Amtsärztlicher Untersuchungsdienst - Termin Morgen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Melgore

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 März 2012
Beiträge
30
Bewertungen
0
Hallo liebes Elo Forum,

ich habe Morgen ein Termin beim Amtsärztlichen Untersuchungsdienst in Aachen, habe ein paar offene Fragen.

Frage 1:
Wann ist meine Mitwirkungspflicht erfüllt? Mit dem pünktlichen erscheinen?

Frage 2:
Als Anlage zur Einladung habe ich ein Gesundheitsfragebogen bekommen. Muss ich den ausfüllen und mitnehmen?

Frage 3:
Ich habe derzeit keine Befunde vom Arzt, da dieser gerade im Urlaub ist. Kann ich die Befunde später noch nachreichen?
Ich habe keinen meiner Ärzte von der Schweigepflicht entbunden.

PS. Ich bin derzeit AU wegen mittelgradiger Depression und Angstzustände.

Danke für die Antworten im vorraus.
Melgore
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

1. Mitwirkungspflicht:
Nur pünktlich erscheinen wird wohl nicht reichen,
denn schließlich soll der Arzt genügend Informationen erhalten,
um beurteilen zu können, inwieweit Du arbeitsfähig bist
und für welche Arbeit Du geeignet bist.

Du solltest schon die Fragen des Arztes beantworten.
Wenn Dir die Fragen allerdings zu intim oder unangenehm werden,
kannst Du auch sagen, dass Du das nicht beantworten möchtest.

2. Gesundheitsfragebogen
Ich würde ihn ausfüllen und mitnehmen - vorher zuhause kopieren.
Zum Einen hilft der Bogen Dir, an alles zu denken,
denn oftmals vergisst man eine wichtige Info,
wenn man aufgeregt ist,
und zum anderen hat der Arzt dann etwas,
an dem er sich schon einmal orientieren kann.

Natürlich ist es keine Pflicht, den Bogen auszufüllen,
aber man bricht sich keinen Zacken aus der Krone, es zu tun.
Ich habe es damals auch gemacht, hatte für mich die Kopie dabei
und als der Arzt den Bogen mit mir durchging,
konnte ich auch immer gleich schauen,
was ich dort aufgeschrieben hatte.

3. Es wäre sicherlich ganz gut, wenn Du Befunde mitbringen würdest. Aber wenn Du zurzeit keine hast, dann ist es eben so.
Dann soll der Arzt sich selbst vor Ort ein Bild von Dir machen.

Befunde nachreichen (sozusagen zum Verbleib in der Akte) würde ich nicht. Denn alles, was Du hinschickst, bleibt in Deiner Akte, auch wenn Du sagst, dass Du das nicht willst.
Die AfA begründet es damit, dass ja das durch den ÄD erstellte Gutachten nachvollziehbar sein muss.

Ich würde ggf. einen neuen Termin mit dem Arzt machen,
an dem er die Befunde einsehen darf.

Es kann aber auch sein, dass der Arzt gar keine Befunde von Dir sehen will. Warte einfach mal ab, was der Arzt meint.

4. Beistand
Gemäß § 13 SGB X kannst Du einen Beistand zur Untersuchung mitnehmen. Der Arzt darf die Gegenwart des Beistandes nicht verweigern. Das ist immer ganz sinnvoll.
Der Beistand kann sich Notizen machen und -falls nötig- auch eingreifen.
Ich hatte damals eine gute Freundin dabei - das war für mich sehr hilfreich.

5. Bitte vorher notieren:
Schreibe Dir auf, worin Dich Deine Erkrankung einschränkt,
also was Du alles nicht mehr machen kannst
oder nur noch eingeschränkt machen kannst.
Das ist auch wichtig für die Sozialprognose des Arztes.
Wenn Du z. B. Probleme mit neuen Situationen und Orten hast,
könnte es sein, dass der Arzt dann sagt, Du darfst nicht zu einer Zeitarbeitsfirma bzw. keine wechselnden Einsatzorte haben.

6. Gutachten Teil A und B
Bitte beantrage sofort (bereite ein Schreiben dafür vor),
dass man Dir Teil A und B des Gutachtens aushändigt,
sobald das Gutachten erstellt ist.

Betone bitte auch in dem Schreiben, dass in Teil B keine Diagnosen vermerkt sein dürfen oder Hinweise, die auf eine Diagnose schließen lassen.

Lass' Dir vom Arzt den Erhalt dieses Schreibens mit Stempel, Datum und Unterschrift auf einer Kopie des Schreibens bestätigen.

Ich wünsche Dir viel innere Ruhe und Erfolg bei Deinem morgigen Termin.

Grüße
Arbeitssuchend
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Frage 1:
Wann ist meine Mitwirkungspflicht erfüllt? Mit dem pünktlichen erscheinen?
Pünktlisches Erscheinen beim äD ist eine Meldepflicht, es gehört nicht zur Mitwirkungspflicht.
 

zimtzickezickt

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Januar 2011
Beiträge
64
Bewertungen
7
hallo,

ich weiß nicht, welche erfahrungen ihr habt mit der allgemeinen schweigepflichtentbindung....


kann auch nur von meiner erfahrung aus dem versorgungsamt berichten, welche mich dafür um so vorsichtiger mit dem umgang der schweigepflichtentbindung gemacht hat:
beim unserem versorgungsamt fragen die immer nur ein wenige ärzte und ziehen dann ihre unvollständigen schlüsse.
daher lege ich gleich mit antrag/verlängerungsantrag alle befunde (aus erfahrung habe ich IMMER allebefunde in kopie) vor und entziehe die allgemeine schweigepflicht.
enziehe deswegen, weil schon einmal ein arzt gefragt wurde, mit dem ich im bösen auseinander gegangen bin und dieser dann entsprechend für mich unvorteilhaft argumentiert hat und ich seeeehr viele mühe hatte aus der "nummer" wieder raus zu kommen. eigendlich bin ich auch nie richtig "aus der nummer" rausgekommen.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
hallo,

ich weiß nicht, welche erfahrungen ihr habt mit der allgemeinen schweigepflichtentbindung....


kann auch nur von meiner erfahrung aus dem versorgungsamt berichten, welche mich dafür um so vorsichtiger mit dem umgang der schweigepflichtentbindung gemacht hat:
beim unserem versorgungsamt fragen die immer nur ein wenige ärzte und ziehen dann ihre unvollständigen schlüsse.
daher lege ich gleich mit antrag/verlängerungsantrag alle befunde (aus erfahrung habe ich IMMER allebefunde in kopie) vor und entziehe die allgemeine schweigepflicht.
enziehe deswegen, weil schon einmal ein arzt gefragt wurde, mit dem ich im bösen auseinander gegangen bin und dieser dann entsprechend für mich unvorteilhaft argumentiert hat und ich seeeehr viele mühe hatte aus der "nummer" wieder raus zu kommen. eigentlich bin ich auch nie richtig "aus der nummer" rausgekommen.
Das hängst sehr stark von der Qualität der eigenen Ärzte ab. Übrigens läßt sich sehr gut nachweisen, wenn nur einige und nicht die eigentlich wesentlichen befragt wurden, was einem gute Karten im Widerspruchsverfahren gibt.

In der Regel ist es oft wichtig, dass die aktuelle Lage bei den behandelnden Ärzten erfragt wird, da die Begutachtung ja nur eine Momentaufnahme darstellt. Es kann einem an dem Tag super toll gehen, entsprechend wird das Gutachten, aber es ging einem die ganze Zeit und danach wieder mies ohne Ende. Nur woraus soll der Gutachter das erkennen? Die behandelnden Ärzte dürften es wissen und entsprechend einbringen können.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

von mir bekommt keiner eine Schweigepflichtentbindung...gut, für das VA und für die DRV mußte das sein, sonst konnten die meine Anträge auf SChwerbehinderung und Rente nicht bearbeiten.

aber die Afa? nie und nimmer....wenn die mich zum Arzt vorladen, dann nehme ich alle Befunde und Berichte mit, ich habe mir dafür einen Ordner angelegt und alles gesammelt...und wenn man mich einladen würde, würde ich die Befunde dort auch vorlegen..

nur leider hat man mich nicht eingeladen, sondern das ALG I gleich eingestellt, wegen fehlender Schweigepflichtentbindung und nun kämpfe ich vor dem SG mit der Behörde....
und die erfinden jetzt angebliche Termine, zu denen ich geladen worden wäre und nicht erschienen wäre...sie hätten das ALG I eingestellt, weil ich beim Gutachter nicht erschienen wäre...
das haben sie jedenfalls dem Sozialgericht erzählt....
komisch...und warum habe ich einen Einstellungsbescheid auf dem steht: wegen fehlender Schweigepflichtentbindungen?

diese Behörde ist das allerletzte...die verbiegen jeden Tag fröhlich alle gesetzlichen Grundlagen und gehen davon aus, dass es auch noch richtig so ist...

:icon_neutral:
 

zimtzickezickt

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Januar 2011
Beiträge
64
Bewertungen
7
Hallo,
.....
komisch...und warum habe ich einen Einstellungsbescheid auf dem steht: wegen fehlender Schweigepflichtentbindungen?

diese Behörde ist das allerletzte...die verbiegen jeden Tag fröhlich alle gesetzlichen Grundlagen und gehen davon aus, dass es auch noch richtig so ist...

:icon_neutral:
da kann man ja nur lachen! aber das VA ist auch nicht ohne ....

sortiertung meines befundhefters Bsp:
Allgemeinarzt
augenarzt
orthopäde
HNO
....so reinsortiert, dass der geschriebene befund vom HNO an den Allgemeinarzt unter -> HNO UND Allgemeinarzt liegt.

wiederum habe ich einen versorgunsamt.... hefter, da liegen dann die befunde, welche ich dort abgegeben haben.

es ist zwar am anfang viel kopierkram, aber es lohnt sich dafür den überblick zu haben und später ist es dann sehr einfach alle aktuellen befunde abzulegen.
 

Melgore

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 März 2012
Beiträge
30
Bewertungen
0
Hallo,

1. Mitwirkungspflicht:
Nur pünktlich erscheinen wird wohl nicht reichen,
denn schließlich soll der Arzt genügend Informationen erhalten,
um beurteilen zu können, inwieweit Du arbeitsfähig bist
und für welche Arbeit Du geeignet bist.

Du solltest schon die Fragen des Arztes beantworten.
Wenn Dir die Fragen allerdings zu intim oder unangenehm werden,
kannst Du auch sagen, dass Du das nicht beantworten möchtest.

2. Gesundheitsfragebogen
Ich würde ihn ausfüllen und mitnehmen - vorher zuhause kopieren.
Zum Einen hilft der Bogen Dir, an alles zu denken,
denn oftmals vergisst man eine wichtige Info,
wenn man aufgeregt ist,
und zum anderen hat der Arzt dann etwas,
an dem er sich schon einmal orientieren kann.

Natürlich ist es keine Pflicht, den Bogen auszufüllen,
aber man bricht sich keinen Zacken aus der Krone, es zu tun.
Ich habe es damals auch gemacht, hatte für mich die Kopie dabei
und als der Arzt den Bogen mit mir durchging,
konnte ich auch immer gleich schauen,
was ich dort aufgeschrieben hatte.

3. Es wäre sicherlich ganz gut, wenn Du Befunde mitbringen würdest. Aber wenn Du zurzeit keine hast, dann ist es eben so.
Dann soll der Arzt sich selbst vor Ort ein Bild von Dir machen.

Befunde nachreichen (sozusagen zum Verbleib in der Akte) würde ich nicht. Denn alles, was Du hinschickst, bleibt in Deiner Akte, auch wenn Du sagst, dass Du das nicht willst.
Die AfA begründet es damit, dass ja das durch den ÄD erstellte Gutachten nachvollziehbar sein muss.

Ich würde ggf. einen neuen Termin mit dem Arzt machen,
an dem er die Befunde einsehen darf.

Es kann aber auch sein, dass der Arzt gar keine Befunde von Dir sehen will. Warte einfach mal ab, was der Arzt meint.

4. Beistand
Gemäß § 13 SGB X kannst Du einen Beistand zur Untersuchung mitnehmen. Der Arzt darf die Gegenwart des Beistandes nicht verweigern. Das ist immer ganz sinnvoll.
Der Beistand kann sich Notizen machen und -falls nötig- auch eingreifen.
Ich hatte damals eine gute Freundin dabei - das war für mich sehr hilfreich.

5. Bitte vorher notieren:
Schreibe Dir auf, worin Dich Deine Erkrankung einschränkt,
also was Du alles nicht mehr machen kannst
oder nur noch eingeschränkt machen kannst.
Das ist auch wichtig für die Sozialprognose des Arztes.
Wenn Du z. B. Probleme mit neuen Situationen und Orten hast,
könnte es sein, dass der Arzt dann sagt, Du darfst nicht zu einer Zeitarbeitsfirma bzw. keine wechselnden Einsatzorte haben.

6. Gutachten Teil A und B
Bitte beantrage sofort (bereite ein Schreiben dafür vor),
dass man Dir Teil A und B des Gutachtens aushändigt,
sobald das Gutachten erstellt ist.

Betone bitte auch in dem Schreiben, dass in Teil B keine Diagnosen vermerkt sein dürfen oder Hinweise, die auf eine Diagnose schließen lassen.

Lass' Dir vom Arzt den Erhalt dieses Schreibens mit Stempel, Datum und Unterschrift auf einer Kopie des Schreibens bestätigen.

Ich wünsche Dir viel innere Ruhe und Erfolg bei Deinem morgigen Termin.

Grüße
Arbeitssuchend

Danke! Hast mir echt weitergeholfen!

Ich habe ein Schreiben angefertigt bezüglich des Gutachtens und auch vermerkt, dass in Teil B keine Diagnosen vermerkt sein dürfen oder Hinweise, die auf eine Diagnose schließen lassen.

Ebenso hab ich mir den Gesundheitsfragebogen kopiert.

14:30 Uhr ist der Termin und ich bin aufgeregt wie sonst was. :icon_neutral:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.608
Bewertungen
14.426
Ganz wichtig ist auch das hier:

5. Bitte vorher notieren:
Schreibe Dir auf, worin Dich Deine Erkrankung einschränkt,
also was Du alles nicht mehr machen kannst
oder nur noch eingeschränkt machen kannst.
Das sollte so aussehen, das du es dem Arzt geben kannst als Brief sozusagen.
 

zimtzickezickt

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Januar 2011
Beiträge
64
Bewertungen
7
hi noch eine Ergänzung zur Schweigepflichtentbindung:

Hatte ja bei allem Ärzten Widersprochen (mediziniche Befunde schreiben lassen ggf. korrigieren lassen => selbst bei Gericht eingereicht ;-) so kam für den Richter nur ein Gutachter in Frage.
Der Gutachter hat zum Wohl meines Kindes ein Gutachten erstellt, welches dem Gericht nicht gefallen hat. So wollte der Richter ein zweites Gutachten anfertigen und hatte leider keinen Gutachter mehr
Denn: Bei allen dem Richter bekannten Gutachtern inkl. Reha waren wir zur Diagnose und so haben wir uns vor Gericht geeinigt, d.h. ein Basar Besuch ist nix => handellei um jedes % und gewirkt hat es!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten