Als Selbständiger krankenversichert ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

fffrank

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2006
Beiträge
335
Bewertungen
4
Kann mir jemand sagen, ob es richtig ist, dass für jeden Alg2ler immer an die Krankenkasse 143 Euro, also aus 840 Euro fiktiver Beitrag, gezahlt wird ?

Der beitrag für hauptberuflich selbständige beträgt doch 212 Euro pro Monat.

Ist es richtig, dass die Arge immer nur 143 zahlt, also immer für nur nebenberuflich selbständig ?


Danke für jeden Hinweis !!!
 

fffrank

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2006
Beiträge
335
Bewertungen
4
Ergänzung

es geht oben um einen freiwillig in der Krankenkasse versicheten Selbständigen.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.734
Bewertungen
2.030
Wenn du dich freiwillig krankenversicherst schaut die Krankenkasse immer auf den Verdienst. Du musst eine Verdienstbescheinigung abgeben.
 
E

ExitUser

Gast
Sofern du freiwillig gesetzlich versichert bist und dann ins (ergänzende) Alg II fällst bist du pflichtversichert. Das Amt versichert dich und zahlt den gesetzlichen Satz. Das dieser viel niedriger ist, kann dir egal sein.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Sofern du freiwillig gesetzlich versichert bist und dann ins (ergänzende) Alg II fällst bist du pflichtversichert. Das Amt versichert dich und zahlt den gesetzlichen Satz. Das dieser viel niedriger ist, kann dir egal sein.
Leider nach meiner Meinung falsch, Du übersiehst den § 5 Abs 5a SGB V

§ 5 SGB V - Versicherungspflicht

Abs. 1) Versicherungspflichtig sind

  • 2a.Personen in der Zeit, für die sie Arbeitslosengeld II nach dem SGB II beziehen, soweit sie nicht familienversichert sind, es sei denn, dass diese Leistung nur darlehensweise gewährt wird oder nur Leistungen nach § 23 Abs. 3 Satz 1 SGB II bezogen werden; dies gilt auch, wenn die Entscheidung, die zum Bezug der Leistung geführt hat, rückwirkend aufgehoben oder die Leistung zurückgefordert oder zurückgezahlt worden ist,
Abs. 5) Nach Absatz 1 Nr. 1 oder 5 bis 12 ist nicht versicherungspflichtig, wer hauptberuflich selbständig erwerbstätig ist.

Abs. 5a)
1 Nach Absatz 1 Nr. 2 a ist nicht versicherungspflichtig, wer unmittelbar vor dem Bezug von Arbeitslosengeld II privat krankenversichert war oder weder gesetzlich noch privat krankenversichert war und zu den in Absatz 5 oder den in § 6 Abs. 1 oder 2 genannten Personen gehört oder bei Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit im Inland gehört hätte. 2 Satz 1 gilt nicht für Personen, die am 31. 12. 2008 nach § 5 Abs. 1 Nr. 2 a versicherungspflichtig waren, für die Dauer ihrer Hilfebedürftigkeit.
 
E

ExitUser

Gast
Mein Beitrag bezieht sich auf Versicherte mit Vorversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse.
Der § 5a schließt meiner Meinung nach diesen Personenkreis nicht mit ein.

Vorsichtshalber ziehe ich aber mein Posting zurück.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Mein Beitrag bezieht sich auf Versicherte mit Vorversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse.
Der § 5a schließt meiner Meinung nach diesen Personenkreis nicht mit ein.

Vorsichtshalber ziehe ich aber mein Posting zurück.
Zurückziehen sehe ich auch nicht als richtig an. Der Gesetzgeber hat in seinem Reformwahn hier im Bereich der KV ein derartiges Durcheinander angerichtet, da blickt wohl kaum noch jemand richtig durch.

Der Fred geht ja wohl um jemanden, der freiwillig gesetzlich versichert war. Das legt die Vermutung nahe, das er nicht versicherungspflichtig war. Aber er war ja auch nicht privat versichert, sondern freiwillig gesetzlich, also könnte die Ausnahme des Abs 5a wieder nicht auf ihn zutreffen.

Und wenn Du jetzt daraus den Schluss ziehst, der Koelschejong hat keine Ahnung, was er da eigentlich schreibt - dann hast Du alles richtig verstandn. :eek:
 

merldeon

Neu hier...
Mitglied seit
20 November 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Mir ist genau das passiert ich war privat versichert die private hatte mir gekündigt weil ich leistungen gemäss SGB II beziehen würde.
Eine Aufnahme in die GKV wird mir verwehrt mit der begründung ich wäre privat versichert gewesen.war heute beim zahnarzt wo ein entzündeter zahn gezogen werden sollte .Vorher hies es natürlich
ich kann Sie nur behandeln wenn vorher das Geld bar auf dem tisch liegt .da ich als ALG II Emfänger das Geld nicht hatte durfte ich die Zahnschmerzen wieder mit nach hause nehmen. Zustände wie in einem Entwicklungsland.
Nun meine Frage was ist wenn man sich in eine Anstalt einweist oder ne Runde in den Knast geht wie sieht es dann mit der versicherung aus
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Die Aussage der privaten KV ist falsch - sie ist verpflichtet, Dich zu versichern, nötigengfalls zum sogenannten Basistarif. ALG II Bezug sollte auch kein Kündigungsgrund sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten