Anerkannte Wohnkosten bei Hartz 4 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

under

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
0
Hi liebe Forenmitglieder,

folgende Frage hat die nachfolgende Fallkonstellation ergeben:

Wie siet es im fiktiven Fall aus, wenn Person H Hartz4-Leistungen bezieht und in einer Wohnung wohnt, für die die Kosten inklc. Nebenkosten 438,00 € beträgt. Für den Wohnort sind nur 350,00 € anerkannt. Person H hat auch bereits ein Aufforderungsschreiben erhalten, sich günstigeren Wohnraum zu suchen.

Hätte Person H Argumentationsmöglichkeiten, die dafür sprechen, dass H weiterhin in der Wohnung wohnen bleiben darf?

Vielen Dank vorab für eure Unterstützung.
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Aufforderungsschreiben erhalten, sich günstigeren Wohnraum zu suchen. (...)
Das ein JC auffordert entsprechenden Wohnraum zu suchen, halte ich für unwahrscheinlich. Ich denke mal, das inhaltlich das Schreiben so verfasst ist, das lediglich zur Senkung der Kosten aufgefordert wird und hierfür eine entsprechende Frist angesetzt wurde. Nach Ablauf der Frist wird in der Regel nur noch die "angemessene" KdU gezahlt.

Natürlich kann H in der Wohnung wohnen bleiben. Es kommt aber darauf an, ob dies aus eigenen Mitteln möglich ist. Benutze bitte zunächst auch die Forum-Suchfunktion, denn dazu ist bereits viel richtiges geschrieben worden.

Weitere Antworten kommen bestimmt noch.
 

under

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
0
Das ein JC auffordert entsprechenden Wohnraum zu suchen, halte ich für unwahrscheinlich. Ich denke mal, das inhaltlich das Schreiben so verfasst ist, das lediglich zur Senkung der Kosten aufgefordert wird und hierfür eine entsprechende Frist angesetzt wurde. Nach Ablauf der Frist wird in der Regel nur noch die "angemessene" KdU gezahlt.

Natürlich kann H in der Wohnung wohnen bleiben. Es kommt aber darauf an, ob dies aus eigenen Mitteln möglich ist. Benutze bitte zunächst auch die Forum-Suchfunktion, denn dazu ist bereits viel richtiges geschrieben worden.

Weitere Antworten kommen bestimmt noch.
Danke Dir für deine Antwort; genau es geht um die Kostensenkung.
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
...

Hätte Person H Argumentationsmöglichkeiten, die dafür sprechen, dass H weiterhin in der Wohnung wohnen bleiben darf?

Vielen Dank vorab für eure Unterstützung.
In der Wohnung bleiben kann man mit entsprechender Kostenübernahme, wenn es dafür zwingende Gründe gibt.
Z.B. wenn man trotz intensiver belegbarer Suche keine andere Wohnung gefunden hat. Auch persönliche Gründe sind denkbar, wie z.B. Pflege von Angehörigen.
 

under

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
0
Also eigentlich kann man dann sagen, dass das Schreiben rechtlich gesehen ok ist oder sollte dagegen vorgegangen werden?
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Die Kostensenkungsaufforderung ist eine Information, kein Verwaltungsakt.
Insofern könntest Du erst gegen eine tatsächliche Absenkung vorgehen.

Sofern Du umziehen willst, ist diese Kostensenkungsaufforderung ein "Baustein" dafür, dass der Umzug "erforderlich" ist.

Dennoch solltest Du Dir in diesem Fall vor Abschluss eines Mietvertrages die Angemessenheit der neuen Wohnung bestätigen und die Kostenübernahme zusichern lassen.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
-Das hängt natürlich noch von anderen Faktoren ab

- Beinhaltet die KdU-Richtlinie ein schlüssiges Konzept ?
-Um das prüfen zu können müßte man zunächst mal wissen welche Mietstufe nach WoGG man hat


wohngeldantrag.de



Sodann wäre zu prüfen ob die vom JC festgelegten Beträge der vom BSG festgelegte Norm entsprechen ( +10 Sicherheitszuschlag )

-Prüfung kann hier vor Ort durchgeführt werden wenn JC benannt wird



§ 12 WoGG – Höchstbeträge für Miete und Belastung


Kosten inklc. Nebenkosten 438,00 € beträgt. Für den Wohnort sind nur 350,00 € anerkannt.
-Hieraus kann man folgendes ableiten :
-Schon bei Mietenstufe 1 (292 € +10 % = 321,20 € ) ergibt sich hier eine Unterdeckung .
-Um das näher und exakter beleuchten zu können fehlen folgende Daten :

Nettokaltmiete, kalte Nebenkosten, Heizkosten ,Größe der Wohnung.
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
Also eigentlich kann man dann sagen, dass das Schreiben rechtlich gesehen ok ist oder sollte dagegen vorgegangen werden?
Dies kann ohne Kenntnis des kompletten Inhaltes nicht beantwortet werden. Die Aufforderung ist kein Bescheid, aber die KdU-Werte - auf die zu senken ist - müssen meiner Ansicht nach der tatsächen Realität und gegenwärtigen Rechtslage entsprechen. Ansonsten auch mal hier bezüglich des KdU-Träger/JC reinschauen.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.832
Bewertungen
1.241
Hallo Under,
erzähle mal ein wenig aus der Kiste.

Du schreibst "deren Kosten inklc. Nebenkosten 438,00 € beträgt"
und "Für den Wohnort sind nur 350,00 € anerkannt"

Wie darf ich das verstehen:

Wohnung: KM, NK & HK 438€?

KDU JC: KM, NK & HK 350€?

Jetzt die Kiste:

Aufforderung zur Senkung der KDU bekommen:

JC zahlt 357 € angemessene KDU, verschweigen hier die HK nicht mit angegeben. HK müssen sowieso in voller Höhe übernommen werden.

Wohnraum kostet 435€ zu diesem Zeitpunkt KM, NK & HK.

Es fehlen 78€, HZ4rer denkt jetzt er muß Umziehen, da die Kohle nicht reicht.

Ergebnis nach SG Klage: 363€ KM & NK = KDU Kosten JC ohne HK. Dazu die volle Übernahme der HK.

Nach BK Jahresabrechnung( NK & HK getrennt) durch das Verrechnen des Eigenanteil volle KDU Übernahme = 456€ Unterkunftkosten.

So kann es gehen.

Bitte gebe hier mal an:

JC?

Wohngegend?

Personenzahl?

Körperliche Einschränkungen?

Alleinerziehend?

Lange Wohndauer?

Kinder( mit externer Unterbringung[Schule/Kindergarten etc.]

BG Mitglied über 60 Jahre?

und vor allem die Aufforderung zur Kostensenkung hier mal Posten!

Mehr dann.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.052
Bewertungen
1.971
Hallo @under,

um welches Bundesland handelt es sich eigentlich? Danke.

Die Kosten der Differenz (88,00€) sind vom JC gegenzurechnen mit dem Aufwand zum Umzug, das beinhaltet ebenfalls eine Kostensenkungsaufforderung, dass nur ein 'Warnfunktionsschreiben' ist, nach 6 Monaten Frist wird die geminderte Miete (KdU) auf dem Bewilligungsbescheid ausgewiesen, ab dann ist ein Widerspruch erst möglich!

Aber ab dann laufen auch evtl. Mietschulden auf, wenn die Miet-Differenz nicht kompensiert werden kann!

Gruß Atze Knorke :icon_smile:
 

under

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
0
Vielen Dank an euch alle für eure tolle Unterstützung. Es gibt ja doch einiges, was man beachten muss. Ich habe das Kostensenkungsaufforderungsschreiben einmal hochgeladen.

Detaillierte Infos habe ich nachstehend angeben:


-Das hängt natürlich noch von anderen Faktoren ab

- Beinhaltet die KdU-Richtlinie ein schlüssiges Konzept ?
-Um das prüfen zu können müßte man zunächst mal wissen welche Mietstufe nach WoGG man hat


wohngeldantrag.de


>> Es handelt sich um die Mietstufe 5


Sodann wäre zu prüfen ob die vom JC festgelegten Beträge der vom BSG festgelegte Norm entsprechen ( +10 Sicherheitszuschlag )

-Prüfung kann hier vor Ort durchgeführt werden wenn JC benannt wird

>> Es handelt sich um das Job Center Region Hannover



§ 12 WoGG – Höchstbeträge für Miete und Belastung

Zitat:
Kosten inklc. Nebenkosten 438,00 € beträgt. Für den Wohnort sind nur 350,00 € anerkannt.
-Hieraus kann man folgendes ableiten :
-Schon bei Mietenstufe 1 (292 € +10 % = 321,20 € ) ergibt sich hier eine Unterdeckung .
-Um das näher und exakter beleuchten zu können fehlen folgende Daten :

Nettokaltmiete, kalte Nebenkosten, Heizkosten ,Größe der Wohnung.


>>

Mietstufe 5
Nettokaltmiete: 364,00 €
Nebenkosten: 64,00 €
Betriebskosten Treppenhausreinigung: 10,12 €
Heizkosten, monatlicher Abschlag an Gasanbieter (über Therme): 30,00 €
Größe der Wohnung: 59,80 m²

Personenzahl: 1 Person (29 Jahre alt) ohne Kind
keine körperliche Einschränkungen, derzeit aber krank geschrieben
Wohnung am 01.10.2009 bezogen
 

Anhänge

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
Ich frage mal nach:

Mietstufe 5???? Das hieße bei 1. Person 561 Euro (KM+NK)

Ich verstehe gerade die Rechnung nicht ganz.

Haben die ein schlüssiges Konzept? Wohl nicht, wäre das 1. was ich sehen würde. Gibt es andere Datenquellen? Wie wurde vom Träger die KDU ermittelt?
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.832
Bewertungen
1.241
Hallo Oecherjong,
wo hast du diese Info her?

---- Mietstufe 5???? Das hieße bei 1. Person 561 Euro (KM+NK)

Ich verstehe gerade die Rechnung nicht ganz.

Haben die ein schlüssiges Konzept? Wohl nicht, wäre das 1. was ich sehen würde. Gibt es andere Datenquellen? Wie wurde vom Träger die KDU ermittelt?-----

Gebe mal bitte Antwort?
 
S

silka

Gast
Vielen Dank an euch alle für eure tolle Unterstützung. Es gibt ja doch einiges, was man beachten muss. Ich habe das Kostensenkungsaufforderungsschreiben einmal hochgeladen.
Dir wird es wie so vielen gehen.
1.Du kannst dir die Mühe machen und akribisch nachweisen, daß du in der Frist und auch später keine Wohnung zu angemessenen Kosten findest.
2.Du kannst stillschweigend die Differenz drauflegen.
3.Du kannst gleich den Umzugsantrag stellen und Nr1. trotzdem machen.

Mit dem Umzugsantrag nach Nr.3 bewirkst du zumindest, daß die jetzigen KdU länger als bis zum 30.3.2013 gezahlt werden.
Trotzdem muß nachgewiesen werden, daß --du-- keinen angemessenen Wohnraum bekommst.

Andere Idee:
Könntest du in der 60 qm-Whg eine 2er WG machen?
Oder untervermieten?
-----------------

Nein, die Region H hat auch kein schlüssiges Konzept.
Ja, die Übernahme der KdU gem. WoGG+10% müßte gerichtlich eingefordert werden. Das dauert. Verlegst du dich auf diese Variante, zahlt das JC ab 1.4. stur die 354,- +30,-.
Vielleicht zahlt das JC dann nach. Vielleicht.
 

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
Hallo Oecherjong,
wo hast du diese Info her?

---- Mietstufe 5???? Das hieße bei 1. Person 561 Euro (KM+NK)

Ich verstehe gerade die Rechnung nicht ganz.

Haben die ein schlüssiges Konzept? Wohl nicht, wäre das 1. was ich sehen würde. Gibt es andere Datenquellen? Wie wurde vom Träger die KDU ermittelt?-----

Gebe mal bitte Antwort?
steht im Post 11 , des wegen meine Frage
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.832
Bewertungen
1.241
Habe mir mal Versucht hier einen Überblick zu verschaffen.
Das JC Hannover hat hier eine Tabelle herausgebracht:

Anerkannte Kosten der Unterkunft und Heizung des Job Centers Region Hannover (ALG II / Hartz IV) | Sozialrecht
------- Diese Liste stelle ich allerdings in Frage, zumal hier auch nicht ganz genau geschrieben ist ob das hier die WM (KM,NK & HZ) gemeint sind oder die KM & NK-----
Vielleicht weiß da aber einer von euch mehr???????????

Hier dann die Tabelle zu WoGG:

WoGG - Einzelnorm

Diese Liste weist für Hannover die Wohngeldstufe 5 aus, ergibt
423,50€(mit den 10%) aus.

Hierzu jetzt deine Daten zum Wohnraum:

Nettokaltmiete: 364,00 €
Nebenkosten: 64,00 €
= 428€
Sprich eine Differens von 4,50€, ein Umzug aus diesem Grunde halte ich für Unwirtschaftlich.
Hierzu kommen dann noch Treppenhausreinigung 10,12€ wenn die Vermietung des Wohnraumes ohne diese Treppenhausreinigungsanteil nicht vermietet werden darf.
Sprich dann 438,12€ gleich 14,50€ Unangemessenheit = Eigenanteil.

Jetzt noch die HK diese sollten bei erfolgreicher Klage mit 1,40€ pro m² angerechnet werden, sprich 60m² *1,40€ = 84€ HK

Summe mit Treppenhausreinigung:
Es ist Wohnraum:
KM & NK 438,12€
+
HK 30€
=
468,12€ WM

Jetzt nach WoGG:
KM & NK 423€
+
HK (1,40€/m²) * 60m² =84€
=
507€ WM nach WoGG
------------------------------
Hier sind jetzt ein paar Schritte Notwendig:
1. Den Vermieter auffordern die HK an die m² des Wohnraumes anzupassen.
2. Am bessen mal bei einer Sozialenwohnungsbaufirma fragen(Schriftlich), wie hoch hier die Nebenkosten sind bei einer 45m²/55m²/65m² Wohnraum.
3. Überprüfungsantrag stellen, geht hier nur um die Zeit max. 9 Monate bis zur Klage ab Angragstellung.
4. Wenn noch widerspruchsfähiger Bescheid vorhanden Widersprechen.
5. Wenn JC von der KDU einen Teil nicht bezahlt(du hast einen Eigenanteil), Antrag auf volle Übernahme der KDU stellen, max. 9 Monate bis zur Klage ab Antragstellung.
6. Wenn die Differens zur gezahlten KDU JC und WM zu groß ist kann unter Umständen eine eA beantragt werden, sprich die Kosten werden bis zur Entscheidung des SG durch das JC voll übernommen(könnt noch mal ein anderer Elo was zu sagen).

----------------------------

Hast du noch ein Widerspruchsfähigen Bescheid der nicht älter als ein Monat ist?
Hast du einen Eigenanteil an der KDU bestritten?
Kannst du die Durststrecke bis zum SG durchhalten?

Nun ich würde es angehen, kann mir nicht vorstellen das die in Hannover das kuschelige Konzept wirklich haben, ist aber ein weiter weg.

Kikaka hat da einen Ü-Antrag nach §44 SGBX, kommt bestimmt noch mal vorbei.
 

Ausgestossener

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
356
Bewertungen
85
steht im Post 11 , des wegen meine Frage
1 Person bei Mietenstufe 5 = Tabellenwert i. H. v. 385 € (plus variabler Zuschlag)

Das Wohngeldgesetz betrifft allerdings nicht die vom SGB II-Betroffenen.

Im SGB II ist unter § 22 durch den Gesetzgeber klar festgelegt:
"Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind."

Ist eine Angemessenheit nicht feststellbar oder will man diese seitens der Kommune im Wege eines schlüssigen Konzepts oder im Wege der Amtsermittlungspflicht durch die Sozialgerichtsbarkeit nicht feststellen, so gilt:
"Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt."

Auch hier, ab # 26: https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/101808-richtlinie-kippen-anerkennung-wogg-ziel.html
 

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
Habe mir mal Versucht hier einen Überblick zu verschaffen.
Das JC Hannover hat hier eine Tabelle herausgebracht:

Anerkannte Kosten der Unterkunft und Heizung des Job Centers Region Hannover (ALG II / Hartz IV) | Sozialrecht
------- Diese Liste stelle ich allerdings in Frage, zumal hier auch nicht ganz genau geschrieben ist ob das hier die WM (KM,NK & HZ) gemeint sind oder die KM & NK-----
Vielleicht weiß da aber einer von euch mehr???????????

Hier dann die Tabelle zu WoGG:

WoGG - Einzelnorm

Diese Liste weist für Hannover die Wohngeldstufe 5 aus, ergibt
423,50€(mit den 10%) aus.

Hierzu jetzt deine Daten zum Wohnraum:

Nettokaltmiete: 364,00 €
Nebenkosten: 64,00 €
= 428€
Sprich eine Differens von 4,50€, ein Umzug aus diesem Grunde halte ich für Unwirtschaftlich.
Hierzu kommen dann noch Treppenhausreinigung 10,12€ wenn die Vermietung des Wohnraumes ohne diese Treppenhausreinigungsanteil nicht vermietet werden darf.
Sprich dann 438,12€ gleich 14,50€ Unangemessenheit = Eigenanteil.

Jetzt noch die HK diese sollten bei erfolgreicher Klage mit 1,40€ pro m² angerechnet werden, sprich 60m² *1,40€ = 84€ HK

Summe mit Treppenhausreinigung:
Es ist Wohnraum:
KM & NK 438,12€
+
HK 30€
=
468,12€ WM

Jetzt nach WoGG:
KM & NK 423€
+
HK (1,40€/m²) * 60m² =84€
=
507€ WM nach WoGG
------------------------------
Hier sind jetzt ein paar Schritte Notwendig:
1. Den Vermieter auffordern die HK an die m² des Wohnraumes anzupassen.
2. Am bessen mal bei einer Sozialenwohnungsbaufirma fragen(Schriftlich), wie hoch hier die Nebenkosten sind bei einer 45m²/55m²/65m² Wohnraum.
3. Überprüfungsantrag stellen, geht hier nur um die Zeit max. 9 Monate bis zur Klage ab Angragstellung.
4. Wenn noch widerspruchsfähiger Bescheid vorhanden Widersprechen.
5. Wenn JC von der KDU einen Teil nicht bezahlt(du hast einen Eigenanteil), Antrag auf volle Übernahme der KDU stellen, max. 9 Monate bis zur Klage ab Antragstellung.
6. Wenn die Differens zur gezahlten KDU JC und WM zu groß ist kann unter Umständen eine eA beantragt werden, sprich die Kosten werden bis zur Entscheidung des SG durch das JC voll übernommen(könnt noch mal ein anderer Elo was zu sagen).

----------------------------

Hast du noch ein Widerspruchsfähigen Bescheid der nicht älter als ein Monat ist?
Hast du einen Eigenanteil an der KDU bestritten?
Kannst du die Durststrecke bis zum SG durchhalten?

Nun ich würde es angehen, kann mir nicht vorstellen das die in Hannover das kuschelige Konzept wirklich haben, ist aber ein weiter weg.

Kikaka hat da einen Ü-Antrag nach §44 SGBX, kommt bestimmt noch mal vorbei.

Eben dem kann ich nicht folgen. Wohngeldstufen sind doch für alle bundesweit gleich und sollte es 5 sein, wären es 561 Euro :icon_kinn:
 

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
1 Person bei Mietenstufe 5 = Tabellenwert i. H. v. 385 € (plus variabler Zuschlag)

Das Wohngeldgesetz betrifft allerdings nicht die vom SGB II-Betroffenen.

Im SGB II ist unter § 22 durch den Gesetzgeber klar festgelegt:
"Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind."

Ist eine Angemessenheit nicht feststellbar oder will man diese seitens der Kommune im Wege eines schlüssigen Konzepts oder im Wege der Amtsermittlungspflicht durch die Sozialgerichtsbarkeit nicht feststellen, so gilt:
"Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt."
Mir geht es erstmal um die Wohngeldstufen. Der Rest ist klar. Aber wenn hier jemand schreibt Wohngeldstufe 5 , ist es dann was andere als § 12?
 

Ausgestossener

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
356
Bewertungen
85
@ Oecherjong

Hier die Tabelle mit den Werten, auf die sich der § 12 WoGG bezieht:

https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/wogg/gesamt.pdf

Dort: 1 Person, Stufe 5 = 385 €


Wenn man sich das gesamte WoGG und die Intention des Gesetzgebers zum WoGG verinnerlicht hat, dann wird jedem bewußt, dass das WoGG NICHT als KdU-Grundlage herangezogen werden darf.
Die Richter machen dieses, weil sie sonst nach dem § 22 SGB II 1.Halbsatz urteilen müßten. Sie urteilen aber nicht nach dem SGB II, sondern nach dem WoGG, weil sie keine Urteile nach Gerechtigkeit sondern nach Kassenlage der Kommunen machen.
Die Gerichte haben sich dem Gesetz zu unterwerfen und das ist bei den KdU für SGB-Betroffene nun einmal der § 22 SGB II.
 

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
@ Oecherjong

Hier die Tabelle mit den Werten, auf die sich der § 12 WoGG bezieht:

https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/wogg/gesamt.pdf

Dort: 1 Person, Stufe 5 = 385 €


Wenn man sich das gesamte WoGG und die Intention des Gesetzgebers zum WoGG verinnerlicht hat, dann wird jedem bewußt, dass das WoGG NICHT als KdU-Grundlage herangezogen werden darf.
Die Richter machen dieses, weil sie sonst nach dem § 22 SGB II 1.Halbsatz urteilen müßten. Sie urteilen aber nicht nach dem SGB II, sondern nach dem WoGG, weil sie keine Urteile nach Gerechtigkeit sondern nach Kassenlage der Kommunen machen.
Die Gerichte haben sich dem Gesetz zu unterwerfen und das ist bei den KdU für SGB-Betroffene nun einmal der § 22 SGB II.
Ichhabe den Fehler gemacht und eben einfach nur gegoogelt und bin nicht direkt ins Gesetz gegangen und irgendwo stand da halt 561 Euro sorry und dank
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.832
Bewertungen
1.241
He, macht nichts, aber wo hast du die Info her, 561€, kannst du das doch herausfinden?

Hauptsache du bleibst an Ball.
 

under

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
0
Habe mir mal Versucht hier einen Überblick zu verschaffen.
Das JC Hannover hat hier eine Tabelle herausgebracht:

Anerkannte Kosten der Unterkunft und Heizung des Job Centers Region Hannover (ALG II / Hartz IV) | Sozialrecht
------- Diese Liste stelle ich allerdings in Frage, zumal hier auch nicht ganz genau geschrieben ist ob das hier die WM (KM,NK & HZ) gemeint sind oder die KM & NK-----
Vielleicht weiß da aber einer von euch mehr???????????

Hier dann die Tabelle zu WoGG:

WoGG - Einzelnorm

Diese Liste weist für Hannover die Wohngeldstufe 5 aus, ergibt
423,50€(mit den 10%) aus.

>> Wie kommst du jetzt auf 423,50 €


Hierzu jetzt deine Daten zum Wohnraum:

Nettokaltmiete: 364,00 €
Nebenkosten: 64,00 €
= 428€
Sprich eine Differens von 4,50€, ein Umzug aus diesem Grunde halte ich für Unwirtschaftlich.
Hierzu kommen dann noch Treppenhausreinigung 10,12€ wenn die Vermietung des Wohnraumes ohne diese Treppenhausreinigungsanteil nicht vermietet werden darf.
Sprich dann 438,12€ gleich 14,50€ Unangemessenheit = Eigenanteil.

Jetzt noch die HK diese sollten bei erfolgreicher Klage mit 1,40€ pro m² angerechnet werden, sprich 60m² *1,40€ = 84€ HK

>> 84,00 € Heizkosten monatlich??

Summe mit Treppenhausreinigung:
Es ist Wohnraum:
KM & NK 438,12€
+
HK 30€
=
468,12€ WM


Jetzt nach WoGG:
KM & NK 423€
+
HK (1,40€/m²) * 60m² =84€
=
507€ WM nach WoGG
------------------------------
Hier sind jetzt ein paar Schritte Notwendig:
1. Den Vermieter auffordern die HK an die m² des Wohnraumes anzupassen.

>> Warum soll der Vermieer aufgefordert werden? Die Heizkosten werden doch an ein externes Unternehmen gezahlt??


2. Am bessen mal bei einer Sozialenwohnungsbaufirma fragen(Schriftlich), wie hoch hier die Nebenkosten sind bei einer 45m²/55m²/65m² Wohnraum.
3. Überprüfungsantrag stellen, geht hier nur um die Zeit max. 9 Monate bis zur Klage ab Angragstellung.
4. Wenn noch widerspruchsfähiger Bescheid vorhanden Widersprechen.

>> nein liegt noch nicht vor, lediglich das Kostensenkungsschreiben liegt vor.

5. Wenn JC von der KDU einen Teil nicht bezahlt(du hast einen Eigenanteil), Antrag auf volle Übernahme der KDU stellen, max. 9 Monate bis zur Klage ab Antragstellung.
6. Wenn die Differens zur gezahlten KDU JC und WM zu groß ist kann unter Umständen eine eA beantragt werden, sprich die Kosten werden bis zur Entscheidung des SG durch das JC voll übernommen(könnt noch mal ein anderer Elo was zu sagen).

----------------------------

Hast du noch ein Widerspruchsfähigen Bescheid der nicht älter als ein Monat ist?

Hast du einen Eigenanteil an der KDU bestritten?
>> Nein, hatte noch nichts bestritten, da ich bislang nicht weiß, ob ich im Recht bin.

Kannst du die Durststrecke bis zum SG durchhalten?

Nun ich würde es angehen, kann mir nicht vorstellen das die in Hannover das kuschelige Konzept wirklich haben, ist aber ein weiter weg.

Kikaka hat da einen Ü-Antrag nach §44 SGBX, kommt bestimmt noch mal vorbei.

Danke euch allen. :)
 
Oben Unten