Angelegenheit auch strafrechtlich prüfen zu lassen. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sandrob

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Februar 2015
Beiträge
99
Bewertungen
0
Das habe ich von ein Rechtsanwalt bekommen, ist da etwas dran oder will er mir nur angst machen?

Zudem behalte ich mir vor die Angelegenheit auch strafrechtlich prüfen zu lassen. Sie haben zugesichert und auch unterschrieben Zahlungen leisten zu können und zu wollen und haben dies nicht getan. Das dürfte durchaus strafrechtlich relevant sein. Dies trifft selbstverständlich auch auf Ihre Frau zu.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.408
Bewertungen
15.379
Gibt es da auch ein Schreiben dazu?
 

Sandrob

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Februar 2015
Beiträge
99
Bewertungen
0
auch wir sind an einer schnellen Lösung interessiert. Ihr Angebot ist jedoch so nicht akzeptabel.

Ich schlage ihnen folgendes vor:

Sie zahlen bis 09.03.2017 einen Betrag in Höhe von 2.500,- € und mit Gutschrift dieses Betrages auf meinem Konto ist aller erledigt.

Derzeit sind ohne weitere Zinsen noch 4.240,77 € offen. Mit der Zahlung von nur 2.500,- € sind Sie gut bedient.

Für den Fall, dass Sie diesen Vorschlag nicht akzeptieren wird sowohl gegen Sie als auch gegen Ihre Frau vollstreckt und beide müssen die eidesstattliche Versicherung abgeben.

Zudem behalte ich mir vor die Angelegenheit auch strafrechtlich prüfen zu lassen. Sie haben zugesichert und auch unterschrieben Zahlungen leisten zu können und zu wollen und haben dies nicht getan. Das dürfte durchaus strafrechtlich relevant sein. Dies trifft selbstverständlich auch auf Ihre Frau zu.

Zahlen Sie die 2.500,- € und alles ist erledigt.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.560
Bewertungen
3.384
Zudem behalte ich mir vor die Angelegenheit auch strafrechtlich prüfen zu lassen. Sie haben zugesichert und auch unterschrieben Zahlungen leisten zu können und zu wollen und haben dies nicht getan. Das dürfte durchaus strafrechtlich relevant sein. Dies trifft selbstverständlich auch auf Ihre Frau zu.
Das ist eine übliche Drohgebaehrde die ich schon in etlichen Schreiben gelesen habe.
Mit Relevanter strafrechtlicher Tatbestand wird in diesem Zusammenhang der Betrug gem. § 263 StGB. wohl vom Winkeladvokaten gemeint sein.
Dann soll der gute mal prüfen lassen und ggfls. Strafanzeige stellen und dann auch beweisen können, das. § 263 StGB bei euch zutreffend ist., gar nicht so einfach, alleine schon wegen des Vorsatz.
Mit sowas kann man sich ggfls. auch schnell ein Eigentor schiessen und man bekommt eine Gegenanzeige wegen Nötigung oder falscher Verdächtigung
 

Sandrob

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Februar 2015
Beiträge
99
Bewertungen
0
Ich habe mit diese Zusammenhang wegen eidesstattliche Versicherung noch eine frage.

Mein Frau kann nicht so gut Deutsch, deswegen fragte ich den Gerichtsvollzieher ob bei eidesstattliche Versicherung Abgabe ein Dolmetscher dabei ist, er sagte sie können doch gut Deutsch das reicht doch.
Sie können ja alles übersetzten was ihr Frau sagt. Aber ich möchte nicht übersetzten, wiest ihr wie ich mich verhalten soll?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.536
Bewertungen
8.376
Dass ihr die Kosten der Vollstreckung zahlen bzw. dem Gläubiger ersetzen müsst und dann die Dolmetscherkosten auch dazu gehören, das ist dir aber klar? Wie teuer soll es denn noch werden?

Worum geht es in der Hauptforderung überhaupt, wenn euch eine Anzeige wegen Eingehungsbetrug abgedroht wird?
 

Sandrob

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Februar 2015
Beiträge
99
Bewertungen
0
Dass ihr die Kosten der Vollstreckung zahlen bzw. dem Gläubiger ersetzen müsst und dann die Dolmetscherkosten auch dazu gehören, das ist dir aber klar? Wie teuer soll es denn noch werden?

Worum geht es in der Hauptforderung überhaupt, wenn euch eine Anzeige wegen Eingehungsbetrug abgedroht wird?
Gericht und Anwalt kosten. Die sollten wir in monatlichen raten zahlen.
 

Sandrob

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Februar 2015
Beiträge
99
Bewertungen
0
Eigene Gerichts- und Anwaltskosten oder die des Gegners?

Wenn es die des Gegners sein sollten, was hat

zu bedeuten? Was habt ihr wo bei wem und wieso unterschrieben?
Ratenzahlung würde vereinbart, die habe ich aber leider nicht zahlen können.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.408
Bewertungen
15.379
Ob eigene oder gegnerische Kosten ist immer noch offen.
Lass dir doch nicht jedes Krümelchen an Info aus der Nase ziehen und lad einfach mal das Schreiben anonymisiert hoch.
Mann, mann, mann,....

Da würde es mich nicht wundern, wenn der ein oder andere schon keine Lust mehr hätte zu helfen, wenn man sich jedes Puzzleteil erfragen muss.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten