amtsarztgutachten anfechten ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

moonchichi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2012
Beiträge
67
Bewertungen
9
moin,
ich hatte im jahr 2005 eine bandscheiben op und kurze zeit später mußte ich zum amtsarzt der feststellte das ich maximal 15 std in der woche arbeiten darf.
vor 3 jahren wollte ich mich umschulen lassen und da sagte man mir das geht nicht wegen dem gutachten vom amtsarzt, dadraufhin meinte ich das kann doch nich sein das man jetzt immernoch probleme hat weil vor 4 jahren ein arzt meinte zu dem damaligen zeitpunkt kurz nach der op würde das nur 3 std am tag gehen.
dadraufhin wurde das gutachten nochmals überarbeitet leider nur nach aktenlage und entschieden das ich bedingt einsetzbar bin. das heißt nix schweres heben keine zwangshaltung etc. und das obwohl ich topfit war/bin.

ich bin derzeit wieder ohne arbeit und habe 3 einstellungszusagen zum jobcenter getragen die allerdings nen LKW führerschein wollten, das amt lehnte eine föhrderung ab weil wenn ich wo im lkw sitze es eine zwangshaltung ist.... habe mir die ablehnung per post zuschicken lassen damit ich das schriftlich habe, dort steht auch der text vom amtsarzt drin von wegen keine zwangshaltung.

mein rücken ist ok ich habe seit langen keine probleme mehr dies hat auch mein orthopäde bestätigt. wie kann ich mich noch gegen so ein gutachten zur wehr setzen ?

ich will arbeiten und lkw fahren wär schon echt super und würde mir richtig spaß machen, ich will kein alg2 mehr und habe ma gerechnet: ich bekomme für mich und meine familie etwas über 1500€ im monat der lappen würde ca 3000€ kosten mit 1 monat praktikum was alle 3 firmen haben wollten kommen da noch fahrtkosten von 120€ auf das amt zu. wenn ich nur 3 monate arbeiten würde hätte das jobcenter das geld schon raus und bekommt durch meine sozialabgaben ja noch wieder geld von mir rein.



gruß alex
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.050
ch bin derzeit wieder ohne arbeit und habe 3 einstellungszusagen zum jobcenter getragen die allerdings nen LKW führerschein wollten, das amt lehnte eine föhrderung ab weil wenn ich wo im lkw sitze es eine zwangshaltung ist.... habe mir die ablehnung per post zuschicken lassen damit ich das schriftlich habe, dort steht auch der text vom amtsarzt drin von wegen keine zwangshaltung.
Hast Du das schriftlich beantragt und auch schriftlich eine Ablehnung bekommen? Dann kann man dagegen angehen indem man einen Widerspruch schreibt, eventuell Attest beilegt.
 

moonchichi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2012
Beiträge
67
Bewertungen
9
schriftlich beantragt nein habe da nur die einstellungszusagen per mail hingeschickt auf denen steht drauf wird eingestellt wenn lkw führerschein vorhanden ist und führungszeugnis.

habe nur eine mündliche antwort bekommen mir dann aber eine schriftliche angefordert.
 
Oben Unten