Angedrohte Pfändung und verweigerung von Informationen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

XarizonaX

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich habe vor ein paar Tagen einen Brief bekommen, mit der androhung, mein Konto zu pfänden (von der Inkasso Firma FKH GbR).
Nachdem ich mich hier etwas umgesehen habe und einige Ratschläge befolgt habe;

Ich habe mich schrieftlich an die Firma gewandt und darum gebeten, mir den Titel und die Vrertrgsunterlagen zukommen zu lassen....richtig so?

Nun kam heute ein Brief von denen zurück:
"Wir sehen keinerlei Notwendigkeit, Ihnen diese Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Mittlerweile liegt und nämlich der Vollstreckungsbescheid des ........vom 11.06.2013 vor..."

Innerhalb von 14 Tagen soll ich nun rund 300€ überweisen....und ich weiß nicht einmal wofür....denn auch darauf bekomme ich keine Rückmeldung.
Ich denke doch, die dürfen mir diese Unterlagen nicht vorenthalten, oder?
Wie sollte ich nun am besten weiter verfahren?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.665
Bewertungen
446
Hast Du einen gerichtlichen Mahnbescheid und anschließend einen Vollstreckungsbescheid erhalten ?
Diese Post geht normalerweise nicht unter da sie zugestellt wird
Gibts da keinen Widerspruch bzw Einspruch dann ist tituliert
 

XarizonaX

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Es ist davor nichts hier angekommen...an eine Rechnung, dieser Höhe würde ich mich erinnern. Es wurde auch nie vorher etwas angedroht oder verordnet. Und Auskunft, was das sein soll, bekomme ich nicht.
Da ich nach dem Titel fragte und sie dies verweigerten denke ich mal stimmt da was nicht, oder? Oder dürfen die diese Sachen "versteckt" halten, da sie ja anscheinend etwas vom AG haben?
 

XarizonaX

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Absolut nicht, ich lebe zusammen mit meinem Lebenpartner...der war des defi nicht...und sonst ging nur eine "große" Rechnung ein und die war von Otto (ca.8 Jahre her) und damit hat des auch nichts zu tun.
Gibt es da einen Gesetzspruch den ich der Firma senden kann? Oder lieber gleich zum Anwalt?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.665
Bewertungen
446
Seltsam ist das der VB gem Schreibens sehr frisch sein soll ( 11.6.2013)

Das Schreiben stammt von der allseits bekannten Inkassofirma mit den 3 Buchstaben bzw deren Hausadvokaten Wehnert und Koll. ?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten