• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Anfrage MDR-wichtig

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#1
Bitte nur Zuschriften zusenden, die den Kriterien entsprechen!!!!!!!

Sehr geehrter Herr Behrsing,

für das Wirtschaftsmagazin des MDR-Fernsehen "Umschau" bereite ich einen Beitrag zum Thema "Ein-Euro-Jobs" vor. Wir wissen, dass vor allem die Beeinträchtigung regulärer Jobs durch die Ein-Euro-Job voorangig ist.
Trotzdem gibt es immer wieder Meldungen und Erzählungen, dass manche Kommunen ziemlich sinnlose Ein-Euro-Job "erfinden". Z.B. Teppiche zerschneiden oder Rehe vertreiben, Mäuse jagen, Bäume zählen. Wir haben auch gehört, dass manche Ein-Euro-Jobber zum spazierengehen geschickt wurden oder zum Angeln, obwohl sie einen beträchtlichen Anreiseweg hatten. Wahrscheinlich war es den Kommunen hier wichtig, das Geld zu kassieren, dass sie für die Ein-Euro-Job bekommen. Ich suche weitere, ähnlich prägnante Beisepiele von Ein-Euro-Job, die bereit sind mit uns vor der Kamera zu sprechen, die wir bei ihren eher sinnfreien Tätigkeiten begleiten können. Im Idealfall sollten diese Tätigkeiten im Sendegebiet stattfinden, also Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie eine Anfrage im Forum starten könnten und mir die ernst gemeinten Mails zuschicken könnten.

Mit freundlichen Grüßen

J. P.
MDR-Fernsehen
 

oc2pus

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Apr 2006
Beiträge
19
Gefällt mir
0
#2
Hallo, Herr Behrsing.

Ich hoffe, dass dieser Beitrag in den visuellen Medien nicht den umgekehrten Effekt haben wird und dazu führt, dass die "Mäusejäger und Spaziergänger" doch ein sehr angenehmes Leben führen...

Ich denke, ich werde langsam paranoid.
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#3
Trau, schau, wem. Aber den Medien trau ich nur soweit, wie ich eine Kuh werfen kann.

Gruß Listche
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Gefällt mir
839
#4
Mein Tip Finger weg !

Auszug:
Der MDR, der als einziger Sender noch an der Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur festhält und laut Hammersen im vergangenen Jahr ungefähr 150.000 Euro für Beiträge bekommen hat, weist "die angebliche Einflussnahme auf Programminhalte" entschieden zurück. Alle Beiträge hätten ganz allein der redaktionellen Hoheit des Senders unterlegen, für den eine freie Produktionsfirma die Beiträge für die Sendung "JoJo-das Jobjournal" produziert hat. "Eine Einschränkung der journalistischen Darstellungsfreiheit war durch die Zahlungen der Bundesagentur an die Produktionsfirma zu keinem Zeitpunkt gegeben", heißt es in einer Presseerklärung.

www.spiegel.de
 

Andi_

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
647
Gefällt mir
1
#5
Selbst bei Escher kommen immer öfter Themen wie "Mietnomaden" und Empfehlungen an alle Vermieter, sich vorab der Vermietung eine Schufa-Selbstauskunft aushändigen zu lassen und vorgelegte Gehaltsbescheinigung beim Arbeitgeber zu prüfen. Kein Wort davon, daß ALG2 Empfänger so gewiss nicht in den Genuss des oft dringend benötigten Wohnraums kommen und ebenso oft durch von Amts wegen angeordneten Umzug zu Mietnomaden werden. Dies aber nur am Rande angemerkt.
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#6
der MDR ist überwiegend mit CDU-Glaubensbrüdern durchsetzt. Ich bin nicht davon überzeugt, dass da etwas produziert wird, was im Sinne derer wäre, die tatsächlich die Belastungen dieses Systems erleiden müssen. In meinem Sendegebiet habe ich den Vergleich zwischen MDR und OBR. Der MDR ist ist m.E. nicht weniger systemtreu gegenüber seiner Ministerial-Regierung, als es der Bayrische gegenüber seinem Landesherrn ist. Ich kenne kein einziges Beispiel einer echten eigenen Kritik des MDR an seinem Landesherrn oder echter Kritik an der Politik der Schwarzroten Regierung.
Vergesst nicht, dass die grundsätzliche Idee von Hartz-4 aus Sachsen stammt, von Biedenkopf ausgekocht und über die Männerfreundschaft Biedenkopf & Clements zum Leben erweckt wurde. Milbradt hat mehrmals mit stolzgeschwellter Brust darauf verwiesen, dass der Grundgedanke der Hartz-Reform aus Sachsen gekommen ist.
Wer vom MDR in dieser Beziehung Hilfe für die EEJober erwartet, der irrt sich nach meinem Dafürhalten gewaltig.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#7
eisbaer sagte :
der MDR ist überwiegend mit CDU-Glaubensbrüdern durchsetzt. Ich bin nicht davon überzeugt, dass da etwas produziert wird, was im Sinne derer wäre, die tatsächlich die Belastungen dieses Systems erleiden müssen. In meinem Sendegebiet habe ich den Vergleich zwischen MDR und OBR. Der MDR ist ist m.E. nicht weniger systemtreu gegenüber seiner Ministerial-Regierung, als es der Bayrische gegenüber seinem Landesherrn ist. Ich kenne kein einziges Beispiel einer echten eigenen Kritik des MDR an seinem Landesherrn oder echter Kritik an der Politik der Schwarzroten Regierung.
Vergesst nicht, dass die grundsätzliche Idee von Hartz-4 aus Sachsen stammt, von Biedenkopf ausgekocht und über die Männerfreundschaft Biedenkopf & Clements zum Leben erweckt wurde. Milbradt hat mehrmals mit stolzgeschwellter Brust darauf verwiesen, dass der Grundgedanke der Hartz-Reform aus Sachsen gekommen ist.
Wer vom MDR in dieser Beziehung Hilfe für die EEJober erwartet, der irrt sich nach meinem Dafürhalten gewaltig.
.... woher weißt du das ? ? ? bitte Beweise, Quittungen und Kassenbelege :pfeiff: :pfeiff:

Übrigens hast du nicht unrecht, aber sei gewiss - die anderen Parteien achten darauf das sie paritätisch gleich beteiligt sind :lol: :lol:
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#8
Beweise, Kassenbelege :lol: :lol:
Ein gesunder Menschenverstand und gelegentliches Zeitung lesen, wer wieder wo von wem eingesetzt wurde und wer welchen politischen Nebenjob noch so betreibt (finanzpolitischer sprecher der CDU-Landtagsfraktion oder so - steht dann alles in der Zeitung ;) )

Was die anderen Herrschaften betrifft, nu wohl. Nicht umsonst findet man z.B. alle abgehalfterten SPD-Grössen als Chefs von Wohnungsgesellschaften, AWO-Geschäftsführer, ASB-Rettungschefs wieder.

Ich gebe Dir recht - die politische Einflussnahme ist schon unter die Parteien exakt aufgeteilt. Die FDP-Ler findet man gewöhnlich hier in Sachsen dann in den IHK's, Ärztekammern, Handwerkskammern und sowas wieder. Ich wüsste jetzt bloß nicht, wo die WASG/Die Linken so verankert sind :?:
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#9
hi hi hi :twisted: :twisted: " die WASG und die Linken "

gute Frage - die WASG will noch gerne, die haben auch viele denen sie "Rentenbezüge" zukommen lassen wollen ..... ja und die "Linken/PDS/SED" (tschuldigung das mit der SED kann ich nicht lassen) - ich glaube da sitzen doch schon seit 1990 viele wieder an den Schaltzentralen. Oder ? ? ?
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#10
Arco sagte :
ich glaube da sitzen doch schon seit 1990 viele wieder an den Schaltzentralen. Oder ? ? ?
ich wüsste nicht wo. Selbst dort wo sie regieren, könen sie auch nur machen, was das Gesetz ihnen zugibt. Ich halte sowohl WASG als auch die PDS für notwendig, z.Z. aber leider für zu wenig wirkungsvoll. Eigentlich "schalten" die doch ziemlich wenig, oder unterschätze ich da was?
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#11
eisbaer sagte :
Arco sagte :
ich glaube da sitzen doch schon seit 1990 viele wieder an den Schaltzentralen. Oder ? ? ?
ich wüsste nicht wo. Selbst dort wo sie regieren, könen sie auch nur machen, was das Gesetz ihnen zugibt. Ich halte sowohl WASG als auch die PDS für notwendig, z.Z. aber leider für zu wenig wirkungsvoll. Eigentlich "schalten" die doch ziemlich wenig, oder unterschätze ich da was?
is ja gut mein lieber Eisbaer ...... gut das sich alle an die Gesetze halten, ach so, das würde aber dann auch für die "CDU-Glaubensbrüder im MDR" gelten die du bemängelt hast :twisted: :twisted:

>> achsooo, wo die PDS drinsteckt, steht nicht immer PDS drauf <<
(ich verzichte jetzt mal auf das Wort "SED" und "alte Seilschaften")
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#12
Arco sagte :
(ich verzichte jetzt mal auf das Wort "SED" und "alte Seilschaften")
Man kann aber genauso nicht jeden, der in der SED war, pauschal in die negative Bewertung "alte Seilschaften" stecken. Die SED bestand nicht nur aus 300prozentigen russischen Tataren, die sich mit dem Dolch zwischen den Zähnen auf das arme christliche Abendland im Westen stürzen wollten.
So wie überall, gab es auch dort Menschen, die real denken konnten und ihre Meinung sehr wohl, auch mit Problemen äußerten und vertraten.(trotzdem aber nicht immer nur solchen Konsequenzen, wie sie heute immer geschildert werden)
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#13
... habe ich nicht und würde ich auch nie behaupten :daumen:

aber sie gab es und gibt sie immer noch :!: :!:
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#14
Arco sagte :
aber sie gab es und gibt sie immer noch :!: :!:

Das allerdings stimmt.
Das ist ja auch der Grund, warum die wirklich ehrlichen Kräfte bei den Linken in manchen Ortsvereinen (oder weiß der Teufel, wie die sich nennen) nicht voran kommen, weil die Altkader alles blockieren und bremsen. So wie z.B. hier in meinem Wohnort - wo dann die Braunen die entstehende Lücke erkennen und für sich weidlich sogar mit Wahlerfolgen ausnutzen. Der Schaden ist dann bei den Roten, weil sie sich nicht einig waren.
 
E

ExitUser

Gast
#15
@ Eisbaer, viele Positionen in der DDR wurden nur mit treuen Genossen der SED besetzt, ja sogar in bestimmten Abteilungen in ganz normalen Betrieben durften nur SED-Genossen arbeiten. Das war doch krank. Ich weiß nicht, wo du gelebt hast. Oder hast du die DDR-Geschichte immer noch nicht aufgearbeitet und lebst immer noch in der Welt "was nicht sein durfte, gab es nicht".

Die PDS scheint doch noch nicht einmal die Vergangenheit aufgearbeitet zu haben, sich schon wieder zu etablieren. Oder wie erklärst du dir die Vorkommnisse am 3. Juni in Berlin.
Ich habe ihn hautnah erlebt, diesen skandalösen Polizeieinsatz.

Wie erklärst du es. Bitte nicht mit Gesetzen, die eingehalten werden müssen. Das ist lächerlich. Die gleichen Gesetze gelten bei Mai-Demonstrationen und galten im vergangenen Herbst bei den ersten Anti-Hartz-Demos. Damals liefen Polizisten am Straßenrand mit. Ganz normale Polizisten, ohne Helm, ohne Mundschutz, allein mit einem Hemd über ihrer Uniform "Anti-Gewalt-Einheit".

Im Senat ist die PDS mit mehreren Senatoren u.a. im Sozialbereich vertreten. Ich hoffe, sie werden die Geschehnisse von vorgestern aufklären. Ich erwarte es von ihnen!
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#16
Barney sagte :
@ Eisbaer, Oder hast du die DDR-Geschichte immer noch nicht aufgearbeitet und lebst immer noch in der Welt "was nicht sein durfte, gab es nicht".
ich habe sie schon aufgearbeitet, aber ich lasse sie nicht verallgemeinern und pauschalisieren. Nach dem 2.Weltkrieg wurden teilweise sogar echte Nazis in der alten BRD wieder in ihre Ämter eingesetzt, weil man den PG's angeblich nur Mitläuferschaft vorwerfen konnte (das Fischersche Außenministerium verabschiedete erst vor zwei Jahren einen der Alt-Nazis in seine angeblich wohlverdiente Pension) und hier will man eine ganze Mitgliederschaft einem politischen Verbrecherstatus gleichsetzen. Das ist doch wohl nicht ernst gemeint?! Das aufarbeiten von Geschichte ist doch wohl eine beidseitige Sache.
Barney sagte :
Die PDS scheint doch noch nicht einmal die Vergangenheit aufgearbeitet zu haben, sich schon wieder zu etablieren. Oder wie erklärst du dir die Vorkommnisse am 3. Juni in Berlin.
Ich habe ihn hautnah erlebt, diesen skandalösen Polizeieinsatz.

Wie erklärst du es?.
Gar nicht, weil ich zum ersten der Meinung bin, dass die PDS sich gar nicht auf irgendwelche Mitregierungen hätte einlassen dürfen und zum zweiten bin ich zu dem Polizei-Einsatz überfragt, ich bin am 3.6. abends erst wieder im Hause gewesen. Ich habe leider zu der Demo nichts gesehen und nicht viel gehört, als das was der MDR brachte. Und das war dürftig und auch von einem Polizeieinsatz war nur insofern die Rede, dass man irgendwo am Rande kleinere Krawalle unterbunden hätte.

Allerdings steht die PDS in Berlin auch aufgrund ihrer Politik des Schließens von Kindergärten und Schulen unter Kritik und ich kann das auch nicht verstehen, was die da machen. Ich sehe das auch so, dass man hätte das Kreuz besitzen müssen, sich dann aus diesem Treiben zu verabschieden und nötigenfalls die Mandate zurück zu geben, wenn man seinen vorgegebenen Zielen nicht echt treu bleiben kann.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#17
....... aber ich lasse sie nicht verallgemeinern und pauschalisieren. Nach dem 2.Weltkrieg wurden teilweise sogar echte Nazis in der alten BRD wieder in ihre Ämter eingesetzt, weil man den PG's angeblich nur Mitläuferschaft vorwerfen konnte ........

Ja das stimmt mit den alten Nazis die in Westdeutschland wieder ohne große oder sogar ganz ohne Prüfung wieder in den Staatsdienst etc. kamen. Und das war teilweise nicht nur auf fachlichen Personen-Mangel zurückzuführen..... Die wußten wie sie sich wieder an die Tröge der Macht setzten konnten.

Aber ....... gut das es in der DDR ab Mai 1945 keine Faschisten und Nazis gab die man wieder in Amt und Würden setzen konnte.... :pfeiff: :pfeiff:

Auch so eine Teillüge der Gesellschaft hüben wie drüben ....

Und nicht vergleichbar, aber so war es auch ab dem Jahr 1989/90 mit den "normalen" Funktionsträger der SED und deren politischen "Mitarbeiter" in den Betrieben und Kombinaten die sogar in vielen Fällen (Parteisekretäre und ausgebildete Politsekretäre oder wie die hießen) noch kurz vor der "Wende" neu plaziert worden sind.... usw. usw. uws.......

EDIT: achsooooo, dies gilt auch für viele ehemalige der Ost CDU + LDPD und soooo
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#18
Arco sagte :
Aber ....... gut das es in der DDR ab Mai 1945 keine Faschisten und Nazis gab die man wieder in Amt und Würden setzen konnte.... :pfeiff: :pfeiff:
Auch so eine Teillüge der Gesellschaft hüben wie drüben ....
Genauso, auch hier gab es solche Beispiele, aber bedeutend weniger und vor allem waren das solche, die man dann nach Jahren ersetzte, wenn sich ein anderer "eingearbeitet" hatte. Zugegeben, ein paar wenige kamen allerdings fast durch (KZ-Arzt Fischer z.B.), bis sie dann von ihren ehemaligen Opfern in einigen Fällen erkannt wurden. Ich weiß auch nicht, ob man immer wußte, wen man einsetzte, aber die Stasi-Unterlagen zeigen ja leider auch, dass die DDR-Behörden manchmal genau wußten, wen sie da auf welchen Sessel setzten. Leider. Für mich ist das eine enttäuschende Erkenntnis gewesen

Aber die richtig dicken Fische gab es ja wirklich im Westen (Globke und sogar einer der alten Bundespräsidenten als Architekt der KZs) Und die BRD war ja sogar noch taub, als die Beweise vorgelegt wurden
 
E

ExitUser

Gast
#20
Eisbaer,

auch deine vielumjubelte DDR hatte ihre Nazigrößen im Programm.

Auch wenn Gfm Paulus kein Parteiamt innehatte.
Was ist mit Vincenz Müller?

So gab es noch weitere "Größen" in Amt und Würden.
Die Politik hat sich um die Vergangenheit auch in der DDR wenig gekümmert!
 
E

ExitUser

Gast
#21
Eisbaer, sorry, du lebst wirklich in einer sehr heilen DDR-Bild-Welt. So war sie nicht.

Was meinst du, wer in der NDPD war? Warum diese Partei überhaupt gegründet wurde?
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#22
Barney sagte :
Was meinst du, wer in der NDPD war? Warum diese Partei überhaupt gegründet wurde?
mein Großvater als selbstständiger Schuhmachermeister z.B., der trotz seiner liberalen Haltung gegen Nazis und Kommunisten gleichermaßen als evangelischer Christ , 8 Jahre auf dem Ettersberg bei Weimar absitzen durfte. Übrigens mit dem roten Winkel, obwohl er kein Mitglied der KPD oder SPD und auch kein PG war, sondern nur eines wollte, in Ruhe ohne Nazis und ohne rot/braune Straßenschlachten sein Geschäft machen.
So und jetzt werde doch bitte mal genauer, wer in der NDPD war und wozu sie gezielt gegründet wurde . . .
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#23
eisbaer sagte :
Barney sagte :
Was meinst du, wer in der NDPD war? Warum diese Partei überhaupt gegründet wurde?
mein Großvater als selbstständiger Schuhmachermeister z.B., der trotz seiner liberalen Haltung gegen Nazis und Kommunisten gleichermaßen als evangelischer Christ , 8 Jahre auf dem Ettersberg bei Weimar absitzen durfte. Übrigens mit dem roten Winkel, obwohl er kein Mitglied der KPD oder SPD und auch kein PG war, sondern nur eines wollte, in Ruhe ohne Nazis und ohne rot/braune Straßenschlachten sein Geschäft machen.
So und jetzt werde doch bitte mal genauer, wer in der NDPD war und wozu sie gezielt gegründet wurde . . .

Bitte (ob das so richtig ist/war kann ich nicht beurteilen)

http://de.wikipedia.org/wiki/NDPD
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#24
das ist hart! Ich glaube, wenn das dem alten Herrn bewußt gewesen wäre, wäre er dort nicht zu finden gewesen. So deutlich lese ich das auch zum allerersten Mal. Da wäre mein Großvater sofort ausgetreten, wenn so etwas irgendwo zu lesen gewesen wäre.

Der war nie ein Freund der Nazis und auch nicht des Rotfrontkämpferbundes, weil deren Straßenschlachten immer Existenzgrundlagen von kleinen Handwerkern mit zerstörten, hatte aber zu den zigtausenden PGs und Mitläufern eine durchaus liberale Haltung, wenn sie sich seiner Meinung nach, nur und ausschließlich der Mitläuferschaft schuldig gemacht hatten.

Z.B. solche Fälle, wie die Zugehörigkeit zu den SS-Wachmannschaften in einem KZ, (sehr spektakulär und enttäuschend waren für mich da in den letzten Jahren die Beispiele Chors und Prof.Dathe), diese hätte er nicht mehr toleriert. Begreiflcherweise.
In einem konkreten Falle, wo ein ihm Bekannter eine jüdische Familie ins KZ gebracht hatte, um an deren Vermögen ranzukommen, hat er bis zu seinem Tode daran gearbeitet, dass das nie in Vergessenheit geraten sollte und die Täter keine Ruhe mehr finden sollten.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#25
Siehste Eisbaer .......

viele Sachen haben verschieden Seiten die man dann auch bei Möglichkeit drehen und wenden sollte.

Ich bin kein DDRler gewesen, habe mich aber trotzdem versucht mit den damaligen Gegebenheiten auseinanderzusetzen, genauso wie mit der Vergangenheit unserer gemeinsamen Vergangenheit vor 1945 ....

Du siehst, man lernt nie aus - gut daran ist, das man das neu gelernte richtig verarbeitet und seine Meinung zumindenst anpaßt ....

Aber trotzdem wird es immer wieder Menschen geben die eine Sache ganz verschieden sehen und das ist dann nicht immer böse gemeint.

Nur mal soooooo :pfeiff: :pfeiff:
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#26
damit kann ich leben und da wir allesamt vom gleichen Problem betroffen sind, gleichgültig ob wir aus dem guten oder weniger guten Teil Deutschlands stammen - deshalb sollten wir das auch so halten. Denn wenn wir untereinander noch aufteilen, wer gut und wer schlecht ist/war - dann haben es die Merkels und Münterferings, die Westerwelles und Stoibers noch leichter mit uns, uns zu kriminalisieren, als Parasiten zu bezeichnen und uns noch mehr das Leben zur Hölle zu machen.

Dabei hätten es diese Herrschaften so sehr einfach das Problem zu lösen:
Uns alle in Arbeitslager schaffen ? Nein - Wenn ich es denen auch zutrauen würde, so will ich doch diesmal soviel Gift nicht abspritzen, meine allzu drastischen Vergleiche verstören hier einige sensiblen Seelen sichtlich und in einer faschistischen Gesellschaft sind wir ja glücklicherweise wirklich noch nicht.

Nein, sie bräuchten uns nur eine Arbeit anzubieten, mit der wir uns ernähren könnten und die uns ein einfaches menschenwürdiges Leben ermöglichen würde.

Das kapieren diese Herrschaften aber nicht, weil sie nicht kapieren, dass es diese Arbeit nicht gibt und dass sie es sind, die gefordert sind und nicht die Arbeitslosen. Die können keine Arbeitsplätze schaffen, die Politiker sehr wohl.

Wäre ich nur ein paar Jahre jünger und hätte 50.000 Euronen auf der Kasse (das ist die Mindestsumme, die man mitbringen muss, wenn man älter ist), um diese mitzunehmen, würde ich meinen Sohn sofort nach Neuseeland folgen. Ich war zweimal schon dort - Arbeit gibt es genug und ein traumhaftes Land!
 
E

ExitUser

Gast
#27
Tja, Eisbär, das mit der NDPD wußten wohl sehr wenige in der DDR. Und diese Geschichte war nicht die einzige, die geheim gehalten wurde. 1969 habe ich eine Weile in einem Zentralvorstand einer Gewerkschaft gearbeitet und dort so manche Biografie zu lesen bekommen. Mir ist schier schlecht geworden - glaub mir.

Aber hier können wir ja nun miteinander reden. Und vielleicht geht es dir, wie meinem Onkel, nachdem er zum ersten Mal im "Westen" war. Zuerst hat er mal fürchterlich geflucht, dann fing er an das Gesehene zu verarbeiten und zuguter Letzt die politischen Ereignisse der DDR zu verarbeiten - realistisch und ohne die SED-Propaganda.

Das bedeutet nun wirklich nicht, alles, was jetzt geschieht, wunderbar zu finden und über den grünen Klee zu loben. Nein, auch hier muß man seinen gesunden Menschenverstand benutzen und immer schauen, wem nutzt es. Das haben wir beide zumindest in der DDR gelernt, gelle? :)
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#28
da stimmen wir problemlos überein. Also das mit der NDPD erschüttert mich wirklich. Ich kenne ja etliche Jüngere, die dann als Selbstständige da auch drin waren (und erst nach 1945 geboren wurden) - ich glaube kaum, dass da auch nur ein einziger wußte, dass er sich in einem von der DDR künstlich geschaffenen Sammelbecken ehemaliger Wehrmachts-Offiziere und ähnlicher befunden hat.
Die Geschichte schockiert mich, aber ich habe mich mal durchgegoogelt, etwas scheint da dran zu sein :shock:
 
E

ExitUser

Gast
#29
@Eisbaer

da kann ich dir auch Hilfestellung geben:

http://www.bpb.de/

schaue dort unter Publikationen.
Dort wirst du auch für wenig Geld viel lesenswertes finden.

So long
Nachtm
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#30
:daumen: :daumen: genau Nachtm......

mein Postbote freut sich immer wenn er ein Paket von denen bei mir abgeben muß - ich wohne im 4. Stock :pfeiff: :pfeiff:

.... sind manchmal ganz dicke Wälzer zu bekommen - Vorschlag gut und schwer sind die 2 Bände über die KZ-Gedenkstätten in Deutschland....
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#31
Danke, ich merke es mir mal vor . . .
Zur Zeit habe ich nämlich mein Bücherbudget schon heftig mit spezieller tiefergehender Literatur zu Linux/Unix und zur Programmierung überschritten. Da sind schnell mal 200 Euro weg. Ich sehe darin aber eine echte Möglichkeit meinen Geist auch über die nächsten 10 Jahre frisch zu halten.

Ok, danke, das andere bleibt aber vorgemerkt.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#32
... nicht alle von denen kostet Geld, viele Bücher und Zeitschriften sind sogar kostenlos ! ! !

Nur mal sooooo Eisbaer für deinen Postboten zum Ärgern :pfeiff: :pfeiff:
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#33
Ja die Wälzer kenne ich auch, gibt es aber auch auf CD-rom, und die Linux-Bücher gibt es kostenlos im Internet, auch viele andere Computerbücher, etc. mich vielleicht mal per PN fragen, falls jemand etwas sucht, ich habe da "kiloweise" PDF's
 

commie

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Mrz 2006
Beiträge
91
Gefällt mir
0
#34
Jaja, die DDR, die Faschisten Unterschlupf gewährt hat.

Die Entnazifizierung in der DDR wurde weitestgehend abgeschlossen (manche Leute wurden zweifelsohne übersehen), im Gegensatz zur BRD, wo nur wenig später nach ihrer Gründung Nazirichter Kommunisten verurteilen durften.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#35
commie sagte :
Jaja, die DDR, die Faschisten Unterschlupf gewährt hat.

Die Entnazifizierung in der DDR wurde weitestgehend abgeschlossen (manche Leute wurden zweifelsohne übersehen), im Gegensatz zur BRD, wo nur wenig später nach ihrer Gründung Nazirichter Kommunisten verurteilen durften.
:klatsch: :klatsch:

hatte ich ja noch garnicht gewußt - so lernt mann/frau dazu - Danke :daumen:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten