Angaben eines VV weichen erheblich vom vorgelegten Arbeitsvertrag ab

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ovgmd

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2016
Beiträge
30
Bewertungen
15
Ich musste mich aufgrund eines VVs auf einem Helferjob bewerben. Der AG lud mich zu einem Probearbeitstag ein und legte mir einen Arbeitsvertrag vor, den ich bislang nicht unterschrieb. Da in dem Betrieb der Arbeitsschutz erheblich missachtet, der Weg wegen nächtlichen Arbeitsbeginns ohne PKW kompliziert ist und ich eigentlich eine Ausbildung suche würde ich gerne die Arbeit ablehnen.

Angaben VV:
- Befristung auf 12 Monate
- Teilzeitvertrag mit 15 Wochenstunden

Angaben Arbeitsvertrag:
- Kettenbefristung mit insgesamt 24 Monaten (leider zulässig)
- geringfügige Beschäftigung auf 450 EUR-Basis
- kein Hinweis auf Abrufarbeit

Ist damit der VV hinfällig? Ist mangelnder Arbeitsschutz ein Grund, die Arbeit abzulehnen?
 

Arbeitsloser1

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
111
Bewertungen
53
Ob man ein Arbeitsvertrag ohne dafür sanktioniert zu werden ablehenen kann, weiß ich nicht. Ich vermute aber das sowas in einer Sanktion mündet.

Es gibt aber andere Wege, einer wäre es den Vertrag zu unterschreiben und dann auf eine Kündigung hinzuarbeiten. Bei normalen AGs geht das relativ einfach z.B. nach wenigen Arbeitstagen eine AU. Sowas wird bei den meißten schon ausreichen.
 

ovgmd

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2016
Beiträge
30
Bewertungen
15
Es erfolgte beim Probearbeitstag keine Arbeitsschutzeinweisung nach § 12 ArbSchG. Und laut § 3 Abs. 1 ArbSchG muss der AG sicherstellen, dass der Arbeitsschutz beachtet und die AN die Mitwirkungspflichten erfüllen. Hier sollte durchaus eine indirekte Nachweispflicht des AG vorliegen.

Ich überlege, ob ich mich durch eine Beschwerde bei der Berufsgenossenschaft (natürlich nicht anonym) beim AG unbeliebt machen könnte.
 

Agent

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
425
Bewertungen
286
Ich würde so argumentieren, dass es sich hierbei eben nicht um ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis handelt, sondern um einen 450€-Job. Da dieser aber mit 15 Stunden/Woche angegeben ist, kannst du diesen nicht als NV ausüben, da du dann nicht mehr arbeitslos im Sinne des Gesetzes wärst. In Kombination mit der schwierigen Anfahrt und dem Arbeitsschutz kannst du diese Stelle nicht antreten.

Hast du eine Kopie vom Arbeitsvertrag? Den würde ich beilegen und damit sollte es gut sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten