"Am Rand eines Atomkrieges, den ihr nicht sehen wollt" (3 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 3)

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
Ich weiß nicht welche Zeitungen du so liest, aber man findet in den meisten ausreichend Artikel, die beide Seiten beleuchten. Inwiefern wünscht du dir beispielsweise im US Wahlkampf bessere Berichterstattung?
Auch über die Bankenkrise wurde vernünftig berichtet, wenn man von der Ausrichtung der einzelnen Tageszeitungen ausgeht. Du darfst natürlich seitens der FAZ beispielsweise keine Kritik an unserem kapitalistischen System erwarten. Die kommt dann dafür aus Richtung des Spiegel oder der SZ und da wurde tatsächlich auch entsprechend berichtet.

Was vermisst du denn bei der Ukrainekrise? Ein Großteil der so gescholtenen Presse hat auch da recht vernünftig berichtet, gerade im Bezug auf die Krimbesetzung durch Russland oder den Abschuss von MH-17. Das man nicht "pro" Aggressor schreibt, sollte auch einleuchten, oder?

Beispiele hätte ich halt gerne mal gesehen, weil einen Smilie als Antwort posten ist mir zu lasch.

Und nein, NDS ist für mich Niedersachsen.


Zum Thema "Berichterstattung" speziell durch nicht konzernnahe Journalisten sollte aber eher so aussehen.

Udo Ulfkotte, der US-Geheimdienst und der "Multikulti-Terror-Staat" Deutschland | Übermedien
 
E

ExitUser

Gast

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
Sehr schönes Beispiel für einen schlechten Artikel. Allein das "in Frage stellen" beim Angriff auf den Hilskonvoi bei Aleppo ist gelinde gesagt lächerlich. Außer Russland und Syrien operiert da keiner mit Flugzeugen - dafür sorgt Russland schon seit der Stationierung ihrer Flugabwehrsysteme.
Bleiben also noch Russland und Assad. Und Assad kann es sich nicht leisten nur zu husten ohne das Putin sein ok gibt.

Ich habe täglich mit Flüchtlingen aus Syrien zu tun und so ziemlich alle mit denen ich bisher gesprochen habe, sehen Assad als den Hauptschuldigen - auch am Aufstieg radikaler Islamisten in Syrien. Assad hat exakt diese Islamisten benutzt um gegen die gemäßigten Rebellen zu kämpfen, weil seine Armee eben nicht 100% hinter ihm stand. Natürlich haben Saudi-Arabien und andere Golfstaaten exakt diese Maßnahme dann für sich genutzt. Ist ja nicht gerade so, dass die Golfstaaten und Assad beste Freunde waren. Auch der Iran verfolgt dort natürlich eigene Ziele - genau wie im Jemen.
Ändert aber alles nichts daran, dass derzeit Russland und Assad dort ohne Rücksicht auf Verluste Krankenhäuser und Zivilisten angreifen und aushungern.

Verwundern tut mich, dass die deutsche Friedensbewegung da nicht in Massen auf der Straße ist.

Die Antwort-Mail des Campact Teams ist übrigens sehr vernünftig und zeigt auf wo deutsche Berichterstattung fehlt.

Nicht nur Russland ist unser Nachbar, auch Polen, die Ukraine oder die baltischen Staaten. In diesen Ländern herrscht der Eindruck vor, Deutschland seien gute Beziehungen zu Russland wichtiger als deren Sicherheitsinteressen. Auch darauf muss eine verantwortungsvolle deutsche Außenpolitik Rücksicht nehmen, denn in Polen ist der Hitler-Stalin-Pakt noch nicht vergessen. Merkel und Steinmeier versuchen deshalb einen schwierigen Spagat: Einerseits die Ängste von Polen und der baltischen Staaten ernst zu nehmen und andererseits weiterhin versuchen mit Russland im Gespräch zu bleiben.
 
E

ExitUser

Gast
Sehr schönes Beispiel für einen schlechten Artikel. Allein das "in Frage stellen" beim Angriff auf den Hilskonvoi bei Aleppo ist gelinde gesagt lächerlich.
Eben, für dich und die Mainstreampresse ist das unverrückbar. Daher braucht man auch keine Recherche mehr, geschweige denn Belege.

Die Zeichen stehen eben auf Aufrüstung und kriegerische Lösung von Konflikten. Da braucht man ein klares Feindbild.
 

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
Wäre es anders, hätten die Russen bereits ihre Daten veröffentlicht. In dem Gebiet fliegen ausschließlich Russen und Assad. Das ist keine Verschwörungstheorie oder anti-russisch, sondern eben durch Fakten belegt.
Das in Frage zu stellen ist ähnlich bekloppt wie zu behaupten die Erde sei eine Scheibe.
 

Noftis

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2016
Beiträge
10
Bewertungen
0
Danke für die interessanten Links.

Ich bin gespannt wie es in den nächsten 10 Jahren weitergeht. Nur weil es bei uns recht ruhig war, heißt noch lange nichts. Diese Texte zeigen mal wieder, wie gefährlich die Welt doch wirklich ist. Das scheinen viele zu unterschätzen.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.183
ich kann die "russenklatsche" einfach nicht mehr lesen...

was der ami in seinen weltweiten kriegen für feldzüge gegen die zivilbevölkerung führt(e) intressiert niemanden, zumindest nicht laut...

aber der russe war ja schon immer ein barbar...

nur führte er in den letzten jahrzehnten keine kriege, wie die amis...

frag mich nur, warum der "friedensstifter" USA nicht endlich eingreift... dann wäre das problem längst ohne jegliches blutvergiessen (bzw. ohne jegliches blutvergiessen unschuldiger zivilisten) gelöst...

wird schon seine gründe haben, warum die USA den putin da so "hausen" lässt... ein feindbild will gefüttert werden, die kuschelpolitik mit russland dauert nun schon zu lange ...

schon vergessen, wo ausser in syrien der IS noch so seinen staat errichtet hat? im irak, und da hat Bush den fruchtbaren boden bereitet... und obama düngt fleissig weiter...
 

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
Noch ein bißchen mehr sinnlose Polemik und "aber die machen das doch auch" und die Diskussion wird garantiert an Niveau gewinnen.
 
G

Gast1

Gast
doppelhexe, wenn die Amis direkt in Syrien militärisch eingreifen würden, könnte es zu einer Konfrontation zwischen den USA und Russland kommen, also zu einem Weltkrieg, deswegen.
 

Gehatzter

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2010
Beiträge
201
Bewertungen
38
dann hätte die "weltpolizei" eben nicht jahrelang zugucken dürfen.
Der Mensch bräucht von außen, vielleicht die Marsmenschen?, ne wirkliche Weltpolizei. Wie die Haie die Meerpolizei sind und dafür sorgen, dass sich ihre Beutetiere nicht unbegrenzt vermehren und sich damit der Lebensgrundlage berauben. Fast alle Konflikten der Menschheit lassen sich auf eins zurückführen, (lokale) Überbevölkerung und damit entstehende Interessenkonflikte.
Und die USA sind natürlich interessiert darin, sich externe Ressourcen zu sichern und die halbe Welt in Konflikte zu verwickeln, um sie zu schwächen und daraus zu profitieren.
Mit einem praktizierten Atomkrieg wird das aber nix.
 
E

ExitUser

Gast
Ähnlich, wie die Atomwaffen der SU den Frieden sicherten - so sichern aktuell die russischen Atomwaffen den Frieden- ist ja nur logisch + erschliesst sich durch vorurteilsfreies Nachdenken. Sicher wäre die NATO/Deutsch EU-Reich, neben manch anderem, schon längst in die Ukraine einmarschiert+hätte klar den Regime Change in Syrien längst durchgezogen: gäbe es nicht die strategische Atommacht Russlands. Konventionell ist ja der Westen gegenüber Russland bis auf die Zähne hochgerüstet. Mit Hillary Clinton -der hierzulande gefeierten neoliberalen Falkin- als Präsidentin wirds aber brandgefährlich für den Westen - sie will bekanntlich eine Flugverbotszone in Syrien durchsetzen.
 
Oben Unten