Anbau von umstrittenem Genmais gestoppt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
STREIT UM MON 810

Anbau von umstrittenem Genmais gestoppt

Die Maissorte MON 810 der Firma Monsanto darf in Deutschland nicht mehr angebaut werden. Das hat Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner entschieden. Nach SPIEGEL-Informationen könnte das Verbot den Bund Millionen kosten. (...)
:icon_klatsch: :icon_daumen:
Quelle: Streit um MON 810: Anbau von umstrittenem Genmais gestoppt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft

Allerdings legte Frau Aigner großen Wert auf die Feststellung, dass dies keine politische Entscheidung sei....

Kaleika
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Na ja ob das so eine gute Entscheidung war, darüber kann man streiten, es wird vieles verteufelt was man noch nicht überblicken kann
 

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Na ja ob das so eine gute Entscheidung war, darüber kann man streiten, es wird vieles verteufelt was man noch nicht überblicken kann

(...)
Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegten, dass der Genmais eine Gefahr für die Umwelt darstelle. Nun müsse Aigner auch in Brüssel gegen die Neuzulassung ähnlicher Genmaissorten in der EU stimmen.

In meinen Augen ist dies die einzig richtige Entscheidung, weil gerde dieser Genmais - sogar laut dem Ministerium Risiken für bestimmte Schmetterlinge, Marienkäfer und Wasserorganismen in sich birgt.
Das ist nur das bekannte Wissen.

Kaleika
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.928
Bewertungen
27.514
Arania,

das sehe ich genau andersherum.

Gerade weil man die Auswirkungen des Genmais noch nicht überblicken kann, sollte man vorsichtig sein. Was da passieren könnte, läßt sich nicht so einfach wieder reparieren....
 

elemka

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
168
Bewertungen
1
Na ja ob das so eine gute Entscheidung war, darüber kann man streiten, es wird vieles verteufelt was man noch nicht überblicken kann

Naja, wenn Rinder blutend auf Weiden stehen, nachdem sie diesen Genmais gefuttert hatten, abgesehen von den vielen Berichten aus den Staaten, dann können wir natürlich zig Gutachten erstellen, bis am Ende sich herausstellt, Mist der Genmais hat manche Naturkreisläufe "ein wenig durcheinandergewirbelt", oder aber wir kürzen es ab, wissend, der Eingriff in die Natur auf DIESE Weise geht nicht gut, ist schon ein Unterschied, oder !! Es hat recht wenig mit "verteufeln" zu tun, sondern viel mehr mit Beobachtungsgabe und konsequentem Handeln danach...:icon_evil:

LG elemka
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
In Falle vom Genmais mag das - noch- stimmen, aber hier geht es auch darum die ganze Genforschung zu verteufeln und da sollte man doch mal drüber nachdenken
 

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Forschen und Forschen.

Mir persönlich geht es nicht um ein Verteufeln, doch wenn sich nicht überblicken lässt, wie sich etwas weiter entwickeln, auf andere Organismen, in anderes Erbgut unkontrolliert und möglicherweise irreparabel eingreifen kann, dann muss zwingend abgewogen werden, ob sich diese Art von Forschung noch mit der Verantwortung für uns alle und unsere Nachkommen vertragen kann!

Der Blick der Neoliberalen geht zu einseitig nur in Richtung Ökonomisierung, also welcher finanzielle Vorteil sich jetzt hier und heute erwirtschaften lässt!

Kaleika
 

Bambi_69

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2007
Beiträge
681
Bewertungen
43
Diese Firma Monsanto geht mir gehörig auf den Geist. Das sind doch auch die gleichen Schlauberger, die versuchen, Nutztiere bzw gewisse Gensequenzen patentieren zu lassen. Mit den daraufhin zu zahlenden Lizenzen derjenigen, die diese Nutztiere mit genau den Gensequenzen schon länger züchten, kann man natürlich ganz bequem reich werden.

Liebe Grüße
Bambi_69
 

elgoki

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2006
Beiträge
240
Bewertungen
14
In Falle vom Genmais mag das - noch- stimmen, aber hier geht es auch darum die ganze Genforschung zu verteufeln und da sollte man doch mal drüber nachdenken

Arania - die ganze Genforschung ist zu nichts anderem nütze - als den Profiteuren die Tasche zu füllen - auf kosten der Allgemeinheit - und nun komme mir keiner mit den unter gentechnik heilbaren Krankheiten - auch da wird nur geforscht wo der Profit in der Zukunft hoch genug ist.
 

Dora

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2007
Beiträge
873
Bewertungen
9
Was Monsato angeht: Die Methoden sind meiner Kenntnis und Überzeugung nach kriminell!!

Was das Ziel angeht: Es geht um das Erlangen der totalen Macht, die totale, globale Herschaft über Mensch und Natur in dem Bereich der am wichtigsten und wo die Menschheit am empfindlichsten getroffen wird: Essen, Nahrung, Unabhängigkeit in der Herstellung und Versorgung mit dieser.

Das sollte niemand mit sich machen lassen!
Niemand sollte diese totale Abhängigkeit der Menschheit und Zerstörung des Genreservoires zulassen!

.
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Ich bin der Meinung, das man über Genveränderten Gemüse/Getreide/Obst einfach noch zu wenig weiß, was Nebenwirkungen betrifft.
Es gibt keine einschlägigen Studien darüber und für mich ist einfach 10 Jahre z.B. keine Langzeitstudie.

Genauso geht mir das mit Psyche verändernden Medies.
Erst wenn Mensch dies ein Leben lang genommen hat und keinen Schaden davon getragen hat, ist dies für mich eine Langzeitstudie.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Arania - die ganze Genforschung ist zu nichts anderem nütze - als den Profiteuren die Tasche zu füllen - auf kosten der Allgemeinheit - und nun komme mir keiner mit den unter gentechnik heilbaren Krankheiten - auch da wird nur geforscht wo der Profit in der Zukunft hoch genug ist.


Du musst es ja wissen, es sind schon einige Erfolge in der Medizin sichtbar, aber solange man nicht betroffen ist, ist einem eh alles egal

Und nochmal zum Gen-Mais, den essen wir eh schon mit, und zwar durch das Fleisch der Tiere die damit gefüttert werden
 

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Und nochmal zum Gen-Mais, den essen wir eh schon mit, und zwar durch das Fleisch der Tiere die damit gefüttert werden

Da kann ich wieder mal froh darüber sein, seit Jahrzehnten Vegetarierin zu sein!

Leider bekommt die Bundeslandwirtschaftsministerin nun richtig Ärger wegen ihrem Verbot, obwohl der Genmais auch in anderen EU-Ländern nicht mehr zugelassen werden soll!

Kaleika
 

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Danke Arania, diesen Zusammenhang kannte ich nicht.
Wie gut, dass ich Tofu nur selten esse, weil ich ihn nur geräuchert mag und andere Zusammenstellungen beim Kochen bevorzuge.

Kaleika
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
Meiner Meinung nach wir die Genforschung ungeahnte Folgen mit sich bringen, im negativen Sinne.. Ich würde also nie mein Erbgut zu erkennen geben, geschweige denn irgend einen Arbeitgeber.
Wer würde ein Ohr verwenden, das auf dem Rücken einer Maus gezüchtet wurde?

Umso mehr der Mensch versucht in die Natur einzugreifen, umso schlimmer wirds!
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Wer würde ein Ohr verwenden, das auf dem Rücken einer Maus gezüchtet wurde?/

Vielleicht würdest Du es verwenden wenn Dir eines fehlen würde? Aber es geht nicht um dieses Ohr, es geht um viele noch unheilbare Krankheiten, ich selber wäre erfreut wenn es da Fortschritte geben würde
 

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Vielleicht würdest Du es verwenden wenn Dir eines fehlen würde? Aber es geht nicht um dieses Ohr, es geht um viele noch unheilbare Krankheiten, ich selber wäre erfreut wenn es da Fortschritte geben würde

Das könnte den Blickwinkel in der Tat verändern.
Grundsätzlich fände ich es aber besser, vorzubeugen und so zu leben zu versuchen, bzw. solche Lebensumstände zu schaffen, dass viele Krankheiten gar nicht erst entstehen.
Also dort, wo es vorhersehbar ist.

Kaleika
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148

Dr. Frankensteins Werkzeugkasten


Die Seite mal ganz Lesen
was die Genforschung Ermöglichen soll.



Das Experimentierfeld
Zunächst war nur von gentechnischen Eingriffen in die Körperzellen erwachsener Menschen die Rede. Doch immer ungenierter kommt nun zum Vorschein, worum es wirklich geht. Auf einem Symposium der Universität von Kalifornien in Los Angeles ließ der Gen-Forscher, John Campbell, die Katze aus dem Sack: "Wir haben jetzt die Fähigkeit, Techniken zu entwickeln, mit denen wir schon in den Keimzellen genetische Erkrankungen bekämpfen und die Qualität des menschlichen Lebens verbessern können. Es wird Zeit, die Früchte von einem Jahrhundert Genforschung zu ernten."

Die Versuche mit der Zeugung und Reifung von Embryonen im Labor, teils vertuscht, teils offen eingestanden, sind der Schritt, die letzten Tabus zu brechen. Die Gen-Ingenieure lassen menschliche Eier außerhalb des Körpers reifen, klonen einstweilen Schafe, flicken Tieren fremde Gene in die Keimbahn, transplantieren Hirngewebe, suchen das Intelligenz-Gen und diskutieren immer offener auch die Möglichkeit der Menschenklonung. Der Homunkulus in der Retorte wird immer wahrscheinlicher.
In manchen Forschungsinstituten will man dem Kunstprodukt Mensch sogar Mikrochips implantieren, um seine Kommunikationsfähigkeit zu erhöhen. Immerhin ist dies an der Universität Tokio bei Küchenschaben bereits gelungen, die man zu fernsteuerbaren Biorobotern umrüstete - einsetzbar zur Pflanzenbestäubung oder als Mini-Spione für Nachrichtendienste. Sollte das Horrorszenario einer Verbindung von Elektronik und menschlichem Organismus eines Tages Wirklichkeit werden, wäre dieser Zwitter der natürliche Partner der künstlichen Intelligenz hoch gezüchteter Roboter.

Genforschung und Gentechnik: Dr. Frankensteins Werkzeugkasten
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Leider gibt es viele Krankheiten denen man nicht vorbeugen kann, weil die Ärzte noch nicht mal wissen wie sie entstehen, da ich selber betroffen bin, weiss ich wovon ich rede
Es kann einen aus heiterem Himmel treffen und ich denke dann wäre man froh wenn es Mittel geben würde, die heilen können
 

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Leider gibt es viele Krankheiten denen man nicht vorbeugen kann, weil die Ärzte noch nicht mal wissen wie sie entstehen, da ich selber betroffen bin, weiss ich wovon ich rede
Es kann einen aus heiterem Himmel treffen und ich denke dann wäre man froh wenn es Mittel geben würde, die heilen können

Unbenommen ginge das jedem bestimmt so!
Aber bei meinem Dafürhalten muss der Weg ein anderer sein! Damit meine ich, dass nicht auf Teufel komm raus in den Genen rumgemurkst werden darf, ohne die Folgen absehen zu können. Das kann niemand, so er es dies dennoch behauptet!!!

Kaleika
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten