• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Amoklauf an deutscher Schule

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Gefällt mir
39
Vieles beruht auf der reinen Provokation durch andere.
Ja, genau das ist ein andere Punkt. Da war mal jemand in meinen Leben, der
kam aus den Asozialen wie es im Buche steht. Ist dem anerzogen worden.
Der war/ist agressiv und immer dabei, andere zu provozieren bis sie
austicken und irgendwas tun, schlagen bis hin zum Selbstmord. Aber auch
harmlose Dinge. Hauptsache andere manipulieren.

Das konnte der so perfeckt, wie kein anderer. Dazu konnte er
schauspielern und zog immer noch Shows ab, wo die letzte grade vorbei
war. Anschlusslos. Ebenso die Provokationen, anschlusslos war die nächste Sache am laufen.

Volker
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
Mit Depressionen ist nicht zu spaßen und wenn da der falsche dran rum doktort, kann das ziemlich nach Hinten los gehen.

Wer an einer Depression erkrankt ist, kann sich nicht mehr aus eigener Kraft aus der gedrückten Stimmung befreien, es spielt überhaupt keine Rolle ob nun die erkrankte Person aus der Unterschicht oder aus wohl habenen Hause kommt. Aufforderungen wie "Nimm Dich zusammen" oder "Mach' doch mal Urlaub" helfen nicht weiter. Eine Depression kann, wenn sie nicht richtig behandelt wird, Monate oder sogar Jahre andauern.

@ Sancho
Jedem vorsorglich zum Püscholochen schicken? Auch nix gescheites.

Warum er kann vielleicht schon in Vorhinein Ursachen erkennen.

Na vielleicht hat es von euch auch einer gesehen, nur ein Bsp von vielen wohin das führen kann!

Woche für Woche - Infos - TV Movie.de

Aufpassen und mit offenen Augen durch die Welt gehen, was anderes bleibt eigentlich nicht übrig.

du kannst weder bei einen gesunden noch bei einen kranken Menschen im Kopf schauen Sancho:icon_smile:

@ all

Gewaltverherrlichte Spiele haben nun bestimmt nichts aber auch garnichts in Kinderhänden zu suchen, mit zb Bsp lego oder Eisenbahn können sie ihre Pfantasie frei Lauf lassen!
 
E

ExitUser

Gast
Mit Depressionen ist nicht zu spaßen und wenn da der falsche dran rum doktort, kann das ziemlich nach Hinten los gehen.

Wer an einer Depression erkrankt ist, kann sich nicht mehr aus eigener Kraft aus der gedrückten Stimmung befreien, es spielt überhaupt keine Rolle ob nun die erkrankte Person aus der Unterschicht oder aus wohl habenen Hause kommt. Aufforderungen wie "Nimm Dich zusammen" oder "Mach' doch mal Urlaub" helfen nicht weiter. Eine Depression kann, wenn sie nicht richtig behandelt wird, Monate oder sogar Jahre andauern.

@ Sancho
Jedem vorsorglich zum Püscholochen schicken? Auch nix gescheites.

Warum er kann vielleicht schon in Vorhinein Ursachen erkennen.

Na vielleicht hat es von euch auch einer gesehen, nur ein Bsp von vielen wohin das führen kann!

ich meinte vorsorglich über 80 Mio Menschen hier zum Psychologen schicken.

Woche für Woche - Infos - TV Movie.de

Aufpassen und mit offenen Augen durch die Welt gehen, was anderes bleibt eigentlich nicht übrig.

du kannst weder bei einen gesunden noch bei einen kranken Menschen im Kopf schauen Sancho:icon_smile:

viele verstellen sich und sind vielleicht "lustig", aber wenn sie denken, das keiner schaut, kann man auch einiges erkennen.


@ all

Gewaltverherrlichte haben nun bestimmt nichts aber auch garnichts in Kinderhänden zu suchen!
wenn man aber niemanden in den Kopf schauen kann, oder es wahrscheinlich auch nicht erkennen kann, wie kann/soll man helfen?

Wollen sie, das ihnen geholfen wird?

Wie kann man helfen, wenn sie wollen?

Was soll man machen, wenn man den Verdacht hat, das sie Depressionen haben, bzw. sich "anders" benehmen?

Macht es Sinn oder kann man dadurch selbst Depressionen bekommen?
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
wenn man aber niemanden in den Kopf schauen kann, oder es wahrscheinlich auch nicht erkennen kann, wie kann/soll man helfen?

Wollen sie, das ihnen geholfen wird?
ich kann mir nichts anderes vorstellen.

Wie kann man helfen, wenn sie wollen?
selber nicht, weil die Krankheit so umfassend ist, der erste Schritt HA?

Was soll man machen, wenn man den Verdacht hat, das sie Depressionen haben, bzw. sich "anders" benehmen?

warum den Verdacht Sancho:confused: du merkst es glaub ich daran, Mobbing,
zurückhaltende Menschen die vorher so in Leben gestanden haben, oder
Schicksalsschläge, überleg mal was könnte dich so sehr verletzten,
wo du jetzt in diesen Moment ein Zuhörer brauchts:icon_kratz:

Macht es Sinn oder kann man dadurch selbst Depressionen bekommen?
die Gefahr möchte ich nicht ausschliesen, kommt wohl immer auf die Person drauf an, wie selbstbewusst sie im Leben steht!

schau mal mein Link:icon_smile:
Woche für Woche lieber Sancho, ist nur ein Beispiel dafür!
 
E

ExitUser

Gast
die Gefahr möchte ich nicht ausschliesen, kommt wohl immer auf die Person drauf an, wie selbstbewusst sie im Leben steht!

schau mal mein Link:icon_smile:
Woche für Woche lieber Sancho, ist nur ein Beispiel dafür!

Familienkomödie | Trotz Trennung Dauerzoff: Elternpaar stürzt achtjährigen Sohn in totale Verwirrung
das? oder hat sich das wieder geändert?
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
das? oder hat sich das wieder geändert?
ja und das ganz gewaltig, du musst den Film gesehen haben Sancho,
es freut mich aber das du dir Gedanken darüber machst, wie oder was mit diesen kranken Menschen geschehe:icon_smile:
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Mitschuld der Eltern ist eindeutig da.
Ich frage mich warum ich eine 9 mm Baretta mit Tausenden Schuss Munition im Schlafzimmer haben muss?
Um Einbrecher abzuschrecken?

Und wir können auch nicht Gesellschaft für alles verantwortlich machen.
Auch wenn mich die Gesellschaft noch so sehr ficken sollte....gibt es mir nicht das Recht wehrlose ,unschuldige Menschen wie Vieh abzuknallen.

Das scheinen einige zu vergessen die ihn jetzt als Opfer und Märtyrer hinstellen wollen.
Er hat 16 Menschen das Leben genommen die ihr Leben noch vor sich hatten und mit seinen Problemen in keinster Weise etwas zu tun hatten.

Mord bleibt Mord auch wenn man psychisch angeknackst ist.

Mal zu den viel diskutierten "Ballerspielen"
Die sind bestimmt nicht verantwortlich dafür......

Ein kleiner persönlicher Eindruck von der CEBIT 2009.

In Halle 22 war die INTEL GAMING HALL.
Zutritt ab 16 und lange Schlangen und traurige teilweise heulende Kiddys Ü 16 die da nicht rein durften um ihren Idolen zu huldigen.

Drinnen etwa 100 Laptops wo die Kiddys die neusten Ballerspiele üben konnten.(Alle natürlich besetzt mit langen Schlangen davor)
Vorne Riesige Videoleinwände,eine Bühne und Mods.Davor einige 100 Jugendliche...könnten sogar tausend gewesen sein.(Die HAlle war jedenfalls brechend voll)

Es waren WOW und Counterstrike Meisterschaften......

Lassen wir WOW mal beiseite...denn bei Counterstrike ging just in the Moment ums Endgame.
Der Einpeitscher heizte die Menge richtig auf ......

Als der Gamer XY(Ich habe mir den Namen nicht gemerkt) seinen Gegner die Rübe weggeballert hat(Sehr plastisch und echt auf so einer Videoleinwand)...standen alle Kiddys die vorne auf den Plätzen waren auf ...applaudierten und johlten und riefen..

KILLLER KILLER KILLER

Der Einpeitscher:

WHO IS BEST KILLER IN TOWN?

Die Kiddys:

He is He is

Der Gamer stellte sich auf die Bühne und machte eine Maschinengewehr Bewegung ins Publikum....sichtlich entrückt


How Bizzare.....
 

Woodruff

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Gefällt mir
1
Unkreativ.net verweist auf den Blog "Bangers Welt", auf dem drei Gründe für die Fälschungsthese genannt werden: Der Beitrag sei nicht in einem Chat geschrieben worden, sondern in einem Imageboard, bei denen das "'kreative Nachbearbeiten' von Fotos, Screenshots und dergleichen" zum Tagesprogramm gehöre.
Das allein zeigt doch schon, dass die überhaupt keine Ahnung haben, worüber sie da schreiben. Ich finde es erschreckend, dass in der Presse und den sonstigen Medien so mangelhaft recherchiert wird. Anstatt seriös zu arbeiten, geht es nur darum, als Erster mit der nächsten Sensationsschlagzeile zu punkten. Und am Ende weiß man gar nicht mehr, was man davon glauben soll.

Bei dieser schlampigen Berufsauffassung wundert es einen auch nicht, dass es von den Medien kritiklos hingenommen wird, wenn z:B. Merkel oder Laurenz Meyer dummes Zeug im TV erzählen.
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.349
Gefällt mir
58
Hallo, Volker,

Drückebergerin bezieht sich auf Beiträge von einem User, der sich unglücklicherweise "Guevara" genannt hatte.

Che Guevara war eines der Vorbilder von uns 68ern.
Er würde sich garantiert im Grab umdrehen, daß so ein Schmutzfink hier seinen Namen mißbraucht
In diesen Sinne habe ich schon auch mehrmals geschrieben.

Ich schreibe unter meinen zweiten Vornamen, auch in Perso eingetragen.
Sonst ist für mich Rosa Luxemburg politisches Vorbild. Aber deswegen nenne ich mich nicht R. Luxemburg!
Vor allem, der User hat wenig Ahnung von Che Guevara und seine Ideologie.

Ich möchte wieder ein Zitat von ich nu wieder einstellen:

Seid vor allem immer fähig, jede Ungerechtigkeit gegen jeden Menschen an jedem Ort
der Welt im Innersten zu fühlen. Das ist die schönste Eigenschaft eines Revolutionärs. (Che Guevara)
Das kann man von besagten User nicht behaupten.
---------------

Sonst betrachte ich die Geschichte als Tragödie.

Meine Tochter ist 20, Schülerin, und ich habe auch Angst um sie.

Das Fehler liegt im System, wo junge Menschen einfach sich selber überlassen werden. Das ist nur eine von vielen Theorien.
Mobbing ist heutzutage sehr modisch: anders gesagt - wer nicht mitziehen kann, wird ausgegrenzt. (Z.B. wegen Sommersprossen...) Nicht alle Augegrenzte haben die Kraft, darüber zu lächeln, oder das zu ignorieren. Viele fühlen sich persönlich angegriffen. Das darf auch nicht zu solchen Kurzschluss-Entscheidungen führen.
Warum die Psychiater und Psychologen in diesem Fall "gepennt" hatten - werde ich nie verstehen.

Sonst, warte ich, wie auch viele andere, auf Fakten und deren Interpretationen.

Die Opfer und deren Familien tun mir entsetzlich Leid.

Ich habe gerade bemerkt: es sind weitere Beiträge geschrieben.
Ich lasse mein Geschreibsel erst mal so, sonst komme ich bis morgen früh nicht zu Ende.
Über Depressionen lässt sich sehr lange diskutieren.

MfG
Isabell

PS. Die Stärke hat kaum Einer: (ich meine die gemobbten)

"So ist das Leben und so muss man es nehmen, tapfer, unverzagt und lächelnd - trotz alledem." - Briefe aus dem Gefängnis
Rosa Luxemburg

Warum waren die Opfer vorwiegend Mädchen?
Was geschieht mit seiner Schwester? Idenditäts- Wechsel?
Es gibt so viele Fragen!!!
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
Hallo Isabell

Warum waren die Opfer vorwiegend Mädchen?

diese Frage lässt sich bei einer Dreppi nur schwer erlären, also ich nehme an das der junge Mann da kein großen Zulauf hatte, eine Freundin meiner Erkenntniss nach, hat ihm ja auch die Freundschaft widersprochen!

ich habe aber heute morgen eine Kerze in der Kirche angezündet, mein Gefühl gehört den Eltern, den Famielen die diesen Schicksalsschlag erstmal wegstecken müssen.

Heilt die Zeit alle Wunden, diese Frage möchte ich nie beantworten müssen!
 
E

ExitUser

Gast
AW: Amoklauf an deutscher Schule-Warum?

Ursachen kann das viele haben.

1. Lehrer, die Kinder vor der versammelten Klasse runtermachen. Kommt sogar häufiger vor, als man sich vorstellen kann.
2. Eltern, die ihr Kind auf einer anderen Schule haben wollen. Wurde das Kind dazu überhaupt gehört? Die Mutter hat gestern zugegeben, dass sie sich darüber keine Gedanken gemacht hat.
3.unbarmherziger Leistungsdruck und mobbende Mitschüler

Der Junge kam "aus gutem Haus". Da gibt es ein höhere Betroffenheit, die mich verärgert. So nach dem Motto. Warum passiert so etwas in einer guten Familie. So ein Blödsinn. Ein bestes Beispiel dafür, dass die Art des Elternhaus und das Verhalten eines Kindes nicht zwangsläufig im Zusammenhang stehen. So etwas kann niemand voraussehen. Es ist uninteressant, ob der Junge aus einem guten Elternhaus kommt oder nicht.
Wenn die Ursachen nicht beseitigt werden, dann haben wir solche Fälle noch öfter als uns lieb ist und das macht mir wirklich Angst.

16 Menschen tot, von einer Minute auf die andere. Unvorstellbar! Die Eltern des Jungen werden sicher ihres Lebens nicht mehr froh. Das man sie wegbrachte, verwundert nicht.

Die Angehörigen der Opfer natürlich auch nicht, sie tun mir unendlich leid.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
Winnenden und mediale Verantwortung

lle Jahre wieder findet in der medialen Öffentlichkeit das gleiche Spektakulum statt: Ein junger Bursche läuft Amok, tötet ehemalige Mitschüler und Lehrer und richtet sich letztendlich selbst. Bilder ganzer Kolonnen von Polizei- und Krankenwagen vor einer abgesperrten Schule fluten die Medien, angereichert mit weinenden Schülern und fassungslosen Angehörigen. Es werden Sondersendungen eingerichtet und das Programm wird eilends umgestellt. Sex and Crime – der Zuschauer fiebert mit, seit neustem auch im Internet. MTV und Co. spielen geschwind ein Betroffenheitslogo ein und verzichten einen Tag lang auf Musik die in Verdacht steht, Aggressionen auszulösen. Zunächst spricht man von einem unauffälligen Jungen, der nicht viele Freunde hatte und als Außenseiter galt. Wenig später spricht man von einem Waffennarren, der in „Killerspielen“ seine Tat vorbereitete. Sondersendungen verbreiten Ratlosigkeit und tagelang tingeln selbsternannte Experten, und Menschen, die von Journalisten für Experten gehalten werden, durch die Talkshows der Republik. Politiker inszenieren sich und nutzen die Katastrophe, um Wahlkampf zu betreiben – Killerspiele gehören verboten! Das Internet ist böse! Pädagogen und die politische Opposition sprechen von Mobbing und Leistungsdruck. Mehr Lehrer und Schulpsychologen müssen her. Schlussendlich ist die Gesellschaft an allem schuld und bald wird die nächste Sau durchs Dorf getrieben. Die MAZ der Einspielungen sollte man allerdings nicht all zu weit entfernt lagern – nächstes Jahr wird sie wieder gebraucht. Massaker und Amokläufe an Schulen gibt es bereits seit längerem. 1927 inszenierte Andrew Kehoe an einer Schule in Bath, Michigan, eine Serie von Bombenanschlägen, die ihn und 44 weitere Menschen das Leben kosteten. 1966 forderte der Amoklauf des Studenten Charles Witman in Austin, Texas, 14 Leben. Marc Lépine tötete 1989 an der École Polytechnique im kanadischen Montreal 14 Studentinnen. Thomas Hamilton riss 1996 auf seinem Amoklauf an einer Schule im schottischen Dunblane 17 Menschen mit in den Tod. Auch in Deutschland gab es bereits lange vor der Erfindung von „Killerspielen“ und dem Internet Schulmassaker – 1964 stürmte Walter Seifert seine ehemalige Schule in Köln-Volkhofen mit einem selbstgebauten Flammenwerfer und tötete zwei Lehrerinnen und acht Schüler. Ein finaler Rettungschuß der Polizei hinderte ihn am Suizid, der das Massaker abschließen sollte. Alle anderen Amokläufer starben von eigener Hand.
Amokläufe an Schulen sind heute zu einer traurigen Kulturerscheinung geworden. Das Schulmassaker an der Columbine High School in Littleton im Jahre 1999 war dabei stilprägend. Die Choreografie moderner Schulmassaker baut auf dem „Columbine High School Massacre“ auf – martialische Inszenierung, schwarze Kleidung, sorgsame Planung und der Vorsatz, möglichst viele Opfer mit sich in den Tod zu reißen. Auch die deutschen Schulmassaker in Erfurt, Emsdetten und Winnenden erinnern in ihrer Choreografie an Littleton. Wenn man also zwanghaft nach einer Vorlage für die Tat in Winnenden sucht, so wird man schnell fündig. Es erscheint daher auch reichlich abstrus, Computerspiele á la Counter-Strike als Auslöser und Vorbild in den Medienfokus zu zerren. Während die Parallelen zwischen dem Schulmassaker in Winnenden und Ego-Shootern nur mit großer Phantasie zu finden sind, liegen die Parallelen zwischen Winnenden und anderen Schulmassakern auf der Hand. Vorbild für den Amokläufer waren also weniger Pixelkrieger in der virtuellen Welt, sondern andere Amokläufer in der realen Welt. Der Ruf nach einer freiwilligen Selbstkontrolle der Medien wäre demnach begründeter als der Ruf nach einem Verbot von „Killerspielen“....
Der Spiegelfechter » Blog Archive » Winnenden und mediale Verantwortung

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
@Paolo: Dem Beitrag aus dem "Spiegelfechter" ist nichts hinzuzufügen. Genauso sieht es aus. Die Ursachen für einen Amoklauf liegen weitab von WOW oder Counterstrike. Denn Amokläufe gibt es wesenlich länger als Pc-Spiele und Internet.
Tatsache ist, dass Milionen von Jungen (Mädchen eher seltener) begeistert diese Baller/Killerspiele spielen. Meine gehören auch dazu.
Es ist für sie das gleiche wie früher "Räuber und Gendarm", und hat nichts mit der Realität zu tun. Ich habe mich x-Mal mit meinen Söhnen darüber gestritten, diskutiert, wir haben unsere Ansichten mitgeteilt und verteidigt, doch es ändert nicht. Die Jugendlichen mögen diese Art von "Spiel".
Und als solches wird es auch betrachtet! Ist der Pc aus, findet die übliche Realität statt. Essen, Schularbeiten, Freunde treffen, zum Schwimmen oder zur Arbeit gehen, usw.
Ich denke nicht, dass diese Spiele irgendeine Mordlust in den Köpfen der Jugendlichen auslöst, ich bin vielmehr davon überzeugt, dass die Medien, die Gesellschaft eine einfache Antwort auf die schwierige Frage nach den Auslösern eines Amoklaufes suchen. Und da bieten sich diese Spiele nunmal an.

Ich bin weder Psychiaterin noch Psychologin, doch ich bin davon überzeugt, dass es völlig andere Ursachen gibt, die einen Amoklauf auslösen.
Zum einen bin ich der Meinung, dass es in der Persönlichkeit des Täters begründet liegt, dass man eine gewisse Disposition haben muss, eine solche Tat (möglicherweise) zu begehen. Doch diese innere Bereitschaft allein reicht nicht, es bedarf auch eines Auslösers. Eine tatsächliche, oder vermeindliche, jedenfalls vom Täter so empfundende Kränkung oder Zurückweisung.
Vielleicht etwas, wo ein Außenstehender nicht mal etwas verletzendes bemerken würde, weil es so banal und alltäglich war. Doch er Täter hat es ganz anders empfunden. Nicht zu vergessen, dass die Amokläufer häufig noch jung und ungefestigt sind, an der den Jugendlichen typischen Selbstüberschätzung leiden, und gleichzeitig vieles noch nicht so überblicken.
Dazu kommt die Erziehung des Jugendlichen, die mit 17 faktisch abgeschlossen ist. Welche Maßstäbe und Werte bekam er vermittelt, welches Weltbild, welche gesellschaftlichen Aspekte?
In diesem Fall war es so, dass der Vater ein Waffenliebhaber war, der möglicherweise seine Waffen nicht richtig verschloss.
Ich halte es aber für vermessen vom Waffenbesitz des Vaters auf den Amoklauf seines Sohnes zu schließen.
Bei uns in D sind zigtausende in Schützenvereinen, trotzdem ballern sie nicht wie die Wilden in der Gegend rum, oder laufen sogar Amok. Man kann über den Sinn oder Unsinn von Waffen und Schützenvereinen diskutieren, doch sie mit Amokbereitschaft in Verbindung zu bringen, halte ich für sehr weit hergeholt.

Ich finde es sehr traurig und bedrückend was dort in Winnenden geschehen ist. Es ist immer furchtbar, wenn Menschen so früh ihr Leben lassen müssen, und mein Mitgefühl gilt den Überlebenden des Amoklaufs und den Angehörigen der Toten.
Und dazu gehören auch die Eltern von Tim K. Auch sie haben ein Kind verloren. Und die Schwester den Bruder.
Doch dadurch, dass er vor seinem eigenen Tod zum mehrfachen Mörder wurde, haben die Angehörigen in den Augen vieler offensichtlich das Recht auf Trauer um ihren Jungen verloren. Doch nicht für mich.
Ich will hier nicht den Bock zum Gärtner machen, und den Täter höher bewerten als die Opfer - mitnichten, doch die Angehörigen der Opfer beweinen ihre Toten, weil sie einen frühen, gewaltsamen und unsinnigen Tod starben; und die Angehörigen des Täters beweinen ihren Sohn, weil er einen frühen, gewaltsamen und unsinnigen Tod starb.
Es ist für alle ein und dieselbe Tragödie.
Amok

LG
 

darkcloud

Forumnutzer/in

Mitglied seit
18 Mrz 2007
Beiträge
205
Gefällt mir
0
Ein sehr guter Beitrag von Lucy Redler zum Thema.

Forderungen:
  • Kostenlose Bildung für alle

  • Verkleinerung der Klassen auf maximal 15 SchülerInnen

  • Rücknahme des Turboabiturs (G8)

  • Sofortige Einstellung von 100.000 LehrerInnen

  • Einstellung von genügend SchulsozialarbeiterInnen und PsychologInnen an allen Schulen

  • Schluss mit Leistungsdruck, Auslese und Elitebildung im Interesse der Banken und Konzerne: Abschaffung aller Noten, Ausbau der Wahlmöglichkeiten nach Fähigkeiten und Interessen zur individuellen Förderung

  • Eine Schule für alle mit kostenlosen Ganztagsangeboten

  • Demokratische Verwaltung von Schulen, inklusive Festlegung der Lehrinhalte und –methoden, durch demokratisch gewählte Gremien von SchülerInnen, LehrerInnen und Gewerkschaften

  • Statt Rettungspakete für Banken und Konzerne: Sofortige Rücknahme aller Kürzungen in den Bereichen Jugend, Bildung, Soziales, Gesundheit, Kultur und Schaffung von ausreichend selbstverwalteten Jugend- und Freizeit-einrichtungen

  • Abschaffung von Hartz IV

  • Jugendarbeitslosigkeit stoppen: Für eine drastische Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden pro Woche bei vollem Lohn und Personalausgleich
Quelle und ganzer Artikel
 

Quietschie

Elo-User/in

Mitglied seit
11 Jan 2009
Beiträge
30
Gefällt mir
0
Winnenden? Wo ist denn das?

Ach so, eine Kleinstadt bei Stuttgart, weit weg von Bonn, Berlin und Hamburg.

Winnenden liegt fern, und doch so nah.

Von meiner Wohnung liegt Winnenden gerade mal 10 km entfernt. Da ich auch mal in Winnenden wohnte, habe ich da auch noch einen großen Bekanntenkreis, eine Familie davon weint um ihre ermordete Tochter.

Und dann lese ich sowas: :confused:

Wen du nur darauf hoffst was in die Manipulierten dazu Erfundenen Nachrichten steht,dann Glaub mal weiter am Heiland!!

Wie ist dies,oder wie wars bis jetzt immer.

Er war verwirrt,einsam usw. usw.

Warscheinlich schiebt man es wieder auf Ballerspiele die verboten werden müssten usw.

Diese Täter haben bestimmt mehr in der Birne als der grösste Teil die in Berlin sitzen !!

Man sucht nur ein Alibi und Ausrede,um de Tätr im Nachhinein zu denuzieren !!!!


guevara
Ein sehr lieber Freund von mir, der selber Betroffene im Bekanntenkreis hat, meldete diesen Beitrag. Da darauf nicht reagiert wurde, bat er um Löschung seines Accounts. Wie kann ein Forum wie dieses derartige Post stehen lassen?

Ich finde alles so furchtbar traurig, Winnenden ist überall.

Ich zünde Kerzen an, für die Opfer und deren Hinterbliebenden. Ich hoffe, dass die überlebenden Kinder in dieser Schule dieses Trauma bald verarbeiten können.

Und ich habe Angst, bald kommen meine Zwillis in die Schule.

Winnenden? Ist überall
 

Merkur

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2006
Beiträge
1.898
Gefällt mir
119
Es ist schlimm für die Betroffenen und viel Leid ist geschehen aber ich kann mich auch nur hier der Meinung von Schall und Rauch anschließen.
http://http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/03/es-sind-die-medikamente-und-nicht-die.html
Die Gesellschaft welche die Menschen ausklammert denen trifft die meiste Schuld.
Eines der schlimmsten Beispiele für Gülle-Journalismus liefert der deutsche TV Sender RTL. Man zerrt Kinder und Jugendliche, die weinen oder sich noch im Schockzustand befinden, vor die Kameras.Selbst vor Trauernden hat man keinen Respekt, noch besitzt man einen Hauch von Taktgefühl und mischt sich mitsamt Reporter und Kamerateams unter die Menschen die sich zur Andacht versammelt haben.
aus:
Amoklauf in Winnenden: Die wahren "Täter"sitzen in den Redaktionen
 
E

ExitUser

Gast
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es den trauernden Hinterbliebenen recht ist, dass die Märjkl-Regierung auf der Trauerfeier Presenz zeigt und damit unterschwellig(?) Wahlkampf betreibt.
 
E

ExitUser

Gast
Admin2 sagte :
Ohne dem Ersteller des bezüglichen Postings in irgend einer Weise Recht zu geben, oder ähnliches, Meinungsfreiheit ist auch überall und solange keine Forenregel oder geltendes Recht verletzt wird... Wer deshalb seinen Account kündigt sollte einmal mit sich selbst ins Gericht gehen.
Widerspruch ist hier angesagt, nicht Flucht!

Es ist schon verwunderlich wie schnell oft einerseits nach Zensur gerufen wird, diese aber dann an anderer Stelle bemängelt wird.

Just my 2 Cents
Meine bescheidene Meinung ist ebenfalls, das, egal ob der User "Guevara" sich nun besonders diplomatisch oder pietätvoll ausdrückt, er damit eher den Hinweis geben wollte dass die Medien sich dieses Themas sehr schnell in üblicher Weise annehmen werden:
Zuerst nämlich wird eine Homestory dazu gebastelt, um dann daraus zu folgern dass der Typ eben ein Problem hatte, um daraus zu rechtfertigen dass die Gesellschaft für die verirrte Tat eines Einzelnen nun wieder aber ganz und gar nichts kann.

So versteh ich sein posting, egal was ich von seiner Ausdrucksweise sonst halten mag.
Und wen ich den gedanken weiterspinnen darf, so bedeutet es eben wieder mal auch, dass alles so wie es ist schon Bestens ist, und nichts geändert werden bräuchte. Dabei hilft dann ebenfalls das altbekannte Verhaltensmuster des Tabus, das fleissig verdrängt und damit verhindert mehr zu tun als zu leiden und zu kondolieren. Beispielsweise sich oder Anderen tiefergehende Fragen zu stellen. Mit diesem Tabu hat es die deutsche Gesellschaft auch schon erfolgreich geschafft, die Kriegsleiden über die dritte und vierte Generation weiterzutragen, anstatt dass mehr als ein paar wenige in den zwei bis drei Generationen vorher wirklich etwas daraus gelernt und dieses integriert hätten.

Der Ruf an anderer Stelle (Spiegelfecher glaube ich) nach einer freiwilligen Selbstzensur der Medien ist natürlich ebenso absurd. So nach dem Motto: Sprecht nicht darüber dann ist es auch nicht geschehen.

Ursachen kann das viele haben.

1. Lehrer, die Kinder vor der versammelten Klasse runtermachen. Kommt sogar häufiger vor, als man sich vorstellen kann.
2. Eltern, die ihr Kind auf einer anderen Schule haben wollen. Wurde das Kind dazu überhaupt gehört? Die Mutter hat gestern zugegeben, dass sie sich darüber keine Gedanken gemacht hat.
3.unbarmherziger Leistungsdruck und mobbende Mitschüler
Exakt, und alle diese Punkte erleben manche Kinder praktisch von Anbeginn.

Der Junge kam "aus gutem Haus". Da gibt es ein höhere Betroffenheit, die mich verärgert. So nach dem Motto. Warum passiert so etwas in einer guten Familie. So ein Blödsinn. Ein bestes Beispiel dafür, dass die Art des Elternhaus und das Verhalten eines Kindes nicht zwangsläufig im Zusammenhang stehen. So etwas kann niemand voraussehen. Es ist uninteressant, ob der Junge aus einem guten Elternhaus kommt oder nicht.
Wenn die Ursachen nicht beseitigt werden, dann haben wir solche Fälle noch öfter als uns lieb ist und das macht mir wirklich Angst.
Ich finde es wiederum gar nicht uninteressant, weil es darlegt dass die Schemate nach denen gerne bestimmte Gruppen denunziert werden, einfach nicht stimmig sind. Seelische Wohlstandsverwahrlosung wird auch in Zukunft ein noch relevanteres Thema werden, denn Kinder, die in einer verlogenen und heuchlerisch wohlsituierten Umgebung aufwachsen, leiden oft sogar noch viel mehr unter Mangel im seelischen Bereich als überhaupt zutage kommt. Als selber Kind der gehobenen Mittelschicht weiss ich sehr wohl von was ich rede, auch wenn ich solche Behauptungen aufstelle dass seelische Gewalt mindestens mit körperlicher Gewalt gleichzusetzen ist, leider jedoch unsichtbar zu sein scheint.
16 Menschen tot, von einer Minute auf die andere. Unvorstellbar! Die Eltern des Jungen werden sicher ihres Lebens nicht mehr froh. Das man sie wegbrachte, verwundert nicht.

Die Angehörigen der Opfer natürlich auch nicht, sie tun mir unendlich leid.
Mir tun sie auch alle leid, die einen wie die anderen. Alleine die Vorstellung dass du dein Kind morgens zur Schule verabschiedest und es nicht wiedersiehst ist einfahch nur unvorstellbar grauenvoll.

Nichtsdestotrotz: Meine Tochter und ich haben das natürlich auch besprochen da die Kinder das selbstverständlich auch mitbekommen, undihre Meinung ist mir fast wichtiger als sonstiges Geplänkel. Ihre Antwort war ziemlich schlüssig: Entweder hat man auf der Schule oder bei Freunden Rückhalt wenn das Elternhaus einen belastet, oder man hat bei den Eltern Rückhalt wenn die Schule einen fertig macht.

Wenn Kinder keines von beidem haben, haben sie es verdammt schwer.

Und diesen Schuh ziehe ich leider der Schule und dem Elternhaus an in diesem betroffenen Fall, denn einer der beiden Gruppierungen HÄTTE reagieren können und müssen.


Gruss
Emily
 
E

ExitUser

Gast
Meine bescheidene Meinung ist ebenfalls, das, egal ob der User "Guevara" sich nun besonders diplomatisch oder pietätvoll ausdrückt, er damit eher den Hinweis geben wollte dass die Medien sich dieses Themas sehr schnell in üblicher Weise annehmen werden:
Zuerst nämlich wird eine Homestory dazu gebastelt, um dann daraus zu folgern dass der Typ eben ein Problem hatte, um daraus zu rechtfertigen dass die Gesellschaft für die verirrte Tat eines Einzelnen nun wieder aber ganz und gar nichts kann.

So versteh ich sein posting, egal was ich von seiner Ausdrucksweise sonst halten mag.
Und wen ich den gedanken weiterspinnen darf, so bedeutet es eben wieder mal auch, dass alles so wie es ist schon Bestens ist, und nichts geändert werden bräuchte. Dabei hilft dann ebenfalls das altbekannte Verhaltensmuster des Tabus, das fleissig verdrängt und damit verhindert mehr zu tun als zu leiden und zu kondolieren. Beispielsweise sich oder Anderen tiefergehende Fragen zu stellen. Mit diesem Tabu hat es die deutsche Gesellschaft auch schon erfolgreich geschafft, die Kriegsleiden über die dritte und vierte Generation weiterzutragen, anstatt dass mehr als ein paar wenige in den zwei bis drei Generationen vorher wirklich etwas daraus gelernt und dieses integriert hätten.

Der Ruf an anderer Stelle (Spiegelfecher glaube ich) nach einer freiwilligen Selbstzensur der Medien ist natürlich ebenso absurd. So nach dem Motto: Sprecht nicht darüber dann ist es auch nicht geschehen.

Exakt, und alle diese Punkte erleben manche Kinder praktisch von Anbeginn.

Ich finde es wiederum gar nicht uninteressant, weil es darlegt dass die Schemate nach denen gerne bestimmte Gruppen denunziert werden, einfach nicht stimmig sind. Seelische Wohlstandsverwahrlosung wird auch in Zukunft ein noch relevanteres Thema werden, denn Kinder, die in einer verlogenen und heuchlerisch wohlsituierten Umgebung aufwachsen, leiden oft sogar noch viel mehr unter Mangel im seelischen Bereich als überhaupt zutage kommt. Als selber Kind der gehobenen Mittelschicht weiss ich sehr wohl von was ich rede, auch wenn ich solche Behauptungen aufstelle dass seelische Gewalt mindestens mit körperlicher Gewalt gleichzusetzen ist, leider jedoch unsichtbar zu sein scheint.

Mir tun sie auch alle leid, die einen wie die anderen. Alleine die Vorstellung dass du dein Kind morgens zur Schule verabschiedest und es nicht wiedersiehst ist einfahch nur unvorstellbar grauenvoll.

Nichtsdestotrotz: Meine Tochter und ich haben das natürlich auch besprochen da die Kinder das selbstverständlich auch mitbekommen, undihre Meinung ist mir fast wichtiger als sonstiges Geplänkel. Ihre Antwort war ziemlich schlüssig: Entweder hat man auf der Schule oder bei Freunden Rückhalt wenn das Elternhaus einen belastet, oder man hat bei den Eltern Rückhalt wenn die Schule einen fertig macht.

Wenn Kinder keines von beidem haben, haben sie es verdammt schwer.

Und diesen Schuh ziehe ich leider der Schule und dem Elternhaus an in diesem betroffenen Fall, denn einer der beiden Gruppierungen HÄTTE reagieren können und müssen.


Gruss
Emily

Nicht nur Schule und Elternhaus, sondern auch die Medien, die Gesellschaft und die Politik. Also wir alle!

Die Ellenbogengesellschaft wird doch seit Jahrzehnten gefördert, rein nach dem Motto "Nur die Stärksten überleben" und das ist falsch.

Wie auch in der Politik wird dies aber trotzdem weiter propagiert, denn zu dem Schluss, das eine Gesellschaft nur so stark wie ihr schwächstes Glied ist, wollen sie nicht kommen.

Es wird weiter gemacht und jeder gegen jeden gehetzt. Das es nach und nach immer mehr aus den "verschiedenen Gesellschaftsschichten" trifft, wird auch kaum zur Kenntnis genommen. Das alleine ist schon traurig genug.

Statt ein Füreinander wird gerade von den "Herrschenden" immer wieder und auch aggressiver das Gegeneinander voran getrieben, seien es "Dokumentationen über schmarotzende Hartz IV-Empfänger" oder um eine künstliche Neiddebatte zu entfachen, was so ein Manager oder Vorstand verdient.

Dies alles lenkt nur vom eigentlichen Problem ab, nämlich das die Gesellschaft (wir alle) weiterhin "bei den anderen, zumeist Wehrlosen" eine Schuld suchen. Weil die sich kaum oder nur sehr wenig wehren können, denken sie, das man das auch machen kann.

Was jetzt diesen Amokläufer angeht, nur er selbst weis, warum und wieso er das gemacht hat, genauso wie die anderen Amokläufer die es bisher gab.

Die einfachste "Lösung" ist wie immer, es auf irgendwelche Spiele oder Anderes zu schieben, was ich nicht richtig finde, denn die Meldungen beinhalten eigentlich nur Spekulationen, aber kaum bis gar keine Beweise, denn der Täter kann nicht mehr sagen, was wirklich war.

Was geschehen ist, ist nicht zu verzeihen, aber solche Aussagen, die eigentlich solche Taten in irgendeiner Weise verharmlosen, sind völlig daneben.



P. S.

Wie lange würde so eine Meinung stehen bleiben, wenn ich jetzt der Meinung wäre, das "Admin2" auf "dem rechten Auge blind ist"?

Der Beitrag von Guevara war daneben und das ist die Meinung sehr vieler UserInnen hier.

Eine "X-ung" der betreffenden Stellen wäre ein Kompromiss.
 
E

ExitUser

Gast
....

Das Dumme nur dabei ist: All die Küchenpsychologen auf den Straßen und in den Talkshows, die nun Vermutungen anstellen, haben weder den Täter noch seine Familie gekannt. Vielleicht werden Kripo und Staatsanwaltschaft in einigen Monaten in der Lage sein, ein einigermaßen stimmiges Bild von Tim zu rekonstruieren, mit Hilfe seiner Eltern, ehemaliger Freunde, der Therapeuten, die ihn wegen seiner Depressionen behandelten. Doch auch ein noch so genaues Psychogramm des Täters und seines Umfelds wird letztlich nicht erklären können, warum er am Mittwoch mit der Pistole seines Vaters zum Morden loszog. Die Tat bleibt unbegreiflich. Auch wenn das nur schwer auszuhalten ist.
.....
>>>
http://www.sueddeutsche.de/Stunde der Sterndeuter



Vielleicht sollte jeder hergehen, in sich gehen und feststellen, daß das was da passiert ist für JEDEN unbegreiflich, entsetzlich und voller Trauer ist. Wie schlimm es für Verwandte, Bekannte, Freunde der Toten ist kann wohl niemand nachvollziehen. Das Leid, die Traurigkeit ist sicher unerträglich.

.

.
 
E

ExitUser

Gast
Ein Hintergrund, der so wie ich die Seiten überfliegen konnte, wohl noch hier noch nicht mitberücksichtigt wurde:
Mehr noch: „Alle Jugendlichen, die in den letzten zehn Jahre in Amerika Amok gelaufen sind, wurden mit Psychopharmaka behandelt, hautsächlich Antidepressiva.“ Diese Stoffe zur Beeinflussung des Gehirns, so „Freeman“, seien dafür bekannt, dass sie gewalttätige Gedanken und Handlungen auslösen. Die Gesundheitsbehörden wissen das und es steht auch als Warnung auf den Beipackzetteln.
[...]
Dabei geht es nicht zuletzt um sehr viel Geld. „Freeman“ schreibt: „Alleine die Top-Fünf der psychiatrischen Medikamente in Amerika, Zoloft, Adderall, Haldol, Lexapro und Clozaril bringen einen Gewinn von 18 Milliarden Dollar pro Jahr.“ Und: „Nach einer Statistik der Betriebskrankenkassen aus dem Jahr 2009 hat sich die Zahl der Verordnungen von Psychopharmaka in Deutschland in den vergangenen drei Jahren verdoppelt.“
Amoklauf von Winnenden: Die Moral von der Geschichte - André F. Lichtschlag - eigentümlich frei

und eine Diskussion hier

Willkommen in der Schönen Neuen Welt.

Sorry Sancho, ich muss los, sonst zensieren mich meine Kinder ... und die nehmen glücklicherweise keine Drogen ausser ab und an Vitamin C, auch wenn so´n JA-Mitarbeiter und so´n wegen Mobbing aufgesuchter Pschüschologe das gerne gehabt hätten. :icon_smile:

LG
Emily
 
E

ExitUser

Gast
Sorry Sancho, ich muss los, sonst zensieren mich meine Kinder ... und die nehmen glücklicherweise keine Drogen ausser ab und an Vitamin C, auch wenn so´n JA-Mitarbeiter und so´n wegen Mobbing aufgesuchter Pschüschologe das gerne gehabt hätten. :icon_smile:

LG
Emily
Ich nehme auch keine Drogen! :icon_smile:
 

Admin2

Mitarbeiter
Administrator
Mitglied seit
1 Jul 2007
Beiträge
4.996
Gefällt mir
2.642
Hallo ihr lieben

Kai K. war bereit für den Amoklauf - WP - DerWesten

meine Frage ist, wie können wir unsere Kinder nur schützen:icon_cry:
Kleiner Einwurf meinerseits, die Frage sollte lauten: Wie erziehen wir unsere Kinder damit sie nicht zu solchen Tätern werden und was müssen wir als Teil der Gesellschaft tun, um solchen Vorkommnissen vorzubeugen.

Wirklich schützen kann man gegen solcherlei Taten nicht. Es sei denn man kontrolliert und manipuliert alles und jeden. In einer solchen Gesellschaft jedoch will ich nicht leben, das sollten aber auch Kinder nicht müssen.
 

spiderloui

Elo-User/in

Mitglied seit
11 Mrz 2009
Beiträge
13
Gefällt mir
0
50% Der Amokläufer spielen "Killerspiele".
100% Der Amokläufer essen Brot.


Also verbietet das BROT !!!:icon_eek:


Wenn man das so sieht mit den Spielen, dann sollte man ausser Tetris, Vier gewinnt und derartigen Spielen alle anderen verbieten. Den schon in den Spielen ab 3 Jahren muss man irgendwas kaputt machen oder töten auch wenn dabei kein pixelblut fließt. :icon_rolleyes:
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
Hallo Admin 2

Kleiner Einwurf meinerseits, die Frage sollte lauten: Wie erziehen wir unsere Kinder damit sie nicht zu solchen Tätern werden und was müssen wir als Teil der Gesellschaft tun, um solchen Vorkommnissen vorzubeugen.
Einwurf oder Widerspruch genemigt:icon_kratz::wink:ein Teil dazu trägt schon finde ich dies Forum dazu bei:icon_smile: das die Menschen Pflichten aber auch ihre Rechte erkennen!
Hartz 4 ist auch ein Grund mehr, das die Menschen vor Verzweiflung in Dreppessionen fallen.
 
E

ExitUser

Gast
Präventive Maßnahmen dringend erforderlich

Paderborn. Der erschütternde Amoklauf an einer Realschule nahe bei Stuttgart muss nach Ansicht der Demokratischen Initiative Paderborn (DIP) Anlass sein, die Situation in den Schulen zu analysieren und Konsequenzen zu ziehen. "Niemand wird ernsthaft behaupten wollen, dass so etwas bei uns nicht möglich sei", stellt Roswitha Köllner, Mitglied für die DIP im Schulausschuss und Bürgermeisterkandidatin fest. Jetzt gilt es genauer hinzugucken.

Auswirkungen auf die Situation in der Schule haben heute sowohl gesamtgesellschaftliche Probleme wie Arbeitslosigkeit, Perspektivlosigkeit und Hartz IV, als auch der zunehmende Leistungsdruck an Schulen. Auch auf der 1. Paderborner Sozialkonferenz vor zwei Wochen wurde festgestellt, dass Schule unbedingt Lehrer mit Zeit benötigt. Die Situation sieht heute aber vielfach anders aus. Überlastete Lehrer, Erhöhung des Leistungsdrucks z.B. durch Lernstandserhebungen und zentrale Prüfungen und die Verkürzung der Schulzeit bis zum Abi um ein Jahr schaffen an Schulen häufig Bedingungen, bei denen der einzelne Schüler als Mensch mit seinen Problemen leicht aus dem Blickfeld gerät. Und die Situation wird nicht besser, sondern eher schlechter werden, wenn jetzt nicht etwas geschieht. Mangelnder Rückhalt in der Familie, mediale Verwahrlosung, diese Liste ließe sich fortsetzen. Die Aufgabe von Schule muss es heute mehr denn je sein, Schüler als Persönlichkeit stark zu machen.
Wochenspiegel Paderborn &raquo DIP: Nach Amoklauf:

kennt jemand diese DIP?
 

MrsNorris

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Jun 2007
Beiträge
1.115
Gefällt mir
8
Ich habe mal jemanden gekannt, der später eine junge Frau ermordete.
Er war ein höflicher, ruhiger Typ, der freundlich grüsste und Arbeit hatte.
Keiner hätte ihm so was zugetraut. Und er ist einfach ausgetickt und hat eine Frau erwürgt und vergewaltigt.
Ein Kumpel von mir hat sich umgebracht, obwohl er scheinbar alles hatte und alles bestens war.
Man kann den Menschen nur VOR den Kopf gucken. Trotzdem glaube ich, dass es gerade die Leute sind, die alles in sich rein fressen und mit keinem reden.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.900
Gefällt mir
381
Kleiner Einwurf meinerseits, die Frage sollte lauten: Wie erziehen wir unsere Kinder damit sie nicht zu solchen Tätern werden und was müssen wir als Teil der Gesellschaft tun, um solchen Vorkommnissen vorzubeugen.
Als erstes würde ich alle Schuß- und Stichwaffen in privater Hand verbieten.
 
E

ExitUser

Gast
Als erstes würde ich alle Schuß- und Stichwaffen in privater Hand verbieten.
Und dann? Dann werden trotzdem Menschen getötet. Und es werden weiter Menschen Amok laufen. Die Waffen des Amokläufer Walter Seifert, der 1964 10 Menschen in einer Schule tötete, bestanden aus einer selbstgebastelten Lanze und einem selbstgebauten Flammenwerfer.
Damit ist das Problem des Amoklaufens also nicht aus der Welt geschafft.
Und Stichwaffen? Die gibt es in jedem Supermarkt auf dem Wühltisch. Die liegen in jeder häuslichen Schublade herum. Werden täglich millionenfach in deutschen Haushalten benutzt. Um Äpfel zu schälen oder Briefe zu öffnen.
Das sind Alltagsgerätschaften. Die kauft man nicht unter dem Ladentisch. Und Waffen? Selbst wenn man es schaffen könnte in D rund 20 Millionen illegale Schusswaffen zu vernichten und das megaschärfste Waffengesetz der Welt zu verabschieden, würde es immer noch Menschen geben, die Amok laufen. Weil das Problem nicht die Waffe in der Hand ist, sondern der Kopf, der diese Waffe steuert.
Bei uns auf dem Kiez sind Waffen aller Art verboten. Es gibt überall Warnschilder, die Bewohner und Kiezbesucher daran erinnern. Und?
Deshalb schlagen sich die Leute trotzdem den Schädel ein. Dafür reichen kräftige Fäuste, ein Stein, ein Knüppel, schwere Stiefel......
Gewalt beginnt und endet im Kopf. Es muss also ein Umdenken beginnen, dann braucht die Menschheit auch keine Waffen mehr.
Und damit meine ich nicht nur die Schusswaffe in der Hand eines Amokläufers, sondern auch die, mit denen sich täglich Leute weltweit in irgendwelchen Kriegen an den Hals gehen.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.900
Gefällt mir
381
Ein Wort oder ein Satz kann manchmal schwerer verletzen als ein scharfes Schwert.
Das ist sicherlich richtig, nur ohne Schußwaffen wäre diese Tat so nicht passiert.

Übrigens habe ich gerade gelesen, daß es in diesem Landkreis in den vergangenen Jahren häufig zu Verbrechen gekommen ist.

[FONT=Bitstream Vera Serif, serif]Durch die Gegend zieht sich eine regelrechte „Serie von Bluttaten“, wie die örtliche „Winnender Zeitung“ schreibt.[/FONT]
http://www.berlinerumschau.com/index.php?set_language=de&cccpage=12032009ArtikelPanorama1

ciao
pinguin
 
E

ExitUser

Gast
Das ist sicherlich richtig, nur ohne Schußwaffen wäre diese Tat so nicht passiert.

Übrigens habe ich gerade gelesen, daß es in diesem Landkreis in den vergangenen Jahren häufig zu Verbrechen gekommen ist.

http://www.berlinerumschau.com/index.php?set_language=de&cccpage=12032009ArtikelPanorama1

ciao
pinguin
wie Hamburgeryn schon geschrieben hat, man kann alles als Waffe benutzen.
Wenn keine Schusswaffe, dann Messer, Macheten bis zu Kugelschreibern oder einfache Schlüssel.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.900
Gefällt mir
381
Wenn keine Schusswaffe, dann Messer, Macheten bis zu Kugelschreibern oder einfache Schlüssel.
Kann schon sein, aber nur mit Schußwaffen ist jemand in der Lage, derartige viele Leute auf einmal ***. Verstehst Du den Hintergedanken nicht? Wäre es "nur" ein Messer gewesen, wäre es zwar auch noch schlimm, aber er hätte überwältigt werden können, bevor er Schlimmeres anrichtet.
 
E

ExitUser

Gast
Kann schon sein, aber nur mit Schußwaffen ist jemand in der Lage, derartige viele Leute auf einmal ***. Verstehst Du den Hintergedanken nicht? Wäre es "nur" ein Messer gewesen, wäre es zwar auch noch schlimm, aber er hätte überwältigt werden können, bevor er Schlimmeres anrichtet.
Selbst da wären ein oder zwei Opfer zuviel gewesen.

Du darfst es nicht nur an den Waffen festmachen, sondern an dem drumherum.

Es gibt Mios von menschen, die mit Waffen oder anderen gefährlichem umgehen, trotzdem aber nicht Amok laufen. Hätte der Täter sich evtl. irgendjemandem anvertrauen können, wäre es vielleicht auch nicht passiert.

Es ist aber so, das aus welchem Grund auch immer, der Täter mehrere Menschen umgebracht hat, da ist es egal, mit welcher Waffe, es sind Menschen gestorben und viele hatten ihn vorher als "ruhigen und höflichen Menschen" gesehen, er wurde gemobbt und hatte angeblich auch wenige, bis keine Freunde. Das soll zwar jetzt keinesfalls als Entschuldigung für den Täter und die Tat gelten, ist aber eher ein Beweis, das die Gesellschaft mal wieder versagt hat.
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
Na Sancho, ich möchte dich und einige andere darin wiedersprechen.

nehmen wir jetzt gerade dieses traurige Beispiel, der Vater hatte wohl ein Waffenlager zuhause, fehlte bloß noch die Kriegsbemalung wie eins Rambo.

der Junge hatte meiner Erkenntnis nach schon mit 10 Jahren gelernt, mit Waffen umzugehen, jetzt kommt der kleine Einwurf völlig zurecht aus den Beitrag 126 von Admin 2!

mit einer Pistole laufe ich doch viel ehr in Gefahr, das mehr liebe Menschen innerhalb von Minuten ihr Leben verlieren, mit einen Messer kann man diesen kranken Menschen wohl viel schneller überwältigen, oder:confused:

den Eltern des Täters sind meiner Meinung nach gravierende Fehler unterlaufen, wie es in anderen Familien aber auch passieren kann.
 
E

ExitUser

Gast
Na Sancho, ich möchte dich und einige andere darin wiedersprechen.

nehmen wir jetzt gerade dieses traurige Beispiel, der Vater hatte wohl ein Waffenlager zuhause, fehlte bloß noch die Kriegsbemalung wie eins Rambo.

der Junge hatte meiner Erkenntnis nach schon mit 10 Jahren gelernt, mit Waffen umzugehen, jetzt kommt der kleine Einwurf völlig zurecht aus den Beitrag 126 von Admin 2!

mit einer Pistole laufe ich doch viel ehr in Gefahr, das mehr liebe Menschen innerhalb von Minuten ihr Leben verlieren, mit einen Messer kann man diesen kranken Menschen wohl viel schneller überwältigen, oder:confused:

den Eltern des Täters sind meiner Meinung nach gravierende Fehler unterlaufen, wie es in anderen Familien aber auch passieren kann.
tja, jede(r) sieht es anders, ich sehe es nicht so, denn wenn so ein Amokläufer die Waffe schon in der Hand hat, ist es schon zu spät.

Ob er wie auch andere das Benutzen einer Waffe schon mit 10 oder später erlernt haben, sagt noch lange nichts darüber aus, das auch die anderen zu Tätern werden könnten.

Ich Habe CoD oder MoH bisher mehrmals gespielt, ich habe bei der Bundeswehr den Umgang mit Waffen gelernt und kann es auch heute noch.
Ich habe auf Volksfesten gerne an diesen Schießbuden "geballert".

Bin ich jetzt auch ein zukünftiger Amokläufer? Woher willst Du es wissen, ob oder ob ich nicht mal "ausraste"?

Kannst Du bei jedem Menschen genau sehen, in welcher Gefühlsverfassung er/sie ist, oder machst Du es Dir nicht etwas einfach und "unterstellst" es einfach generell, das jede(r), der/die etwas mit Waffen zu tun hat oder hatte zum Amokläufer wird?

Eine Prävention sollte schon viel eher stattfinden und nicht erst wenn es zu spät ist. Dazu gehört aber auch Mitmenschlichkeit, aufeinander aufpassen und falls möglich, zuhören können.
Das alles ist aber in den letzten Jahrzehnten abhanden gekommen, selbst schon in Familien.

Also, wie kann man solche Taten verhindern?
 
E

ExitUser

Gast
mit einer Pistole laufe ich doch viel ehr in Gefahr, das mehr liebe Menschen innerhalb von Minuten ihr Leben verlieren, mit einen Messer kann man diesen kranken Menschen wohl viel schneller überwältigen, oder:confused:
Am vergangenen Donnerstag wurde in meiner Nachbarschaft ein 24jähriger psychisch gestörter junger Mann erschossen - von der Polizei.
Aus Notwehr, wie sie behauptet, da es in dem engen Treppenhaus keine andere Wahl gegeben hätte.
Der junge Mann selbst hatte die Polizei gerufen, und seinen Suizid angekündigt. Als die Beamten kamen, öffnete der junge Mann mit einem Fleischmesser in der Hand die Tür und ging auf die Polizisten los.
Sie schossen - in Notwehr. 3 Schüsse sollen die Polizisten abgegeben haben.
Meine Bekannte, Nachbarin des 24jährigen sagt, die haben geschossen und geschossen. Und eng ist das Treppenhaus auch nicht........

LG :icon_smile:
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
Hallo Sancho

Kannst Du bei jedem Menschen genau sehen, in welcher Gefühlsverfassung er/sie ist, oder machst Du es Dir nicht etwas einfach und "unterstellst" es einfach generell, das jede(r), der/die etwas mit Waffen zu tun hat oder hatte zum Amokläufer wird?

na bei manchen von der Veranlagung her, ja!

Eine Prävention sollte schon viel eher stattfinden und nicht erst wenn es zu spät ist. Dazu gehört aber auch Mitmenschlichkeit, aufeinander aufpassen und falls möglich, zuhören können.
Das alles ist aber in den letzten Jahrzehnten abhanden gekommen, selbst schon in Familien.

da gebe ich dir völlig Recht, ich stell mir nur gerade die Frage wer die größte Schuld trägt.

wie enstehen Dreppessionen, brauchst nur hier in Forum lesen, wies um den einen oder anderen geschieht.

Reden Reden, seine Gefühle zum Ausdruck bringen, Fallbeispiele findest du hier on massen!


Also, wie kann man solche Taten verhindern?[/quote]

wenn man wir hier in ein Forum zb Anerkennung, Tips und Anmerkungen bekommt, das Leben wenigstens einigermaßen zu meistern:icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Sancho

Kannst Du bei jedem Menschen genau sehen, in welcher Gefühlsverfassung er/sie ist, oder machst Du es Dir nicht etwas einfach und "unterstellst" es einfach generell, das jede(r), der/die etwas mit Waffen zu tun hat oder hatte zum Amokläufer wird?

na bei manchen von der Veranlagung her, ja!

Eine Prävention sollte schon viel eher stattfinden und nicht erst wenn es zu spät ist. Dazu gehört aber auch Mitmenschlichkeit, aufeinander aufpassen und falls möglich, zuhören können.
Das alles ist aber in den letzten Jahrzehnten abhanden gekommen, selbst schon in Familien.

da gebe ich dir völlig Recht, ich stell mir nur gerade die Frage wer die größte Schuld trägt.

wie enstehen Dreppessionen, brauchst nur hier in Forum lesen, wies um den einen oder anderen geschieht.

Reden Reden, seine Gefühle zum Ausdruck bringen, Fallbeispiele findest du hier on massen!


Also, wie kann man solche Taten verhindern?

wenn man wir hier in ein Forum zb Anerkennung, Tips und Anmerkungen bekommt, das Leben wenigstens einigermaßen zu meistern:icon_smile:
jap, aber was ist mit denen, die kein Internet haben, oder den Mensch in der nächsten Strasse, Gemeinde, Stadt?

Besonders in Städten läuft man achtlos aneinander vorbei, drängelt sich vor, obwohl andere schon länger anstehen und maulen vielleicht noch, wenn man sich beschwert?

Es sind eigentlich nur noch Einzelne, die "aufpassen", die große Mehrheit kümmert sich nicht mehr um Andere (außer wenn man dafür Geld bekommt).
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
Am vergangenen Donnerstag wurde in meiner Nachbarschaft ein 24jähriger psychisch gestörter junger Mann erschossen - von der Polizei.
Aus Notwehr, wie sie behauptet, da es in dem engen Treppenhaus keine andere Wahl gegeben hätte.
Der junge Mann selbst hatte die Polizei gerufen, und seinen Suizid angekündigt. Als die Beamten kamen, öffnete der junge Mann mit einem Fleischmesser in der Hand die Tür und ging auf die Polizisten los.
Sie schossen - in Notwehr. 3 Schüsse sollen die Polizisten abgegeben haben.
Meine Bekannte, Nachbarin des 24jährigen sagt, die haben geschossen und geschossen. Und eng ist das Treppenhaus auch nicht........

LG :icon_smile:
dürfen da Zeifel aufkommen, ich weiß es nicht! was würdest du in der Situation machen Hamgurgeryn:confused: hat er versucht es zu werfen, all die Fragen sollte man sich stellen. was mir erhlich gesagt zu bedenken gibt,
der junge Mann hat sein Suizid ja schon angekündigt! und das Treppenhaus war auch nicht eng, hm da kommen in mir auch Zweifel auf:icon_smile:
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
jap, aber was ist mit denen, die kein Internet haben, oder den Mensch in der nächsten Strasse, Gemeinde, Stadt?

warum haben die kein Internett? sind diese armen Menschen in die Hartz 4 Falle gerutscht, und können sich nicht mal mehr das Essen/ Kleidung/ Ausflüge leisten:confused: wenn der Mensch nicht zufrieden ist, gerade dann kommen die Depressionsschübe, es fängt in der Famiele mit Streit um das liebe Geld an, danach brechen langjährige Freunschaften auseinander,
ich kenn so ein armen Mitmenschen, was glaubst du Sancho was es Zeit und Einfühlsam kostet, ihm nur vor einer Suizid zu bewahren!

Besonders in Städten läuft man achtlos aneinander vorbei, drängelt sich vor, obwohl andere schon länger anstehen und maulen vielleicht noch, wenn man sich beschwert?

Es sind eigentlich nur noch Einzelne, die "aufpassen", die große Mehrheit kümmert sich nicht mehr um Andere (außer wenn man dafür Geld bekommt).
man muss den Menschen wenigstens ein bißchen lassen, ich selber merke es, wie Familien auf Abstand gehen:icon_smile:

upps ist ja schon so spät:icon_sad: danke für das Gespräch bis später denn!

 
E

ExitUser

Gast
dürfen da Zeifel aufkommen, ich weiß es nicht! was würdest du in der Situation machen Hamgurgeryn:confused: hat er versucht es zu werfen, all die Fragen sollte man sich stellen. was mir erhlich gesagt zu bedenken gibt,
der junge Mann hat sein Suizid ja schon angekündigt! und das Treppenhaus war auch nicht eng, hm da kommen in mir auch Zweifel auf:icon_smile:
Ich war nicht dabei. Ich habe meine Infos aus zweiter Hand (Bekannte) und eben aus den Medien. Den jungen Mann habe ich 2xmal in meinem Leben flüchtig gesehen, am häufigsten war seine überlaute Musik im Sommer zu hören, ansonsten..... ein junger Mann eben.
Die Aussagen, dass er seinen Suizid ankündigte, kommen von der Polizei, ebenso die Tatsache, dass er ein Fleischmesser in der Hand hielt, dass das Treppenhaus nicht so eng ist, weiß ich, schließlich kenne ich es.
Was ich damit sagen möchte ist, u.a. dass die Infos, die wir gegenwärtig über den Fall des Amokläufers erhalten auch alle aus zweiter, dritter Hand sind.
Das bedeutet auch, die Hinweise zu seinen Störungen, dass er mit 10 Jahren bereits geschossen hätte, dass er Ballerspiele spielte, dass er mittelmäßiger Schüler war, zurückhaltend und was weiß ich nicht alles..... das sind alles Infos die wir den Medien entnehmen.
Und die Medien haben diese wiederum von Nachbarn, Augenzeugen und der Polizei und Schaulustigen, also aus zweiter Hand. Da es sich um ein spektakuläres Ereignis handelt, wollen die Medien soviel Geld damit verdienen, wie möglich, und verbreiten jede Info egal aus welcher Quelle ohne sie auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und in welchem Zusammenhang sie mit der Tat steht. Teilweise jagen sich die Medien die Infos gegenseitig ab, wodurch Informationen noch weiter verwässert und verfälscht werden.
Dazu kommt der Aktionismus. Diese Tat ist so furchtbar und unbegreiflich, sie erschüttert uns bis ins innerste. Ein 17jähriger erschießt seine Schulkameraden und auf der Flucht noch weitere Opfer!
So etwas darf nie wieder vorkommen. Dagegen muss man etwas machen können.
Prävention. Aufklärung. Hilfe bei Depressionen. Mehr Schulpsychologen. Eine freundlichere Gesellschaft. Waffenverbot. Killerspieleverbot.
Ausdrücke unser Hilflosigkeit.
Nicht eines dieser Mittel wird gegen einen Amokläufer helfen - so bitter wie es ist.
Möglicherweise müssen wir uns alle damit abfinden, dass es nicht auf alle Fragen eine Antwort gibt.


LG :icon_smile:
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
Ich war nicht dabei. Ich habe meine Infos aus zweiter Hand (Bekannte) und eben aus den Medien. Den jungen Mann habe ich 2xmal in meinem Leben flüchtig gesehen, am häufigsten war seine überlaute Musik im Sommer zu hören, ansonsten..... ein junger Mann eben.
Die Aussagen, dass er seinen Suizid ankündigte, kommen von der Polizei, ebenso die Tatsache, dass er ein Fleischmesser in der Hand hielt, dass das Treppenhaus nicht so eng ist, weiß ich, schließlich kenne ich es.
Was ich damit sagen möchte ist, u.a. dass die Infos, die wir gegenwärtig über den Fall des Amokläufers erhalten auch alle aus zweiter, dritter Hand sind.
Das bedeutet auch, die Hinweise zu seinen Störungen, dass er mit 10 Jahren bereits geschossen hätte, dass er Ballerspiele spielte, dass er mittelmäßiger Schüler war, zurückhaltend und was weiß ich nicht alles..... das sind alles Infos die wir den Medien entnehmen.
Und die Medien haben diese wiederum von Nachbarn, Augenzeugen und der Polizei und Schaulustigen, also aus zweiter Hand. Da es sich um ein spektakuläres Ereignis handelt, wollen die Medien soviel Geld damit verdienen, wie möglich, und verbreiten jede Info egal aus welcher Quelle ohne sie auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und in welchem Zusammenhang sie mit der Tat steht. Teilweise jagen sich die Medien die Infos gegenseitig ab, wodurch Informationen noch weiter verwässert und verfälscht werden.
Dazu kommt der Aktionismus. Diese Tat ist so furchtbar und unbegreiflich, sie erschüttert uns bis ins innerste. Ein 17jähriger erschießt seine Schulkameraden und auf der Flucht noch weitere Opfer!
So etwas darf nie wieder vorkommen. Dagegen muss man etwas machen können.
Prävention. Aufklärung. Hilfe bei Depressionen. Mehr Schulpsychologen. Eine freundlichere Gesellschaft. Waffenverbot. Killerspieleverbot.
Ausdrücke unser Hilflosigkeit.
Nicht eines dieser Mittel wird gegen einen Amokläufer helfen - so bitter wie es ist.
Möglicherweise müssen wir uns alle damit abfinden, dass es nicht auf alle Fragen eine Antwort gibt.


LG :icon_smile:
du hast auch Kinder Hamburgeryn, und wir möchten unsere Kinder nicht aus Furcht und Angst zu Schule schicken müssen:icon_cry: ja wir suchen eine Antwort, wir suchen verzweifelt nach Hilfe unser Kinder wegen, aber wo oder wer kann uns davor schützen?

ein Ausweg sehe ich darin Gewaltverherrlichte Spiele zu unterbinden, denn auch kranke Menschen haben denn so ein leichteren Zugang dazu.

mal ein Beispiel, ich habe früher als Kind Büxenkukuck gespielt, Fussball ( Schwarzwald) in Wald Höhlen gebaut, na Hamburderyn möchtest du dein Kind geschweige ich noch alleine in Wald schicken, selbst in Freibad habe ich immer ein Auge drauf, worauf eine liebe Nachbarin mich darauf ansprach,

ja mann kann nicht vorsichtig genug sein waren ihre Worte:icon_sad:
 
E

ExitUser

Gast
du hast auch Kinder Hamburgeryn, und wir möchten unsere Kinder nicht aus Furcht und Angst zu Schule schicken müssen:icon_cry:
In den Schulen zwei meiner Kinder gab es in den vergangenen fünf Monaten drei Ankündigungen von Amokläufen, die sich Gott-sei-Dank in Wohlgefallen auflösten. In allen drei Fällen (zwei Ankündigungen i.d.Schule meiner Großen, eine i.d.Schule meiner Kleinen) hatten die "Ankündiger" ihre Botschaften ans Schwarze Brett bzw. an die Klotür geschrieben. Das Schulhaus der Kleinen wurde evakuiert, in der Schule der Großen wurden Schreibproben genommen und der Unterricht lief weiter. Ich war entsetzt, meine Kinder waren entsetzt, über das Vorgehen der Polizei:
Keine Gefahr für einen echten Amoklauf. Das wars.
Ich kann meine Kinder nicht vor einem Amokläufer schützen. Sowenig wie ich sie vor Blitzschlag, einem tödlichen Autounfall, einem Verbrechen oder einer lebensbedrohlichen Krankheit schützen kann.
Das sind leider Dinge die außerhalb meines Vermögens liegen, so sehr ich das auch bedauer, und so sehr mich der Verlust eines meiner Kinder ängstigt.
Mein ältester Sohn ist Kripobeamter. Ich weiß nicht wie oft ich schon Angst hatte, er könnte bei einem seiner Einsätze erschossen werden. Doch ich kann nichts dagegen tun.
Ich muss mit dieser Angst leben, da es zu seinem Berufsrisiko dazugehört. Ich muss mit meiner Sorge leben. Ich muss sie ertragen. Ich kann die Dinge nicht ändern. Und sollte einem meiner Kinder etwas geschehen, so würde ich in tiefster Trauer versinken, unendlichen Schmerz fühlen.

ja wir suchen eine Antwort, wir suchen verzweifelt nach Hilfe unser Kinder wegen, aber wo oder wer kann uns davor schützen?
Niemand. Niemand kann unsere Kinder schützen. Wir können jederzeit und überall Opfer werden. Opfer eines Banküberfalls, eines Kaufhausbrandes, einer Schlägerei,........ Das sind Risiken, die wir eingehen, seit wir geboren wurden. Jeden Tag kann sich unser Schicksal ändern.
Eben ist noch alles gut und schön und im nächsten Moment befinden wir uns im Inferno und sind dem ausgeliefert.
Wir können nur hoffen es zu überleben, wir können nichts tun es zu verhindern.

ein Ausweg sehe ich darin Gewaltverherrlichte Spiele zu unterbinden, denn auch kranke Menschen haben denn so ein leichteren Zugang dazu.
Ich glaube nicht, dass diese Ballerspiele einen nennenswerten Einfluss auf gestörte Persönlichkeiten haben.
Ich kann mir vielmehr vorstellen, das diese Egoshooter Menschen mit Persönlichkeitsdefekten für eine Weile zufriedenstellen, bis sie das Programm, was sie in ihrem Kopf abgespeichert haben, in die Realität umsetzen müssen.
Das man nach jedem Amoklauf, also nach Erfurt und Emsdetten, jetzt Winnenden, immer wieder für die Abschaffung von Ballerspielen plädiert, ist ein alter Hut. Damit sind dann die Menschen beschäftigt. Auch Politiker greifen dieses öde Thema immer wider auf, und geben der Bevölkerung das Gefühl, etwas gegen diesen Wahnsinn zu tun.
Außerdem hat man auch so gleich die Ursache zur Hand, was ja für Politiker und Medien immer wichtig ist: Das Ballerspiel!
Es ist so falsch, wie es dumm und albern ist.
Amokläufe gibt es länger als Internet und Ballerspiele.
Das heißt, dass die Ursache dafür mit Sicherheit woanders zu suchen ist.
Wo genau, dass werden weder wir, noch die Medien, und schon gar nicht abgehalfterte Poltiker im Wahlkampf herausfinden.
Zeitgleich mit Amokläufen kommt auch das immer wieder beliebte Waffenverbot, oft gekoppelt mit "mehr Sicherheit für die Bürger". Abgesehen, dass man uns vor derartigen Ereignissen sowenig schützen kann wie vor Naturkatastrophen, würde weder ein Waffenverbot noch ein höheres Polizeiaufgebot uns davor schützen können.
Nur könnte man unter dem Deckmantel höherer Bürgersicherheit besser einen Polizeistaat einrichten, mit einer Polizei die noch besser bewaffnet ist, mit mehr Kompetenzen ausgestattet wurde, und die dann gut ausgebildet gegen "Regierungsgegner" eingesetzt wird. Z.B. gegen Erwerbslose......

LG :icon_smile:
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.900
Gefällt mir
381
Selbst da wären ein oder zwei Opfer zuviel gewesen.
Das bestreite ich doch überhaupt nicht, aber 2 sind eben nicht 17. Oder sollten meine Mathekenntnisse so schlecht sein?

Du darfst es nicht nur an den Waffen festmachen, sondern an dem drumherum.
Nein, "nur" ganz sicher nicht, aber ohne Schußwaffe wären es keine 17 Opfer gewesen.

Wenn man sich ernstlich für die Zukunft überlegt, ob und wie sowas weitestgehend verhindert werden könnte, kommt man nunmal nicht umhin zu erkennen, daß es eben auch an der Masse von Schußwaffen in Privathand liegt. Waffen in Privathand? Im Osten wäre das undenkbar gewesen. Ich gebe Dir Recht darin, daß die Gesellschaft aus Erfurt und Co. nichts oder nur wenig gelernt hat.

Man muß hier keine Systemfrage stellen; Kinder oder Jugendliche waren auch im Osten nicht gerade pfleglich im Umgang miteinander, auch hier wurden Mitschüler gemobbt und gepiesackt. Auch im Osten gab es Lehrer, die den Terror der Schüler nicht ausgehalten haben und in der Nervenheilanstalt gelandet sind; (kein Witz, hatten wir an unserer Schule). Was es aber nicht gab, waren Messer und andere Waffen, da diese als mögliche Konfliktlösungshilfsmittel schlicht nicht zur Verfügung standen.

Wo aber die Gesellschaft bzw. der Staat eine Bewaffnung der Bevölkerung aus falsch verstandener Freiheitsliebe akzeptiert, muß auch damit gerechnet werden, daß diese Waffen bestimmungsgemäß eingesetzt werden.

ciao
pinguin
 
E

ExitUser

Gast
Prävention. Aufklärung. Hilfe bei Depressionen. Mehr Schulpsychologen. Eine freundlichere Gesellschaft. Waffenverbot. Killerspieleverbot.
... und vor allem sich darüber Gedanken machen, wie wir alle mit Wut/Aggressionen, Kränkungen und Konflikten umgehen. DAS wird m.E. absolut sträflich vernachlässigt.

Die Täter sind meist Männer mit aggressions- und konfliktgehemmter Persönlichkeit. Typisch sei, dass es sich bei Amokläufen nicht um Affekthandlungen (relativ spontanen, vom Täter nicht kontrollierbaren Handlungen aus starken Gefühlen heraus) handelt, sondern vielmehr um eine Folge allmählicher Entwicklung gewalttätiger Gedanken und Fantasien.[6]
Amok – Wikipedia

Wie sich aber eine aggressions- und konfliktgehemmte Persönlichkeit entwickelt, bleibt völlig ausgeblendet. Genau das, nämlich der Umgang mit Kränkungen und Konflikten wird in der Ursprungsfamilie gelernt - oder eben auch nicht.
 
E

ExitUser

Gast
Waffen gehören vor Kindern und Jugendlichen weg geschlossen, da dürfte es eigentlich keine Diskussion darüber geben.
 
E

ExitUser

Gast
Was es aber nicht gab, waren Messer und andere Waffen, da diese als mögliche Konfliktlösungshilfsmittel schlicht nicht zur Verfügung standen.
Du hast recht. Das was es nicht gibt, kann auch nicht eingesetzt werden.
Aber es gibt Waffen nunmal. Und anders als früher zu DDR-Zeiten, sind die Grenzen offen, d.h. dem uneingeschränkten illegalem Waffenhandel ist Tür und Tor geöffnet.

Wo aber die Gesellschaft bzw. der Staat eine Bewaffnung der Bevölkerung aus falsch verstandener Freiheitsliebe akzeptiert, muß auch damit gerechnet werden, daß diese Waffen bestimmungsgemäß eingesetzt werden.
Ich bin überhaupt kein Waffenfreund. Und ich bin auch nicht der Meinung, dass Menschen Waffen brauchen. Für mich ist das eine unselige Erfindung. Wenn es nach mir ginge, würden alle Waffen dieser Welt eingeschrottet werden, von der kleinen Handfeuerwaffe fürs Damentäschen bis zur ultimativen Menschenauslöschungsbombe in der Hand irgendeiner Regierung. Es wird Zeit das die Menschen lernen sich verbal auseinanderzusetzen, sich zu vertragen und zu begreifen, dass wir alle hier auf dieser blauen Kugel nur ein begrenztes Dasein haben, und deshalb in Frieden miteinander leben sollten.
Nur leider geht es nicht nach mir..............

LG :icon_smile:

Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass es Anno 1913 bereits einen Amoklauf in Winnenden gab.
Der erste Amoklauf von Winnenden
Amok - Fluch der Menschheit?
 

Tinka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.118
Gefällt mir
148
Ein Kind das mit Waffen aufwächst, für das Waffen im Elternhaus von den Eltern als völlig normal vorgelebt werden und das auch im Club zum Waffengebrauch gefördert wird, das gleichzeitig noch unkontrolliert stundenlang virtuell rumballert und dazu vielleicht noch durch (falsche?) Psychopharmaka agressiv gemacht wird, ein solches Kind kann unter Druck und Mobbing die Konfliktlösung anwenden, die es gelernt hat und um sich schießen um die vermeintlichen Schädiger auszulöschen.


Das ist alles leider fast absehbar und auch sehr traurig, dient aber gleichzeitig den Medien mal wieder als willkommene Ablenkung bei den anderen Problemen in diesem Land/Welt.

:icon_sad:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo ihr lieben

Kai K. war bereit für den Amoklauf - WP - DerWesten

meine Frage ist, wie können wir unsere Kinder nur schützen:icon_cry:
Wie Hamburgeryn schrieb, so ziemlich gar nicht. Die Gewalt findet zuerst im Kopf statt, und wird dort fein säuberlich ausgearbeitet bis sie umgesetzt wird oder mangels Gelegenheit auch nicht. Das kann dann aber überall sein. Nachdenkenswert ist es jedoch, dass so etwas so häufig an Schulen stattfindet: Daher muss genau dort nachgefragt werden, warum Schulen offenbar ein Hassort sind, und nicht ein Ort des freudigen Miteinanders und Lernens .
Kleiner Einwurf meinerseits, die Frage sollte lauten: Wie erziehen wir unsere Kinder damit sie nicht zu solchen Tätern werden und was müssen wir als Teil der Gesellschaft tun, um solchen Vorkommnissen vorzubeugen.

Wirklich schützen kann man gegen solcherlei Taten nicht. Es sei denn man kontrolliert und manipuliert alles und jeden. In einer solchen Gesellschaft jedoch will ich nicht leben, das sollten aber auch Kinder nicht müssen.
Und vor allem: Welches Verhalten leben wir, lebt die Gesellschaft ihnen tatsächlich vor. Denn DAS ist es vielmehr, an was Heranwachsende sich orientieren: Das Erziehen mit viel Blabla wobei allerdings in der Realität das Gegenteil vorgelebt wird, ist für die Katz. Kinder und Heranwachsende sind nämlich nicht DUMM.

Wie wollen wir sie schützen? Eben durch das Vorleben und ihnen Möglichkeiten an die Hand zu geben, im Notfall selbst für sich Schutz suchen oder finden zu können. Das aber funktioniert mit Sicherheit nicht in hierarchisch strukturierten Eigenmacht-Entzugs-Gesellschaften, in denen unmündige Untertanen herangezüchtet werden sollen statt selbst und autonom denkfähiger freier Menschen.
50% Der Amokläufer spielen "Killerspiele".
100% Der Amokläufer essen Brot.


Also verbietet das BROT !!!:icon_eek:


Wenn man das so sieht mit den Spielen, dann sollte man ausser Tetris, Vier gewinnt und derartigen Spielen alle anderen verbieten. Den schon in den Spielen ab 3 Jahren muss man irgendwas kaputt machen oder töten auch wenn dabei kein pixelblut fließt. :icon_rolleyes:
Überhaupt nicht. Es gibt unzählige qualitativ hochwertige Geschicklichkeits- und Lernspiele.

Als erstes würde ich alle Schuß- und Stichwaffen in privater Hand verbieten.
wie Hamburgeryn schon geschrieben hat, man kann alles als Waffe benutzen.
Wenn keine Schusswaffe, dann Messer, Macheten bis zu Kugelschreibern oder einfache Schlüssel.
Erstens das, zweitens gibt es aus inoffiziellen Kanälen genügend Waffen und auch schwere Waffen, wenn mensch denn welche haben will. Manche müssen endlich mal aufhören in einer Traumwelt zu leben. Und dann? Dann haben Privatpersonen offiziell keine Waffen, sondern nur Leute mit entsprechend hoher krimineller Energie. Ob das nun die Lösung ist?

Na Sancho, ich möchte dich und einige andere darin wiedersprechen.

nehmen wir jetzt gerade dieses traurige Beispiel, der Vater hatte wohl ein Waffenlager zuhause, fehlte bloß noch die Kriegsbemalung wie eins Rambo.

der Junge hatte meiner Erkenntnis nach schon mit 10 Jahren gelernt, mit Waffen umzugehen, jetzt kommt der kleine Einwurf völlig zurecht aus den Beitrag 126 von Admin 2!

mit einer Pistole laufe ich doch viel ehr in Gefahr, das mehr liebe Menschen innerhalb von Minuten ihr Leben verlieren, mit einen Messer kann man diesen kranken Menschen wohl viel schneller überwältigen, oder:confused:

den Eltern des Täters sind meiner Meinung nach gravierende Fehler unterlaufen, wie es in anderen Familien aber auch passieren kann.
Auch hier greift wieder das o.g. Beispiel des Vorbildes, nicht des Vorbetens: Wenn die Familie es ganz ganz toll findet dass sowohl Vater als auch Sohn mit scharfen Waffen hantieren, und sei es auch in einem Schützenverein wo dann der am Tollsten ist der am Meisten oder Besten trifft, muss ich mich über die Auswirkungen bei dem Sohn wirklich wundern? Der Kinder ja so wohl behütende Mittelstand wird noch mehr solche Früchte tragen, ist meine Überzeugung.

... und vor allem sich darüber Gedanken machen, wie wir alle mit Wut/Aggressionen, Kränkungen und Konflikten umgehen. DAS wird m.E. absolut sträflich vernachlässigt.

Amok – Wikipedia

Wie sich aber eine aggressions- und konfliktgehemmte Persönlichkeit entwickelt, bleibt völlig ausgeblendet. Genau das, nämlich der Umgang mit Kränkungen und Konflikten wird in der Ursprungsfamilie gelernt - oder eben auch nicht.
Exakt.

Waffen gehören vor Kindern und Jugendlichen weg geschlossen, da dürfte es eigentlich keine Diskussion darüber geben.
In einem gemeinsamen Haushalt dürfte es auch wieder sehr gut möglich sein, dass das Kind / der Jugendliche sehr wohl herausfindet wo sich die Schlüssel befinden. Ich bin mir sicher, ich könnte in meiner Wohnung nichts, und sei es noch so klein, vor meinen Kindern verstecken, wenn sie es denn finden wollten.

Also muss hier auch wieder das Prinzip Vorbild und Umgang mit Kränkungen und Aggressionen greifen, vorgelebt durch alle Menschen und insbesondere jene, welche eine gesellschaftlich wichtige Position sich anmaßen, allen voran dabei mal wieder die Lehrer. Selbst dann kann noch ein Jugendlicher ausrasten - aber wie weiter oben geschrieben, irgendwo müssen Anlaufstellen für die Kinder / Jugendlichen sein, sich zu entlasten. Gesellschaftliche Heucheleien, in welcher Lügenwelten nach aussen gelebt und die Kinder letztlich stark unter Erfüllungsdruck stehen, dürfte genau das Gegenteil bewirken - und hier beziehe ich insbesondere die geforderten Maßnahmen der C-Parteien mit ein. Der Anteil an verdeckt psychopatischen herausragenden Persönlichkeiten in unserer Gesellschaft dürfte nämlich nicht gerade klein sein, und insbesondere dort wo Maskenspiele von vornherein zur Lebensplanung gehören. "Harmonisch", "es gab keine lauten Worte", oder wie die Schuldirektorin meint, "dieser Schüler, der in ordentlichen Familienverhältnissen [...] aufgewachsen ist"
Video - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
sind genau solche Hinweise.

Es ist überhaupt absurd dass die ganze Welt bei Amokläufen mit Toten entsetzt aufschreit, die täglichen "Massaker" durch psychopathische Täter, welche kein sichtbares Blut vergiessen aber andere so drangsalieren dass sie keine Auswege mehr finden, klaglos hinnimmt.

Aber in deutschen Mittelstandsheimen ist ja alles fein. Hauptsache nach aussen ist es das.

Noch einen Punkt halte ich für relevant: Nämlich die offensichtliche Betreuung durch psychologische "Fachkräfte", welche nur allzu gerne offenbar rein gar nichts wenn sogar das Gegenteil bewirken.

Und gleich wieder haben sich offenbar "Fachkräfte" an die mit ziemlicher Sicherheit schwer traumatisierten Jugendlichen herangemacht:
Leider zeigen immer so schreckliche Ereignisse wie dieser Amoklauf, wie notwen-dig die Beschäftigung mit diesem Thema ist. Nur qualitativ gut ausgebildete Fachkräfte können den Betroffenen vor Ort eine wichtige Stütze sein. Ich spreche allen Betroffenen mein tiefes Mitgefühl aus", so Christoph Unger, Präsident des BBK.
Psychosoziale Fachberatung nach Amoklauf in Winnenden
Die Psychotherapeutin sieht die vordringlichste Aufgabe darin, die Traumatisierten gegen Angstvorstellungen zu immunisieren. Dazu gehört, alle Beteiligten zunächst von der Außenwelt abzuschotten und ihnen keine Gespräche über das belastende Ereignis aufzudrängen. Nur auf ausdrücklichen Wunsch der Betroffenen solle man mit ihnen über die Vorgänge reden.
Eine Lehre aus Erfurt: In Winnenden war sehr schnell psychologische Hilfe vor Ort
Als selbst Trauma-Erfahrene kann ich nur sagen: Exakt der falsche Weg. Nämlich der, wie ich oben mehrfach angeprangert habe, sich NICHT auseinanderzusetzen. Abgesehen davon, so scheint es, wurden die verstörten Jugendlichen durch diese Maßnahme auch noch gehindert, ihre eigenen Eltern zu sehen und sich hier notwendigen seelischen Schutz zu suchen und zu finden.

An Traumatisierten lassen sich ja so schön Experimente betreiben, besonders das eigene Ego aufwerten. Und wieder sind die "Experimente" erstmal nicht sichtbar, weil alles im seelischen Bereich. Nirgendwo lassen sich nämlich so schön weitere seelische Zerstörungen durch eine auf seelische Zerstörungen spezialisierte Gilde setzen wie bei frisch Traumatisierten.

Faktisch scheint das dann nämlich so ausgesehen zu haben:
"Teilweise mussten die Schüler über zwei Stunden in der Schule ausharren bis sie aus ihren Klassenräumen evakuiert wurden.[...]"
Video - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

Anderswo liest sich das nämlich so:
Hätte die Polizei die Eltern der Schüler zu ihren Kindern in die Realschule hineingelassen, nachdem Kretschmer die Schule verlassen hatte, um andernorts zu morden, womöglich hätten die zahlreichen vom Steuerzahler alimentierten „Betreuer“ gar niemanden gefunden, dem sie sich in ihrer Überfunktion hätten widmen dürfen. Doch die Polizei ließ die Schule stundenlang verriegeln und die Eltern draußen sowie die Kinder drinnen mit dieser Extremsituation und fremden Psychotanten- und Onkel alleine. Offenbar werden von den Medien, der Politik und der Polizei in Zeiten der allgegenwärtigen Supernanny und der RTL-Restaurantbetreuer die Psychologen und Sozialarbeiter als wichtiger erachtet gegenüber der privaten, schmerzhaften, familiären Trauer. Ob die Herren Polizisten und Journalisten aber wirklich im eigenen Trauerfall sich ausgerechnet von einem Kümmerer vom Amt in dessen Soziologen-Deutsch betreuen lassen möchten?
Amoklauf von Winnenden: Die Moral von der Geschichte - André F. Lichtschlag - eigentümlich frei

Und nochmals:
Aus ihr geht hervor, dass der 17-Jährige im vergangenen Jahr wegen Depressionen in psychiatrischer Behandlung war. Fünf stationäre Aufenthalte soll es zwischen April und September gegeben haben.
Amokläufer Tim K.: Der nette Junge – ein Massenmörder | RP ONLINE
Ich bezweifle sehr, dass bei diesen stationären Aufenthalten NICHT auch Medikamente ins Spiel kamen.



Gruss
Emily
 

darkcloud

Forumnutzer/in

Mitglied seit
18 Mrz 2007
Beiträge
205
Gefällt mir
0
Was erwartet ihr von Jugendlichen die in einem Eisschrank aufwachsen der sich Gesellschaft nennt? Was erwartet ihr von Jugendlichen denen schon im frühen Jahren der Leistungsdruck aufgedrückt wird. Was erwartet ihr von Jugendlichen die in einer Gesellschaft aufwachsen in der es gute Gewalt und sinnlose Gewalt gibt Was erwartet ihr von Jugendlichen die nach dem Prinzip SAART (Schule, Ausbildung, Arbeit, Rente, Tod) ihr Leben führen sollen?

Gerade Querdenker, Einzelgänger und Menschen die sich nicht in dieser Gesellschaft versklaven lassen wollen haben ein echtes Problem in dieser Gesellschaft. Sie sind Aussenseiter und werden auch so behandelt. Das fängt schon in der Schule an und zieht sich durchs ganze Leben. Man kann in dieser Gesellschaft nicht dauerhaft gewaltfrei leben weil es einfach zu viele Arschlöcher gibt die Gewalt (sprachliche sowie körperliche) als legitimes Mittel erachten. Eine komplett pazifistische Haltung ist in dieser Gesellschaft nicht möglich, weil es Menschen gibt die diese Haltung als schwächlich, unterdrückbar und ausnutzbar betrachten. Ich hab in der 2. Klasse gelernt das mir keiner hilft wenn ich Probleme mit Gewalt in der Schule hatte. Also lernte ich wie man sich schlägt und Gewalt an den Absender zurückleitet. Ab der 5. Klasse hatte ich Ruhe weil sich keiner mehr getraut hat mir mit Gewalt zu drohen. Und das war vor 20 Jahren. Die Gewalt an Schulen und auf der Straße ist seit dem nicht weniger geworden. Das ist schlimmer geworden. Und ihr wundert euch warum jemand Amok läuft?

Und dann kommen die Berufsbetroffenen aus Politik und Medien aus ihren Löchern und suhlen sich im Leid der Opfer. Abscheulich. Nun werden wieder Gründe gesucht aber die tatsächlichen Gründe schön in den Hintergrund gerückt. Beckstein faselt wieder was von Killerspielen. Andere sagen das man privaten Waffenbesitz verbieten solle. Wiederum andere sagen der Junge war psychisch krank. Aber den Eisschrank der sich Gesellschaft nennt nimmt keiner als Grund wahr.

Killerspiele: Killerspiele sind harmloser als jede Tagesschau. Killerspiele sind harmloser als die Realität. In jeder Tagesschau sieht man die gute Gewalt. Man sieht wie andere Menschen einfach verhungern. Man sieht wie Regierung anderen Ländern Gewalt antun nur um ihre Ressourcen zu sichern. Man sieht wie Polizei mit Gewalt andere Menschen an der Wahrung ihre Rechte hindert. Man sieht wie der Staat Gewalt gegenüber den Schwächsten dieser Gesellschaft ausübt.

Waffengesetz: Man sollte privaten Schusswaffenbesitz verbieten. Jede Schusswaffe ist ein Zeichen von Unterdrückung und angewandte Gewaltandrohung. Und kommt mir nicht mit "Es gibt auch sinnvolle Anwendungen von Schusswaffen" Verbietet Schützenvereine. Eine Schusswaffe hat nichts in privater Hand verloren. Schusswaffen sind Schwanzverlängerungen die Männer gerne benutzen um ihre nicht vorhandene Männlichkeit zu steigern. Ein zivilisierte Gesellschaft braucht keine Schusswaffe in privater Hand. Es besteht ein psychologischer Unterschied zwischen einem Messer und einer Pistole. Die Schwelle einfach den Abzug zu drücken ist geringer als jemanden mit einem Messer zu töten. Es wird Amokläufe nicht verhindern aber die Auswirkungen werden geringer sein.

Psychische Probleme: Menschen die unter Depressionen leiden sind wahrscheinlich in Wirklichkeit gesund. Menschen die in dieser Gesellschaft unter Depressionen leiden deren Gefühlswelt und Wahrnehmung ist ohne rosa Brille. Denn diese unsere Gesellschaft funktioniert durch Gewalt und Druck. Manche Menschen sind diesem Druck nicht gewachsen und entweder springen sie halt von einer Brücke oder es entlädt sich die angestaute Gewalt wobei dann wiederum unschuldige Menschen darunter leiden müssen.


Ohne eine Änderung unserer Gesellschaft wird es immer wieder zu solchen Amokläufen kommen. Es liegt an unserer Eisschrankgesellschaft. An der Ellenbogengesellschaft. Am Druck und an der Angst die den Jugendlichen schon im frühen Alter aufgedrückt wird. Und ja auch die Kürzungen im Bereich Bildung, Jugendeinrichtungen und Sozialbetreuung von Jugendlichen hat mit dem Thema zu tun. Die Hauptschuld haben nicht Lehrer, Mitschüler oder Eltern. Die Schuldigen sind in der Politik zu suchen. Die Politiker die sich heute vor die Kamera stellen und ihr vorgespieltes Mitgefühl zeigen sind Mitschuld da sie die Gesellschaft immer mehr in einen Eisschrank verwandeln. Die Politiker schaffen die Rahmenbedingungen in denen wir alle leben müssen. Die Politiker haben die Gelder für Jugendliche gekürzt und wundern sich das die Zahl der Amokläufe steigt. Wenn die Politik nun öffentlich nach den Schuldigen sucht so sollte sie einfach mal in den Spiegel schauen, da werden sie dann fündig.
 
E

ExitUser

Gast
Amokläufer verbrachte Abend vor der Tat mit Killerspiel

Auf dem Bildschirm wollte er einen Waffenhändler töten: Nach Informationen des SPIEGEL hat der Amokläufer von Winnenden, Tim K., noch am Abend vor der Tat das Computerspiel "Far Cry 2" gespielt. Auch in der Schule soll der 17-Jährige über Amokläufe diskutiert haben.

.....

Auf dem heimischen Computer des Mörders fanden die Fahnder auch etwa 200 Pornobilder, davon mehr als 120 sogenannte Bondage-Bilder, die nackte, gefesselte Frauen zeigen. Neben "Far Cry 2" hatte K. auch die Schießspiele "Counter Strike" und "Tactical Ops" installiert.
Bluttat von Winnenden: Amokläufer verbrachte Abend vor der Tat mit Killerspiel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

Panne bei Ermittlungen zum Amoklauf


Tat war offenbar doch nicht vorher im Internet angekündigt
Winnenden - Nach einer schweren Ermittlungspanne wird nun wieder über das Motiv des Amokläufers von Winnenden gerätselt. Denn anders als zunächst berichtet, wurden auf dem beschlagnahmten PC des Todesschützen Tim K. keine Belege für eine Ankündigung der Tat im Internet gefunden. Dies teilte die Polizei mit. Ein im Internet aufgetauchter Eintrag könnte eine Fälschung sein.
...

Nun überprüfen die Ermittler, ob Tim K. von einem anderen Computer die Ankündigung abgesetzt hat. Die Beamten vernahmen zwei Zeugen aus Bayern und Nordrhein-Westfalen, die den Eintrag gesehen haben wollen.
Winnenden: Panne bei Ermittlungen zum Amoklauf - DIE WELT - WELT ONLINE

Liest sich alles so, "was nicht passt, wird passend gemacht".
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
Verbietet, verbietet, verbietet.....!
Das ist wirklich typisch Deutsch....

Verbietet "Grimms Märchen", da kommt auch jede Menge Gewalt vor.

Verbote ändern doch an den Ursachen nix, wer eine Waffe haben will, beschafft sie sich.
Was kann man wohl aus 10 Sylvesterraketen bauen, na ??
@ andine und andere Vorschreiber !
Diese Art Waffen gehört lt. Gesetz in einen Tresor verschlossen und nicht "versteckt". Die Munition ebenso und zwar, von der Waffe getrennt.

Hier war es eine legale Waffe, die aber gesetzwidrig aufbewahrt wurde. Und ich behaupte einfach mal, jemand der trotz Sachkundeprüfung und Kenntnis der Waffengesetze so handelt, würde sich dann im Verbotsfalle auch eine illegale Waffe beschaffen.....weil Gesetze und Verbote scheinbar für denjenigen keine Geltung haben...
20 Millionen illegale Waffen sind nur eine vorsichtige Schätzung, da liegt das wahre Problem.
Was wir zu wissen glauben, ist, daß der Junge Psychopharmaka genommen hat, daß er eine Therapie abgebrochen hat und die Eltern das verheimlicht haben, der schöne Schein mußte gewahrt werden.
Wir wissen nicht, warum dies alles so war.
Was sollte da mit Pillen und Therapie wieder geradegebogen werden ?
Da sind doch die Ursachen zu suchen und nicht in den Psychopillen.

Ich selber besitze Pfeil und Bogen, kann damit auch umgehen aber es würde mir deshalb nicht in den Sinn kommen, auf etwas Lebendem damit anzulegen.

Ich spiele auch recht gut Dart und wenn ich mir die alten Pfeile mit der Metallspitze ansehe, können die gut platziert auch "mörderisch" wirken.

Verbote nutzen gar nix, das erleben wir doch hier im Forum jeden Tag, wenn auch auf anderen Ebenen. :icon_sad:
 

darkcloud

Forumnutzer/in

Mitglied seit
18 Mrz 2007
Beiträge
205
Gefällt mir
0
Wenn man jemanden umbringen will reicht auch schon ein Kugelschreiber. Es geht um die psychologische Wirkung einer Schusswaffe. Was will ein Mensch mit einer Schusswaffe? Sie dient dem Besitzer als Symbol der Macht. In etwa so "Wenn du mir Gewalt androhst dann habe ich da eine Schusswaffe" Den Konflikt auf andere Weise aus der Welt zu schaffen fällt in diesem Fall für beiden Seiten aus. Konsequenz ist eine Gewaltspirale. Konflikte mit Waffengewallt zu lösen ist ein solche Gewaltspirale. Und es sind immer Menschen da die noch einen Schuss mehr gewaltbereit sind als man selber bereit ist.

Die Fazination einen Menschen mit einer Schusswaffe töten zu können wenn dieser einem querkommt ist die Schwanzverlängerung für viele Männer. Schützenvereine haben den Sinn einer Ausbildung an der Waffe. Wozu braucht Mensch diese Ausbildung? Doch nur um im Ernstfall die Waffe hervorzukramen und den Konflikt mit Gewalt zu lösen.

Für Konfliktlösungen sind in Deutschland Schiedsmänner, Polizei und Gerichte zuständig. Man braucht keine Knarre im Haus zu haben. Wer Waffen besitzt plant die auch einzusetzen, auch wenn du sagst das es dir niemals in den Sinn kommen würde die Waffe einzusetzen. Spätestens wenn es um deine Haut geht wirst du diese Einstellungen schneller ablegen als dir wahrscheinlich lieb ist.

Ich bleibe dabei. Schusswaffen sollten aus dieser Gesellschaft verbannt werden, weil der Mensch nun mal ist wie er ist. Hat er die Möglichkeit Konflikte mit einer Schusswaffe zu lösen dann wird er es im Ernstfall auch tun. Hier kommt wie ich schon schrieb der psychologische Effekt hinzu das man keinen Körperkontakt zum Opfer hat wenn man den Abzug einer Schusswaffe drückt. Jemanden mit einem Baseballschläger oder einem Messer zu töten ist psychologische gesehen eine ganz andere Baustelle.

Eine zivilisierte Gesellschaft braucht keine Schusswaffen in privater Hand. Jeder der eine eine Schusswaffe besitzt hat ein verkümmertes Konfliktmanagement und ist menschlich gesehen ein bemitleidenswerter Idiot. Dazu zähle ich auch die Sportschützen und Schützenvereine.

Die wahren Gründe wirst du nicht erfahren. Das Thema wird von seiten der Medien und Politiker schon in die Richtung gedrückt wo sie diesen Thema haben wollen. Ein wirkliche Suche nach den Gründen wirst du bei den Maulhuren aus Politik und Presse nicht finden.
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
Und was ist mit den Frauen in den Schützenvereinen?
Ist das dann Penisneid?
Nee, darauf will ich gar nicht hinaus...
Was ich erschreckend finde, ist die Unmenge von Kindern die heute Psychopharmaka schlucken, das fängt ja bei den 7-jährigen schon an.

Wir waren ja bekannterweise alle mal Kinder, und auch in meiner Kinderzeit gab es "Auffällige", die wohl heute mit Pillen ruhiggestellt würden.

Aber das waren verschwindend wenige. Heute scheint das der Normalfall zu sein. :icon_sad:
:confused:
 
E

ExitUser

Gast
Mal ganz provokativ:

Es ist die besch.. "neue Erziehung" laissez-fair oder wie die heißt.

"Nein Bub/Mädel, das darfst Du nicht machen, das ist bähbäh"

Ja kein böses Wort, sonst könnte das Kind "in der Entwicklung geschädigt werden".
 

darkcloud

Forumnutzer/in

Mitglied seit
18 Mrz 2007
Beiträge
205
Gefällt mir
0
@Druckebergerin
Wie hoch ist der Anteil der Frauen die eine Schusswaffe besitzen und wie hoch ist der Anteil der Männer? Ich weiß meine Ausdrucksweise ist da ein wenig provokativ aber das sollte dich nicht weiter stören ;)

Psychopharmaka
Aus welchen Gründen wird Kindern Psychopharmaka gegeben? Doch um sie ruhigzustellen oder die Leistung zu fördern. Beides Symtombekämpfung und nicht Ursachenbekämpfung. Sind viele Eltern event. schon alleine aus Zeitgründen (Doppelberufstätig) überfordert? Sind die Kinder zu früh zu großen Druck ausgesetzt? Gibt es zu wenig Jugendeinrichtungen? Zu wenig Lehrer? Zu wenig Sozialarbeiter und Streetworker? Werden Kinder mit ihren Probleme nicht zu oft alleine gelassen? Wie soll ein gesunder Geist sich in einer Gesellschaft entwickeln wenn diese Gesellschaft ein Eisschrank und krank ist?

@Sancho
Ich denke Zeit, Vertrauen und Liebe sind die wichtigsten Dinge die ein Kind braucht. Es geht nicht um Verbote und Bestrafung sondern um verständnissevolle Erziehung. Da Kinder aber oft in einem gewaltbehafteten Umfeld (Schule und Straße) aufwachsen ist das Konflikmanagement und Menschen die dieses Konfliktmanagement lehren und leben(Eltern, Lehrer, Sozialarbeiter und Streetworker) aber genauso wichtig. Dazu zählt für mich das man Waffen aus den Köpfen rausbekommt. Da ich aber selbst auf der Straße groß geworden bin weiß ich auch das man wissen muss wie man sich wehrt und sei es nur um heil aus einem Angriff herauszukommen.
 
E

ExitUser

Gast
@Sancho
Ich denke Zeit, Vertrauen und Liebe sind die wichtigsten Dinge die ein Kind braucht. Es geht nicht um Verbote und Bestrafung sondern um verständnissevolle Erziehung. Da Kinder aber oft in einem gewaltbehafteten Umfeld (Schule und Straße) aufwachsen ist das Konflikmanagement und Menschen die dieses Konfliktmanagement lehren und leben(Eltern, Lehrer, Sozialarbeiter und Streetworker) aber genauso wichtig. Dazu zählt für mich das man Waffen aus den Köpfen rausbekommt. Da ich aber selbst auf der Straße groß geworden bin weiß ich auch das man wissen muss wie man sich wehrt und sei es nur um heil aus einem Angriff herauszukommen.
Es geht aber auch darum, den Kindern frühzeitig Grenzen ihrer Handlungen aufzuzeigen.

Was nützt es, wenn das Kind z. B. Geld klaut und bekommt nur ein "nana, das macht man nicht".

Wie bei vielen anderen Dingen, gibt es auch "Extreme", wenn man einem Kind, Jugendlichen alles durchgehen lässt, wird es auch nicht lernen, was Verantwortung, Richtig oder Falsch, oder auch welche Konsequenzen es hat, wenn man etwas angestellt hat. Da hilft kein Verständnis.

Zu streng oder zu "liebevoll" kann auch Nachteile haben.

Ein Mittelweg scheint aber sehr schwer zu finden zu sein.
 

darkcloud

Forumnutzer/in

Mitglied seit
18 Mrz 2007
Beiträge
205
Gefällt mir
0
Wenn ein Kind Grenzen überschreitet dann muss man dem Kind erklären warum es das nicht tun darf/soll. Bestrafung in Form von Gewalt halte ich nicht für sinnvoll. Investieren Eltern Zeit und Geduld in das Kind wird es nach Geld fragen und den Zweck begründen können. Zur Erziehung gehört aber auch wenn das Kind was verbockt hat ihm zu erklären das nicht immer die Eltern für ihn gerade stehen können und das Kind Verantwortung für sein "Vergehen" übernehmen muss. Dazu zählt auch das Bewußtsein des Kindes das man für seine Wünsche etwas tun muss. Viel Geld ersetzt keine Liebe.

Ich glaube das viele Eltern einfach nicht die Zeit haben sich intensiv um ihr Kind zu kümmern oder es auch vielleicht auch gar nicht wollen. Es ist einfacher es vor dem Fernseher, Computer abzustellen oder der "Erziehung der Straße" zu überlassen.
 

Cigan

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Nov 2007
Beiträge
205
Gefällt mir
0
Es gibt einen Spruch,der auch zutreffend ist !!

Mensch und Tier kommen beide brav auf die Welt,nur beide werden böse gemacht !!

Meine Kinder sind so brav wie mein Pitbull,alle können "Pfote" geben,aber auch "beißen" !!!
 

Woodruff

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Gefällt mir
1

Erstaunliche Parallelen zwischen Tim Kretschmer, dem Erfurter Amokläufer Robert Steinhäuser und Matti Juhani Saari, der im Sepember 2008 im finnischen Kauhajoki zehn Menschen erschoss:

Ihr Mann, Tims Großvater Wilhelm berichtet, erst vergangenen Sonntag sei Tim mit seinen Eltern zu Besuch gewesen. Er sei ruhig gewesen, aber nicht ruhiger als sonst. «Er hat mit der Katze auf dem Boden gelegen und geschmust. Das hat er immer gerne gemacht», wird der 80-Jährige zitiert.
=> Jetzt spricht die Familie des Amokläufers - Nachrichten - DerWesten


Er war der brave Junge, der seiner Katze Susi überpünktlich den Futternapf füllte und der Mutter freundlich jeden Gefallen tat, um den sie ihn bat.
=> Archiv - taz.de


«Ich lebe allein mit meiner Katze und will keine Kinder haben», offenbarte Matti Juhani Saari, ein stiller Bewohner des Studentenwohnheims im finnischen Kauhajoki, im Internet über sich.
=> Analyse: Vom stillen Katzenfreund zum Massenmörder | Nachrichten für Franken, Bayern und die Welt - mainpost.de


Und jetzt? Katzenhaltung verbieten?:confused:

Wer alles auf die "Killerspiele" schieben will, der macht es sich zu einfach...
 
E

ExitUser

Gast
Wenn ein Kind Grenzen überschreitet dann muss man dem Kind erklären warum es das nicht tun darf/soll. Bestrafung in Form von Gewalt halte ich nicht für sinnvoll. Investieren Eltern Zeit und Geduld in das Kind wird es nach Geld fragen und den Zweck begründen können. Zur Erziehung gehört aber auch wenn das Kind was verbockt hat ihm zu erklären das nicht immer die Eltern für ihn gerade stehen können und das Kind Verantwortung für sein "Vergehen" übernehmen muss. Dazu zählt auch das Bewußtsein des Kindes das man für seine Wünsche etwas tun muss. Viel Geld ersetzt keine Liebe.

Ich glaube das viele Eltern einfach nicht die Zeit haben sich intensiv um ihr Kind zu kümmern oder es auch vielleicht auch gar nicht wollen. Es ist einfacher es vor dem Fernseher, Computer abzustellen oder der "Erziehung der Straße" zu überlassen.
Mir hat man auch öfters als Kind erklärt, das man nicht an den Ofen fassen soll, weil es weh tut. Trotzdem habe es dann irgendwann getan.

Eine "schreckliche" Strafe für mich war auch Fernsehverbot" (heute eher PC- oder Internetverbot), hat auch geholfen, man wurde vorsichtiger, weil man ja weis, wie man "bestraft" wird.

Es geht auch ohne Gewalt.

Viel Geld ersetzt keine Liebe
das stimmt.


@ Woodruff

war es vielleicht auch ne schwarze Katze? :icon_twisted:
 

darkcloud

Forumnutzer/in

Mitglied seit
18 Mrz 2007
Beiträge
205
Gefällt mir
0
Der Amokläufer war wohl nicht in psychologischer Behandlung
Quelle dazu:
Eltern von Amokläufer dementieren Psychotherapie | Inland | Reuters

Und ein sehr guter Kommentar auf ad sinistram

...Sie handeln die Pathologisierung eines Schülers ab, der aufgrund seiner Sensibilität und seines Andersseins nicht toleriert, wohl aber in die Enge einer Gummizelle getrieben wird. Auch wenn es sich um eine Erzählung handelte, blieb dieser drastische Schritt, einen Menschen, der den Druck nicht mehr ertragen kann, zum psychisch labilen Zeitgenossen zu erklären, keine bloße Phantasie....
 

Woodruff

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Gefällt mir
1
Amokläufer war laut Ermittlern in Klinik «mehrmals vorstellig»

Winnenden (dpa) - Der Amokläufer von Winnenden laut Ermittlern in einer psychiatrischen Spezialklinik «mehrmals vorstellig» geworden. Das teilten die Polizeidirektion und Staatsanwaltschaft Stuttgart mit. Demnach war Tim K. zwischen April und September 2008 im Klinikum Weissenhof in Weinsberg. Details wurden nicht genannt. Dagegen haben die Eltern betont, ihr Sohn sei nie in psychotherapeutischer Behandlung gewesen. Über ihren Anwalt erklärten sie im «Focus», Tim K. sei deswegen auch in keiner Klinik behandelt worden.
Quelle: Amokläufer war laut Ermittlern in Klinik «mehrmals vorstellig» +++ derNewsticker.de +++
 
E

ExitUser

Gast
sorry, aber wenn ich mir anschaue, was die Presse alles "herausgefunden" haben soll, würde es mich langsam nicht mehr wundern, wen er demnächst noch ein Satanist war, der vielleicht auch noch irgendwelche Opfer gebracht hatte und die Nachbarin beim umkleiden heimlich beobachtete.

Ob das jetzt Ironie war, weis ich nicht, aber so langsam kommt es mir vor.
Über die wahren Gründe wird nicht mehr nachgeforscht, also nimmt man anderes als "Quotenfänger".
:icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
sorry, aber wenn ich mir anschaue, was die Presse alles "herausgefunden" haben soll, würde es mich langsam nicht mehr wundern, wen er demnächst noch ein Satanist war, der vielleicht auch noch irgendwelche Opfer gebracht hatte und die Nachbarin beim umkleiden heimlich beobachtete.
Ja, klar:
Die Fahnder fanden daneben etwa 200 Pornobilder, davon mehr als 120 sogenannte Bondage-Bilder, die nackte, gefesselte Frauen zeigen.
Amokläufer: "Tim war nicht in psychiatrischer Behandlung" | Deutschland | Nachrichten auf ZEIT ONLINE

Da wird wohl ein wenig an den Vorhängen gezerrt, mit denen die "guten braven Familien" so schön ihren Unrat verdecken möchten ... :icon_smile:

Es sei denn, diese nebenbei eingebrachte Entdeckung wäre eine infame Unterstellung. :icon_pfeiff:

Gruss
Emily
 
E

ExitUser

Gast
Sinn und Zweck der Übung?
Das ganze Land ist mit der "Wahrheitsfindung" beschäftigt, während man andernorts unbehelligt dem 'Tagesgeschäft' nachgehen kann.

Echte Anteilnahme sieht für mich sowieso anders aus.
 
E

ExitUser

Gast
Für diejenigen, die aus der Nähe kommen.

Trauerzug am Samstag

Calw/Winnenden


Aufgrund der schrecklichen und unfassbaren Ereignisse vom Mittwoch in Winnenden und Wendlingen organisiert der Verein Treffpunkt Sicher in Calw e.V. zusammen mit dem evangelischen Schuldekanat und dem Kinderschutzbund Calw einen Trauermarsch mit anschließendem Gottesdienst.
Um 18 Uhr treffen sich die Teilnehmer am Unteren Ledereck vor dem Kaufland. Um 19 Uhr beginnt der Trauermarsch mit Fackeln und Kerzenlicht durch die Fußgängerzone in Richtung Calwer Marktplatz. Dort hält Schuldekan Reinhard Zimmerling auf einer Bühne einen Trauergottesdienst.
Nachrichten - Newsticker :»Trauerzug am Samstag« - Schwäbisches Tagblatt Tübingen
 
E

ExitUser

Gast
Was mir auch zu denken gibt, solche Amokläufe oder "School Shootings" gab es bis jetzt, fast nur in den USA und in eher nördlichen Regionen in Europa.

Könnte das nicht auch ein Zeichen dafür sein, dass Menschen in eher wärmeren Gebieten gelassener leben und ein eher "sonniges Gemüt" haben?

Ich hatte mal Besuch aus Südamerika, also das war schon fast "ausserirdisch!
Die Frau war so entspannt, Stress oder Depression kannte sie gar nicht.
Sie ließ sich auch nicht darauf ein die Waschmaschine zu benutzen, nein, fast alles noch per Hand. Diese Ruhe und Offenheit war mir am Anfang schon ein wenig unheimlich. Überhaupt kein Zeichen von fremdseeligkeit. Da habe ich echtes noch natürliches menschliches Verhalten erlebt, was man hier so völlig vermisst. Das war wie Urlaub.

Sie meinte auch zu mir, euer Leben spielt sich fast nur im Kopf ab, daher auch der viele Stress und die psychischen Probleme.

Und, stimmt ja auch! Es gibt glaube ich kaum irgendwo so viele Gesetze und Verbote wie bei Uns in D. Alles wird geregelt wie man sich zu verhalten hat.
Überall Verbotsschilder und Anweisungen zum Verhalten. Wenn sich Personen wegen Pillepalle in die Flicken kriegen gehts erstmal zum Gericht, weil Recht haben wollen ist wohl auch so eine von diesen hochgepriesenen deutschen Tugenden. Blos nicht mal nachgeben oder mal Fünfe gerade sein lassen!

Und dann kommen diese Volksvertreter und ihre Kumpels von der Wirtschaftslobby an und hauen den Menschen Parolen um die Ohren wie: Die Menschen sollen mehr selbstverantwortlich sein um ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Super! Regeln und Gesetze befolgen und gleichzeitig selbstverantwortlich ein selbstbestimmtes Leben führen! Wie könnte man sowas auch nennen? Genau. "EINGLIEDERUNGSVEREINBARUNG"!

Alleine das könnte einen schon meschugge machen.

Aber das ist ja noch lange nicht alles. Diese wohl nie endenden gebetsmühlenartigen gepriesenen deutschen Tugenden tragen wohl auch viel zu dem schizzophrenen Verhalten und Denken in unserer Gesellschaft bei.

Für mich persönlich gehört die Pünktlichkeit zu diesen Pflichten, die ein Deutscher wohl genetisch besitzen muss um gesellschaftsmässig anerkannt zu werden. Diese überalles stehende Tugend bewahrt uns vor dem Weltuntergang. Ich möchte garnicht erst wissen, wie viele Menschen schon ihre Existenz bedroht haben weil ihr Biorythmus sich nicht an die verordnete deutsche Tugend PÜNTLICHKEIT gehalten hat und sie unerlaubt verschlafen haben.

Wie viele Firmen sind eigentlich schon zugrunde gegangen weil Menschen mal zu spät zur Arbeit gekommen sind? Hat da jemand zufällig genaue Zahlen zu? Und wie viele Menschen verletzen sich oder starben vieleicht sogar schon auf dem Weg zur Arbeit, weil sie hetzen mussten, da das Kind oder das Haustier sich einfach nicht daranhalten will erst am Wochende krank zu werden, damit Eltern oder Herrchen/Frauchen blos pünktlich zur Maloche kommt, da sonst die Firma wahrscheinlich zu Grunde gehen würde!? IRONIE:OFF

Oder was auch auffällig ist, wenn hier gefeiert wird fließt der Alkohol bis der Arzt kommt! Und meist ist es nicht einfach aus der Laune oder Stimmung heraus, nein, es muss immer erst ein Grund gefunden werden, mal so einfach gemeinsam mit anderen lustig sein ohne zu saufen sondern zu geniessen geht hier glaube ich garnicht, ich habe noch nie in einem Land südlicher Region erlebt, das Einheimische besoffen rumlaufen und sich agressiv verhalten wie zum Beispiel bei uns in D und oder auch in anderen nordischen Ländern.
(Natürlich gibt es Ausnahmen und kann nicht verallgemeinert werden, aber es fällt halt in der Masse auf)

Der Mensch/Arbeitnehmer soll sich den paradoxen Regeln der Wirtschaftslobby und Eliten unterwerfen um punktgenau zu funktionieren.

Als ich noch zur Schule ging bekam so mancher noch einen "Klapps" auf den Hinterkopf, das erhöht das Denkvermögen, wurde einem gesagt. Super! Mache ich jetzt, alleine denken! Aber leider konnten sich die Lehrer, Eltern und die Vorgesetzten nicht entscheiden was nun richtig ist? Denn mein Vorgesetzter in der Lehre rügte mich ständig weil ich während der Arbeit das denken nicht abgestellt habe. Er meinte ich solle arbeiten und nich denken!

Und diese Art Logik, die wohl nur darauf aus ist, das der Mensch das tut was ihm aufgetragen wird und sich bedingungslos anpasst führt wohl auch dazu das es so viele Psychotherapeuten und volle Psychatrien gibt, weil vermutlich die meisten Menschen die da eingefercht sind ein normales Bedürfniss haben ihre Welt so wahrzunehmen und in ihr zu Leben wie sie ist und sich wie ein Mensch zu verhalten. Das passt aber wohl nicht in die Hirne der Menschen denen erst gesagt werden muss wie sie sich zu verhalten haben, weil man möchte ja auch alles richtig machen im Leben und gelobt werden. Also volle Pulle Leistung und Anpassung. Das nennen manche Volksvertreter dann Freiheit und Selbstverantwortung!?

Und wenn man dann mal nach lauter Alltagsroutine wie pünktlich bei der Abeit sein, volle Pulle Leistung und absolute Loyalität und ständiges weiterbilden, Familie und Haushalt oder Freunde und Hobbys pflegt, tägliche Sportaktivität, Informationen in den Medien sammeln um auch mitreden zu können u.s.w. unerlaubt überfordert ist, und sich erlaubt mal eine Pause zu machen, dann muss damit rechnen, dass die hippen leistungstauglich funktionierenden Mitmenschen, verdacht schöpfen das man wohl krank sei, quasi psychisch destabilisiert und in Behandlung gehört.

In China, bedeutet es, wenn ein Arzt ein leeres Wartezimmer hat, dann ist er auch ein guter Arzt und wird dementsptechend entlohnt. Bei uns verdienen Ärzte am meisten wenn sie volle Wartezimmer haben, ist doch schon ein wenig merkwürdig, warum bei uns so viele Menschen krank sind?

Wer saufen kann, der kann auch arbeiten und eine Kopfschmerztablette schlucken! Ist auch so ein typisch deutscher Spruch. Oder, mein sauer verdientes Geld, klar, wäre ja eine Katastrhophe, wenn man als anständiger Deutscher sein Geld mit Spass erarbeitet, wo kommen wir denn dahin, wenn jeder so denken würde, nicht auszudenken!

Aber natürlich gibt es ja genügend Aufbaustrategien, wenn man die Frecheit beitzen sollte und sich erlaubt mal aus lauter Stress, Pflichten und Anpassungszwängen, moralisch den schlimmsten Fehler zu begehen der die Gesellschaft zum GAU führen kann. Du wirst schwach und meldest dich krank.

Ab da musst du aufpassen, denn danach kann ganz schnell der soziale Abstieg kommen und man von der Gesellschaft geächtet bei HARTZ IV landet!!!

Aber wenn es soweit kommen sollte, hat die Gesellschaft natürlich auch Angebote um dich wieder auf gesellschaftsliches Normverhalten fit zu machen.

Da gibt es das Dschungelcamp um dir das normale angeborene Ekelgefühl abzutrainieren oder bei einer Castingshow dich erniedrigen und beleidigen zu lassen, denn das musst du abkönnen und ertragen, um diese Erfahrungen gleich an dein nächstes Umfeld weiter zugeben, damit der Kreislauf nicht unterbrochen wird. Es könnte sonnst eventuell zu Fehlern in der MATRIX kommen und ein unangepasstes die Orientierung verlierendes Individuum Amok läuft und Mitglieder der Gesellschaft so irritiert werden, dass es zu spontanen nicht gewollten Reaktionen kommen kann, die zum besinnlichen Nachdenken und im schlimmsten Fall zum kritischen Hinterfragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens kommen könnte, dieses wird aber meist durch Politiker und Experten in den Medien mit rhetorischem Geschick verhindert.

Sicherlich gibt es auch noch die klassischen Methoden um dich wieder einzugliedern. Tipps findet man in fast jeder Jeder Zeitung die in D zu haben sind. Etliche Tests und Beratungen für alles mögliche im Lebensbereich kann man nutzen um heraus zu finden ob man auch alles hat um sich so zu verhalten das man sagen kann: Ja, ich funktioniere! Von mir geht keine Gefahr aus, ich habe nämlich keine eigene Meinung, mehr!

Und nicht zu vergessen die Leute, die künslich Verhältnisse schaffen (zum Beispiel Hedgfonds, Unternehmensberater, SPD und andere Vernichter von sozialen Erungenschaften) um dann ganz hinterhältig von der neuen Situation Kapital zu schlagen und ihre Angebote, natürlich nur zum Besten aller anpreisen verkaufen wollen.

Ich glaube ich könnte jetzt noch Stundenlang schreiben. Aber eins kann ich genau sagen, nämlich das die neuerliche Tat mich als nicht direkt Betroffener auch nicht fassungslos macht (im Sinne von das man es nicht ausschliessen kann), fassungslos macht mich, dass die nicht Betroffenen Politiker, Medien sich so erstaunlich fassungslos geben?!

Es gibt unzählige Gesetze, Verbote und Paragraphen - es wird aber Selbsverantwortung gepredigt und verlangt.

In der Eingliederungsvereinbarung steht, du musst deinen SB um Erlaubnis fragen, wenn du deinen Wohnort verlassen möchtest oder hast die Pflicht dies oder jenes zu tun, zum Beispiel eine Massnahme bei einem Bildungsträger.

Und bei dieser Teilnahme soll dir aber ins Gehirn gebrannt werden das du dich selbstaktivierst und motivierst um selbstverantwortlich zu handeln. So,so also auf der einen Seite die EGV die du befolgen sollst und auf der anderen Seite selbstverantwortlich handeln, wie macht man das ohne gegen die Regeln in der EGV zu verstossen?

Das und vieles andere gepaart mit vielen merkwürdigen traditonellen Tugenden von denen man sich niemals verabschieden möchte tragen dazu bei, dass die Gesellschafft sich wie in einem Hamsterrad laufend befindet.

Und wenn man dann nach solchen wiederholten Amokläufen oder ähnliches noch fassungslos tut, (ich meine jetzt nicht die Betroffenen und das Umfeld)
dann denke ich das entweder überhaupt keine Lehren von den Verantwortlichen (welche auch immer) gezogen wurden oder es wird einfach verdrängt, weil anderes wichtiger scheint und alles Vorang hat was man mit der Ausrede Arbeit hat Vorfahrt kompensieren kann! :icon_pause:

Also wenn wir alle mal mehr auf unseren Bauch hören und öfters mal die Seele baumeln lassen würden, vorausgesetzt man läst uns, und nicht immer alles nur den Kopf erledigen lassen, dann würde vieleicht.......:icon_hug:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
Die Winnenden-Verschwörung: Rechs psychologische Politführung

Wieder einmal, doch nicht ganz so gelähmt wie früher, sitzt die Republik vor einem Blutbad ohne nachvollziehbares Motiv, mutmasslich gefälschten Beweisen die durch Einzelpersonen in den Polizei- und Geheimdienstbehörden mit Verbindungen zu gewissen Reportern lanciert werden, einem Einzeltäter der noch am Abend mit Foto als Schuldiger in allen Gazetten steht und einer Bande skrupelloser "Parteien", deren Funktionäre versuchen aus dem Leid von Menschen Kapital zu schlagen.
Es muss jetzt endlich einmal ausesprochen werden: es steht der Verdacht im Raum, dass dieses Massaker unter Kollaboration von eben diesen Einzelpersonen im inländisch/ausländisch/globalisierten Polizei- und Geheimdienstapparat exekutiert wurde.
Sehr gut nachvollziehbares Motiv dafür: die alte Methode, welche der Journalist Wolfram Weidner so treffend umschrieb:

"Politik machen: den Leuten soviel Angst einjagen, daß ihnen jede Lösung recht ist."




FAKTEN, FAKTEN, FAKTEN UND IMMER FÜR DIE LESER DENKEN

Zuerst einmal ist klar, dass die Person welche die nun vielzitierten Screenshots von der angeblichen Tatankündigung Tims an gewisse "Medien" verschickt hat, entweder in deren Fälschung oder in das Massaker selbst verwickelt ist da sie von der Tat vorab informiert war.

Wenn aber zwei Menschen in einen Massenmord verwickelt sind, dass handelt es sich hierbei - per Definition - um eine Verschwörung.
Die Winnenden-Verschwörung: Rechs psychologische Politführung - Radio Utopie

Gruss

Paolo
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
Waffengesetze und Amokläufer

für mich sehr logisch erklärt und die 1. Antwort danach auch gut.
Abgesehen von einigen Ungenauigkeiten finde ich den Artikel sehr gut!!

Kein normaler Polizist oder Leibwächter nimmt seine Waffe mit nach Hause.
ich kenne etliche aus beiden Sparten, die ihre Waffen mit nach Hause nehmen, sofern sie einen Waffenstresor besitzen. Das wird kontrolliert. Ebenso wird bei einem Sportschützen kontrolliert, bevor er die WBK erhält.
Und Automatikwaffen, wie in diesem Fall, liegen nicht hinter Glas (so sieht es jdfls. das Gesetz vor) sondern in einem Panzerschrank, mit extra verschließbarem Fach für die Munition.

Fakt ist und bleibt, daß der Vater gesetzeswidrig gehandelt hat ! ! !

Also was nutzen da noch schärfere Waffengesetze???

Ich wiederhole noch mal : Wer sich nicht an bestehende Gesetze hält, den wird auch ein generelles Waffenverbot nicht stören.
Eine illegale Waffe ist innerhalb von 5 Minuten erworben, für eine legale braucht es einige Monate.

Bitte nicht mißverstehen : Das ist kein Plädoyer für Schußwaffen.

Hinzufügen möchte ich noch, das ich lieber Fleisch von einem Jagdtier esse (aber eigentlich brauche ich keines), welches natürlich gelebt hatte als solches von Tieren, deren kurzes Leben eine einzige Qual war.
 
E

ExitUser

Gast
Fakt ist und bleibt, daß der Vater gesetzeswidrig gehandelt hat ! ! !
Es handelt sich um eine Ordnungswidrigkeit, wenn man seine Waffe nicht vorschriftsmäßig einschließt. Diese wird mit einer Geldbuße bis 10 000,- Euro geahndet - also vor den Kadi kommt dafür i.d.R. regel nicht.

LG :icon_smile:
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
Es handelt sich um eine Ordnungswidrigkeit, wenn man seine Waffe nicht vorschriftsmäßig einschließt. Diese wird mit einer Geldbuße bis 10 000,- Euro geahndet - also vor den Kadi kommt dafür i.d.R. regel nicht.

LG :icon_smile:
Nee, waa ?
17 Menschenleben für 10.000 € ?

Er hat das durch seine "Ordnungswidrigkeit" erst ermöglicht.

Ich würde hier auf Beihilfe zum Mord plädieren....:icon_motz:

Mein Mitgefühl für die Eltern des Täters hält sich wirklich in Grenzen....:icon_cry:
 
E

ExitUser

Gast
Nee, waa ?
17 Menschenleben für 10.000 € ?
Er hat das durch seine "Ordnungswidrigkeit" erst ermöglicht.
Ich würde hier auf Beihilfe zum Mord plädieren....:icon_motz:
Mein Mitgefühl für die Eltern des Täters hält sich wirklich in Grenzen....:icon_cry:
Beihilfe zum Mord? Nee, das wird auch nichts. Schließlich haben Vater und Sohn ja nicht gemeinschaftlich diesen Amoklauf geplant. Es wird wohl so sein, dass der Sohn die Nachlässigkeit des Vaters ausnutzte. Ich mutmaße, dass der Vater möglicherweise seine Waffen öfter frei zugänglich ließ.
Beihilfe zum Mord würde es sein, wenn der Sohn den Vater eingeweiht hätte, ihn um ein Gewehr und Munition für seine Straftat gebeten hätte, und der Vater im dieses wissentlich gegeben hätte. Denke aber, dass es nicht so war.
Mein Mitgefühl für die Eltern des Täters hält sich wirklich in
Mir tun die Eltern genau so leid, wie die Angehörigen all´ der anderen Opfer. Auch sie haben ein Kind verloren, und müssen neben all´ ihrem Schmerz über den Verlust ihres Sohnes, auch noch damit zurecht kommen, dass ihr Sohn zum Mörder wurde. Dazu kommen ihre Schuldgefühlen, dass sie nachlässig handelten, Vorwürfe, was sie in der Erziehung falsch machten, was weiß ich.
Und sie haben ein Recht zu trauern und ihr totes Kind zu beweinen.
Genau wie all´die anderen Trauernden die ihre Toten beweinen, die durch Tims Hand starben.

LG :icon_smile:
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
Ach, Hamburgeryn!
Ich will ihnen gewiß nicht das Recht zum Trauern absprechen.

Ich weiß imo nicht, ob ich verzweifeln oder weiterkämpfen soll ....:icon_sad:

Gibt ja neben Hartz IV noch ein anderes Leben, und auch noch Probleme, die hier nicht reingehören....:icon_sad:
Ja, egal, der Kampf geht weiter.....
 
E

ExitUser

Gast
Ach, Hamburgeryn!
Ich will ihnen gewiß nicht das Recht zum Trauern absprechen.

Ich weiß imo nicht, ob ich verzweifeln oder weiterkämpfen soll ....:icon_sad:

Gibt ja neben Hartz IV noch ein anderes Leben, und auch noch Probleme, die hier nicht reingehören....:icon_sad:
Ja, egal, der Kampf geht weiter.....
Mir geht es auch nicht anders als dir.
Aber verzweifeln? Nein, dass will ich nicht!
Und immer nur kämpfen? Nein das will ich auch nicht!
Manchmal muss man einfach eine Pause machen.
Die Seele baumeln lassen, seine Schlüsse ziehen.
Neue Kraft und neue Erkenntnisse gewinnen.
Und ich bin der Meinung, dass wir nichts gegen diesen schrecklichen Amoklauf machen können. Auch dann nicht, wenn wir uns in unserer Hilf -und Fassungslosigkeit die Köpfe heißreden. Und das alle Verbote, Warnungen, psychologischen Vorwarnsysteme, gesellschaftliche Änderungen, politischer Wechsel, Schußwaffenverbote, Stichwaffenverbote, irgendwas daran ändern können, ist ein Irrtum.
Auch nicht für die Zukunft. Amokläufe hat es schon immer gegeben, und wird es auch immer geben. Es sind die Naturkatastrophen der Moderne.
Wir können sie nicht verhindern, wir können nur hoffen sie zu überleben.

LG :icon_smile:
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
Hallo Hamburgerin

ich kenne diese Amokläufe von meiner Schulzeit nicht, die Eltern streiten es jetzt ab, das er in psychiatrischer Behandlung war, einen Widerspruch konnte man aber von deren behandelten Ärzten hören.

nehmen wir nur mal an er war es, war es dann richtig den jungen Mann überhaupt den Umgang mit einer Pistole zu lehren oder solche brutale Spiele zu haben:confused:

ich stell mir gerade die Frage, wozu braucht ein Mensch überhaupt sowas:confused:

das HB Mänchen wurde auch abgeschaft, Alkohol wird auch nicht mehr an jungendliche verkauft, sofern sich die Menschen natürlich dran halten.

ich war auch in der Disco, konnte aber mit mein selbstverdienten Geld
all die Dinge noch selbst verwirklichen.

können die Jungend von heute nicht froh sein, überhaupt einen Ausbildungsplatz zu bekommen? die Zeiten haben sich dramatisch geändert.

ich kannte keine Gewaltspiele, auch keine Amokläufe in den Schulen.
ich kenne Disco mit Ilya Richter, Musikladen und die Bravo:icon_smile:

das ganze Zimmer hang voll mit Postern!

die Zeiten haben sich geändert, wir leben heute in ständiger Angst ob uns nicht auch so ein Schicksal wiederfährt.
 
E

ExitUser

Gast
Und ich bin der Meinung, dass wir nichts gegen diesen schrecklichen Amoklauf machen können. Auch dann nicht, wenn wir uns in unserer Hilf -und Fassungslosigkeit die Köpfe heißreden. Und das alle Verbote, Warnungen, psychologischen Vorwarnsysteme, gesellschaftliche Änderungen, politischer Wechsel, Schußwaffenverbote, Stichwaffenverbote, irgendwas daran ändern können, ist ein Irrtum.
Ich denke, du sprichst hier stelvertretend, daher antworte ich auch mal stellvertretend:

Machen jetzt gegen diesen Amoklauf können wir hiermit nichts.

Machen können wir uns Gedanken über eine Gesellschaft in welcher wir leben wollen, was für Bedingungen sie erfüllen sollte und wie diese zu erreichen sind.

Gegebenheiten wie dieser sind einfach nur eine weitere Möglichkeit für sich selbst nochmals zu überprüfen, ganz allein und jeder für sich: Was hätte ich getan, wenn? Was hätte ich getan, wenn es in meinem Umfeld einen Jungen gibt, der anscheinend ein riesengroßes Problem mit sich herumschleppt? Der anders ist als andere sich verhalten? Was habe ich selbst getan als es in meinem Leben eine ähnliche Situation gab?

Und es gibt das weitere Vordenken für das weitere Umfeld: Wie sind die aktuellen Lebensbedingungen, für Eltern, für Kinder, für Jugendliche? Was muss strukturell geändert werden, wohin also sollte eine Gesellschaft streben, damit Menschen nicht derartig ausgeschlossen werden? Was ist möglicherweise kontraproduktiv in dem Lebensmodell "Traute Familie" welche dann gar nicht so traut ist, weil sie diese Trautheit nur nach aussen vorspielt? Warum spielen bestimmte Formen von Familien dieses Maskenspiel, und spielen es hier in diesem Fall ja nun auch weiter, da sonst ihre Maskenwelt auf einen Schlag zusammenbricht, und damit ihre gesamte vermeintliche "Identität"? Wie geht die aktuelle Struktur der Gesellschaft mit Problemen um, wie in diesem Fall und vielen anderen, also eventuell strukturell/systembedingt, in Form eines Abschiebens auf den einzelnen "Versager"? Was steckt dahinter, wenn Kinder / Jugendliche vermehrt Probleme nicht bewältigen können und ihre seelische Verfassung derart geschädigt ist dass ihnen keine anderen Wege als die Vernichtung und Rache für gefühlt-erlebte Schmach einfallen? Was hat ihnen die Gesellschaft vorgelebt, jeder Einzelne aber auch und insbesondere die Rollenmodelle an der gesellschaftlichen "Spitze"?


Usw. usf.

Winnenden ist überall, könnte die Überlegung heissen.

Also liegt es an uns und jedem uns auszudenken, WAS für eine Gesellschaft wir lieber leben würden, WIE diese geschaffen sein muss und WER andere bzw. vielleicht sogar gegenläufige Interessen hat und versuchen wird, diese natürlich durchzusetzen.

Vor allem aber ist es enorm wichtig gerade in diesem Moment achtsam genug zu sein um zu verhindern, dass dieser Vorfall NICHT dazu verwendet werden kann, der gesamten Gesellschaft wiederum Repressionsmechanismen aufzudrücken, mit welchen wir in unserer ganz persönlichen Vision gar nicht einverstanden sein können. Und dagegen aufzusprechen um solchen Bestrebungen entgegenzuwirken.

Die Hyänen lauern immer und überall. :icon_psst:


Lieben Gruss,
Emily
 

Tinka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.118
Gefällt mir
148
[...]

Ich glaube ich könnte jetzt noch Stundenlang schreiben.

Aber eins kann ich genau sagen, nämlich das die neuerliche Tat mich als nicht direkt Betroffener auch nicht fassungslos macht (im Sinne von das man es nicht ausschliessen kann), fassungslos macht mich, dass die nicht Betroffenen Politiker, Medien sich so erstaunlich fassungslos geben?!

[...]
Ein guter Beitrag @Tramp und mir gehts genauso:

Diese tagelange hysterische Medienüberflutung, Sondersendungen, Interviews mit sog. Experten, heulende Mitschüler, erstaunte Nachbarn, Dementis und Verdrehungen, das ganze Land steht scheinbar Kopf ...

...finde ich komplett verlogen und künstlich aufgesetzt wenn gleichzeitig viele andere Dinge geschehen, die ebenso schwerwiegend und katastrophal sind und nach denen kein Hahn kräht, die einfach hingenommen oder sogar verschwiegen werden.

Fast könnte man meinen, dieser Amoklauf kommt wie gerufen, um die Menschen mal wieder vom Denken abzulenken und ihnen die Angst vorm Terror vor der Haustür zu verkaufen.

:eek:
 
Mitglied seit
5 Dez 2005
Beiträge
1.031
Gefällt mir
83
[FONT=&quot]Wie entwickelt sich das denn?

Beihilfe zum Mord ?
Jetzt mal ganz ehrlich.
Was ist denn dann wenn wie bereits des öfteren geschehen Jugendliche ein Messer aus der Küche nehmen und einen anderen umbringen ?
Mutti in den Knast wegen Beihilfe zum Mord ?

Wisst ihr wie oft jemand im Jahr versucht einen anderen mit einem Auto zu überfahren ?
Halter des Fahrzeuges in den Knast wegen Beihilfe zum Mord ?
Na da wird es bei den Autovermietungen ja reichlich Personalwechsel geben weil die ja auch in den Knast gehen wenn jemand mit einem Leihwagen eine Bank überfällt. (Vielleicht entsteht so das Jobwunder ?)

Es ist das ewig leidige Thema mit den Waffen.
Wer gibt den Leuten eigentlich das Recht zu sagen das ein anderer keine Waffen besitzen soll.
"So wenig Waffen wie möglich ins Volk" das ist so ein scheiß Nazispruch den alle Despoten gerne schwingen.

Nehmen wir mal England.
Dort ist es aufgrund von Amokläufen zu einem extremen Waffengesetz gekommen. Der private Waffenbesitz ist weitgehend unmöglich vor allem für Kurzwaffen.
Und was passiert seit dem ? Es gibt jährlich Zuwachsraten von 30% was Schießereien und Mord und Totschlag mit Schusswaffen betrifft.
Das kann doch eigentlich gar nicht gehen oder?

Wer will mir eigentlich das Recht absprechen das ich mich und meine Familie notfalls auch mit einer Waffe verteidigen kann?
Braucht mann nicht nein meint ihr da ?

Für Leute die dieser Auffassung sind, habe ich mittlerweile eine eine gute Lösung entwickelt.

Wenn ich zum Beispiel in Südosteuropa unterwegs bin und gestohlene Autos suche kann ich ich einfach die Identität dieser Leute annehmen.
Das ist nichts illegales da ich ja keine Rechtsgeschäfte in deren Namen tätige oder mich gegenüber Behörden als diese ausgebe.

Natürlich nehme ich dann nicht meinen eigenen Namen, da ich davon ausgehen muß das die Ok sich an mich oder meine Familie halten wird.

Aber jemand der der Meinung ist das dies alles nur Quatsch ist und so etwas nie passieren würde hat damit ja wohl eh kein Problem, den es kann ja nicht sein was nicht sein darf.
Mann sollte halt auch mal für seine Einstellung einstehen können.

Nun mal zur zentralen Aufbewahrung von Waffen für Jäger und Sportschützen.
Das ist doch logistischer Blödsinn und wenn mann sich überlegt das die Amokläufe teilweise über Monate geplant werden holt der Amokläufer seine Waffe und die Munition einfach vorher ab.
Und Sportschützen brauchen ihre Waffe doch zu Hause mann nennt es auch Trockentraining. (Einfach mal googeln)

So ganz neben bei bemerkt gab es diese Amokläufe nicht in Deutschland als mann sich noch die Waffen frei zum Beispiel bei Quelle bestellen konnte.

Ich glaube eher das viele es einfach nicht wahrhaben wollen das es immer solche Leute gegeben hat.
Leute mit Queren Gedankengängen die irgendwann durchdrehen.
da wir aber mittlerweile in einer Scheinwelt leben fällt es uns eher auf, es ist halt krasser.

Der Tod ist weitgehend aus unserer Gesellschaft verbannt, es gibt ihn zwar weiterhin aber er wird einfach verdrängt und tabuisiert.

Kinder werden als kleine Erwachsene behandelt inklusive eines Terminkalenders der eine Tagesanforderung enthält die ein normaler Erwachsener selbst nicht haben möchte.
Ist schon mal jemanden aufgefallen das es keine kinder mehr wie früher gibt.
Bei uns zu Hause gab es keine Glotze am helllichten Tag.
Es war auch undenkbar das einer von uns zu Weinachten ein Spiel für 400€ bekam.
Wir mußten unsere Sachen Pflegen, im Haushalt mithelfen und sogar im Betrieb und haben daher jede Chance genutzt um uns zu ver****en.
Nach der Schule (mittags um 1Uhr ) nach Hause ,essen, Schularbeiten und dann treffen mit Schulkameraden bis es dunkel wurde.
Da hat Mama nicht mit den anderen Mamas telefonisch Termine zum Spielen vereinbart.
Eine Backpfeife war keine Körperverletzung sondern halt Pech, mann hatte den Bogen wohl einwenig überspannt.

Es ist einfach der permanente Druck der erzeugt wird mit dieser ewigen These das Kinder schon von klein auf aufs Leben vorbereitet werden müßen.
Nur so können wir angeblich auf dem globalen Markt bestehen.
Naja dann muß mann wohl auch in Kauf nehmen das es immer mal wieder zu Aussetzern kommt.
Mir wäre bedeutend wohler wenn der letzte sich schon gar nicht getraut hätte die Waffe seines Vaters zu nehmen weil er gewußt hätte das er die Packung seines Lebens bekommt wenn er diese nur in die Hand nimmt.

Aber es ist einfacher alles nur zu verbieten, seien es Waffen, Drogen oder irgendwelche "Killerspiele" denn dann muß mann sich damit nicht auseinander setzen.

Ist schon mal jemand auf die Idee gekommen das ein Kind was vernünftig erzogen wird, nicht gefährdet ist durch die oben genanten Bereiche ?
Aber Markenklamotten , Urlaubsreisen und Kinderspielzeug das einen Monatslohn kosten darf ist halt wichtiger.


[/FONT]
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke, du sprichst hier stelvertretend, daher antworte ich auch mal stellvertretend:
Nein ich sprach nicht stellvertretend für uns alle - das wäre ja anmaßend!
Ich meinte damit, dass wir alle, als Gesellschaft, nicht gegen einen Amoklauf tun können. Es gibt meiner Meinung nach kein Vorwarnsystem.
Ich denke, es ist eher eine Urangst in uns Menschen, dass wir vor unvorhersehbaren Situationen Angst haben. Es überfordert uns. Der Gedanke plötzlich sterben zu müssen, oder unsere Angehörigen in einer lebensbedrohlichen Situation zu wissen, und nichts dagegen tun zu können.
Dass wir unsere Hilflosigkeit aushalten müssen.
Ich bin Witwe, und als mein Mann starb, zermarterte ich mir den Kopf nach dem Warum. Wenn ich herausfände, warum, und systematisch die letzten Stunden zusammenbaue und endlich wüßte warum mein Mann sterben musste, dann.....ja, was dann? Ich hoffte das was alle Menschen nach einem tiefen Schicksasschlag hoffen:
Dann wir alles wieder gut. Dann ist alles wieder wie früher.
Was mir genau wie alle anderen Menschen Angst macht, ist die Tatsache, dass ein Amokläufer wie eine Naturkatastrophe in unser Leben einbricht, und wir ihr ausgeliefert sind. Mit Wir meine ich stellvertretend jeden einzelnen von uns mit seinen Angehörigen.
Ich glaube nicht, dass es Warnsystem geben wird, um einen potentiellen Amokläufer zu erkennen. Wie auch? Niemand kann in den Kopf des anderen hineinsehen.
Machen jetzt gegen diesen Amoklauf können wir hiermit nichts.
Leider nicht.
Machen können wir uns Gedanken über eine Gesellschaft in welcher wileben wollen, was für Bedingungen sie erfüllen sollte und wie diese zu erreichen sind.
Da gebe ich dir recht. Und dennoch werden wir Amokläufe auch künftig nicht verhindern können.

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
[FONT="]Wie entwickelt sich das denn?
Beihilfe zum Mord ?
Jetzt mal ganz ehrlich.
Was ist denn dann wenn wie bereits des öfteren geschehen Jugendliche ein Messer aus der Küche nehmen und einen anderen umbringen ?
Mutti in den Knast wegen Beihilfe zum Mord ?[/FONT]
[FONT=&quot]
:confused:

[/FONT]
Wisst ihr wie oft jemand im Jahr versucht einen anderen mit einem Auto zu überfahren ?
Halter des Fahrzeuges in den Knast wegen Beihilfe zum Mord ?
Na da wird es bei den Autovermietungen ja reichlich Personalwechsel geben weil die ja auch in den Knast gehen wenn jemand mit einem Leihwagen eine Bank überfällt. (Vielleicht entsteht so das Jobwunder ?)
:confused:
Es ist das ewig leidige Thema mit den Waffen.
Wer gibt den Leuten eigentlich das Recht zu sagen das ein anderer keine Waffen besitzen soll.
"So wenig Waffen wie möglich ins Volk" das ist so ein scheiß Nazispruch den alle Despoten gerne schwingen.
[FONT=&quot]
Geht es dir gut?

[/FONT]
Nehmen wir mal England.
Dort ist es aufgrund von Amokläufen zu einem extremen Waffengesetz gekommen. Der private Waffenbesitz ist weitgehend unmöglich vor allem für Kurzwaffen.
Und was passiert seit dem ? Es gibt jährlich Zuwachsraten von 30% was Schießereien und Mord und Totschlag mit Schusswaffen betrifft.
Das kann doch eigentlich gar nicht gehen oder?
[FONT=&quot]
Was man sich legal nur schwer beschaffen kann, beschafft man sich dann illegal.
Im Amiland hat fast jeder eine Schusswaffe, ist dort in den meisten Bundesstaaten erlaubt, schließlich soll sich in God´s own Country jeder mit der Winchsester verteidigen können - entsprechend hoch sich die jährlichen Todesraten durch Schusswaffengebrauch.

[/FONT]
Wer will mir eigentlich das Recht absprechen das ich mich und meine Familie notfalls auch mit einer Waffe verteidigen kann?
Braucht mann nicht nein meint ihr da ?
[FONT=&quot]
Wo fängt das Recht auf Verteidigung an?
Bei einer Meinungsverschiedenheit? Bei nächtlicher Ruhestörung? Bei Übertretung meines Grundstücks? Wo genau..........???
Ich bin der Meinung, dass wir Menschen endlich lernen sollten, uns verbal auseinanderzusetzen, statt mit der "Waffe in der Hand weltweit Frieden und Ruhe stiften zu wollen"

[/FONT]
Für Leute die dieser Auffassung sind, habe ich mittlerweile eine eine gute Lösung entwickelt.
Welche Leute? Welche Auffassung?
[FONT=&quot]
[/FONT]
Wenn ich zum Beispiel in Südosteuropa unterwegs bin und gestohlene Autos suche kann ich ich einfach die Identität dieser Leute annehmen.
Das ist nichts illegales da ich ja keine Rechtsgeschäfte in deren Namen tätige oder mich gegenüber Behörden als diese ausgebe.
Ja, ist klar.......
[FONT=&quot]
[/FONT]
Natürlich nehme ich dann nicht meinen eigenen Namen, da ich davon ausgehen muß das die Ok sich an mich oder meine Familie halten wird.
????
[FONT=&quot]
[/FONT]
Aber jemand der der Meinung ist das dies alles nur Quatsch ist und so etwas nie passieren würde hat damit ja wohl eh kein Problem, den es kann ja nicht sein was nicht sein darf.
Mann sollte halt auch mal für seine Einstellung einstehen können.
Und welche Einstellung vertritts du? Das wird hier nicht so wirklich deutlich.
[FONT=&quot]
[/FONT]
Nun mal zur zentralen Aufbewahrung von Waffen für Jäger und Sportschützen.
Das ist doch logistischer Blödsinn und wenn mann sich überlegt das die Amokläufe teilweise über Monate geplant werden holt der Amokläufer seine Waffe und die Munition einfach vorher ab.
Und Sportschützen brauchen ihre Waffe doch zu Hause mann nennt es auch Trockentraining. (Einfach mal googeln)
[FONT=&quot]
Hab´ ich. Kann nur Trockentraining für Delphinschwimmer finden.

[/FONT]
So ganz neben bei bemerkt gab es diese Amokläufe nicht in Deutschland als mann sich noch die Waffen frei zum Beispiel bei Quelle bestellen konnte.
Nicht? Ah, da muss ich geschichtlich etwas verpasst haben.
(Einfach mal googeln.)
Ich glaube eher das viele es einfach nicht wahrhaben wollen das es immer solche Leute gegeben hat.
Leute mit Queren Gedankengängen die irgendwann durchdrehen.
da wir aber mittlerweile in einer Scheinwelt leben fällt es uns eher auf, es ist halt krasser.
[FONT=&quot]Einen Satz vorher, erzählst du aber, dass es das früher nicht gab, als man bei Quelle noch.....usw.

[/FONT]
Der Tod ist weitgehend aus unserer Gesellschaft verbannt, es gibt ihn zwar weiterhin aber er wird einfach verdrängt und tabuisiert.
Du weißt, dassin Winnenden 16 Menschen den gewaltsamen Tod fand, ja? Und das hat nichts mit dem Tod zu tun, der uns alle am Ende eines Lebens ereilt.
Kinder werden als kleine Erwachsene behandelt inklusive eines Terminkalenders der eine Tagesanforderung enthält die ein normaler Erwachsener selbst nicht haben möchte.
Ist schon mal jemanden aufgefallen das es keine kinder mehr wie früher gibt.
Bei uns zu Hause gab es keine Glotze am helllichten Tag.
Es war auch undenkbar das einer von uns zu Weinachten ein Spiel für 400€ bekam.
Wir mußten unsere Sachen Pflegen, im Haushalt mithelfen und sogar im Betrieb und haben daher jede Chance genutzt um uns zu ver****en.
Nach der Schule (mittags um 1Uhr ) nach Hause ,essen, Schularbeiten und dann treffen mit Schulkameraden bis es dunkel wurde.
Da hat Mama nicht mit den anderen Mamas telefonisch Termine zum Spielen vereinbart.
Eine Backpfeife war keine Körperverletzung sondern halt Pech, mann hatte den Bogen wohl einwenig überspannt.
[FONT=&quot]
Stimmt. Früher war alles besser. Die Wiesen grüner. Die Bächer klarer und die Berge größer.....:icon_rolleyes:

[/FONT]
Es ist einfach der permanente Druck der erzeugt wird mit dieser ewigen These das Kinder schon von klein auf aufs Leben vorbereitet werden müßen.
Nur so können wir angeblich auf dem globalen Markt bestehen.
Naja dann muß mann wohl auch in Kauf nehmen das es immer mal wieder zu Aussetzern kommt.
Mir wäre bedeutend wohler wenn der letzte sich schon gar nicht getraut hätte die Waffe seines Vaters zu nehmen weil er gewußt hätte das er die Packung seines Lebens bekommt wenn er diese nur in die Hand nimmt.
[FONT=&quot]
Was genau hat das mit einem Amoklauf zu tun?

[/FONT]
Ist schon mal jemand auf die Idee gekommen das ein Kind was vernünftig erzogen wird, nicht gefährdet ist durch die oben genanten Bereiche ?
Aber Markenklamotten , Urlaubsreisen und Kinderspielzeug das einen Monatslohn kosten darf ist halt wichtiger.
[FONT=&quot]
Ich hätte gern eine Definition der "vernünftigen Erziehung".

LG :icon_smile:

[/FONT]
 
Mitglied seit
5 Dez 2005
Beiträge
1.031
Gefällt mir
83
http://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/36755-amoklauf-deutscher-schule-8.html#post386441


@ hamburgeryn
Zitat:
Zitat von michaelulbricht

[FONT=&quot]Wie entwickelt sich das denn?
Beihilfe zum Mord ?
Jetzt mal ganz ehrlich.
Was ist denn dann wenn wie bereits des öfteren geschehen Jugendliche ein Messer aus der Küche nehmen und einen anderen umbringen ?
Mutti in den Knast wegen Beihilfe zum Mord ?[/FONT]



Siehe Beitrag Drückebergerin #182
Zitat:
Wisst ihr wie oft jemand im Jahr versucht einen anderen mit einem Auto zu überfahren ?
Halter des Fahrzeuges in den Knast wegen Beihilfe zum Mord ?
Na da wird es bei den Autovermietungen ja reichlich Personalwechsel geben weil die ja auch in den Knast gehen wenn jemand mit einem Leihwagen eine Bank überfällt. (Vielleicht entsteht so das Jobwunder ?)


Siehe Beitrag Drückebergerin #182 die dort der Meinung ist der Vater sollte dort wegen Beihilfe zum Mord verknackt werden

Zitat:
Es ist das ewig leidige Thema mit den Waffen.
Wer gibt den Leuten eigentlich das Recht zu sagen das ein anderer keine Waffen besitzen soll.
"So wenig Waffen wie möglich ins Volk" das ist so ein scheiß Nazispruch den alle Despoten gerne schwingen.

Geht es dir gut?
Na da hat wohl jemand in Geschichte nicht aufgepasst oder ?
Zitat:
Nehmen wir mal England.
Dort ist es aufgrund von Amokläufen zu einem extremen Waffengesetz gekommen. Der private Waffenbesitz ist weitgehend unmöglich vor allem für Kurzwaffen.
Und was passiert seit dem ? Es gibt jährlich Zuwachsraten von 30% was Schießereien und Mord und Totschlag mit Schusswaffen betrifft.
Das kann doch eigentlich gar nicht gehen oder?

Was man sich legal nur schwer beschaffen kann, beschafft man sich dann illegal.
Im Amiland hat fast jeder eine Schusswaffe, ist dort in den meisten Bundesstaaten erlaubt, schließlich soll sich in God´s own Country jeder mit der Winchsester verteidigen können - entsprechend hoch sich die jährlichen Todesraten durch Schusswaffengebrauch.
Wie kommst du denn darauf ? Es gibt im Waffenrecht kein Amiland . Die USA bestehen aus Bundesstaaten in denen das Waffenrecht extrem unterschiedlich ist. Missbrauch mit Schusswaffen ist dort am größten wo der private Besitz von Schusswaffen weitgehend verboten ist. Versuch mal in New York dir eine Schusswaffe im Laden zu kaufen. Seltsamerweise gibt es in den Ortschaften wo der Waffenbesitz Pflicht ist, überhaupt keine Probleme. Die müssten sich aber eigentlich doch schon morgens beim Bäcker gegenseitig weglegen. In Kanada haben pro Kopf viel mehr Bürger eine Schusswaffe und trotzdem sind Schußwaffen kein Thema in der Verbrechensstatistik. Mann hört von da überhaupt nichts , aber wahrscheinlich haben die alle einen Schalldämpfer.
Zitat:
Wer will mir eigentlich das Recht absprechen das ich mich und meine Familie notfalls auch mit einer Waffe verteidigen kann?
Braucht mann nicht nein meint ihr da ?

Wo fängt das Recht auf Verteidigung an?
Bei einer Meinungsverschiedenheit? Bei nächtlicher Ruhestörung? Bei Übertretung meines Grundstücks? Wo genau..........???
Ich bin der Meinung, dass wir Menschen endlich lernen sollten, uns verbal auseinanderzusetzen, statt mit der "Waffe in der Hand weltweit Frieden und Ruhe stiften zu wollen"
Zb. das Recht auf körperliche Unversehrtheit usw. Und verbal auseinandersetzen finde ich auch gut. Endlich verstehe ich jetzt warum in Auschwitz Millionen Menschen ,in Kambodscha Millionen Menschen und auch in Ruanda fast eine Million Menschen umgebracht worden sind. Die hätten wohl einfach nur verbal besser drauf sein müssen.
Zitat:
Für Leute die dieser Auffassung sind, habe ich mittlerweile eine eine gute Lösung entwickelt.
Welche Leute? Welche Auffassung?
Natürlich die die immer meinen Mann würde keine Waffe benötigen.
Zitat:
Wenn ich zum Beispiel in Südosteuropa unterwegs bin und gestohlene Autos suche kann ich ich einfach die Identität dieser Leute annehmen.
Das ist nichts illegales da ich ja keine Rechtsgeschäfte in deren Namen tätige oder mich gegenüber Behörden als diese ausgebe.
Ja, ist klar.......
Na dann ist das doch bestens !
Zitat:
Natürlich nehme ich dann nicht meinen eigenen Namen, da ich davon ausgehen muß das die Ok sich an mich oder meine Familie halten wird.
????
Zitat:
Aber jemand der der Meinung ist das dies alles nur Quatsch ist und so etwas nie passieren würde hat damit ja wohl eh kein Problem, den es kann ja nicht sein was nicht sein darf.
Mann sollte halt auch mal für seine Einstellung einstehen können.
Und welche Einstellung vertritts du? Das wird hier nicht so wirklich deutlich.
Zitat:
Nun mal zur zentralen Aufbewahrung von Waffen für Jäger und Sportschützen.
Das ist doch logistischer Blödsinn und wenn mann sich überlegt das die Amokläufe teilweise über Monate geplant werden holt der Amokläufer seine Waffe und die Munition einfach vorher ab.
Und Sportschützen brauchen ihre Waffe doch zu Hause mann nennt es auch Trockentraining. (Einfach mal googeln)

Hab´ ich. Kann nur Trockentraining für Delphinschwimmer finden.
Einfach nur noch ohne Worte.
Zitat:
So ganz neben bei bemerkt gab es diese Amokläufe nicht in Deutschland als mann sich noch die Waffen frei zum Beispiel bei Quelle bestellen konnte.
Nicht? Ah, da muss ich geschichtlich etwas verpasst haben.
(Einfach mal googeln.)

Habe ich und ? Da kann ich nichts finden.

Zitat:
Ich glaube eher das viele es einfach nicht wahrhaben wollen das es immer solche Leute gegeben hat.
Leute mit Queren Gedankengängen die irgendwann durchdrehen.
da wir aber mittlerweile in einer Scheinwelt leben fällt es uns eher auf, es ist halt krasser.
Einen Satz vorher, erzählst du aber, dass es das früher nicht gab, als man bei Quelle noch.....usw.
Die sind aber nicht in eine Schule gegangen und haben wahllos Kinder umgebracht.
Zitat:
Der Tod ist weitgehend aus unserer Gesellschaft verbannt, es gibt ihn zwar weiterhin aber er wird einfach verdrängt und tabuisiert.
Du weißt, dassin Winnenden 16 Menschen den gewaltsamen Tod fand, ja? Und das hat nichts mit dem Tod zu tun, der uns alle am Ende eines Lebens ereilt.
Du weißt schon das jeden Tag eine weit aus höhere zahl an Menschen umgebracht werden und wir nicht bereit sind dies zu unterbinden.
Zitat:
Kinder werden als kleine Erwachsene behandelt inklusive eines Terminkalenders der eine Tagesanforderung enthält die ein normaler Erwachsener selbst nicht haben möchte.
Ist schon mal jemanden aufgefallen das es keine kinder mehr wie früher gibt.
Bei uns zu Hause gab es keine Glotze am helllichten Tag.
Es war auch undenkbar das einer von uns zu Weinachten ein Spiel für 400€ bekam.
Wir mußten unsere Sachen Pflegen, im Haushalt mithelfen und sogar im Betrieb und haben daher jede Chance genutzt um uns zu ver****en.
Nach der Schule (mittags um 1Uhr ) nach Hause ,essen, Schularbeiten und dann treffen mit Schulkameraden bis es dunkel wurde.
Da hat Mama nicht mit den anderen Mamas telefonisch Termine zum Spielen vereinbart.
Eine Backpfeife war keine Körperverletzung sondern halt Pech, mann hatte den Bogen wohl einwenig überspannt.

Stimmt. Früher war alles besser. Die Wiesen grüner. Die Bächer klarer und die Berge größer.....

Als Kind auf jeden Fall, dar war der Berg höher.
Zitat:
Es ist einfach der permanente Druck der erzeugt wird mit dieser ewigen These das Kinder schon von klein auf aufs Leben vorbereitet werden müßen.
Nur so können wir angeblich auf dem globalen Markt bestehen.
Naja dann muß mann wohl auch in Kauf nehmen das es immer mal wieder zu Aussetzern kommt.
Mir wäre bedeutend wohler wenn der letzte sich schon gar nicht getraut hätte die Waffe seines Vaters zu nehmen weil er gewußt hätte das er die Packung seines Lebens bekommt wenn er diese nur in die Hand nimmt.

Was genau hat das mit einem Amoklauf zu tun?
Naja meistens entschließt sich nicht jemand beim Frühstück das er jetzt gleich losgeht um in einer Schule Amok zu laufen. Das zu so einer Handlung sich erst extrem etwas anstauen muß bevor es durchbricht sollte eigentlich klar sein.


Zitat:
Ist schon mal jemand auf die Idee gekommen das ein Kind was vernünftig erzogen wird, nicht gefährdet ist durch die oben genanten Bereiche ?
Aber Markenklamotten , Urlaubsreisen und Kinderspielzeug das einen Monatslohn kosten darf ist halt wichtiger.

Ich hätte gern eine Definition der "vernünftigen Erziehung".
Für mich auf jeden Fall wenn der Sprössling nicht losgeht und wahllos auf Menschen in einer Schule schießt.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.900
Gefällt mir
381
Es ist einfach der permanente Druck der erzeugt wird mit dieser ewigen These das Kinder schon von klein auf aufs Leben vorbereitet werden müßen. Nur so können wir angeblich auf dem globalen Markt bestehen. Naja dann muß mann wohl auch in Kauf nehmen das es immer mal wieder zu Aussetzern kommt. Mir wäre bedeutend wohler wenn der letzte sich schon gar nicht getraut hätte die Waffe seines Vaters zu nehmen weil er gewußt hätte das er die Packung seines Lebens bekommt wenn er diese nur in die Hand nimmt.
[FONT=&quot] Was genau hat das mit einem Amoklauf zu tun? [/FONT]
[FONT=&quot]Für meine Auffassung hat das schon etwas miteinander zu tun. Wo darf Kind heute noch Kind sein?

Quer durch alle gesellschaftlichen Kreise werden doch Kinder mit der Begründung, sie bestens auf die Zukunft vorbereiten zu wollen, beständig gefordert und geformt, gebogen und gepresst, ohne das Erwachsene auch nur annähernd mal auf die Idee kämen, auf die Bedürfnisse der Kinder zu reagieren.

Die meisten Kinder sind für viele Erwachsene, ich behaupte das mal einfach, als künftig materiell orientierte Konsumenten, die sie ja allein zu sein haben, willkommen und ansonsten zutiefst lästig. Allerdings, können sich zwei Erwachsene heute wirklich frohen Gewissens für Kinder entscheiden? Nein, eher nicht. Deshalb sind die meisten Kinder ja auch "Zufallsprodukte", die wie ein Produkt mal eben entsorgt werden, wenn sie nicht in die Planung passen.[/FONT]
[FONT=&quot]
Nee, ihr lieben Erwachsenen, daß, was ihr euren Kindern antut, kommt mit voller Wucht auf euch zurück. Zudem ihr die mehrfache Vielfalt, die das Leben ja eigentlich auch ausmacht, mit eurer beständigen Umformerei auf einfachste Einfalt reduziert. Nur ist das dann auch nicht recht, da ihr mit der dann erzielten Einfältigkeit auch nicht könnt. Aber um zu kapieren, daß diese Einfalt erst durch euer Wirken entstand, seid ihr selber zu einfältig.

ciao
pinguin
[/FONT]
 

darkcloud

Forumnutzer/in

Mitglied seit
18 Mrz 2007
Beiträge
205
Gefällt mir
0
@michaelulbricht

Wer gibt den Leuten eigentlich das Recht zu sagen das ein anderer keine Waffen besitzen soll.
"So wenig Waffen wie möglich ins Volk" das ist so ein scheiß Nazispruch den alle Despoten gerne schwingen.
Damit stempelst du jeden Pazifisten und auch mich zum Nazi und Despoten ab. Darf ich dann auch sagen das du ein militanter Idiot bist? Mal frei nach Tucholski "Waffenbesitzer sind potentielle Mörder"

Mal eine Liste der Länder die im Waffengeschäft tätig sind:

Code:
                    1998                   2002            2006
    USA                  19,3 Mrd. $     11,1 Mrd. $     14,0 Mrd. $
    Russland            3,2 Mrd. $     5,4 Mrd. $        6,5 Mrd. $
    Frankreich          7,7 Mrd. $     4,5 Mrd. $        5,1 Mrd. $
    Großbritannien     4,0 Mrd. $     1,6 Mrd. $        3,8 Mrd. $
    Israel                 2,3 Mrd. $     2,2 Mrd. $        3,0 Mrd. $
    Deutschland        0,9 Mrd. $     0,3 Mrd. $       1,7 Mrd. $
Alleine Deutschland macht einen Umsatz von rund 2.0 Mrd $/Jahr mit Waffen. Ich bin sogar dafür nicht nur den privaten Schusswaffenbesitz zu verbieten. Ich würde sogar den Export und Import von Waffen verbieten. Entwicklung und Produktion in Deutschland soweit herunterfahren das nur die Polizei, Bundeswehr und andere staatliche Behörden mit guten und modernen Waffen ausgestattet sind. Durch den Export von Waffen sterben weltweit Menschen an deutschen Waffen. Wie war das noch von Deutschland darf kein Krieg mehr ausgehen? Dazu zählt auch das man seine Menschenvernichtungswaffen nicht exportiert. Jetzt kommt wahrscheinlich das Argument das dann andere den Kuchen des Menschenvernichtungsgeschäftes essen würden, aber Mensch muss ja nicht immer die selben Fehler begehen wie andere Länder.

Deine abfällige Art Pazifisten als Gutmenschen zu bezeichnen und militanten Widerstand zu befürworten lässt sehr tief blicken. Diesen Kampf kannst du nur verlieren und das aus verschiedenen Gründen:
• Die Bevölkerung wird Anschläge und militante Aufstände nicht akzeptieren
• Die Bundesregierung hat damit das Argument die Bundeswehr im Inneren einzuführen
• Militante Aufstände werden mit großer Wahrscheinlichkeit brutal/tödlich niedergeschlagen

Diese Art des Widerstandes kannst du nur verlieren.
 
E

ExitUser

Gast
@ Hamburgeryn, ich empfand es so als ob dein posting mit Sicherheit ausgedrückt hat wie es etlichen anderen auch geht. Daher das "stellvertretend"

Pinguin sagte :
[FONT=&quot]Für meine Auffassung hat das schon etwas miteinander zu tun. Wo darf Kind heute noch Kind sein?

Quer durch alle gesellschaftlichen Kreise werden doch Kinder mit der Begründung, sie bestens auf die Zukunft vorbereiten zu wollen, beständig gefordert und geformt, gebogen und gepresst, ohne das Erwachsene auch nur annähernd mal auf die Idee kämen, auf die Bedürfnisse der Kinder zu reagieren.
[/FONT]
Ebenda. Noch schlimmer: Das was den Kindern unterstellt wird was sie seien, könnte von ihnen umgesetzt werden - alleine aus einer Trotzhaltung heraus. Sagst du ich bin ein Loser? Dann zeige ich dir eben dass ich einer bin. Sagst du ich bin mal kriminell? Gut, dann tue ich euch eben den Gefallen und werde darin der Beste sogar. Ganz genau so kann aber auch das Gegenteil geschehen: Sagst du, ich bin ein Loser? Gut, dann zeige ich dir mal wieviel Macht ich habe. Den Weg dir das zu zeigen wähle vielleicht dieses Mal ich.

Tödlich sind ganz besonders die Konstellationen, in welchen an die Kinder Erwartungen gestellt werden, sie tatsächlich auch versuchen diesen Erwartungen gerecht zu werden, es dann aber nie "ausreichend" ist und dieses "Versagen" permanent vermittelt wird. Oder Erwartungen, welche sie gar nicht, nicht einmal unter Anstrengung erreichen können - sind einfach tödlich. Solche Erwartungshaltungen sind gerade unter Möchtegern-"besseren" Familien hochgradig verbreitet. Konkurrenzdruck innerhalb der sowieso kleinen Gruppe, welche eventuell diejenige sein sollte, um schwache Momente und Unsicherheiten, gerade in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, aufzufangen lässt keine "Schwächen" zu. Wie Pinguin treffend schreibt: Um sie in Kruppstahlmanier auf das Leben "da draussen" vorzubereiten - wird ihnen der mögliche Schutzraum gestohlen. Zusätzlich, worauf ich vorhin hinwies, arbeiten auch "professionelle" Helfer fleissig daran, Kinder und Jugendliche seelisch zu desintegrieren, indem sie die tramatisierten Jugendlichen, welche eventuell in ihren Eltern solche Schutzräume hätten (oder auch nicht, individuell weiss man´s natürlich nicht), von diesen gerade in einer sehr kritischen Phase "abschneiden". Würden meine Kinder nach einem solchen Erlebnis von durchgeknallten selbsternannten Psycho-Experten erst einmal isoliert werden, würde wahrscheinlich ich Amok laufen, und ich glaube etliche andere Eltern würden dasselbe fühlen, wenn sie sich über die Machenschaften der Pseudo-Psycho-Helfer bewusst wären.

Die letzte Generation vergisst auch allzu gerne dass sie auch mal Kinder waren, mit Bedürfnissen die nie erfüllt wurden, und warum sie so geworden sind wie sie sind. Anstatt den Kindern nun Chancen zu ihrer eigenen Entwicklung einzuräumen, gehen sie dann den Weg der Verleugnung ihrer eigenen Leiden und Lücken als Kinder, als Jugendliche, nach dem Motto: "Mir hat´s auch nicht geschadet, aus mir ist ja trotzdem auch etwas geworden". Das sie rein gar nichts geworden sind, wird dann mit Äußerlichkeiten und Trophäen übertüncht: Das Auto, das Häuschen, das aus Ton wie eine Beschwörungspuppe handgemachte Eingangsschild "Hier wohnt Familie XXX" mit zwei Gänschen, der finanzielle, der "soziale" Erfolg. Für Frauen natürlich peinlicherweise auch die Defintion ihres Selbst darüber, welchen sozial / finanziell "erfolgreichen" Ehemann sie sich zur Aufzucht ihrer Nachzucht einfangen konnten. Wenn das stimmt dass an die 200 Bondage-Fotos bei dem Jungen gefunden wurden, stimmte dort noch vieles mehr nicht. Welches Frauenbild hätte also der Junge schon vorab mit auf den Lebensweg gekriegt?


Es sind alles leere Hüllen. Die Nachfolgegeneration weist uns vielleicht gerade nur darauf hin?

Und wenn an diesem Amoklauf irgendetwas sinnvoll gewesen sein kann, dann hoffentlich dass einige Menschen genau über solche Themen in ihrem eigenen Leben oder im grösseren Kontext anfangen nachzudenken.

Gruss
Emily
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
OT
@michael ulbricht:
Wenn Du mich zitierst, dann bitte richtig.
Der Vater hat gegen ein bestehendes Gesetz verstoßen PUNKT.

Ich habe mich nie für oder gegen den Besitz von Waffen ausgesprochen, weil ich denke, das ist ein Thema für sich.

Mir ist kein Gesetz bekannt, wonach Küchenmesser in Tresoren zu verwahren sind ! :icon_neutral:

Des weiteren waren SOLCHE Waffen noch nie bei Quelle frei zu erwerben.

Vor dem Erwerb einer Handfeuerwaffe steht die Ablegung der Sachkundeprüfung sowie der Erwerb der WBK !

Und für Deine Trockenübungen benötigst Du zumindest keine Munition.
Im Gegensatz zu Dir, weiß ich, wovon ich rede.

Ich empfehle Dir mal die Sportordnung für Deutsche Sportschützen oder das Waffengesetz zu lesen...
http://www.waffengesetz.de/
 
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Gefällt mir
427
Was hat man diesen Jungen angetan?

Gar nichts, das war ein kleiner durchgeknallter Psychopath, den sein Vater ungewollt bewaffnet hat.



Ich spreche aus Erfahrung.
********* hören meine Jungs fast täglich aus dem Mund von Lehrern.
Du kleines fettes Opferlamm,
Aus dir wird nie was,
Das brauchst du garnicht erst zu versuchen da bist du eh zu blöd für,
Das Hirn mal wieder daheim vergessen,
sind nur einige Beleidigungen die meine Kinder von Lehrern gehört haben.
Diese sind alle schriftlich festgehalten und von Zeugen bestätigt.
Und das ist eine ganz normale Gesamtschule.
In einigen Foren habe ich andere Eltern kennengelernt, die ähnliches berichten.


Glaube ich nicht, das ist doch übertrieben.


Kein Kind wird als Amokläufer geboren.


Schonmal was von Genen gehört?

Natürlich werden die als "Amokläufer" geboren, genauso wie Hitler als Massenmörder geboren wurde.
Wenn man Hitler in der Schule nicht als kleinen, dummen Fettsack beschimpft hätte, dann wäre er Papst geworden, oder wie?


Man sollte überlegen warum es zu solchen Taten kommt.
Nicht immer sind Videospiele daran Schuld.


Videospiele sind niemals an gar nichts schuld.
123
 
Mitglied seit
5 Dez 2005
Beiträge
1.031
Gefällt mir
83
@darkcloud

genau so dachte ich das.
Nur der Staat darf Waffen besitzen, nur die Polizei und die Bundeswehr denn diese sind die Garanten der Demokratie.

Abgesehen davon das die Polizei und die Bundeswehr bis vor kurzen noch der Auffassung waren das mann einfach Passagiermaschinen abschießen dürfte wenn ein anderes Ungemach drohen würde.
Wesentliche Teile des Grundgesetzes fallen dann halt einfach weg.

Und mann wehrt sich natürlich auch nur wenn mann wirklich gewinnen kann oder?

Es sind leute wie du die diese ewige Schei*e mitragen und erst möglich machen.
Diesen sogenanten Pazifisten kann ich nur mal empfehlen, selbst daran teilzunehmen wenn so ein Massengrab ausgegraben wird.

Ich denke da nur an 94 in Ruanda. Da war sich die UNO auch einig das mann dort lieber nicht eingreift. Mit Gewalt lößt mann keine Probleme usw.
Und dann 4 Monate später ? Fast eine million Tote, nicht durch Schußwaffen sondern einfach mit Buschmessern zerhackt.

Nun weiß ich also aus diesem Thread das diese Leute nicht das recht hatten sich gegen ihre eigene Polizei und das Militär, bewaffnet zur Wehr zusetzen und Sie auch noch selbst Schuld an der Situationen waren da Sie sich ja verbal mehr dagegen hätten wehren können.

Das ist das Problem mit den Deutschen wenn mann sich selbst nie für eine Demokratie und freiheitliche Grundortnungen stark machen mußte.


@ Drückebergerin

schön das du fachkundig bist.
Mann erwirbt eine Waffe und bekommt eine WBK grün,gelb oder rot von der zuständigen Behörde erteilt.

Erwerben kannst du eine WBK in Polen auf dem Schwarzmarkt aber nicht in Deutschland.
Du kannst bestimmt bei der Bildzeitung anfangen die haben da auch immer so ein schönes Halbwissen

Es sprach auch niemand von Munition.
Aber den Ball nehme ich doch gerne auf.
Ich bin auch der Meinung das diese ganzen Leute die zu Hause Utensilien aufbewahren mit dennen sich explosivstoffe herstellen lassen in den Knast müssen.

Und zu deinen Küchenmesser nur folgendes.
Du bist selbstverständlich verpflichtet dafür zu sorgen das diese nicht in die Hände von unbefugten Personen gelangen können.
Also bei uns kommen Kleinkinder zum beispiel nicht an die scharfen Küchenmesser und es ist schade das du erst ein Gesetz brauchst um so zu handeln.

Und selbstverständlich waren früher Waffen bei Quelle frei erwerbbar.
Du konntest dir einfach eine Pistole im Kaliber .22 bestellen und mußtes nur einen altersnachweis mit einsenden.
Ein sechschüssiger Vorderladerrevolver cal .45 war auch beispielsweise kein Thema. also erzähle doch keinen Mist.
Das wurde doch erst im Rahmen der RAF Geschichte geändert.

Im großen und ganzen weißt du also dann doch nicht wovon du redest.
Das ist immer nicht so gut wenn Blinde über Farben sprechen.

:icon_pause:
 

laberflash

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mrz 2009
Beiträge
13
Gefällt mir
0
"Ein 16-jähriger Hauptschüler türkischer Abstammung wurde am Freitag wegen Androhung eines Amoklaufs zu einer zehntägigen Arreststrafe verurteilt. Wie Jugendrichter Uwe Intorf vom Amtsgericht Remscheid mitteilt, handele es sich nicht um einen Trittbrettfahrer, der die grauenvolle Tat in Winnenden nachahmt.

Der Jugendliche hatte bereits am Montag einen Lehrer der Hauptschule Bökerhöhe mit Schimpfwörtern wie "Hurensohn" und "Nazi" beleidigt."

Remscheid: Amoklauf angedroht | RP ONLINE

Die Nachmacher kommen schon...
 
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Gefällt mir
427
"Ein 16-jähriger Hauptschüler türkischer Abstammung wurde am Freitag wegen Androhung eines Amoklaufs zu einer zehntägigen Arreststrafe verurteilt. Wie Jugendrichter Uwe Intorf vom Amtsgericht Remscheid mitteilt, handele es sich nicht um einen Trittbrettfahrer, der die grauenvolle Tat in Winnenden nachahmt.

Der Jugendliche hatte bereits am Montag einen Lehrer der Hauptschule Bökerhöhe mit Schimpfwörtern wie "Hurensohn" und "Nazi" beleidigt."

Remscheid: Amoklauf angedroht | RP ONLINE

Die Nachmacher kommen schon...
Na und, das ist doch normal. Sowas gabs schon vor 30 Jahren.

Ich kannte einen vor 30 Jahren der hat seiner Lehrerin in den Magen geboxt.

Ein anderer hat den Lehrer solange provoziert bis er ihm eine Ohrfeige gegeben hat, der Lehrer wurde dann von der Schule entfernt.

Alleine meine Schulklasse hat mindestens 5 Lehrer in die Klappse getrieben.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten