Angemessene Kosten für die Unterkunft (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Numi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

ich werde demnächst umziehen.
Den Umzug in meine Heimatstadt habe ich bewilligt bekommen.
Es ist nur nicht ganz einfach dort eine Wohnung zu finden im Moment.
Jetzt habe ich eine Wohnung in Aussicht.
Das heißt, ich kann sie haben.
Wenn die ARGE mitspielt.
Die Nebenkosten sind angemessen, jedoch der qm Preis übersteigt die Grenze von 6,50 Euro um 0,42 Cent.
Ich habe am Freitag bei der zuständigen ARGE angerufen.
Die Dame meinte, da könne Sie mir am Telefon nichts zu sagen
und ich solle zu einem Termin kommen
und die Unterlagen mitbringen.
Aber der Vermieter möchte es schnell wissen, weil es viele Bewerber auf das Angebot gibt und er mich zwar bevorzugt (wg meinem Baby) aber mir die Wohnung nicht frei hält.
Deswegen meine Frage.
Wie ist die Sachlage wenn der angemessene qm Preis überschritten ist. Es sind ja nur 0.42Euro pro Quadratmeter bei einer Größe von 61qm. Macht dann einen Mehrpreis von rund 26 Euro.
Diese würde ich auch von meiner Regelleistung berappen wenn nötig. Aber lässt sich die ARGE auf sowas ein? Die Wohnung wäre ideal und ich hätte sie wahnsinnig gerne. Zumal die Wohnungssuche wirklich anstrengend ist, weil es kaum was gibt.
Ich hoffe ihr könnt mir mit Erfahrung und/oder Fachwissen helfen.

Liebe Grüße
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich werde demnächst umziehen.
Den Umzug in meine Heimatstadt habe ich bewilligt bekommen.
Es ist nur nicht ganz einfach dort eine Wohnung zu finden im Moment.
Jetzt habe ich eine Wohnung in Aussicht.
Das heißt, ich kann sie haben.
Wenn die ARGE mitspielt.
Die Nebenkosten sind angemessen, jedoch der qm Preis übersteigt die Grenze von 6,50 Euro um 0,42 Cent.
Ich habe am Freitag bei der zuständigen ARGE angerufen.
Die Dame meinte, da könne Sie mir am Telefon nichts zu sagen
und ich solle zu einem Termin kommen
und die Unterlagen mitbringen.
Aber der Vermieter möchte es schnell wissen, weil es viele Bewerber auf das Angebot gibt und er mich zwar bevorzugt (wg meinem Baby) aber mir die Wohnung nicht frei hält.
Deswegen meine Frage.
Wie ist die Sachlage wenn der angemessene qm Preis überschritten ist. Es sind ja nur 0.42Euro pro Quadratmeter bei einer Größe von 61qm. Macht dann einen Mehrpreis von rund 26 Euro.
Diese würde ich auch von meiner Regelleistung berappen wenn nötig. Aber lässt sich die ARGE auf sowas ein? Die Wohnung wäre ideal und ich hätte sie wahnsinnig gerne. Zumal die Wohnungssuche wirklich anstrengend ist, weil es kaum was gibt.
Ich hoffe ihr könnt mir mit Erfahrung und/oder Fachwissen helfen.

Liebe Grüße
Ich sehe da kein Problem. Das Jobcenter übernimmt den Betrag welcher dir gesetzlich zusteht und die Differenz bezahlst du! :icon_smile:
 

Numi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ich sehe da kein Problem. Das Jobcenter übernimmt den Betrag welcher dir gesetzlich zusteht und die Differenz bezahlst du! :icon_smile:

Oh, ist das wirklich so einfach?
Machen die dann kein Theater? Ich bin noch nie innerhalb meines Bezugs von Hartz4 umgezogen und muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mich nicht gut auskenne.
Ich hatte Sorge, dass die komplette zahlung abgelehnt wird, weil der Wohnraumpreis unangemessen ist.
Danke für die schnelle Antwort :)
 
E

ExitUser

Gast
Oh, ist das wirklich so einfach?
Machen die dann kein Theater? Ich bin noch nie innerhalb meines Bezugs von Hartz4 umgezogen und muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mich nicht gut auskenne.
Ich hatte Sorge, dass die komplette zahlung abgelehnt wird, weil der Wohnraumpreis unangemessen ist.
Danke für die schnelle Antwort :)
In bestimmten Fällen übernimmt das Jobcenter auch die volle Miete selbst wenn diese höher ausfällt als vor dem Umzug.

Schau dir einfach mal das PDF an. Da ist alles gut erklärt.

https://www.harald-thome.de/media/files/KdU/KdU-Greiswald---10.02.20-09.pdf
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
413
Bewertungen
232
Moin,

ja das istmöglich du trägst die Differenz, aber das hat Folgen:

Kosten für Umzug, Mietkaution usw. muss das JC dann nicht bezahlen, da die Miete "unangemessen" ist. (nach deren Ansicht).

Spätere Mieterhöhungen, Nachzahlungen für Heizung und Betriebskosten trägtst du und du allein, das JC zahlt es nicht.(Was es bei Zustimmung zumUmzug müsste).

Wenn du damit leben kannst, also kein Geld vom JC brauchst für Umzug usw., kannst du die Wohnung ohne Zustimmung des JC anmieten.

LG Antje
 

Numi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Wow, super. Damit kann ich was anfangen. Danke für den Link. Nun bin ich mit Informationen versorgt und bedanke mich :)
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.832
Bewertungen
1.241
Hallo Numi,
habe deinen Post hier gefunden weil ich bei Google meinen Wohnort und angemessene Unterkunftskosten eingegeben habe.

Welches JC ist denn für dich zuständig? Kann dir da vielleicht helfen.

Gruß
Gizmo
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.832
Bewertungen
1.241
Hallo Numi,
bin es noch mal.

Hat dein JC ´dir eröffnet das deine Angemessenheit bei 325€ für KM & NK liegt und HZ mit 55€ veranschlagt werden, Summe 380€?
 
Oben Unten