Angebot vom Arbeitsamt

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

rocco73

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mrz 2006
Beiträge
6
Bewertungen
0
Guten Tag,

Ich bin seit 01.03.06 arbeitslos und habe gestern mehrere Bewerbungen losgeschickt.
Heute bekam ich Post vom Arbeitsamt und zwar mit einem Stellenangebot.

Gibt es da nicht eine Regelung für das erste halbe Jahr der Arbeitslosigkeit, die beinhaltet, daß ich nicht verpflichtet bin die Stelle anzunehmen,wenn z.B: in den ersten 3 Monaten der Arbeitslosigkeit, das Gehalt weniger als 70 oder 80% meine letzten Gehalts beträgt?
Erst nach einem halben Jahr muß ich jede Tätigkeit annehmen, solange sie nicht das Arbeitslosengeld unterschreitet.

Da war doch was.

mfg

rocco
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Warum willst du die Stelle nicht annehmen? Sei froh, dass du überhaupt ein Stellenangebot vom Amt bekommst!
Aber sich darauf bewerben, heißt noch lange nicht , dass du die Stelle auch bekommst!
 

rocco73

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mrz 2006
Beiträge
6
Bewertungen
0
Weil ich bisher netto das hatte, was mir dort brutto angeboten wird.
Und drüber bin ich wirklich nicht froh.
Also gibt es da eine Regelung oder gibt es keine.
Ich habe das irgendwo gelesen, weiß aber leider nicht mehr wo.


gruß rocco
 

HeiligerBimbam

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Dez 2005
Beiträge
19
Bewertungen
0
§ 121 SGB III

(3) Aus personenbezogenen Gründen ist eine Beschäftigung einem Arbeitslosen insbesondere nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Arbeitsentgelt erheblich niedriger ist als das der Bemessung des Arbeitslosengeldes zugrunde liegende Arbeitsentgelt. In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit ist eine Minderung um mehr als 20 Prozent und in den folgenden drei Monaten um mehr als 30 Prozent dieses Arbeitsentgelts nicht zumutbar. Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist dem Arbeitslosen eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.
 

rocco73

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mrz 2006
Beiträge
6
Bewertungen
0
HeiligerBimBam ich danke Dir.
Habe mich nämlich im Internet "tot"gesucht, nichts gefunden und auf Grund dessen mich hier im Forum angemeldet. Super!!!
Bin wirklich sehr froh über diese Antwort.

@vagabund
Würdest du in meinem Fall die Stelle annehmen?
Wenn ich schon länger arbeitslos wäre, dann wäre das keine Frage gewesen.
Natürlich, aber da ich gerade selber wie wild suche und mich bewerbe, brauche ich bestimmt kein so dermaßen schlechtes Angebot vom Amt, daß einfach nur ärgerlich ist und mich bei der Arbeitssuche blockiert, indem ich das Internet durchgooglen und anderen Leuten warum und wieso erklären muß.
Ich wollte Hilfe, die ich jetzt auch bekommen habe und nichts anderes.

Danke

Gruß
rocco
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
@rocco: das war nur eine Frage und sollte kein Vorwurf sein!

Erkundige dich doch mal bei deinem Amt; manchmal gibt es auch die Möglichkeit (hängt von der individuellen Situation ab), bei der Annahme einer geringer bezahleten Stelle, die Differenz vom Amt zu bekommen.
Man weiß ja nie, wann das Glück auf eine neue Stelle zuschlägt .

vg
vagabund
 

rocco73

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mrz 2006
Beiträge
6
Bewertungen
0
vagabund meinte:
Sei froh, dass du überhaupt ein Stellenangebot vom Amt bekommst!

Das hört sich aber nicht gerade nach einer Frage an.
Mit meine Qualifikationen werde ich auch sicherlich ohne die Hilfe des Amtes eine Arbeitsstelle bekommen. Da habe ich keinerlei Zweifel. Habe leider erst am Dienstag mehrere Adressen von Firmen bekommen, die meinem Profil entsprechende Arbeitskräfte suchen. Bei Gott habe ich momentan wahnsinnig viel um die Ohren (Frau mit Kind liegen im Krankenhaus, Handwerker im Haus, Bewerbungen schreiben), aber wird schon werden. Und jetzt soll ich mich noch mit dem hirnrissigen Schreiben vom Amt bei einem 50 km entfernten 3-Mann-Betrieb vorstellen.
Und da schreibst du ich soll froh sein.
Ich bin in mehreren Foren angemeldet, in einem sogar Moderator, und ich weiß bestens darüber bescheid wie manch einer mit Neulingen von oben herab umspringt, aber daß einer unter dessen Nickname Redaktion steht so etwas von sich gibt hätte ich nicht erwartet.
Wieso schreibt du etwas zu einem Thema, wenn du nicht wirklich hilfreich dazu beitragen kannst?
Eine Entschuldigung wäre wohl eher angebracht als sich jetzt hier heraus zu reden, es wäre kein Vorwurf gewesen.


rocco
 

rocco73

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mrz 2006
Beiträge
6
Bewertungen
0
Entschuldige mich jetzt bitte.
Ich muß jetzt ins Krankenhaus fahren.
Falls Interesse besteht können wir ja die Diskussion heute abend weiterführen. Denk mal bitte über das was ich geschrieben habe nach.

gruß
rocco
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Hallo rocco,

also wenn es falsch angekommen ist, dann entschuldige ich mich dafür.
Ich hab leider noch nie ein Stellenangebot vom Amt bekommen.
Also war "mein Ton" eher Sarkasmus.
In diesem Sinne...weiter brauchen wir darüber nicht zu diskutieren.
VG
vagabund
 
E

ExitUser

Gast
@ Rocco,

du schreibst, dass du mit deiner Qualifizierung schnell was Neues findest.
Ich drück dir die Daumen, dass diese Vorstellung in Erfüllung geht.

Trotzdem ist es doch eine Überlegung wert, auch wenn es nicht zwingend ist, dass du dieses Angebot annehmen mußt, ob es nicht gut wäre, sich aus einer Anstellung heraus zu bewerben als aus der Arbeitslosigkeit.

Und sollten doch alle Stricke reißen, hast du wenigstens was.

Also so ganz weg schieben, würde ich das Angebot auch nicht.
 
E

ExitUser

Gast
Barney meinte:
@ Rocco,

du schreibst, dass du mit deiner Qualifizierung schnell was Neues findest.
Ich drück dir die Daumen, dass diese Vorstellung in Erfüllung geht.

Trotzdem ist es doch eine Überlegung wert, auch wenn es nicht zwingend ist, dass du dieses Angebot annehmen mußt, ob es nicht gut wäre, sich aus einer Anstellung heraus zu bewerben als aus der Arbeitslosigkeit.

Und sollten doch alle Stricke reißen, hast du wenigstens was.

Also so ganz weg schieben, würde ich das Angebot auch nicht.

Barney, so hab ich auch mal gedacht.

Also, du nimmst den schlecht bezahlten Job an.
Du wirst krank. Du bekommst deshalb die Kündigung.
Du bekommst Krankengeld: nach dem LETZTEN Lohn.
Davon kannst nicht leben...
und nun merkst du, daß es der falsche Weg war!

Mein Mann hat es hinter sich. 2 Jahre ergänzende Sozialhilfe/ALG II ... anstatt hohes ALG I bzw ALG II plus Zuschlag...und Krankengeld gibts seit ALG II auch nicht mehr.

der Gedanke, sich lieber aus Arbeit heraus weiter zu bewerben hat direkt zum finanziellen Ansturz nach ganz Unten geführt!

Dabei hatte ich damals extra auf dem Arbeitsamt nachgefragt, um sicher zu gehen, daß ihm aus der Arbeitsaufnahme keine Nachteile erwachsen können.

Deshalb kann ich nur warnen, sich zu früh unter Wert zu verkaufen.

Gruß aus Ludwigsburg
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten