücken freihalten

um was für eine tätigkeit handelt es sich ?

fotos dürfen meist nicht ohne ausdrückliche schriftliche genehmigung gemacht werden !
 

fritz4u

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2013
Beiträge
17
Bewertungen
0
um was für eine tätigkeit handelt es sich ?

Ich habe da nur "reingeschnuppert" (kostet den Arbeitgeber ja nix). LKW-Fahrer mit ihrer Ware abfertigen und "EDV-Arbeiten". Wüsste da nicht, wie ich da bei so einer Arbeit "Beweise" fürs Gericht zusammenstellen sollte.

Sehe das persönlich sowieso nicht mehr ein, dass man nicht per Vorauskasse bezahlt wird, wenn man einfach so "locker" in ein Arbeitsverhältnis ohne Vertrag geschickt wird. Mag die gängige Praxis sein und den Firmen ist es egal, wie ich das sehe, aber wenn man nach deren Spielregeln spielt, kann ich mich auch gleich aufhängen.
 

fritz4u

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2013
Beiträge
17
Bewertungen
0

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
738
Dann muss du halt die Niederschrift nach einem Monat vom AG fordern. Er ist dazu gesetzlich verpflichtet.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.895
Bewertungen
2.284
Mündliche Verträge gelten auch, sollten aber schriftlich nachgeholt werden..
Ein Bekannter hat auch bei einer Spedition angefangen von jetzt auf gleich mit einem mündlichen Vertrag. Schriftlich hätte keiner. Angemeldet bei der Krankenkasse wurde er.

Aus einer Woche fahren wurden dann vier Wochen. Es kam aber kein Lohn und keine Spesen. Erst ein Teil, als der Bekannte meinte, er verkloppt den LKW in Spanien oder versteckt ihn irgendwo.

Dann stellte sich heraus, dass der Spediteur niemanden mehr einstellen durfte, weil schon das Insolvenzverfahren lief.

Ich würde also vorsichtig sein und mich mal über die Firma informieren.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.312
Bewertungen
26.833
Sag doch, das JC möchte den Vertrag sehen....
 

fritz4u

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2013
Beiträge
17
Bewertungen
0
Und ich beglückwünsche Dich ;)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten