Am 11.08.18 gab es eine große Cannabis-Legalisierungs Demo in Berlin (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
https://www.berliner-zeitung.de/berlin/legalisierung-von-hanf-pro-cannabis-demo-in-mitte-4465154
Tausende Hanf-Freunde haben am Samstag auf Berlins Straßen für eine legale Abgabe von Cannabis demonstriert. Auch Vertreter verschiedener Parteien hätten die Hanfparade begleitet, sagte deren Sprecher Steffen Geyer. Unter dem Motto „Meine Wahl? Hanf legal!“ kamen nach einer Schätzung des Veranstalters etwa 6500 Menschen zu der Demo. Viele von ihnen hielten bunte Transparente in die Luft, manche hatten sich als grünes Pflänzchen verkleidet. Die Teilnehmer forderten die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel.
manche sind schon weiter. In Kalifornien wurde eine Hanfladen eröffnet, wo man Hanf legal kaufen kann.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
1.791
Bewertungen
2.173
Und ewig machen uns schon die Niederländer vor, wie man mit dem Thema Drogen umgehen kann.

In den 70zigern kamen dort die Probleme bezüglich Drogensucht nach Heroin auf, was auch
dazu führte, das es viele Ausländer_innen im Glauben eines "Drogenparadies" nach Amsterdam
lockte.

Anbei entglitt dem Staat, die Kontrolle, den "illegalen Drogenmarkt und Konsum" im Griff zu bekommen.

Um der "Kriminalität" entgegen zu wirken, legalisierten sie Cannabis. Leitzeplain lässt grüßen :biggrin:

Damals war es ein Versuch und das Kiffertum wurde nicht nur "übersichtlich" sondern
senkte auch den Bedarf an Drogen, die weitaus gesundheitsschädlicher sind.

Damit ging die legalisierung in einer Win-Win-Situation auf, a la Ihr dürft nun kiffen und der Staat hat
weniger Probleme und zusätzliche Einnahmen, mit denen Hilfsprojekte bezüglich Drogenberatung
und Entzug gefödert werden.

So eine "selbstheilende" Drogenpolitik könnte D auch echt gebrauchen, wenn man mal bedenkt,
das immer mehr "chemich moderne Drogen" ihren Absatz findet. Von den Gesundheitsschäden mal
ganz zu schweigen.

Da bekommt Mensch nur noch das Augenrollen..
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.156
Bewertungen
1.595
Das findet jedes Jahr in Berlin statt und nennt sich Hanfparade:
https://www.hanfparade.de/

Da es nur ein weiteres Betäubungsmittel ist wie Alkohol bin ich eher gegen die Freigabe, das Dschungelklima in Großstädten ist jetzt schon unausstehlich.

Auch Alkohol sollte im Konsum verringert werden, läßt sich nur leider schwer realisieren. Jetzt sagt nicht 1 Gläschen ist doch halb so wild, solche Genussmenschen sind wahrscheinlich nur erfunden :icon_mrgreen:

Lidl verkauft jetzt Cannabis
https://www.welt.de/wirtschaft/article175800076/Lidl-verkauft-jetzt-Cannabis.html

Letztens im "Getränke REWE" kam eine völlig entsetzte Mutter an die Kasse: "Warum verkaufen Sie meinem 11 jährigen Sohn Energiedrinks?" Der Verkäufer mußte leider einräumen das es auf diese Produkte keine Alterseinschränkung gibt und er daher verkaufen muss. Damit könnte aber bald Schluss sein: https://www.nwzonline.de/wirtschaft/muelheim-getraenke-energy-drinks-bald-mit-altersfreigabe_a_50,0,4237286327.html
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.779
Bewertungen
3.030
In Kalifornien wurde eine Hanfladen eröffnet, wo man Hanf legal kaufen kann.
Wenn ich mich richtig erinnere, dann ist der legale Cannabis-Verkauf in Kalifornien seit Anfang des Jahres gestattet. Es gibt dort mehr als nur 1 Laden. Zudem ist der Handel auch in weiteren Staaten der USA legalisiert. :sorry:, aber warum recherchierst du deine Postings nicht richtig? Wenn man dein Posting liest, könnte man zu der Meinung kommen, dass gerade mal 1 Laden Cannabis legal in Kalifornien verkauft.

Auch Alkohol sollte im Konsum verringert werden, läßt sich nur leider schwer realisieren.
Dann müssten andere Steuern erhöht werden, um den Ausfall bei den Alkoholsteuern zu kompensieren. Daher wird Alkohol auch nicht so schnell verboten werden. Schließlich muss ja immernoch des Kaisers Kriegsflotte bezahlt werden :wink:
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
1.990
Bewertungen
1.267
In Canada ist Cannabis seit 01.07.18 legal.

https://hanfverband.de/nachrichten/news/kanada-legalisiert-cannabis-am-1-juli-2018

Ich bin auch für eine Legalisierung in Deutschland. Denn die Bekämpfung von Cannabis fordert Unmengen Ressourcen bei Polizei und Justiz. Wegen 1 Gramm müssen endlose Berichte geschrieben werden.
Und wie die Prohibition gezeigt hat, kann man mit Verboten nichts erreichen, sondern fördert nur die Kriminalität.
Dazu zerstört diese Kriminalisierung so manchen Lebenslauf von jungen Menschen, die irgendwann deshalb als Vorbestraft gelten.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
@erwerbsuchend: schlichtweg deshalb, weil ich bisher nur von einem Laden in California gehört habe.
Außerdem geht es darum, dass es hier legalisiert wird und das nicht nur auf Rezept. Aber selbst auf Rezept gibt es teils immer noch große Probleme.
Bspw. hat sich dieser Cannabis-Patient von der Polizei schikaniert gefühlt, weil diese weiß, dass er Cannabis - Patient ist ihn trotzdem kontrollierte!
Cannabis-Patient fühlt sich von Münchner Polizei schikaniert
Obwohl er ein gültiges Rezept hatte und als Cannabis-Patient registriert ist, wurde ein schwerkranker 50-jähriger Münchner von der Polizei über drei Stunden lang gefilzt. Für den Cannabis-Verband Bayern ist das Vorgehen der Beamten reine Schikane.
https://www.br.de/nachricht/oberbayern/inhalt/cannabis-patient-fuehlt-sich-von-muenchner-polizei-schikaniert-100.html

Meines Wissens nach gibt es auch das Recht auf eine gewisse Menge Eigenbedarf die man daheim haben oder sogar mit sich führen darf.

Ansonsten danke für die übrigen konstrutiven Infos :welcome:
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
1.791
Bewertungen
2.173
...
Meines Wissens nach gibt es auch das Recht auf eine gewisse Menge Eigenbedarf die man daheim haben oder sogar mit sich führen darf.
...
Wird was gefunden, ist es anhand der Beschlagnahmung futsch und es gehen "Papiere" an die
Staatsanwaltschaft, der nach seinem Ermessen handelt und nicht mehr jedes Gramm verfolgen muss..

Was "subtil-Legales" kann ich darin nicht finden..
 

JobcenterAffe

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
324
Bewertungen
160
Sieht man sich einmal an, warum Drogenkonsumenten an ihrer Drogeneinnahme sterben, dann liegt es größtenteils daran, daß die Dosierung ("Überdosis") zu hoch war.

Und die Dosierung erfolgt deshalb vom Konsumenten falsch, weil es eben kein "genormtes" Produkt ist, und er diese (die Dosierung) nicht kennt. Der Rauschmittelgehalt ist also von Kauf zu Kauf stark schwankend und wird natürlich nicht kontrolliert.

Das kommt wiederum daher, daß das/die Rauschmittel aus illegaler Produktion stammen.

Somit wäre der größte Teil der Drogentoten in der BRD noch am Leben, wenn sie die Rauschmittel (also z.B. auch Heroin) legal im Handel in kontrollierter Qualität (und Dosis) kaufen könnten.

Auch die Beimengungen von extrem schädlichen Stoffen wie Abflußreiniger oder Rattengift wäre dann Geschichte.

Worauf ich hinaus will: Man sollte nicht nur Marihuana legalisieren, sondern alle Drogen.
 

Gemcitabine

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2017
Beiträge
274
Bewertungen
261
Sieht man sich einmal an, warum Drogenkonsumenten an ihrer Drogeneinnahme sterben, dann liegt es größtenteils daran, daß die Dosierung ("Überdosis") zu hoch war.
Für Cannabis unzutreffend, Tod durch Überdosis nahezu unmöglich.
allerdings sind solche Hochdosistrips trotzdem heikel, gerade auch für Leute ohne Erfahrung und Toleranz. Die können sich wie im besten Horrortrip fühlen, mit Panikattacken, Todesangst, Herzrhythmusstörungen, motorische Störungen, Atemdepression usw.
Deshalb sollten immer Set & Setting stimmen oder überhaupt "vorhanden" sein, sonst kann das mit einem Rettungseinsatz enden, was zwar an sich nicht weiter tragisch wäre (halt nur der Eigenanteil von ca 10 Euro; ansonsten greift die Schweigepflicht in vollem Umfang), wenn es aber ganz blöd läuft, kann es dennoch mit Strafanzeige enden.

zB wenn die Sanitäter in der Wohnung Cannabisvorräte sehen, sind sie (theoretisch) verpflichtet, das zu melden, damit der Patient nicht später, wenn er wieder zu Hause ankommt, nachlegt, also weiteren Unsinn mit dem Kraut anstellt.

Das Problem ist, selbst wenn die Rettungsleute keinen Ärger machen wollen, können sie das Zeug natürlich nicht einfach selbst einkassieren, sondern müssen entsprechend die Polizei informieren. Nur die darf Drogen einsammeln.

Also immer schön Hirn einschalten vor jeglichem Drogenkonsum!
Auch wenn er mal legal sein sollte.... Überdosierung ist ja dann grundsätzlich auch noch möglich.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
danke Onkel Tom.

Btw.: Alkohol und Kaffee und Nikotin-Zigaretten sind sicherlich auch Drogen.
Außerdem gibt es Süchte diverser Art wie Kaufsucht bis hin in den finanziellen Ruin und Überschuldung, Esssucht, Magersucht, Spielsucht ...
 
Oben Unten