Androhung Einbehaltung Gehalt wenn ich nicht nach einen Tag unterschreibe (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Koma47

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2014
Beiträge
229
Bewertungen
6
Hallo,
mein AG hat mir fristlos gekündigt und verlangt nun wegen Daten und Zugänge zu seinen Servern die ich wegen meiner Arbeit gebraucht habe das ich die löschen. Dazu habe ich eine zweizeiler Arbeitsanweisung bekommen und das so gemacht wie ich das verstanden habe.

Nun kam heute eine neue weil ich das wohl nicht richtig gemacht hätte, schreibt aber nicht was falsch war. Das soll ich bis morgen machen und morgen per Email vorab bestätigen das ich das gemacht habe.

Dazu schreibt er noch: Zitat:
„Wir weisen Sie darauf hin, das wir bei nicht Erledigung und Bestätigung das Gehalt einbehalten werden“

Damit will er doch mit einen Tag verhindern das ich das genau prüfen kann und will einen Zettel gegen mich haben und dann später sagen können, hast unterschrieben das du alles gemacht hast, hast du aber nicht gemacht.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.779
Bewertungen
3.035
mein AG hat mir fristlos gekündigt und verlangt nun wegen Daten und Zugänge zu seinen Servern die ich wegen meiner Arbeit gebraucht habe das ich die löschen.
Normalerweise werden Accounts von ausgeschiedenen Mitarbeitern doch vom AG gesperrt oder gelöscht. Warum macht das dein AG nicht selbst?
 

twitmarsh

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Mai 2018
Beiträge
43
Bewertungen
29
Dazu schreibt er noch: Zitat:
„Wir weisen Sie darauf hin, das wir bei nicht Erledigung und Bestätigung das Gehalt einbehalten werden“
Alle Unterlagen aufheben.

Fristlos bedeutet nicht nur keine Arbeitsstelle aber auch keine Berechtigung auf den Zugriff von Firmeneigentum.

Dazu kommt das normalerweise nur eine berechtigter Administrator in der Lage ist Anwender zu sperren, dies ist auch der Fall wenn es ein Administrator betrifft.

Bitte dieser zweizeiler Arbeitsanweisung anonymisiert anhängen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.491
Bewertungen
16.651
Man kann nicht vorab bestätigen, dass man etwas gemacht hat. DAas ist Unsinn.
 

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
671
Bewertungen
1.903
Ich verstehe den AG nicht - normalerweise machen die Firmen so etwas selber. Mir scheint das ne Frage des Arbeitsrechts zu sein, denn das Androhen einer Nichtbezahlung im Falle der Untätigkeit scheint mir hier fast als Erpressung.

Ich würde weder unterschreiben noch etwas löschen. Einer fristlosen Kündigung geht ja meist mindenstens ein Konflikt von AG und AN voraus. Wenn Du dann was falsch machst, gnade Dir Gott.

Vielleicht fragst Du mal hier:
https://www.juraforum.de/forum/f/arbeitsrecht/

In diesem Fall würde ich diese Arbeitsanweisung anonymisiert beifügen oder hochladen.

Ich habe aber keine Erfahrung mit dem Forum. Das Juraforum wurde mir mal in einem anderen Zusammenhang empfohlen und damals (2015) hat es mir geholfen, dort nachgefragt zu haben.

Überlege auf jeden Fall, ob Du eine Kündigungsschutzklage erheben kannst. Die muss innerhalb von 3 Wochen erfolgt sein und du brauchst keinen Anwalt, obwohl mir das in deinem Fall besser zu sein scheint.

Hast Du die Frist verpasst, gibt's hier Tipps:
https://www.kluge-recht.de/arbeitsrecht-ratgeber/kuendigungsschutzklage-klagefrist.html

Alles Gute!
 

Koma47

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2014
Beiträge
229
Bewertungen
6
Hallo,
ich werde das Schreiben noch anhängen.

Mit dem master password kann man alles ändern, dieses hat AG auch geändert, habe ich gemerkt als ich meine Arbeit wieder aufnehmen/anbieten wollte.

Kann ich da irgendwas draus machen das er meine Arbeit benutzen, ihm das alles erklären soll und damit die fristlose Kündigung zunichte macht?

Aber ich sehe schon, ohne Anwalt geht hier nichts.

Gruss
 

Badener

Elo-User*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
501
Bewertungen
271
Dazu schreibt er noch: Zitat:
„Wir weisen Sie darauf hin, das wir bei nicht Erledigung und Bestätigung das Gehalt einbehalten werden“
Hallo,
hm ... das würde ich postwendend an einen Anwalt geben. Ob das nicht sogar den Tatbestand einer Erpressung hat??? :icon_hihi:
Nachdem was hier geschrieben wird (bezüglich fristloser Kündigung) ... sollte auf jeden Fall ein Anwalt involviert werden.
LG
 

Koma47

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2014
Beiträge
229
Bewertungen
6
Hallo,
hier noch mal das Schreiben mit der Androhung.
Ich habe auch noch mal geschaut, Zurückbehaltungsrecht gibt es wohl, aber Frage ist es angemessenen und wird nicht unter Druck was versucht zu bekommen was illegal oder grenzwertig ist weil der der es unterschreibt da nicht durchblickt.
Gruss
 

Anhänge:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.491
Bewertungen
16.651
Arbeitest du da als EDV Administrator oder so?
 

Salzwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
108
Bewertungen
118
Was steht dazu denn in deinem Arbeitsvertrag?

Hast du alle geforderten Punkte beim ersten Mal bereits so ausgeführt? Das sollte sich ja nachweisen lassen.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.925
Bewertungen
11.500
...mein AG hat mir fristlos gekündigt und verlangt nun wegen Daten und Zugänge zu seinen Servern
die ich wegen meiner Arbeit gebraucht habe das ich die löschen.
Dazu habe ich eine zweizeiler Arbeitsanweisung bekommen und das so gemacht wie ich das verstanden habe.
Ist im Arbeitsvertrag dazu nichts anderes geregelt, erlischt m.E. mit einer fristlosen Kündigung das Weisungsrecht.
Ohne vertragliche Bindung, kann Dir der AG keine Anweisungen mehr erteilen.
Es kommt also darauf an, ob die Weisung vor- oder nach der fristlosen Kündigung erteilt wurde.

Ist übrigens ein Hinweis darauf, daß das Unternehmen nicht in der Lage ist,
die betriebliche Verwaltung seiner Administration zu steuern.
Denn solche Dinge klärt man vor der Aussprache einer fristlosen Kündigung.
OT: Ich weiß, warum ich einer Datenweitergabe an Dritte stets widerspreche. :icon_cool:
 

twitmarsh

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Mai 2018
Beiträge
43
Bewertungen
29
Hallo,
hier noch mal das Schreiben mit der Androhung.
Ich hab es gelesen und es gibt kein Grund besorgt zu sein, mein Vorschlag ist das du dein ehemaliger Arbeitgeber eine Rückmeldung schickst mit dem Hinweis das wegen ein Missverständnis etwas verzögert wurde.

Es gibt kein Problem mit dieses Schreiben, nur ein Verständnisproblem. Deine ehemaliger Arbeitgeber möchte von dir eine Bestätigung das alle Daten .... deren Kunden betreffend die in DEIN BESITZ waren gelöscht, bzw vernichtet wurden. Das betrifft nicht Daten die NICHT in dein Besitz sind, z.B auf dem Firmenserver. Und deine ehemaliger Arbeitgeber möchte wissen welcher Zugänge zu den System von dir verwendet wurde damit es dieser sperren kann. D.h. Login, Fernwartung, Modem, Citrix, usw.

Vergesse nicht das Adressen und Telefonnummer auch dazu gehören.
 
E

ExitUser12345

Gast
[...]

Aber ich sehe schon, ohne Anwalt geht hier nichts.

[...]
Nimm dir auf alle Fälle einen Anwalt. Denn fristlose Kündigungen sind i.d.R nur schwer zu halten. Und evtl. lässt sich ja auch noch ein bisschen Geld aus der Situation herausschinden.

m.M

:icon_pause:
 

Koma47

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2014
Beiträge
229
Bewertungen
6
Hallo,
danke für die Antworten.
Ich habe zu keinen Zeitpunkt irgendwas mit Zurückbehaltung oder so gemacht.
Der AG hat alle Sachen um auf alles zugreifen zu können. Und Fragen zu Details hätte ich immer beantwortet.

Ich warte jetzt ob am 1. das Geld kommt, sonst kommt gleich der Anwalt.

Gruss
 
E

ExitUser

Gast
twitmarsch meinte:
Es gibt kein Problem mit dieses Schreiben, nur ein Verständnisproblem. Deine ehemaliger Arbeitgeber möchte von dir eine Bestätigung das alle Daten .... deren Kunden betreffend die in DEIN BESITZ waren gelöscht, bzw vernichtet wurden.
das halte ich persönlich für überflüssig, weil sowas üblicherweise sowieso per Standard in der sog. Verschwiegenheitsklausel im Arbeitsvertrag steht.

Genau DARAUF würde ich persönlich in einem Einzeiler den Ex-AG mit Option der anderweitigen Wahrnehmung des Rechtsweges hinweisen. Höflich wohlgemerkt.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Mal überlegt, ob dein AG dir da was ans Bein binden will? Ich würde keinen einzigen Handschlag mehr machen. Pack deine Siebensachen mit einem Zeugen ein, lass dr das schriftlich bestätigen mit Unterschrift eines Verantwortlichen und Firmenstempel, daß du nur deine persönlichen Sachen wie das Bild deiner Frau oder die eigene Keksdose (öffnen, damit man da auch reingucken kann) mitgenommen hast und dann raus aus der Bude. die Änderung des Masterpassworts während du da noch was machen sollst, das stinkt geradezu gegen den Himmel. Nicht, daß man dir den Bankrott der Firma noch unterstellen könnte. Nachtigall ick hör dir trappsen.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.925
Bewertungen
11.500
Ich hab es gelesen und es gibt kein Grund besorgt zu sein,
Um den Entgeltanspruch würde ich mir schon Sorgen machen.
mein Vorschlag ist das du dein ehemaliger Arbeitgeber eine Rückmeldung schickst
mit dem Hinweis das wegen ein Missverständnis etwas verzögert wurde.
Warum sollte er das tun? Hole mir das Stöckchen - Spiel nach fristloser Kündigung?
Es gibt kein Problem mit dieses Schreiben, nur ein Verständnisproblem.
Deine ehemaliger Arbeitgeber möchte von dir ...
Du hast schon gelesen, daß das Schreiben mit Arbeitsanweisung betitelt ist?
Der TE hat ihm gegenüber keine vertragliche Bindung mehr und damit auch keine Verpflichtungen.
Er könnte dem AG entgegenkommen mit dem Angebot, die vorliegende Arbeitsanweisung
bei Zustandekommen eines Arbeitsverhältnisses tatsächlich auszuführen. :icon_mrgreen:
 

twitmarsh

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Mai 2018
Beiträge
43
Bewertungen
29
Um den Entgeltanspruch würde ich mir schon Sorgen machen.
Warum sollte er das tun? Hole mir das Stöckchen - Spiel nach fristloser Kündigung?
Der TE war kurz davor eine Straftat (Sabotage) zu begehen. siehe #1 "erlangt nun wegen Daten und Zugänge zu seinen Servern die ich wegen meiner Arbeit gebraucht habe das ich die löschen. Dazu habe ich eine zweizeiler Arbeitsanweisung bekommen und das so gemacht wie ich das verstanden habe." da er dieser "Arbeitsanweisung" falsch verstanden hat.

Du hast schon gelesen, daß das Schreiben mit Arbeitsanweisung betitelt ist?
Der TE hat ihm gegenüber keine vertragliche Bindung mehr und damit auch keine Verpflichtungen.
Er könnte dem AG entgegenkommen mit dem Angebot, die vorliegende Arbeitsanweisung
bei Zustandekommen eines Arbeitsverhältnisses tatsächlich auszuführen. :icon_mrgreen:
Das wort "Arbeitsanweisung" is unwichtig wenn man der Sinn und Zweck dieses Schreiben versteht. Hier gibt es Fehler beim TE und AG, dieses Schreiben ist für ein MA der kündigt, wurde benützt für eine fristlose Kündigung ohne nachzudenken. Es hat kein negative Auswirkung wenn der TE dieser Erklärung abgibt, es könnte Probleme geben wenn er es nicht tut und das ist was ich gemeint hab.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Nein, ganz im Gegenteil. Würde er noch etwas machen und daraus entweder beabsichtigt (egal ob AG oder AN), dann hat er für den Schaden gerade zu stehen. Hier riecht es ganz stark nach vorsätzlicher Seite des AG genau so etwas zu planen/machen.

Der TE ist fristlos gekündigt, es gibt für ihn keine Arbeitsanweisung mehr. Es kann nur noch die Anweisung! geben, die persönlichen Sachen aus der Firma zu entfernen.
 

twitmarsh

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Mai 2018
Beiträge
43
Bewertungen
29
Nein, ganz im Gegenteil. Würde er noch etwas machen und daraus entweder beabsichtigt (egal ob AG oder AN), dann hat er für den Schaden gerade zu stehen. Hier riecht es ganz stark nach vorsätzlicher Seite des AG genau so etwas zu planen/machen.
Was soll er nach deiner Meinung laut dieser "Arbeitsanweisung" machen ?

Der TE ist fristlos gekündigt, es gibt für ihn keine Arbeitsanweisung mehr. Es kann nur noch die Anweisung! geben, die persönlichen Sachen aus der Firma zu entfernen.
Nicht nur das, und da liegt das Problem.

Warum seit ihr immer so negative eingestellt ? Das hier ist eine ganz normaler Vorgang (Prozess) die schlecht implementiert und durchgeführt wurde.
 
Oben Unten