alte Gerichtskosten Mitteilungspflichtig?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

thcinocb

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
29 März 2009
Beiträge
34
Bewertungen
0
hi,

noch eine kleine Frage zwischendurch.

vor einem halben Jahr hatte ich eine Gerichtsverhandlung bzgl. meiner Selbständigkeit von vor 2,5 Jahren.
Urteil: Sozialstunden und Gerichtskosten von etwa 1200 Euro. Dumm gelaufen und in Anbetracht der Tatsache das man eh pleite ist.... ärgerlich
Also, Stundungsantrag beim Gericht gestellt, und jetzt bezahl ich erstmal 5 Euro monatlich die nächsten 2 Jahre. Das weiß ich jetzt seit etwa 3 Wochen mit den Kosten. Die Sozialstunden hab ich denen mal mitgeteilt

Was denkt Ihr: Muß ich diese Ausgaben der Arge mitteilen wegen der Mitteilungspflicht? Oder fällt sowas nicht darunter?

Oder hab ich vielleicht sogar noch andere Möglichkeiten? Eine Aufstockung der Bezüge.... keine Ahnung

kurz zu mir: normale Single BG; 351 Euro zzgl. MIete

viele grüße
 

thcinocb

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
29 März 2009
Beiträge
34
Bewertungen
0
:)
na war ja klar

danke für die antwort


hab ich wenigstens Zeit gespart um mein Leben anderen Behördengängen zu widmen
 

thcinocb

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
29 März 2009
Beiträge
34
Bewertungen
0
ich hab jetzt auch schon des öfteren gelesen das man sich das ALGII mit Sozialhilfe aufstocken kann oder so ähnlich.

würden denn sowas wie Gerichtskosten, oder Riester eine Aufstockung gerechtfertigen?
Beide Sachen hab ich mir zwar letzten Endes selber zuzuschreiben, aber ich bin ja noch am lernen was es alles an §§§ gibt :icon_party:

Ich denke es gibt hier genügend Themen in der Suchfunktion über Aufstockung, mir reicht ja auch erstmal ein "in bestimmten Fällen", "jupp", "keine chance", .... :icon_daumen:

weiterhin vielen dank für eure meinungen
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
ich hab jetzt auch schon des öfteren gelesen das man sich das ALGII mit Sozialhilfe aufstocken kann oder so ähnlich.

würden denn sowas wie Gerichtskosten, oder Riester eine Aufstockung gerechtfertigen?
Beide Sachen hab ich mir zwar letzten Endes selber zuzuschreiben, aber ich bin ja noch am lernen was es alles an §§§ gibt :icon_party:

Ich denke es gibt hier genügend Themen in der Suchfunktion über Aufstockung, mir reicht ja auch erstmal ein "in bestimmten Fällen", "jupp", "keine chance", .... :icon_daumen:

weiterhin vielen dank für eure meinungen

keine chance
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
ALG II kann man nicht aufstocken, entweder gibt es das oder Sozialhilfe
 

thcinocb

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
29 März 2009
Beiträge
34
Bewertungen
0
also bezüglich Neuberechnung der Leistungen braucht man es nicht der ARGE mitteilen, verstanden.

können solche Kosten sonst irgendwo im Bereich Hartz IV oder KdU oder oder eine Rolle spielen??

nicht das man nichts sagt, und in 4 Monaten beispielsweise tritt mir einer vor den schädel weil hätte ich, dann könnte ich....
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Wie gesagt: Schulden interessieren die ARGE nicht
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten