angeforderte Kopien sind selbst zu erstellen...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

physicus

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
hallo leute,

wir haben mal wieder einen lustigen fall der arge dresden, in dem heist es das angeforderte kopien, zum bsp. von gehaltsabrechnungen etc. selber zu erbringen sind.

nun ist das natürlich so, das wir keinen kopierer haben und die arge dresden meint sie machen von jedem besucher max. 4 kopien für div. schriftstücke alles andere muss man selber beibringen.
das sind bei uns mal fix 10-20 kopien für den ganzen kram den die arge laufend will...

stimmt es das sie nur eine begrenzte anzahl an kopien machen dürfen, für schriftstücke die die arge verlangt bei zu bringen?
wenn ja, werde ich einen mehrkostenantrag stellen ^^
bei uns im copyshop kostet eine dinA4 seite 10 ct.
bei 20 seite sind wir da mal locker bei 2 euro....


ps. es sind schon wieder mal schriftstücke weggekommen welche wir abgegeben haben und darüber auch abgestempelte beweise vorliegen, das sie von uns abgegeben wurden....

elende schlamperei, fällt mir da nur ein.:icon_klatsch:

so, noch ein froher fest

mfg physicus
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.294
Bewertungen
1.150
in dem heist es das angeforderte kopien, zum bsp. von gehaltsabrechnungen etc. selber zu erbringen sind.
Ist nichts Neues; wird hier schon eine Weile so gehandhabt. Angeblich gab's dazu kürzlich eine DA.

elende schlamperei, fällt mir da nur ein.:icon_klatsch:
Wird mir nie einleuchten, daß jemand einen negativen Zustand kritisiert, diesem Zustand aber kräftig Beifall zollt, grad so, als ob er diesen Zustand eigentlich wünscht. Siehe Dein :icon_klatsch: Was soll der hier? :icon_evil: :icon_kinn: Ist nämlich eigentlich nicht witzig.

ciao
pinguin
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
blanke ironie, ganz so als wenn man lernunfähigen beifall zollt, da ein nochmaliges erinnern an eine bestimmte sache wohl eben soviel bringen würde wie die zig anderen male vorher als man es erklärt hat.
es bringt einfach nichts und deshalb schüttelt man den kopf und lacht drüber ^^

wenn es dafür eine DA gab, dann werden sie sich wohl mit meiner mehraufwandsentschädigung anfreunden müssen :p

ps. wenn mir das amt die lust am leben nehmen würde und ich nicht mehr lachen kann, dann fange ich an mir gedanken zu machen, vorher können die mich mal, aber kreuzweise!
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.294
Bewertungen
1.150
es bringt einfach nichts und deshalb schüttelt man den kopf
Na, gut; den Kopf mal einfach so schütteln, kann ja auch die eigenen Gedanken wieder ordnen; es könnten aber auch einfach nur die durch H4-bedingten nervlichen Störungen sein, die hier zur Auswirkung kommen. :cool:

und lacht drüber ^^
Nee, also ich nicht; lachen tut man höchstens über Mißstände, von deren Folgen man nicht mal betroffen sein könnte. Und über andere schon mal gar nicht. Ich halte nichts von Leuten, die sich über das Leid anderer lustig machen; nee, wirklich nicht. :icon_evil:

wenn es dafür eine DA gab,
Mir wurde es so mitgeteilt, wobei damit keine Aussage darüber getroffen ist, ob diese DA von der BA stammt oder lokal herausgegeben wurde.

ciao
pinguin
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
pinguin wir reden glaube aneinander vorbei oder du willst nicht verstehen was ich sage....
sowohl als auch, hat es wenig sinn weiter zu debattieren.
ich lache über wen ich will und auch wann ich will denn das schreibt mir nun mal keiner vor, ich habe weder über einen hartzIV empfänger gelacht noch habe ich mich über einen hier lustig gemacht also unterstell mir nicht so einen mist!

es ist nicht eben helle, wenn man anderer leute texte zerpflückt, um sie dann nach gutdünken falsch zu interpretieren....:icon_evil:

cu physicus
 
E

ExitUser

Gast
§ 64 SGB X - Kostenfreiheit

§ 64 SGB X - Kostenfreiheit

Aus: von Wulffen, SGB X, 6. Auflage zum § 64
Gebühren sind die Gegenleistung für eine besondere Inanspruchnahme, Auslagen die tatsächlichen Aufwendungen wie Fotokopie-, Telegrammkosten, Porto, Schreibgebühren. Darunter dürften auch Aufwendungen für Übersetzungen und für die Entschädigung von Zeugen und Sachverständigen fallen (zu Ausnahmen hiervon s § 19 Abs 2 S 3 und § 25 Abs 5 S 2, zu den Kosten bei mehrfacher Inanspruchnahme eines Dolmetschers infolge Zögerlichkeit des Beurkundungswilligen D/JuF-Rechtsgutachten JAmt 2002, 451).
Aus: Jäger/Thomè, Leitfaden ALG II/Sozialhilfe, 25. Auflage zur Kostenfreiheit
Kostenfreiheit
„Geschäfte und Verhandlungen, die aus Anlass der Beantragung, Erbringung oder der Erstattung einer Sozialleistung nötig werden, sind kostenfrei. Von Beurkundungs- und Beglaubigungskosten sind befreit Urkunden, die ... 2. im Sozialhilferecht, im Recht der Grundsicherung für Arbeitssuchende, im Recht der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung... aus Anlass der Beantragung, Erbringung oder Erstattung einer nach dem Zwölften, dem Zweiten (Buch) ... vorgesehenen Leistung benötigt werden,.... "
(§ 64 Abs. 2 SGB X)
Kostenfrei sind z.B.
- Gutachten über den Verkehrswert Ihres Hauses oder Grundstücks (BA 12.42) bzw. alle Gutachten über Vermögenswerte, deren Einsatz die Behörde verlangt (BVerwG -
NVwZ87,1070 f.).

Kostenfrei müssten demnach sein z.B.
- Sammelausdrucke von - Kontoauszügen, die verlangt werden,
- Kopien, die verlangt werden,
- ärztliche Atteste und
- Kosten für geforderte - Bewerbungen.

Machen Sie diese Kosten möglichst vorher geltend. Haben Sie das Geld nicht und zahlt das Amt nicht im Voraus, liegt ein „ wichtiger Grund" (§ 65 Abs. l Nr. 2 SGB I) vor, weswegen Sie nicht mitwirken können. Wenn die Behörde Ihre Mitwirkung verlangt, darf das nicht zu faktischen Regelsatzkürzungen führen. Sonst steht die Kostenfreiheit nur auf dem Papier.

Kostenvoranschlag
Die Behörde kann bei größeren Ausgaben, z.B. bei Umzügen oder Renovierungen durch eine Firma zwei bis drei Kostenvoranschläge verlangen. Solche Kosten sind nicht im Regelsatz enthalten. Sie müssten von der Behörde erstattet werden.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.294
Bewertungen
1.150
du willst nicht verstehen was ich sage....
Was Du aus meinen Worten entnimmst oder halt auch nicht, kann ich nicht beeinflussen. Bedenke aber stets, es gibt immer mindestens zwei Seiten, und Du könntest eines Tages an den Falschen geraten, der Dein Lachen anders interpretiert und Dich links liegen läßt, obschon Du auf ihn angewiesen bist. Nur mal so als Überlegung.

ciao
pinguin
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Kopien sind zumeist überflüssig.
Es reicht wenn SB Einsicht in die Unterlagen nimmt. Dazu brauch es keine Kopie. Dass dieses Vorgehen andere Kosten mit sich bringt, braucht den SB nicht zu kümmern. Er hat die Zahl der Kopien gesenkt. Auftrag übererfüllt.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
danke für die ganzen antworten.
zeigt mir das es mich nicht alleine betrifft also werde ich wohl weiterhin die kosten selber tragen so wie ihr auch.

mfg physicus
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten