Anerkennung Selbstständigkeit

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

xr62

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Februar 2010
Beiträge
6
Bewertungen
3
hallo,
ich habe folgendes problem;
ich beziehe alg2 und habe seit 2013 ein gewerbe als musiker,Dj und allg.Dienstleistungen angemeldet.
Bisher hatte ich auch keine beanstandungen bezüglich EKS.
Bei meiner aktuellen Weiterbewilligung erscheint jetzt plötzlich mein einkommen als sonstiges einkommen in höhe von 100€ abzüglich 30€ pauschale und mir wurden 70€ vom regelsatz abgezogen. ich habe sofort angerufen und mir wurde versichert den fall zu prüfen. heute erhielt ich ein schreiben in dem mir mitgeteilt wurde, daß meine Selbstständigkeit nicht mehr anerkannt wird, da ich nur ca 10-20 std/monat aufbringe.im schreiben ist kein gesetz und auch keine rechtsbehelfbelehrung.
sieht nach willkür aus... kennt jemand einen ähnlichen vorgang?
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.880
Bewertungen
11.302
Es gibt solche Fälle zuhauf. Deine Selbstständigkeit wird nicht mehr anerkannt weil sie nicht tragfähig genug ist dass damit zu rechnen ist dass du damit in absehbarer Zeit deinen Lebensunterhalt selbst bestreiten könntest.

Man wird dich jetzt mit Maßnahmen und Angeboten "beglücken". Ziel ist es dich aus dem Leistungsbezug zu bekommen.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.354
Bewertungen
4.173
100 freibetrag gelten nicht mehr?

Doch klar gilt das noch. 100€ Freibetrag und dann von dem was übrig bleibt auch nochmal 20%.

Ich denke, die Leistungsabteilung hat einfach nur Müll gerechnet. Ich würde an deiner Stelle einen Überprüfungsantrag stellen und das Ganze nochmal von denen durchrechnen lassen.

Alleine deswegen, um denen nochmal richtig Arbeit zu machen.
 

xr62

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Februar 2010
Beiträge
6
Bewertungen
3
das Schreiben der Sachbearbeiterin:
ab 01.11.2018 wird ihr einkommen unter berücksichtigung der 30€ pauschale angerechnet.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.354
Bewertungen
4.173
Ihhhhhh was für eine Schweinerei. Auf Grund der Aberkennung deiner Selbstständigkeit versucht man es mit der Masche des Geldzuflusses und der 30eur Pauschale und verrechnet den Rest zu 100%.

Das ist ja mal was ganz Neues. Kannte das so auch noch nicht. Die paar Kröten die du dir ehrlich verdienst, werden dir auch nicht vergönnt.

Allerdings würde ich deinem Jobcenter mal die Regelungen zum Thema "Unregelmäßige Einkünfte im ALG2" nahelegen. Google mal danach.
 

xr62

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Februar 2010
Beiträge
6
Bewertungen
3
hallo,
ich habe bisher keinen ähnlichen fall gefunden;
im schreiben der sachbearbeiterin findet sich auch kein gesetz zu dieser regelung-entscheidung. tatsächlich ist mein einkommen doch weiterhin einkommen aus selbsständiger arbeit und der verdienst müsste auch so angerechnet werden unter berücksichtigung der 100€ freibetragsgrenze.
werde morgen nochmals versuchen den fall telefonisch zu klären.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.354
Bewertungen
4.173
tatsächlich ist mein einkommen doch weiterhin einkommen aus selbsständiger arbeit und der verdienst müsste auch so angerechnet werden unter berücksichtigung der 100€ freibetragsgrenze.
richtig!

werde morgen nochmals versuchen den fall telefonisch zu klären.
falsch!

Bitte keine Telefongespräche mit dem Amt führen. Das führt zu nichts. Du hast keinerlei rechtliche Nachweise über das Besprochene.

Schriftlich! Du fragst schriftlich nach der Rechtsgrundlage des Vorgehens des Jobcenters und stellst gleichzeitig einen Überprüfungsantrag nach §44 SGB X. U.A. auch rechtliche Schritte vorbehalten.

Alles schriftlich, da die sich dann damit ordnungsgemäß befassen und auch rechtlich korrekt entscheiden müssen. Telefonisch wäre das alles Schall und Rauch...

... und das Ganze per Nachweis: Einwurf Einschreiben absenden ... Fax mit Prüfprotokoll geht auch ... Email Nein! ...
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
778
Bewertungen
351
ich beziehe alg2 und habe seit 2013 ein gewerbe als musiker,Dj und allg.Dienstleistungen angemeldet.
[…]
sieht nach willkür aus... kennt jemand einen ähnlichen vorgang?
Das war doch Gerhard Schröders Aussage, dass es in Deutschland einen Markt für günstige Dienstleistungen geben soll. Deswegen kam doch dieser ganze Kram mit "Ich AGs" etc.

Du bist doch mit ALG II-Bezug verpflichtet, deine Bedürftigkeit zu verringern und Du bietest deine Dienstleistungen am Markt an. Das ist doch nicht verwerflich.

Langsam bekomme ich das Gefühl, dass die Jobcenter lieber Maßnahmen bezahlen anstatt dass sie die Leute in den Tätigkeiten arbeiten lassen, die ihnen liegen und Freude bereiten. Von letzteren gehe ich jetzt mal einfach aus.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten