Angeblich »Lehrgang« gebucht

Kaydo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
285
Bewertungen
7
Hallo

Von der Agentur für Arbeit (AfA) wurde eine Jobbörse organisiert (Der Termin wurde nicht als solcher gekennzeichnet, sondern nur »Kommen Sie in den Eingangsbereich ....«). Dort wurde ich von einer Zeitarbeitsfirma zu einem »Lehrgang« angesprochen, ich hatte aber nichts unterschrieben und zu nichts »ja« gesagt.

Jetzt im Nachhinein behauptet die AfA, ich hätte mich bei diesem Lehrgang angemeldet, wo ich denn bleibe, der Lehrgang habe bereits begonnen. Wie soll ich mit dieser Geschichte umgehen? (Will heißen, bin ich nach SGB verpflichtet mich anzumelden.)

Ein weiterer Punkt: Auf der letzten Seite der Lehrgangsunterlagen steht, der Lehrgang kostet 2000 Euro. Aber es steht nicht da, wer die zu zahlen hat. Soll ich da eine schriftliche Erklärung von der Zeitarbeitsfirma verlangen, wer die Kosten zu tragen hat, bevor ich an dem Lehrgang teilnehme? (Ich willl keine 2000€ für einen Lehrgang bezahlen.)

Direkt im Anschluss an den Lehrgang soll die Arbeit aufgenommen werden: 3-Schicht-Betrieb, also Nachtarbeit. Die Arbeit selber ist »Heben«, körperliche Arbeit.

Nachtarbeit möchte ich keine mehr machen. Auch hauptsächlich schwer heben ist nichts mehr für mich. Wie kann ich mich verhalten? (Ich bin jetzt im dritten Monat arbeitslos.)

Vielen Dank

Mit Grüßen
 

Fuzzi

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2012
Beiträge
311
Bewertungen
103
Hallo
also wenn Du nix unterschrieben hast, bei der Leihklitsche oder eine EGV, brauchste auch nicht dort zu erscheinen.
Das mit den 2000€ sieht sehr verdächtigt nach einen Vermittlung Gutschein aus......:icon_pause:
 
Oben Unten