Amtsarztgutachten

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo,
letzte Woche bekam ich ein "Einladung" 8) vom Amt damit mein Fallmanager mit mir das Amtsärztlichegutachten besprechen könne. Ich war aber NIE bei einem Amtsarzt, das Gutachten wurde nach Aktenlage und mit Hilfe von 2 Jahre alten Befunden(CT und ähnliches wegen Bandscheibe und Rheuma) erstellt! Meine Ärztin riet mir zum Widerspruch da der Amtsarzt meinte ich sei auch zur Erdbeerernte einsetzbar. Kann man da Widerspruch einlegen?
 

Rinzwind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 April 2006
Beiträge
768
Bewertungen
0
In den rechtlichen Bestimmungen kenne ich mich leider nicht sonderlich gut aus, es wird sich hier bestimmt noch jemand finden, der/die dir geeignete Vorschläge machen kann. Meine persönliche Meinung ist, dass hier ein Widerspruch unumgänglich ist, da die gestellte Diagnose einfach nicht haltbar ist. :dampf:

:shock: Aber mein "noch halbwegs" gesunder Menschenverstand sagt mir, dass hier einfach eine SBBS (Standard-Begutachtung ohne Berücksichtigung der jeweiligen Situation) erstellt wurde.
Ich bin selber Bandscheibengeschädigt und wenn ich einen Tag als Erntehelfer arbeiten soll, können die mir gleich nach dem ersten Arbeitstag auf Dauer Rollstuhl und Zivi zur Verfügung stellen. :motz: Btw., hat nicht auch dein Amtsarzt dereinst den hypokratischen Eid geschworen? :kotz:

Ich habe eben noch kurz über das Forum ;) gegoogelt, aber da ist auf die Schnelle auch nichts Brauchbares bei rausgekommen.

Viel Glück und schönen Gruß,

Andreas
 

listche

Elo-User*in
Mitglied seit
16 September 2005
Beiträge
321
Bewertungen
3
Rechtlich gesehen ist das nicht in Ordnung. Der Arzt kann sich nicht auf 2 Jahre alte Befunde berufen. Ich würde mir das auf jeden Fall schriftlich geben lassen. Am besten auch eine Kopie des Befundes, den der Arzt angeblich erstellt hat.
Ich hatte auch sowas mit der AOK . Die wollen und können mir bis heute nicht sagen, welcher Arzt mich für Arbeitsfähig erklärt hat.
Ich glaube, dass da gar kein Arzt beteiligt ist.

Gruß Listche
 

Asterix-24

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Mai 2006
Beiträge
43
Bewertungen
0
Meines wissen nach kann mann da Widerspruch einlegen.


Lass dir aufjedenfall eine kopie vom gutachten geben.

Und wenn du eine persönliche Untersuchung möchtest vom AA dan teile das dein FM mit.

Du bekommst aber bestimmt noch gute Tips von anderen die sich damit auskennen.
 

Troco

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Dezember 2005
Beiträge
33
Bewertungen
0
das erste was "mein" Amtsarzt unterschreiben musste war ne Schweigepflichtserklärung ...

Was auch immer gut kommt ist rein prophylaktisch ein Schreiben an Stellen die med. Unterlagen haben, diese nur bei meiner Einwilligung verwenden zu dürfen.

Datenschutz = mein Schutz, was viele scheinbar nicht erkennen können ...

Man kann + sollte dann auch den Datenschutzbeauftragten einschalten.
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.028
Bewertungen
84
Vertraut eurem SB

Ihr müßt euch blöd stellen.

Vertraut euren SBs und dem Amtsärtzlichen Gutachten.

Gehe doch einfach zur Erdbeerernte, sollte sich dein Gesundheitszustand verschlimmern dann Anzeige gegen den SB und den Arzt.

Du mußt nur sagen das du die tätigkeit aufgenommen hast weil der SB dir angedroht hat dir die Leistungen zu streichen und du auf das ärtliche Gutachten vertraut hast das sagt das du wieder in Ordnung bist.

Michael
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.173
Bewertungen
178
Das scheint wieder einer von Deinen kathastrophalen Ratschlägen zu sein, der alles nur verschlimmern kann, was passiert wenn nach einem Tag Ernte die Bandscheibe vorfällt oder schlimmeres? :| :|

Wenn man ein amtsärztliches Gutachten hat dann steht der Name des Arztes darunter und genau den würde ich jetzt anrufen und um einen Termin bitten mit Hinweis auf die neue Sachlage
 

Rinzwind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 April 2006
Beiträge
768
Bewertungen
0
Re: Amtstierarztgutachten

@michaelulbricht

Dein Vorschlag ist ja sicher gut gemeint, aber ich persönlich hätte keine Lust den Rest meines Lebens im Rollstuhl zu sitzen, nur um dem Amtstierarzt seine Unfähigkeit zu beweisen. ;)

Schönen Gruß, Andreas
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.173
Bewertungen
178
Ich verstehe die Frage nicht? Was hat : Du traust dem Amt nicht? mit meinen vorhergehenden Ausführungen zu tun? Manchmal glaube ich Du liest die Beiträge gar nicht und schreibst nur irgendetwas dahin aus Langeweile oder so :kinn:

Hilfreich war es bis jetzt nicht was ich von Dir gelesen habe
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
13
Um die "gutgemeinten"Ratschläge mal wieder auf die Reihe zu bringen:
Geh zu dem Termin, dazu bist Du verpflichtet. Lass die SB reden. Lass Dir das Gutachten geben. In Kopie. Das müssen sie.

Lege gegen das Gutachten Widerspruch ein. Beantrage ein neues Gutachten. Beantrage die persönliche Untersuchung durch den Arzt. Bestehe auf die Zuziehung neuer Unterlagen.

Dann sollte das Ganze hinhauen.
 

Troco

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Dezember 2005
Beiträge
33
Bewertungen
0
mein Fallmanager mit mir das Amtsärztlichegutachten besprechen

ist quasi schon das "Widerspruchsverfahren" ...
Der SB sollte auch nur die Ergebnisse kennen, keine Erkrankungen da er eh keine Ahnung davon hat

mit Hilfe von 2 Jahre alten Befunden

sind natürlich viel zu alt, ich würde dem Amtsarzt mal auf die Zehen steigen, vielleicht weiss er nicht dass er dafür haftbar sein kann.

Also unbedingt auf eine Aktualisierung bestehen, schriftlich beantragen und Kopie gegenzeichen lassen


behaupte einfach mal "sicher"

Würde mich vorerst mal an den Arzt halten ( Schweigepflicht - je mehr der z.B. SB weiss desto mehr kann er "interpretieren")

Dann wäre ein Attest o.ä. vom Hausarzt hilfreich, wesentlich besser Facharzt ( da der Amtsarzt wahrscheinlich kein Fachmann auf dem Gebiet ist ).

Man sollte also schon vorbereitet zum Termin erscheinen.

Dann abwarten was rauskommt und ggf. vor Gericht weitermachen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten