Angespannte Situation an den Sozialgerichten: Hartz-IV-Klageflut in Brandenburg (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Tja Paolo, ist doch echt ein Rätsel warum es so viele Klagen gibt oder?
Da kann man nur zu sagen:"Würden die Damen und Herren "Kundenbetreuer" weniger Mist verzapfen und es besser machen würde sich das ganz alleine erledigen.

Aber so lange es locker ca. 50% bis zwei Drittel an berechtigten Klagen gibt scheint da was nicht zu stimmen, also Klagen! Oder sollen wir uns alles bevormunden, falsch berechnen und unkritisch um die Ohren hauen lassen von den ? Klare Antwort: NEIN

Paolo, du bist doch hier auch fit, hast du etwas davon gehört das die olitik, um diese Klageflut "einzudämmen" die Voraussetzungen erhöhen will? (Selbstbeteiligung, nicht jede Klage mehr einfach zulassen usw, hast du da zu noch nähere Infos??

Oder wissen vielleicht die anderen schlauen Hasen (und Häsinnen) hier nähere Infos, wäre mal höchst interessant wie die das "regeln" wollen.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
....na diese Anzahl lässt sich doch mit etwas guten Willen leicht verdoppeln.

Ich habe heute aufgrund eines laufenden SG Verfahren auch dazu gelernt.


Roter Bock
 

Bambes

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
28 Juli 2014
Beiträge
385
Bewertungen
116
das die Politik, um diese Klageflut "einzudämmen" die Voraussetzungen erhöhen will? (Selbstbeteiligung, nicht jede Klage mehr einfach zulassen usw, hast du da zu noch nähere Infos??

Oder wissen vielleicht die anderen schlauen Hasen (und Häsinnen) hier nähere Infos, wäre mal höchst interessant wie die das "regeln" wollen.
Eine Eindämmung wäre ja Dummheit.

Anwälte, Richter etc. ohne Arbeit und demzufolge selbst Kläger. :biggrin:

Deswegen dämmt es ja niemand ein, weil es als Arbeitslosenindustrie immer besser läuft.
Richter werden zunehmend "Komplizen" der Jobcenter und legen alles zu dessen Gunsten aus.
Wie soll sich da etwas ändern, wenn die nicht einmal mehr vom Gericht eine auf die Finger bekommen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Tja Paolo, ist doch echt ein Rätsel warum es so viele Klagen gibt oder?
Da kann man nur zu sagen:"Würden die Damen und Herren "Kundenbetreuer" weniger Mist verzapfen und es besser machen würde sich das ganz alleine erledigen.

Aber so lange es locker ca. 50% bis zwei Drittel an berechtigten Klagen gibt scheint da was nicht zu stimmen, also Klagen! Oder sollen wir uns alles bevormunden, falsch berechnen und unkritisch um die Ohren hauen lassen von den ? Klare Antwort: NEIN

Paolo, du bist doch hier auch fit, hast du etwas davon gehört das die olitik, um diese Klageflut "einzudämmen" die Voraussetzungen erhöhen will? (Selbstbeteiligung, nicht jede Klage mehr einfach zulassen usw, hast du da zu noch nähere Infos??

Oder wissen vielleicht die anderen schlauen Hasen (und Häsinnen) hier nähere Infos, wäre mal höchst interessant wie die das "regeln" wollen.
Ja, hier
==> https://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/113709-beratungshilfe-ade-reichen-rechtsanwaelte-reicher-armen-aermer.html
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Ah, vielen Dank Paolo.

@Bambes
Die Jobcenter zahlen aber keine Gebühren usw, es geht darum im weiterem Sinne schlicht darum die Interessen der Kläger zu vermindern, sprich zu erschweren.

Vereinfacht ausgedrückt, die Arbeitslosen sollen sich gefälligst ihrem Schicksal als Bittsteller und Opfer ergeben und aufhören immer und allem (wenn auch noch so berechtigt) zu widersprechen.

Der eigentliche Gedanke dahinter ist also vermutlich noch ein ganz anderer könnte man denken?
 
Oben Unten