Amt verlangt für den Monat 12/08 97,14 € an Zinsen zurück

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

mrxmen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Oktober 2008
Beiträge
85
Bewertungen
4
Hi
folgende Post bekam ich von der ARGE Köln Chorweiler:
Sehr geehrter Herr...
laut Ihrer Auskunft haben Sie von Ihrem Sparkonto im Monat 12/08 einmal Jährlich 97,14€ an Zinsen bekommen, daher haben Sie 97,14 an ALG 2 zu "Unrecht "bezogen in diesem Monat !
Die fordern von mir jetzt eine Rückzahlung in Höhe von 97,14€!:eek:
Ist dies überhaupt erlaubt, ich denke man darf ein Sparguthaben haben!
Das ist doch wirklich das allerletze, dass man dieses kleine Guthaben an Zinsen noch einkassieren will, kann man dagegen vorgehen, klar ist das ich Widerspruch einlegen werde, wozu braucht man denn noch ein Sparkonto wenn man die Zinsen eh nicht behalten kann!:confused:
Das ist wirkilch asozial!
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Die jährliche Zinsgutschrift ist Einkommen und wird angerechnet, Widerspruch leider zwecklos! Die Handlungsanweisung der BA zu § 11 SGB II findest Du hier.

Wenn kein weiteres Einkommen vorhanden ist, kann hier allerdings u.a. die Versicherungspauschale geltend gemacht werden.
 

schroeder

Elo-User*in
Mitglied seit
10 März 2009
Beiträge
26
Bewertungen
11
Versicherungspauschale

(6) Insbesondere die Pauschale für angemessene private Versicherungen in Höhe von 30 € und die Aufwendungen für gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen (z. B. Kfz-Versicherung) sind für jeden Monat, in dem einmaliges Einkommen angerechnet wird, zu berücksichtigen.

30 € kannst du als also von der Zinssumme einbehalten.

Wenn die Zinseinnahmen auf 12 Monate verteilt werden könnten, und die Versicherungspauschale dann für jeden Monat
greift, hätte man in diesem Fall, so wie ich das interpretiere, keine Abgaben zu leisten. Bin mir aber nicht sicher !

 
E

ExitUser

Gast
Falls du eine BG mit mindestens zwei Leuten bist, könnte die Bagatellklausel helfen. Einmalige nicht widerkehrende Beträge bis 50 EURO fallen unter den Tisch. Bei 50,01 EURO Zinsen würde allerdings alles angerechnet.
Bei mehreren BG Mitgliedern werden die 50 EURO laut Bagatellklausel jeweils addiert. Letzteres wird allerdings von den Ämtern widersprüchlich angewandt.
 
E

ExitUser

Gast
Versicherungspauschale


Wenn die Zinseinnahmen auf 12 Monate verteilt werden könnten, und die Versicherungspauschale dann für jeden Monat
greift, hätte man in diesem Fall, so wie ich das interpretiere, keine Abgaben zu leisten. Bin mir aber nicht sicher !


Zinseinnahmen werden als einmalige Einnahmen im Monat der Gutschrift angerechnet. Eine Möglichkeit wäre es auf ein Sparkonto mit Quartalsauszahlung (Tagesgeld) der Zinsen umzusteigen. Das macht aber nur dann Sinn, wenn keine weiteren Einnahmen vorhanden sind und die 30 Euro Versicherungspauschale geltend gemacht werden können.

sds
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten