Als Hartz'lerin bei Vermietern/Maklern willkommen oder gehasst? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ClaubiBe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo alle zusammen. Ich hoffe, dass ich hier bei den allgemeinen Fragen richtig bin. Derzeit bin ich auf der Suche nach einer neuen Wohnung und weiss nicht genau, wie offen ich gegenüber Maklern oder potentiellen Vermietern sein soll. Ich will nichts verheimlichen, aber sollte man direkt mit der Tür ins Haus fallen, dass man momentan noch die Miete vom Jobcenter bezahlt bekommt?

Wie sind so eure Erfahrungen? Sind Vermieter/Makler "froh" über Hartz4-Bezieherinnen, weil so die Miete durch das Jobcenter gesichert ist? Oder wird man noch als "Asi" angesehen?

Bevor Fragen aufkommen wegen Maklern: Ohne Makler scheint kaum etwas zu finden zu sein. Und ich habe etwas angespart und würde in dieser Hinsicht von meiner Familie unterstützt. Mir geht es einfach nur darum zu wissen, wie Hartz4-Bezieher momentan angesehen werden. Vielleicht drücke ich mich gerade auch nur ungeschickt aus und ihr haltet mich für doof.

Trotzdem Danke, Claudi :danke:
 
E

ExitUser

Gast
Das kannst du ganz leicht selber rausfinden: Begib dich auf Wohnungssuche. Dummstellen macht dir keine Probleme.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.533
Bewertungen
8.167
Für ALG II Empfänger teilt sich das in zwei Lager:
- die einen Vermierter sagen sich, da kann ich mir das Geld gleich vom Amt geben lassen, das ist praktisch
- andere sagen schlicht: die wollen wir nicht haben, das gibt nur Ärger

Mir hat man eine Wohnungsbesichtigung schlicht ne Stunde vorher abgesagt, weil der andere Bewerber kein ALG II bekam und ein anderer Vermietung wollte auf keinen Fall die aus dem ALG II. :icon_cry:
Das war in Dresden und die hatten heftigen Leerstand.
Bei Genossenschaften und den großen Wohnungsbaugesellschaften kann das gut gehen, die sehen das nicht so eng.
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
Ja, eben verschieden

die einen Vermieter sind Menschen die anderen Schw......
 

Desmond

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
220
Bewertungen
38
Also bei mir hier in NRW -
mein Alter Vermieter mit dem ich damals den Mietvertrag unterschrieben habe, ein mittlerer Bauträger, hatte echt kein Problem.
Man wies mich auch darauf hin, dass das Amt gerne Probleme macht mit der Bürgschaft...
Mein neuer Vermieter (selbe Wohnung) ist leider ein Aloch und ist dabei mich via Anwalt rauszuekeln, da nachweislich versucht wird die Miete um 40 Euro zu erhöhen und man wohl gehobenere klientel haben will direkt am Stadtzentrum.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Ich habe mit privaten Vermietern gute Erfahrungen gemacht.
Mein jetziger ist fair, umgänglich und legt mehr Wert darauf wie seine neuen Mieter so sind und ob sie keine Mietschulden haben (saubere Schufa).

"Sie müssen zur Hausgemeinschaft passen" - das ist ihm wichtig.
Ob das Geld für die Miete durch Lohn/Gehalt kommt oder von einem Amt ist für ihn zweitrangig. Hauptsache es kommt:wink:
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
961
Bewertungen
496
also ich bin bei einer Wohnungsgesellschaft und die haben damit kein Problem die kennen auch das Prozedere wenn man als als Arbeitsloser eine Wohnung sucht.

Früher war es ja so das man dem Amt einige Wohnungsangebote vorlegen musste und die dann schauten welche von der Größe und kosten her passt.

Heute reicht es eine passende Wohnung vorzuzeigen, aber ich hatte zu Sicherheit 4 angebote denen vorgelegt. Und die Wohnung in die ich wollte habe ich auch bekommen .:smile:
 

n2ame22

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 August 2013
Beiträge
554
Bewertungen
238
- Mietzahlung sind bei eine ALG 2 Empfänger auch nicht mehr sicher, dank Sanktionen.
- Bekam ich früher direkt eine Absage von 50% der Vermieter am Telefon, als ich sagte das ich arbeitslos bin.
- Ist bei nem ALG 2 Empfänger ja noch mehr Zeit/Papierkram erforderlich - bis das JC endlich zusagt. Wenn du in einer Großstadt lebst, wo die Wohnungen schnell vergriffen sind ist das nicht schön.
 

sandy30j

Elo-User*in
Mitglied seit
28 September 2012
Beiträge
149
Bewertungen
54
der mögliche Vermieter bekommt von mir nicht mitgeteilt das ich im ALG II Bezug stehe, wozu auch ?

Mein jetziger Vermieter weiß es bis heute nicht !
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
555
Bewertungen
272
hi

bei uns in der Gegend wollen die Makler keine die ALG2 bekommen. Und auch viele Vermieter sagen Nein . Begründung auch wenn die Miete von Amt kommt haben sie kein Geld um Regelmäßig was an der Wohnung zu machen wie Tapezieren , Kleinreparaturen usw. Und bei der Jährlichen Wartung der Gasheizung wenn sie in der Wohnung wird diese auch nicht gemacht weil es halt Kostet und im Mietvertrag steht oft Kosten zu Lasten des Mieters und auch Andere Kosten wo es dann offt Ärger mit dem Amt gibt und darauf haben viele kein Bock.
 

Lady Jane

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Februar 2010
Beiträge
136
Bewertungen
26
Hallo,
also ich habe die Erfahrung gemacht, daß Wohnungsgesellschaften nicht danach gucken, ob man arbeitslos ist und Arbeitslosengeld bekommt. Bei privaten Vermietern habe ich da eher gegenteilige Erfahrungen gemacht. Diese scheuen schon davor zurück, überhaupt eine Bescheinigung über die Wohnung für das JC auszustellen. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück bei der Wohnungssuche.
 
Oben Unten