Amt Fordert Nachweise. Was genau ist verlangt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sanrasaa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2018
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo liebes Elo-Forum,

Heute erhielt ist einen Brief meines Zuständigen JC bei welchem ich (bzw. meine BG) seit etwa einem Jahr ALG2 beziehe.
Erst kürzlich habe ich einen Folgeantrag stellen müssen und erhielt diesen, ich ich quasi alle Unterlagen direkt mit einreichen konnte, auch recht zügig eine Bestätigung.
Diese viel zwar etwa 20€ geringer aus als die letzte, aber darum soll es nun nicht gehen.

Viel wichtiger ist der Brief den ich heut erhielt und in welchem das JC viele Informationen über teils sehr geringen Zuwachs auf meinem Konto haben möchte.
Großteils existert zu diesem Zuwachs allerdings nicht mal (oder nicht mehr) ein Beleg. Einzig der Kontoauszug verbleibt.
Bei den geforderten Nachweisen geht es um:
-ca. 120€ von meinem Wasseranbieter vom 03.09.2018 (damals zahlte ich noch 20€ monatlich was zuviel war. Der Eintritt ins ALG2 schneidet sich nur sehr knapp mit dieser Umstellung und ich bin mir quasi Sicher damals die geminderten 16€ angegeben zu haben.)
-ca. 40€ meiner Genossenschaft (BEKO Guthaben von 2018)
-ca. 50€ von meiner Genossenschaft (Dividenden Auszahlung, ebenfalls 2018)
-ca. insgesamt 60€ von meinen Eltern. Hierbei handelte es sich nicht um Geldgeschenke, lediglich um Rückerstattung ausgelegten Bargeldes. Einen Nachweis dafür gibt es natürlich nicht... Aber es sind meine Eltern!!! (zudem ist keine Regelmäßigkeit in dem Zuwachs vorhanden.)

Ich habe euch hier das Schreiben des JC noch einmal als Scan hochgeladen, persönliches natürlich geschwärzt.
Ich wage stark zu bezweifeln das ich nötige Nachweise von Wasser und Genossenschaft in so kurzer Zeit (siehe erfordertes Einreichungsdatum) beschaffen zu können.
Zusätzlich frage ich mich sehr was die Nachfrage bezüglich der Überweisungen meiner Eltern soll... ich bin mir nicht sicher wie da die Lage ist, aber ich finde das irgendwie ungeheuerlich.

Wichtig währe mir eben auch was die sich unter einem Nachweis vorstellen?
Was davon können sie mir versuchen in Rechnung zu stellen sobald ich eventuelle Nachweise einreiche?
Ich habe grad sehr Angst das man mir das Anrechnen möchte, denn diese fast 300€ könnte ich unmöglich aufbringen.

In Hoffnung auf eine schnelle Antwort, danke schonmal im voraus:
Sanrasaa
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.539
Bewertungen
3.930
-ca. 120€ von meinem Wasseranbieter vom 03.09.2018 (damals zahlte ich noch 20€ monatlich was zuviel war. Der Eintritt ins ALG2 schneidet sich nur sehr knapp mit dieser Umstellung und ich bin mir quasi Sicher damals die geminderten 16€ angegeben zu haben.)
Seit wann beziehst Du ALG2? Wenn schon seit September, dann wird Dir diese Gutschrift als Einkommen angerechnet (bedarfsmindernd).

-ca. 40€ meiner Genossenschaft (BEKO Guthaben von 2018)
Wann war der Zufluss? Wahrscheinlich dieses Jahr, also während dem Bezug?

-ca. 50€ von meiner Genossenschaft (Dividenden Auszahlung, ebenfalls 2018)
Wann war der Zufluss? Während dem Leistungsbezug?

-ca. insgesamt 60€ von meinen Eltern. Hierbei handelte es sich nicht um Geldgeschenke, lediglich um Rückerstattung ausgelegten Bargeldes.
Wann war der Zufluss? Während dem Leistungsbezug?
Wenn es ein Darlehen war, müsst Ihr zumindest rückwirkend den (mündlich geschlossenen) Kreditvertrag schriftlich fest halten.

Du musst keine Nachweise vorlegen. Wenn Du aber nicht nachweisen kannst, dass es sich bei diesem Geld NICHT um Einkommen handelt, wird alles angerechnet werden.

Edit
Du darfst auch während des Leistungsbezugs Geldgeschenke bekommen. Aber Du musst sie angeben und sie werden auf Deine ALG2-Leistung angerechnet.
 

Sanrasaa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2018
Beiträge
15
Bewertungen
0
Seit wann ich ganz genau ALG2 beziehe kann ich leider aus dem Kopf nicht sagen.
ABER:
-am 22.08.2018 hatte ich 100% noch KEIN ALG2 beantragt, denn an diesem Tag erstelle ich meinen Beitrag hier und begann mich über den Antrag zu Informieren.
-am 21.09.2018 erhielt ich meine erste Zahlung, doppelt (vermutlich mit für den Vormonat mit da ALG2 ja ab dem 1. des Antragsmonats gezahlt wird)

Somit habe ich frühstens am 23.08.2018 meinen Antrag gestellt.

ggF. noch interessant: in der Zwischenzeit (Mai dieses Jahres) wurde meine Lebenspartnerin ebenfalls Arbeitslos und wir reichten eine Veränderungsmitteilung ein welche inzwischen auch in Kraft steht etc. Diese Umstellung erhöhe also die Zahlungen an die BG nachträglich.

Wasser bezieht sich somit (aus meiner Sicht) auf eine Rückzahlung von Geld welches ich NICHT vom JC erhalten habe sondern im laufe der vorangegangenen Zeit durch zu hohe Zahlungen aufgebaut habe.
Der Zufluss aller genannten Zahlungen fand allerdings während des Leistungsbezugs statt.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.236
Bewertungen
7.844
Somit habe ich frühstens am 23.08.2018 meinen Antrag gestellt.

...

Wasser bezieht sich somit (aus meiner Sicht) auf eine Rückzahlung von Geld welches ich NICHT vom JC erhalten habe sondern im laufe der vorangegangenen Zeit durch zu hohe Zahlungen aufgebaut habe.
Der Zufluss aller genannten Zahlungen fand allerdings während des Leistungsbezugs statt.
Wie du so schön schreibst: der Zufluss aller Zahlungen fand während des Leistungsbezuges statt. Und du hast nichts davon gemeldet, entgegen deinen Mitwirkungspflichten. Zu Nenas Beitrag ist da nicht viel zu ergänzen. Richte dich auf eine Erstattungsforderung ein. Und ggf. noch auf ein oder mehrere Bußgeldverfahren.
 

Sanrasaa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2018
Beiträge
15
Bewertungen
0
...entgegen deinen Mitwirkungspflichten...
Und ggf. noch auf ein oder mehrere Bußgeldverfahren.
Aber ich habe doch überhaupt kein Einkommen generiert. Der Zufluss bezog sich ja lediglich auf rückerstattung von Geldern die ich zuvor zahlen musste und nichts davon war Teil meiner Wohnkosten sondern nur Teil der zusätzlichen Mietkosten. Ich fühle mich grad sehr stark davon überfahren da ich mein bestes gebe alles richtig zu machen. Ich kann mir keinen Rechtsstreit leisten und erst recht keine zusätzlichen Kosten, ich habe doch nichts. Mein gesamter finanzieller Besitz besteht aus der Hand-im-Munde wie man so schön sagt und einer schmalen Rücklage um (beim Amt gemeldete) Schulden schnellstmöglich abzahlen zu können welche ich mir aus dem kleinsten Abgespart habe.

Ich bin derzeit schon ein Therapiefall und in der aktuellen Sachlage drohe ich Aufgrund der gegebenheiten zu kollabieren. Beim Amt melden kann ich mich auch nicht da der Brief erst heute eintraf und am Montag habe ich eine mehr als wichtige therapeutische Sitzung um weiteres Vorgehen zu besprechen. Dies sollte mir Helfen wieder langsam meine Probleme in den Griff zu bekommen und einen eventuellen Rückweg in die Berufswelt zu ebnen, doch so wie ich mich aktuell fühle fürchte ich das dieser Thermin eher dazu dienen wird mich vom äußersten abzuhalten.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.236
Bewertungen
7.844
Alles, was während des ALG2 Bezuges zufließt, ist Einkommen und du hast es dem Amt mitzuteilen. Das steht in jedem Merkblatt, unter jedem Bescheid. Ob es letztendlich anrechenbar ist (z. B. die Zahlung der Eltern), steht wieder auf einem anderen Blatt. Die BK-Guthaben sind es definitiv und die Dividende wohl auch. Das sind mindestens 3 Ordnungswidrigkeiten. Von den Überzahlungen mal abgesehen.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.539
Bewertungen
3.930
Der Zufluss bezog sich ja lediglich auf rückerstattung von Geldern die ich zuvor zahlen musste
Es geht darum, wieviel Geld Dir in dem Monat zur Verfügung stand. Wenn es "zu wenig" ist, hilft das JC. Wenn Du gar kein Einkommen hast, kriegst Du 424 (plus sämtliche Kosten der Unterkunft). Da Du ja aber "Einkommen" hattest, benötigst Du nicht die vollen 424 durch das JC. Logik verständlich?

Teil meiner Wohnkosten sondern nur Teil der zusätzlichen Mietkosten
Den Unterschied verstehe ich nicht, das JC macht ihn nicht.

Ich bin derzeit schon ein Therapiefall
Das tut mir leid und möglicherweise auch den JC-Angestellten. Das ändert aber leider nichts an den Bedingungen, die an den Bezug von ALG2 geknüpft sind.
 
Oben Unten