Angebot einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung bei einem Träger: Mikro Partner Service GmbH

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Sebastian65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2019
Beiträge
20
Bewertungen
8
Hallo,
auf dem JC hatte ich heute eine neue Sachbearbeiterin, die für den Termin einen Nachweis von Eigenbemühungen seit Mai anforderte. Ich druckte das Formular dafür von der JC-Webseite aus und trug einen Haufen telefonischer Bewerbungen sowie eine erfolglose schriftliche ein. In meinem Bereich gibt es sehr wenig und ich bin deutlich über 60, beim JC gibt es in der Jobbörse fast nie Jobs, für die ich alle formalen Voraussetzungen mitbringe. Außerdem war ich seit 1990 nur noch selbstständig tätig, aber nicht im beruflichen Fachgebiet. Der letzten SB war dies klar, daher hatte ich eine Stärkung meiner Selbstständigkeit vereinbart, da ich derzeit noch etwa 200 - 300 € monatlich dadurch verdiene. Beim JC bin ich jetzt 1 1/2 Jahre.

Die neue SB meinte, es ginge nicht, dass ich seit 5 Monaten nicht eingeladen worden sei, das würde nun alle 6 Wochen passieren. Ich verwies auf mein Alter, den Mangel an formalen Qualifikationsnachweisen und erzählte von meinen Bemühungen bzgl. der Jobbörse und in meinem beruflichen Kontaktfeld, wo leider die Förderungen alle kleiner und die Jobs daher weniger werden.

Sie kam dann mit dem "Angebot" einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (siehe Dateien).

Ich habe bereits elende Erfahrung mit Weiterbildungsträgern, die ich ihr auch schilderte. Das beirrte sie nicht und sie sprach von einer 70% Erfolgsquote dieser Maßnahme bei ihren Kunden.

Fraglich ist für mich nach dem Lesen einiger Beiträge in diesem prima Forum zu Ähnlichem vor allem, wie ich Hausbesuche abwehren kann.

Ich freue mich, dass es dieses Forum gibt!
Sebastian65


Moderationshinweis...

Anhänge auf Grund unvollständiger Anonymisierung (Name) entfernt. Es dürfen nur vollständig anonymisierte Anhänge eingestellt werden. Eine Anleitung gibt es hier: Richtiges Anonymisieren. Bitte in Zukunft in eigenem Interesse beachten :) LG @HermineL



 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.246
Bewertungen
3.111
Fraglich ist für mich nach dem Lesen einiger Beiträge in diesem prima Forum zu Ähnlichem vor allem, wie ich Hausbesuche abwehren kann.
Ich kann nicht erkennen, warum ein Hausbesuch der Behörde bei dir überhaupt anstehen könnte.

Ich habe bereits elende Erfahrung mit Weiterbildungsträgern, die ich ihr auch schilderte. Das beirrte sie nicht und sie sprach von einer 70% Erfolgsquote dieser Maßnahme bei ihren Kunden.
Wer's glaubt, wird selig. Das zur BA gehörende Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg (IAB) bescheinigte diesen ganzen "Maßnahmen" ohne sinnvollen Inhalt und ohne anerkannten Abschluss deutschlandweit eine Erfolgsquote von 0,5 % im Westen. In Ostdeutschland sei überhaupt kein Erfolg zu erkennen. Das sind Durchschnittsangaben, von denen eine einzelne Maßnahme durchaus positiv abweichen kann, aber die Kernaussage ist verheerend.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.831
Hallo und herzlich willkommen hier im Forum! :feiern:

Über diese Firma gibbet zahlreiche Trööts, schau mal über die Suche - ein Anblick des Grauens, die Menge der Ergebnisse!

Ich hab mal auf deren Inet-"Auftritt" geschnüffelt (hoffe mal, ich hab den richtigen gefunden) und las da was von nem AVGS?
Sie beziehen vom Jobcenter/ der BA Arbeitslosengeld I. oder II. und sind in Besitz eines AVGS (Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines), welchen Sie, sofern sie noch keinen haben, direkt von ihrer Arbeitsvermittlung erhalten.

Hast Du ne gültige EGV / EGV-VA? Dann bitte mal hier einstellen - anonymisiert!

Zeitlich ist das Teil nicht wirklich bestimmt. :icon_stop:
2 - 4 Tage in der Woche, wer entscheidet das? Doch sicher Dein SBchen?
Auch die Beschreibung des Inhalts finde ich eher sparsam.

Mir wäre jetzt danach, die Formulare zusuchen, mit der ich die Datenweitergabe eingrenzen kann. Gibbet hier im Forum,
Mir wäre da auch nach weniger ist mehr, wenn es darum geht, mich mit denen zu unterhalten...
Da die scheinbar auch Fachleute in der Reinigungsbranche ausbilden, haben die bestimmt auch ne schöne Aufgabe für die Arbeitserprobung... :icon_stop:
 

Sebastian65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2019
Beiträge
20
Bewertungen
8
Eine recht günstige EVA habe ich, die ist allerdings etwas älter:

Jobcenter201911004.jpg Jobcenter201911006.jpg Jobcenter201911007.jpg .

Ich werde mich wohl als erstes selbst bei Mikro Partner bewerben, dann habe ich immerhin schon einen 1A Nachweis über Eigenbemühungen.
 

Sebastian65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2019
Beiträge
20
Bewertungen
8

Moderationshinweis...

Anhänge auf Grund unvollständiger Anonymisierung (Name) entfernt. Es dürfen nur vollständig anonymisierte Anhänge eingestellt werden. Eine Anleitung gibt es hier: Richtiges Anonymisieren. Bitte in Zukunft in eigenem Interesse beachten :) LG @HermineL




Danke schön, das war ein doofer Fehler!

Jobcenter201911001.jpg Jobcenter201911002.jpg Jobcenter201911003.jpg

Und erneut danke schön!
 

Sebastian65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2019
Beiträge
20
Bewertungen
8
Ich fragte "Wirklich?" und sie entgegnete, also nur bei ihren Fällen. Dann fuhr ich fort: "Auch in meinem Alter?", und sie meinte, die hätte gerade einen 64-Jährigen vermittelt, der sei super motiviert. Ich dann: Ich ja auch!
 

Sebastian65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2019
Beiträge
20
Bewertungen
8
Für die Altersgruppe wußte sie ja nur den einen zu nennen und behauptete keine 70%.

Ich frage mich allerdings vor allem, was ich mit einer Maßnahme gemäß dem §16a SGB II anfangen soll. SB fragte lediglich, ob ich Schulden habe oder in einer Wohnungsnotlage bin. Beides verneinte ich wahrheitsgemäß.

Ich nenne auch weder eine Psyche noch ein Sozialleben mein eigen :cool: und welche Angehörigen ich betreue, das geht auch niemand etwas an.
 

Sebastian65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2019
Beiträge
20
Bewertungen
8
Ich muß aktiv teilnehmen, sagt das Angebot nebst RFB, von Unterschreiben steht da weiter nichts. SB meinte noch, ich könne die Maßnahme jederzeit abbrechen, wenn ich einen Job finde.
 

PeterMM

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
939
Bewertungen
336
ich würde das Angebot nicht "annehmen", da die Voraussetzungen §16 a wohl nicht zutreffen. Und wie will der MT das
Vermittlungshemmnis Alter auflösen? Vermutlich soll nur nach anderen Vermittlungshemmnissen gesucht und SB darüber informiert werden.
 

Sebastian65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2019
Beiträge
20
Bewertungen
8
Ich habe mir mal diesen Brief überlegt bzw. zusammenkopiert:

Sehr geehrte Frau...

Arbeitslose können durch Teilnahme an Maßnahmen gefördert werden, die ihre Eingliederung unterstützen. Es entspricht jedoch nicht den Vorgaben des Gesetzgebers einen Arbeitslosen „ins Blaue hinein“ in eine irgendwie ausgestaltete Maßnahme zu stecken. Vielmehr muss erkennbar sein, dass es – bezogen auf die leistungsberechtigte Person – um die Vermittlung sinnvoller Kenntnisse geht; andernfalls ist die Verpflichtung schikanös und damit unzumutbar. Hierbei müssen die individuellen Kenntnisse und Fähigkeiten, Defizite, Lern- und Entwicklungschancen sowie die konkrete Ausgestaltung der Maßnahme berücksichtigt werden (Vgl. Rixen in Eicher, SGB II, 3. Aufl. § 10 Rn. 121 m.w.N.).

Vor allem hier obliegt dem Leistungsträger eine gesteigerte Begründungspflicht, dass ausgerechnet diese Maßnahme, und keine andere, zur Eingliederung in Arbeit geeignet ist. (Vgl. Rixen a.a.O. Rn. 122, 123).

Ich bitte daher um eine detaillierte Begründung, warum eine Verpflichtung zur Teilnahme an dieser Maßnahme für mich erfolgversprechend sein sollte, da ich keine der in § 16a SGB II aufgeführten Problemlagen oder Bedarfslagen aufweise, bereits über Bewerbungsunterlagen verfüge, diese selbst modifizieren kann und auch erfolgreich einer selbständigen Tätigkeit nachgehe, die allerdings derzeit nicht allein existenzsichernd ist.

Mein einziges Vermittlungshemmnis neben Veraltung der im Studium erworbenen Kenntnisse, die mit Sicherheit durch die Maßnahme nicht aufgefrischt werden, besteht in meinem Alter und der Berufsbiographie.

Ich verweise in diesem Zusammenhang auf die EGV, in der der Ausbau der Selbständigkeit als meine zentrale Verpflichtung benannt wird.

Mit Befremden muß ich im Nachhinein feststellen, dass Sie die Zuweisung zu der Maßnahme durchführten, ohne sich zuvor auf irgendeine Art & Weise nach meiner selbständigen bzw. freiberuflichen Tätigkeit zu erkundigen.

Ich möchte Sie daher an die EGV erinnern und verbleibe mit freundlichen Grüßen.
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.921
Bewertungen
2.510
Ich fragte "Wirklich?" und sie entgegnete, also nur bei ihren Fällen.
Ja ja von wegen, es sei denn sie wäre ein Patronus. Ich glaub kein Wort! Und bei Vermittlung durch Maßnahmeträger, weil die selbst zu faul sind, wäre bei mir ohnehin Schluss. Es wird Zeit, dass diese JC Mitarbeiter mal ihren Pflichten nachgehen. Musst immer daran denken, dass nicht nur du Pflichten hast. Und noch etwas mit den 70% Erfolgsquote ist ein Ammenmärchen um ELO´s zu locken. Sie versucht wohl noch bis zum Ende des Jahres ihre Statistik aufzubessern. Wenn sie das nicht schafft, ist sie bald arbeitslos.

Lass dich nicht einlullen! Ab Dienstag 05. November kommt eh das Urteil ob Sanktionen überhaupt zulässig sind und wer einen gesunden Menschenverstand hat weiß das sie das nicht sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.457
Bewertungen
2.822
Vermittlungshemmnis Alter auflösen? Vermutlich soll nur nach anderen Vermittlungshemmnissen gesucht und SB darüber informiert werden.

moin,

gerüchteweiser habe ich gehört, das MikroPartner jetzt über einen Jungbrunnen verfügt, indem man nach einmaligem Baden mindestens 10 Jahre jünger wird. Ich werd meinen SB beim nächsten Termin mal fragen, ob ich da nicht auch für ein paar Tage hin kann. Ich denke bei einem Bad am Tag wär ich an 3 Tagen dabei. Aber wie gesagt, es ist alles ohne Gewähr und ich bin mir nicht ganz sicher, ob das alles stimmt.
 

Sebastian65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2019
Beiträge
20
Bewertungen
8
Den naheliegenden Schluß, dass die SB meine EGV gar nicht kannte, bevor sie mir eine Einladung schickte, und auch nicht zum Gespräch, habe ich mir ja noch verkniffen.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.457
Bewertungen
2.822
Bescheinigt auf dem Papier! ;) Ich lach mich schlapp! Weißt du, ich nehme mich jetzt mal als Beispiel: Ich bin 38 Jahre und sehe aus wie maximal 25 Jahren und das ist kein Scherz.

Zermürbt,

das kenne ich auch noch aus jüngeren Jahren. Mit 25 musste ich regelmäßig meinen Ausweis vorzeigen, wenn ich mir ein Feierabendbier gönnen wollte, so wie ich damals aussah. Das wurde dann irgendwann so nervig, dass ich mir einen Schnäuzer wachsen ließ, obwohl das schon mindestens 10 Jahre out war (eher die 70er) und ich mir daher den einen oder anderen komischen Kommentar anhören durfte. Mit 30+ kam der dann irgendwann endlich weg. Mittlerweile käme mir ein Jungbrunnen tatsächlich sehr recht oder zumindest eine Haarfärbung.

Aber genug des OT am frühen sonntag morgen. Ich begebe mich gleich an die Hamburger Alster.
 

Sebastian65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2019
Beiträge
20
Bewertungen
8
Nach meinem Termin am am 1.11. wurden mir in der Job-Börse VV zugesandt am 1.11., einer war am 2.11. verfallen, beim anderen und einer weiteren Stelle desselben Arbeitsgebers bewarb ich mich am 2.11..

Heute habe ich in der Job-Börse entdeckt hatte, dass meine SB am 1.11. auch mein Job-Börsenprofil eingestellt hatte, allerdings mit einer krassen Abweichung (mehrere Jahrzehnte weniger Erwerbstätigkeit) zu den Daten von Berufspraxis, die ich bei den Bewerbungen im Lebenslauf versandte.

Gerade lässt meine SB eine andere Dame anrufen, um sicher zu stellen, dass ich die Massnahme auch antrete.

Ich habe erst einmal meiner Empörung Luft gemacht, über die falschen Angaben im Profil - eine Email an meien SB hatte ich kurz vorher verschickt. Sodann erhob ich energische Beschwerde über die nicht erfolgte Aufklärung & Information der SB bzgl. der Inhalte der Maßnahme.

Als die Dame insistierte, ob ich die Maßnahme nun antreten werde, eröffnete ich ihr, dass ich mich noch nicht entschieden und dass sie gewiß auch wisse, dass solche Fragen nicht per Telefon verhandelt werden. Sie sole doch lieber mein Profil korrigieren, damit ich mich weiter bewerben könne. Das kann sie aber nicht.

Ich bat sodann um Löschung meiner Nummer, denn solche Anrufe möchte ja nun kaum jemand erhalten.
 

Sebastian65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2019
Beiträge
20
Bewertungen
8
Werde ich machen, obwohl Ich fand es eigentlich lustig, dass ich mich ein bisschen empören konnte.

Die Maßnahme mache ich wohl schon erstmal, weil sonst bekomme ich nachher noch ne längere Vollzeitmassnahme verpasst.
 
Oben Unten