Amt behauptet BG , sind aber keine = keine leistung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

atbiochew

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
folgendes problem. wohnen zu zweit in einer wohnung nach sgb II §7 sind wir keine bedarfgemeinschaft.
das sah das amt bei folgeantragstellung meiner mitbeweohnerin anders , hatte ihr die leistungen gestrichen mit der aussage "sie sind eine bedarfgemeinschaft nach sgb II §7"

warum es dann trotzdem keine leistung gibt, ist für mich auch schon ein rätzel.


sie hat widerspruch eingelegt

jetzt hat das amt auch meine leistung pausiert da der akte nach ich eine VE wäre. klingt komisch ist aber so.

ich habe mich dazu geäussert.

habe minijob.

jetzt haben wir aber seid 1.6 beide keine leistung mehr bekommen.......was sollenw ir tuen bis der widerspruch durch oder auch nicht ist? gibt es sowas wie erstmal den regelsatz weiter zahlen oder sowas denn selbst im falle einer bedarfsgemeinschaft würde uns ja leistung zustehen....

bitte um rat da wie gesagt kein geld da ist......


mfg

basti
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
siehst du vollkommen richtig,die Leistungen sind zu zahlen.

Auf der Portalseite gibts dazu einen Muster Widesrpruch schau mal rein ob der hier zutrifft.
 

atbiochew

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
naja widerspruch hatten wir eingelegt nur müssen ja von irgendwas jetzt die rechnungen bezahlt werden.....


bzw lieg ich überhaupt im recht , denn nach dem sgb II §7 sind wir keine BG da keiner der punkte dort auf uns zu trifft. und selbst wenn wir zusammen wären , müsstde ich doch für sie einstehen (wenn ich es nicht tue keine BG) bzw müsstde ein jahr um seien. oder liege ich da falsch? sprich in beiden hinsichten keine BG oder? versuche nur die Arge zuverstehen warum die so handeln damit man gegenwirken kann
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
genau,sage ich doch.

evtl.juristischen Beistand/Beratungstelle suchen.
woher kommst du?
 

atbiochew

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
war mir der rechtslage nur nicht ganz sicher, vielleicht habe ich im gesetz was übersehen , jedoch bin ich mir sicher das ich so oder so im recht bin......


komme aus berlin



finde irgendwie den muster widerspruch nicht den du ansprachst
 

atbiochew

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
vielen dank , werde gleich heute die beratungsstelle ansteuern


mitbewohnerin kam grad von amt tour. widerspruchsstelle kann nix machen was geld angeht, die ziehen unseren fall vor da kein geld da ist. danach war sie beim jobcenter und denen sind die händegebunden. da ein widerspruch vorliegt und somit keine leistungen gezahlt werden ....


oh mann ey wie soll mann denn jetzt noch an vorrübergehende zahlung kommen?
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.912
Zum Sozialgericht gehen und eine einsweilige Anordnung beantragen. Aber jeder schön für sich.

Alles doppelt beim Sozialgericht einreichen (Antrag 2x, Widerspruch 2x, Ablehnungsbescheid 2x) schön geordnet und in den Antrag die Situation noch mal schildern und dem Gericht glaubhaft versichern das ihr Mittellos seit.

Dann wird es paar Schriftwechsel geben und wenn ihr Glück habt, habt ihr das Geld innerhalb 4 bis 6 Wochen.

Blinky
 

atbiochew

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
Antrag 2x, Widerspruch 2x, Ablehnungsbescheid 2x

ablehungsbescheid ist gut. darauf warte ich ja aktuell jedoch sagten die das es bis zu einem halben jahr dauern kann, da kommt mit sicherheit die frage auf wovon wir die zeit leben sollen, geschweige denn rechnungen zahlen sollen....
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.912
Hast Du du sonst irgendwelche schriftliche Beweise, warum die Zahlung eingestellt wurde?

Wenn nicht trotzdem mit Antrag auf einsweilige Anordnung einreichen. Und alles anführen was das Gericht überzeugen könnte.

Blinky
 

atbiochew

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
mein / bzw ihr schreiben sind beides einstellungsschreiben. bei ihr die begründung das nach sgbII §7 entschieden wurde (warum man auch immer da kein geld bekommt) und bei mir weil meine SB in meiner akte zu stehe hat das ich mit frau XXXXXX eine VE bilde und deshalb bis klärung die leistung pausiert wurde. beides schriftlich also
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.912
Dann müßt ihr das ebenfalls einreichen beim Antrag auf einsweilige Anordnung.

Blinky
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.912
Was münchnerkindl damit sagen möchte, das jeder von euch das alleine duchboxen muß. Ansonsten könnte sogar das Gericht auf die Idee kommen das ihr was zusammen habt.


Blinky
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Was für mich hier nicht ganz herauszulesen ist: Habt ihr beide jeweils Sozialleistungen bezogen?

Mario Nette
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.912
So wie ich das lese hat seine Mitbewohnerin ein Weiterbewilligungsantrag gestellt, der abgelehnt wurde, weil die beiden angeblich ein Paar sind.

Seine Leistungen wurden einfach ruhend gestellt bist zur Klärung ob die beiden ein Paar sind.

Blinky
 

atbiochew

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
jop genau.



verstehe jetzt grad nicht warum ichnur was machen soll. denn wenn ich das richtig sehe ist IHR folgeantrag dran schuld das meine leistung pausiert ist.
sprich sie muss ihrs klären damit ich weiter geld bekomme. oder sehe ich das jetzt falsch. den ich hatte keine möglichkeit einen widerspruch zu stellen da ich ur den fall klären sollte bei meinem SB. das tat ich. bis heute keine antwort, da ich denke das IHR SB erst das mit der BG ändern muss. vorher wird bei mir nichts passieren. denk ich....
 

atbiochew

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
"ihr" müsst da garnicht Einspruch erheben. Das musst du tun. Sie sollte sich tunlichst weigern, jedlichen Kontakt zum Amt zu haben, weil SIE hat damit ja nix zu tun.

Du musst das für dich durchfechten.


versteh ich nicht . ihr werden sämtliche leistungen eingestellt da verdacht auf BG. also warum soll sie garnix tuen? versteh ich garnicht. diese vermutung auf BG stellt widerrum meine leistung auf pause
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.912
Ihr müßt beide tätig werden. Aber jeder für sich. Du mußt dein Ding durchziehen und Sie ihr Ding. Auf keinen Fall gemeinsam nach Motto wir legen Widerspruch ein, wir stellen Antrag ...

Du stellst Antrag auf Einsweilige Anordnung und Sie. Jede(r) für sich getrennt.

jop genau.



verstehe jetzt grad nicht warum ichnur was machen soll. denn wenn ich das richtig sehe ist IHR folgeantrag dran schuld das meine leistung pausiert ist.
sprich sie muss ihrs klären damit ich weiter geld bekomme. oder sehe ich das jetzt falsch. den ich hatte keine möglichkeit einen widerspruch zu stellen da ich ur den fall klären sollte bei meinem SB. das tat ich. bis heute keine antwort, da ich denke das IHR SB erst das mit der BG ändern muss. vorher wird bei mir nichts passieren. denk ich....
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Wenn ihr eine WG seid unter jeder von euch Sozialleistungen separat bezogen hat (und weiterhin im Recht ist, die fortführen zu können), muss und sollte auch jeder einzeln handeln. Das signalisiert auch schon mal, dass hier keine für den anderen einsteht und jeder sich nur um seine Materie kümmert - wie das in einer WG üblich ist.

Mario Nette
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten